Charismatik pur: Himmelhochjauchzende Erweckung zu Füssen bildet „Propheten“ aus

Von Felizitas Küble

Während die kirchlich etwas angepaßte „Katholische Charismatische Erneuerung“ sich ähnlich wie ihr evangelisches Pendant (Geistliche Gemeinde-Erneuerung) noch ein bißchen Mühe gibt, um seriös daherzukommen und nicht gleich jeden nüchtern denkenden Christen sofort abzuschrecken, geht es bei einigen freikirchlichen bzw. freischwebenden Pfingstbewegten gleich ans Eingemachte ohne jedes Wenn und Aber.

Wozu auch behutsam vorgehen, wenn doch klar ist, daß man zur Schar der Propheten gehört, einen heiligen Wandel führt, ein „Erweckungsträger“ ist und ein „übernatürlicher“ Lebensstil inklusive Offenbarungen, Zeichen und Wunder ohnehin zur Tagesordnung gehört?!

Da heißt es auf die Pauke hauen  – so siegreich agiert (und agitiert) auch die „Schule der Erweckung“ zu Füssen im malerischen Allgäu (das weltbekannte Schloß Neuschwanstein liegt um die Ecke bzw. auf der Höhe).

Dort unweit der österreichischen Grenze werden offenbar jene Kader ausgebildet, die hinterher ausschwärmen und für eine großartige Erweckung in Deutschland und Europa sorgen – und natürlich auch „darüber hinaus“.

Auf der Homepage dieser „überkonfessionellen“ protestantischen Schwarmgeister geht es gleich zur Sache: 

„Wir rüsten eine Generation leidenschaftlicher Erweckungsträger aus, die aus ihrer königlichen Identität heraus mit der Liebe und Kraft Gottes jeden Teil der Gesellschaft verändern.“

In der Rubrik „Über uns“ erfahren wir, daß es sich bei den Erweckten um „Jesus-Liebhaber“ handelt:

„Gemeinsam leben wir einen übernatürlichen Lebensstil, der sich durch Heilungen, Prophetie, Bekehrungen und Befreiungen ausdrückt. Wo auch immer wir hingehen, sei es im Supermarkt, in der Stadt, in der Gemeinde oder auf dem Missionsfeld, werden Menschen von der Liebe Gottes berührt und verändert.“

Das läßt tief blicken: Ein „übernatürliches“ Leben ist also nicht etwa vom Glaubensgehorsam, der Nachfolge Christi, Treue im Glauben, von Einhaltung der Gebote Gottes geprägt, sondern  – typisch charismatisch – von „Heilungen, Prophetie, Bekehrungen und Befreiungen“.

Es geht erkennbar nicht um die Früchte des Heiligen Geistes durch einen wahrhaft christlichen Lebenswandel im Alltag, sondern um das Streben nach außergewöhnlichen „Geistesgaben“, um eine selbstgebastelte, unbiblische Gefühls- und Erlebnis-„Frömmigkeit“, die sich ständig auf der Suche (und in der Sucht) nach Zeichen und Wundern befindet.

Unter der bereits erwähnten Rubrik findet wir auch die „Kernwerte“ dieser Euphoriker beschrieben. Das erste Leitwort klingt nicht schlecht: „Gott ist immer gut“.  –  Aber es soll nur dazu einheizen, Krankheit als etwas anzusehen, was dem Willen Gottes widerspricht, denn es heißt:

„Es ist jederzeit Sein Wille, Menschen von Krankheit und Gebundenheit freizusetzen. Er ist durch und durch gut, egal wie meine Umstände aussehen.“

Soll das bedeuten, wenn Kranke nicht „freigesetzt“ werden, wäre Gott nicht „gut“? – Oder weil Gott gut ist, befreit er „jederzeit“ von jeder Krankheit?

Der Zusammenhang, der hier zwischen der Güte Gottes und dem Anspruch auf Gesundsein bzw. Geheiltwerden erhoben wird, ist typisch für die extrem-charismatische Szenerie.

Auch beim dritten Kennwort wird eine Bibelwahrheit mißbraucht bzw. schwärmerisch vereinnahmt. Unter dem Motto DURCH CHRISTUS BIN ICH EINE NEUE SCHÖPFUNG“ wird festgestellt:

„Dank Jesu Tod und Auferstehung bin ich zu 100% gerecht und heilig. Seine Gnade befähigt mich, in Freiheit und übernatürlichen Werken zu leben. Sie gibt mir Kraft, das Richtige zu tun und Sünde hinter mir zu lassen.“

Hier finden wir die alte Irrlehre aus der früheren „Heiligungsbewegung“ wieder im neuen Gewande vor, denn jene Bewegung verkündete die Lehre vom „reinen Herzen“, das der Christ erhält, wenn er „geistgetauft“ sei. Mit solch einem „reinen Herzen“ kann natürlich nicht mehr gesündigt werden  – oder wie es bei den Erweckungsträgern im Allgäu lautet: Man kann dann schlicht „die Sünde hinter sich lassen“.

Nur theologisch-spirituell Verrückte bzw. komplette Schwarmgeister vertreten derart irrige und vermessene Thesen, die der Hl. Schrift völlig entgegengesetzt sind, in der es z.B. heißt: „Auch der Gerechte sündigt sieben mal am Tage“ – womit natürlich Alltagsverfehlungen gemeint sind, aber auch diese kann  man keineswegs durch eine „Erweckung“ oder „Offenbarung“ einfach hinter sich lassen.

In dieser durchgeknallten und anmaßenden Mentalität geht es „siegesgewiß“ weiter. Unter dem Leitwort JESUS BEVOLLMÄCHTIGT MICH, NATÜRLICH ÜBERNATÜRLICH ZU LEBEN dürfen die Anhänger dieser Pfingstbewegten folgendes für sich in Anspruch nehmen:

„Jesus hat mir den Auftrag gegeben, das Evangelium zu predigen, Kranke zu heilen, Dämonen auszutreiben und Tote aufzuerwecken. Jesus hat mich sogar dazu berufen, größere Dinge zu tun als Er. Denn die selbe Kraft die in Ihm ist, lebt auch in mir.“

Soviel dreiste Verstiegenheit ist selbst für charismatische Bewegungen etwas ungewöhnlich, obwohl  man dort in puncto Vermessenheit gewiß Kummer gewohnt ist.

Dazu paßt es dann, daß diese Enthusiasten zu einer „Schule“ der Erweckung in Füssen einzuladen, wobei neun Monate „Unterricht“ eine satte Teilnahmegebühr je nach Zahlungsmodus zwischen 3500 und fast 4000 Euro kostet (ohne Unterkunft und Verpflegung wohlgemerkt).

Damit man sich als Interessent melden kann, muß man vorweg eine Bewerbungsgebühr von 10 Euro berappen und benötigt unbedingt einen Skype-Account: https://www.schuledererweckung.de/bewerben

Unter der Literatur, die in dieser „Schule“ gelesen wird, befindet sich kein einziges theologisches Buch (geschweige akademische Fachliteratur), sondern von A – Z nur Schwärmertitel – wobei Platz 1 auf deren Bücherliste natürlich lautet: „Und der Himmel bricht herein“ – von Bill Johnson.

Der angepriesene kalifornische Starprediger Johnson leitet die radikal-charismatische „Bethel-Church“, der sowieso nichts Verrücktes fremd ist – einschließlich „Grabsaugen“ (um so an die Geistesgaben toter „Erweckungsträger“ zu gelangen): https://charismatismus.wordpress.com/2019/01/07/grabsaugen-gravesucking-fuer-eine-salbung-durch-verstorbene-charismatiker/

Im übrigen betont diese „Schule der Erweckung“ in Füssen ständig auf ihrer Homepage, wie eng sie mit jener Bethel-Church verbunden ist. Dabei wächst zusammen, was zusammengehört.

Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag in Münster und das Christoferuswerk, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt

 


Als der HERR uns befreit hat, da waren wir alle wie Träumende!

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:
Psalm 126 (125),1-2ab.2cd-3.4-5.6.

Als der HERR das Los der Gefangenschaft Zions wendete,
da waren wir alle wie Träumende.
Da war unser Mund voll Lachen
und unsere Zunge voll Jubel.
.
Da sagte man unter den Völkern:
„Der HERR hat Großes an ihnen getan.“
Ja, Großes hat Gott an uns getan.
Deshalb waren wir fröhlich.
. 

Wende doch, HERR, unser Geschick,
wie du versiegte Bäche wieder füllst im Südland.
Die mit Tränen säen, werden mit Jubel ernten.

Sie gehen hin unter Tränen
und tragen den Samen zur Aussaat.
Sie kommen wieder mit Jubel
und bringen ihre Garben ein.

.

Rainer Wendt fordert Diskriminierungsverbot auch hinsichtlich der Polizei

Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt (siehe Foto), hat in einem Schreiben an die Landesinnenminister und -senatoren die klare Ablehnung der Deutschen Polizeigewerkschaft zu einer Rassismus-Studie für die Polizei erläutert.

Dies gilt auch für eine Untersuchung, die sich mit dem Thema „Racial Profiling“ befassen soll. „Personenkontrollen, die auf „Racial Profiling“ beruhen, finden unsere klare Ablehnung; sie sind nicht nur rechtswidrig, sondern menschenverachtend und diskriminierend; sie dürfen in der polizeilichen Praxis keine Anwendung finden. Vorwürfe gegen einzelne Kontrollteams müssen aufgeklärt und Verstöße sanktioniert werden“, stellte der Vorsitzende klar.

„Rassistische, menschenfeindliche und extremistische Einstellungen haben in der Polizei und im öffentlichen Dienst nichts zu suchen. Extremisten jeglicher Art gehören nicht in den Staatsdienst, an welcher Stelle auch immer“, so Rainer Wendt, der das Diskriminierungsverbot auch für die Beschäftigten der Polizei fordert:

„Das Verbot von Diskriminierung gilt allerdings auch für die staatlich Beschäftigten selbst. Die Auswahl einer Berufsgruppe und damit die Stigmatisierung ihrer Beschäftigten, indem ihnen eine besondere Affinität für rechtsstaatswidriges Handeln unterstellt wird, ist nicht zu akzeptieren.“

Dies gilt nach Auffassung der Deutschen Polizeigewerkschaft auch für Erkenntnisanfragen bei Verfassungsschutzbehörden für Bewerber für die Polizei. Die Auswahl einer einzelnen Berufsgruppe ist nicht diskriminierungsfrei und deshalb unakzeptabel.

Quelle: https://www.dpolg.de/aktuelles/news/dpolg-bekraeftigt-ablehnung-gegenueber-innenministern/