CDU-Politiker Tipi ist „wütend und beschämt“ wegen der Stuttgarter Krawallnacht

„Gewalttäter in den Knast schicken“

Der türkischstämmige hessische CDU-Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des Vereins „Pro Hilfskräfte – Hände weg“, Ismail Tipi (siehe Foto), äußerte sich am vergangenen Montag nach den Krawallen von Stuttgart wütend und beschämt:

„Ich schäme mich für das, was unsere Polizisten in dieser Nacht erleben mussten. Die Krawalle von Stuttgart lassen sich nicht durch jugendlichen Leichtsinn, durch Corona-Frust und Partylaune oder durch die Trunkenheit einiger Partygänger zu später Stunde in der Stuttgarter Innenstadt rechtfertigen.

Was hier passiert ist, war der Ausbruch einer blanken Anarchie, sinnlosester Gewalt und Zerstörung. Weder vor dem Eigentum anderer Menschen noch vor dem leiblichen Wohl der Polizeikräfte haben die Randalierer Achtung gezeigt. Mit schier unkontrollierbarer Kraft sind diese Chaoten durch die Stuttgarter Innenstadt gefegt und haben eine Schneise der Verwüstung hinterlassen.“

„Die Polizisten, die diese Krawallmacher stoppen wollten, wurden angegriffen, beleidigt und mussten um ihre eigene Sicherheit fürchten. Diese Frauen und Männer, die unsere Sicherheit verteidigen wollen, anzugreifen und anzupöbeln, ist absolut unterste Schublade“, erklärte Tipi.

„Mir tut es im Herzen weh, wenn ich daran denke, dass es sich hier um Familienväter, Ehefrauen und Ehemänner handelt, die als Polizeibeamten ihren Dienst verrichtet haben und nun statt am Morgen zu ihren Kindern und Familien zurückzukehren im Krankenhaus liegen müssen. Ich verurteile diese Angriffe aus das Allerschärfste.

Die Polizisten sind nicht unsere Feinde, sie sind Freunde und Helfer in der Not, die für unsere Sicherheit sorgen. Sie verdienen unseren Dank und unseren Respekt. Sie sind nicht die Täter oder die Bösen, die Polizisten sind hier die Opfer.“

In Hinblick auf die pauschalen Verurteilungen der Polizei in den letzten Tagen und die daraus entstandene Debatte sagte Tipi:

„Ich habe kein Verständnis für diejenige, die die Schuld in einem Fehlverhalten der Polizei suchen oder um jeden Preis versuchen, derartige Angriffen kleinzureden und immer wieder eine Begründung suchen und finden, die wütenden Anarchisten als Opfer der Gesellschaft darzustellen. Dieses Verhalten trägt zur Steigerung des Misstrauens gegenüber unserer Polizei und in letzter Konsequenz zur Zersetzung unserer rechtsstaatlichen Ordnung bei.

Es kann nicht sein, dass die Polizisten so viel Angst vor gesellschaftlicher Stigmatisierung haben müssen, dass sie sich gegen solche Angriffe nicht zur Wehr setzen. Wer versucht, Polizisten anzugreifen und ihre Arbeit, teils sogar mit Gewalt, behindert, der ist nicht Opfer, sondern Täter.

Solange diese Botschaft nicht von allen Verantwortlichen klar gesendet wird und nicht alles getan wird, die Polizisten bestmöglich zu schützen, wage ich in Frage zu stellen, ob alle Funktions- und Verantwortungsträger in dieser Nacht richtig gehandelt haben.

Wir müssen der Polizei den Rücken stärken, Gewalttäter und Treter schnell zur Rechenschaft ziehen und in den Knast schicken. Ich fordere klare Konsequenzen, ein unmissverständliches Bekenntnis zu unseren Polizeibeamten sowie dem Recht auf Selbstverteidigung und Eigenschutz. Die Polizisten müssen effektiv arbeiten können und dürfen nicht zu zahnlosen Tigern gemacht werden. Das ist für mich eine der zentralen Lehren dieser Nacht.“

Quelle: http://www.ismail-tipi.de/aktuelles/ismail-tipi-ich-schaeme-mich-fuer-das-was-in-stuttgart-passiert-ist/


14 Kommentare on “CDU-Politiker Tipi ist „wütend und beschämt“ wegen der Stuttgarter Krawallnacht”

  1. Anonymous sagt:

    Interne statistische AuswertungKrawallnacht von Stuttgart:

    Herkunft der 50 Tatverdächtigen bekannt

    Gut einen Monat liegt die Krawallnacht von Stuttgart zurück – jetzt gibt es eine offenbar noch interne statistische Auswertung der Kriminalpolizei. Diese liegt der „FAZ“ vor. Darin geht es um die Tatverdächtigen und exakte Angaben zu deren Herkunft. Konkret handelt es sich 50 Personen, die im Visier der Behörden stehen.

    40 Personen mit Migrationshintergrund oder ohne deutschen Pass

    https://www.focus.de/panorama/welt/kriminalstatistik-krawallnacht-von-stuttgart-polizei-nennt-herkunft-der-tatverdaechtigen_id_12243036.html

    Gefällt mir

  2. Anonymous sagt:

    Frankfurter Krawallnacht

    Frankfurter Polizeipräsident Gerhard Bereswill
    „Was ich aber jetzt schon sagen kann aufgrund der Betrachtung der Gesamtliste: Es handelt sich vorwiegend um Männer mit Migrationshintergrund.“

    https://www.focus.de/panorama/welt/randale-mitten-in-der-stadt-sehr-schlimm-was-sich-da-entladen-hat-entsetzen-nach-frankfurter-krawall-nacht_id_12226014.html

    Gefällt mir

  3. Holger Jahndel sagt:

    Eine Bekannte erzählte mir mal, dass Kaufhausklau und Diebstahl heutzutage bei vielen Jugendlichen als normal und schick oder angeblich „cool“ gilt. Viele stehen gerne mal als Diebe bzw. modische „Ghettho-Gangster“ Kaufhausschmuck und lügen wie gedruckt.
    Viele Islamisten machen auch einen auf verfolgte Minderheit und unschuldig und Opfernummer und hinterhältige Mitleidstour, genauso auch wie viele orientalische Familien-Clans und Ghettho-Gangster und Gangster-Rapper, die andere gerne bestehen oder ausnutzen oder als asoziale Chaoten und destruktive Vandalen und Bahnhofstreter zusammenschlagen, wie etwa die arabischen Jugendbanden in Berlin und die Anarchisten als Nihilisten und Atheisten und die Autonomen vom schwarzen Block und die kriminelle und korrupte Antifa-SA als militante aggressive Schlägertruppe.
    Siehe auch das Buch der Jugendrichterin Kirsten Heisig und Jürgen Elsässers Compact-Magazin und den Weblog „Philosophia Perennis“ des Journalisten und Theologen David Berger und die Bücher von Udo Ultkotte und Thilo Sarrazin und des Orientalisten Hans-Peter Raddatz.

    Gefällt mir

  4. Holger Jahndel sagt:

    Warum geht es der Schweiz so gut?
    Direkte Demokratie garantiert massvollen Umgang mit Steuergeldern | von Dr. iur. Marianne Wüthrich

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1695

    Krise überwunden – Kritiker widerlegt?
    von Prof. Dr. Eberhard Hamer
    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1697

    Das geistige Klima in Deutschland ist eng und stickig geworden
    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1698

    Zeit-Fragen > 2013 > Nr.40 vom 30.12.2013
    Nr.40 vom 30.12.2013

    Volksinitiative zur Stärkung der Ernährungssicherheit wird lanciert
    Interview mit Nationalrat Rudolf Joder, SVP

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1677

    Ernährungssicherheit durch bäuerliche Familienbetriebe

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1678

    2014 – Uno-Jahr der bäuerlichen Familienbetriebe

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1679

    Wer weiss schon, was sich hinter dem US-Monster-Steuergesetz FATCA verbirgt?
    FATCA ist die Abkürzung für «Foreign Account Tax Compliance Act»

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1681

    Direkte Demokratie ist überall möglich – muss aber Schritt für Schritt aufgebaut werden
    Internationale Wissenschaftstagung zur sachunmittelbaren Demokratie in Dresden | von Dr. Eva-Maria Föllmer-Müller, Lene und Urs Knoblauch
    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1686

    «Ein Land verändert sich auch mit seinen politischen Instrumenten»
    «… in der Schweiz wird deutlich sachlicher diskutiert» | Interview mit Dr. Peter Neumann, Leiter des Deutschen Instituts für Sachunmittelbare Demokratie (DISUD)

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1687
    Zeit-Fragen > 2013 > Nr.39 vom 17.12.2013
    Nr.39 vom 17.12.2013

    Wie die Schweiz ihre Eigenständigkeit in einem sich ändernden Umfeld verteidigen kann
    «Aufgabe der staatlichen Souveränität bedeutet Absinken zu einem Vasallenstaat» | Interview mit Prof. Dr. Albert Stahel, Institut für Strategische Studien, Wädenswil

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1668

    FATCA: «Die wahren Opfer sind die nationale Souveränität und die Rechte der Bürger und Konsumenten»
    Interview mit James George Jatras*, J.D., Washington D.C.

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1669
    Das US-amerikanische Rechtssystem ist mit der europäischen Auffassung von Rechtsstaatlichkeit nicht zu vergleichen
    Interview mit Nationalrat Pirmin Schwander, SVP
    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1670
    Der Weg des Friedens
    Direkte Demokratie und Sicherheit | von Dr. phil. René Roca, Forschungsinstitut direkte Demokratie
    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1674

    Zeit-Fragen > 2013 > Nr.37/38 vom 3.12.2013
    Nr.37/38 vom 3.12.2013

    FATCA – Übernahme von exterritorialem Recht in der Schweiz
    Souveränität der Schweiz und anderer Länder in hohem Masse verletzt | Interview mit Nationalrat Lukas Reimann

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1655

    Direkte Demokratie ist der beste Schutz gegen Verlust der Bodenhaftung durch selbstanmassende «politische Eliten»
    Das Volk ist der Souverän – Am Initiativrecht gibt es nichts herumzudeuteln | von Dr. iur. Marianne Wüthrich

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1656
    Wozu wird ständig auf Russland eingedroschen?
    von Karl Müller
    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1657

    Das globale US-Überwachungssystem dient vor allem dem Wirtschaftsimperialismus
    von Prof. Dr. Eberhard Hamer, Mittelstandsinstitut Niedersachsen e. V.
    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1643

    Warum sollen die Deutschen nicht direktdemokratisch entscheiden können?
    von Karl Müller
    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1644
    artseite Impressum Archiv Dokumentation Publikationen Abo Suche
    Zeit-Fragen > 2013 > Nr.33 vom 22.10.2013
    Nr.33 vom 22.10.2013

    Welt-Schuldenschnitt – auch ohne gesellschaftlichen Wohlstandsverlust möglich
    Für eine Neuordnung der Weltfinanzarchitektur | von Prof. Dr. Heinrich Wohlmeyer, Österreich

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1615

    Eine gute Wirtschaftsordnung fördert den Frieden und ist Sache der Bürger
    Der kranke Kapitalismus und der kranke Wettbewerb in Europa müssen überwunden werden | von Karl Müller

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1617

    Bürger setzen Rekommunalisierung der Energienetze durch
    Hamburgs Bürger erfolgreich trotz massiver Gegenpropaganda | von Burga Buddensiek, Hamburg

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1618

    «Die Schweiz betreibt keine Machtpolitik und hat keine versteckten Agenden»
    Bericht und Interviews von der Deza-Jahrestagung in Lugano
    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1619
    Zeit-Fragen > 2013 > Nr.30 vom 8.10.2013 [Druckversion]
    Nr.30 vom 8.10.2013

    Die Schweiz – ein erfolgreiches nationales Staatsmodell
    Im Abwehrkampf gegen die globalen Zentralisten den grössten gemeinsamen Nenner finden | von Reinhard Koradi

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1588
    Zeit-Fragen > 2013 > Nr.30 vom 8.10.2013 > Die Bürger wählen – Brüssel entscheidet [
    Die Bürger wählen – Brüssel entscheidet
    von Lukas Reimann, Nationalrat
    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1589
    Zeit-Fragen > 2013 > Nr.29 vom 23.9.2013 [Druckversion]
    Nr.29 vom 23.9.2013

    «Alle Differenzen müssen durch friedliche Mittel gelöst werden»
    Vorschlag eines Uno-Sonderberichterstatters zur Verhütung der Kriegshetze | Interview mit Professor Alfred de Zayas, unabhängiger Experte der Uno für die Förderung einer demokratischen und gerechten internationalen Ordnung

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1581
    Souveränität, Recht und Demokratie versus Machtpolitik
    von Prof. Dr. phil Dr. h.c. Dr. h.c. Hans Köchler
    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1583
    Zeit-Fragen > 2013 > Nr.27 vom 5.9.2013 [Druckversion]
    Nr.27 vom 5.9.2013

    Der Föderalismus als Friedensgarantie und das Vorbild der Schweiz
    «So ist eine Konföderation eine Friedensgarantie sowohl für ihre eigenen Mitglieder als auch für ihre nicht mit ihr verbündeten Nachbarn» | von Dr. phil. René Roca, Historiker, Forschungsinstitut direkte Demokratie

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1558

    Souveränität, Recht und Demokratie versus Machtpolitik
    von Prof. Dr. iur. und Dr. phil. Alfred de Zayas
    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1552
    Menschenbild und Naturrecht
    von Dr. phil. René Roca, Historiker
    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1553
    Die Deutschen beginnen, über ihre Souveränität zu diskutieren
    von Karl Müller
    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=1554
    Die Euro-Krise ist keineswegs gelöst
    von Prof. Dr. Eberhard Hamer

    John Gray: Die Mächte des Chaos erheben sich

    https://kirchfahrter.wordpress.com/2020/06/26/john-gray-die-maechte-des-chaos-erheben-sich-renovatio-org/

    Gefällt mir

  5. Holger Jahndel sagt:

    Die Gewalt von Stuttgart könnte erst der Anfang sein
    Wie ist Stuttgart zu erklären? Die “Partyszene” plündert Geschäfte und verprügelt Polizisten. Die staatliche Ordnung löst sich auf. Was droht als […]

    https://www.geolitico.de/2020/06/23/die-gewalt-von-stuttgart-koennte-erst-der-anfang-sein/

    Gefällt mir

  6. Holger Jahndel sagt:

    Siehe auch Thilo Sarrazins und Udo Ulfkottes Bücher dazu. Im Neuen Testament der BIbel steht auch immerhin noch, dass man seine Frau nicht schlagen und gut behandeln soll. Im Koran gibt es stattdessen die sogenannte „Frauenschlägersure“, die es einem Mann erlaubt seine Frau zu schlagen. Siehe auch Judith Reisman und James DeMeo aus den USA dazu und den Weblog „Philosophia Perennis“ des Theologen und Journalisten und Philosophen David Berger und den Weblog „Politically Incorrect“ (PI) und auch JIhad Watch by Robert Spencer als Weblog zum Islam.

    http://www.jihadwatch.org

    Gefällt mir

  7. Holger Jahndel sagt:

    Die Gewalt von Stuttgart könnte erst der Anfang sein

    https://www.geolitico.de/2020/06/23/die-gewalt-von-stuttgart-koennte-erst-der-anfang-sein/

    Gefällt mir

  8. Anonymous sagt:

    Ein wirklich guter Beitrag, der es auf den Punkt bringt.

    Jedem Satz kann ich / könnte ich zustimmen, nur was soll diese Aussage:
    ==> “ … sowie dem Recht auf Selbstverteidigung und Eigenschutz.“

    Soll sich diese Aussage auf die Bürger/innen beziehen? So habe ich es verstanden
    und sage klar dazu:
    Nichts Selbstverteidigung!! Genau dafür ist die Polizei da!
    Wie denn Selbstverteidigung gegen den Mob?
    Mit der Waffe?? Oder wie sonst?

    Eigenschutz betreibe ich zum Beispiel nach einem Fußballspiel, wenn krakeelende
    Alkoholisierte in die U-Bahn einsteigen.
    In diese Bahn steige ich (wie noch mehr Leute) nicht ein.
    Und nicht Selbstverteidigung, wenn ich von einem Besoffenen angepöbelt werden
    würde.
    Wegbleiben von diesen Kerls ist das einzig Richtige. Das hätte ich auch bei dem Mob
    in Stuttgart gemacht.

    In unserem Rechtsstaat gibt es keine Selbstjustiz!
    Das treiben rechtsextreme „Reichs“bürger.
    Diese Tölpel, die unseren Staat, die staatlichen Schulen, unser Grundgesetz und Rechtssystem ablehnen, aber die gesamte staatliche Infrastruktur (Straßenbau, den Streudienst im Winter, Wasser- und Abwasserversorgung, die Müllabfuhr, städtische Krankenhäuser usw.) in Anspruch nehmen!

    Vor ca. 2 1/2 Jahren – daran erinnere ich mich noch gut – hat ein „Reichs“bürger einen
    Polizisten erschossen!
    Der Mörder, der von unserer Polizei nichts hält, da staatlich, hockt jetzt viele Jahre im
    Gefängnis mit seiner „Selbstjustiz“.
    Das nützt leider dem Polizisten und seiner Familie nichts mehr.

    Gefällt mir

    • Holger Jahndel sagt:

      In der Tat waren und sind die rassistischen Nazis und Faschisten und völkischen Krawallos schon immer unkontrolliert und unkontrollierbar und irrational und brutal und gewalttätig und aggressiv. Deren sinnlose und ungezielte Gewalt bringt denen noch nicht mal echte Vorteile.

      Gefällt mir

  9. Holger Jahndel sagt:

    Philosophia Perenis des Theologen und Journalisten und Philosophen David Berger

    https://philosophia-perennis.com/

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s