Warum natürliche Hierarchien in Familie, Schule und Kirche sinnvoll sind

Von Christa Meves

Dass Älteste und Einzelkinder zu Altklugheit neigen, bedarf keiner statistischen Absicherung. Nur allzu oft hat sich das an der konkreten Beobachtung bewahrheitet.

Und mit etwas gesunder Nachdenklichkeit ist auch herauszufinden, warum diese Eigenschaft bei den Zweiten in der Geschwisterreihe kaum noch, bei den Mittleren einer Orgelpfeifenfamilie überhaupt nicht mehr in Erscheinung tritt.

Das hat bestimmte Ursachen: Die Ältesten haben vorrangig Erwachsene als Vormacher, die Jüngeren hingegen nehmen sich, kaum dass sie krabbeln können, dasjenige Geschwister zum Vorbild, das ihnen – anders als die Erwachsenen oder sehr viel ältere Geschwister – nur um ein paar Jährchen voraus ist. Das geht meist mit außerordentlicher Rasanz vor sich. Das „Ich auch“ des kleinen Nachläufers ist oft von einer Durchschlagskraft, die die Eltern zweier Kinder geradezu verblüfft.

Diese kleinen, aber den Charakter stark prägenden Vorgänge sind Teil eines allgemeinen psychischen Gesetzes. Unser Nachahmungstrieb zieht die kleinen Schritte den großen Schritten von Lern- und Entwicklungsprozessen vor, und das nach Möglichkeit den kontinuierlichen Stufungen einer Treppe ähnlich.

Die Steilwand ist für den Lebensanfänger unorganisch und führt unter Umständen zum Versagen und Verzagen, weil das allzu hohe Vorbild zu fern, zu unerreichbar ist. Allein die unterschiedliche Körperlänge der familiären Vormacher ist deshalb bereits hinsichtlich der hierarchischen Grundanordnung in der Struktur unserer seelisch-geistigen Wachstumsprozesse sinnreich.

Hierarchische Anordnungen sind in jeder Institution, in der gelernt werden soll –  ganz egal, ob in Familie, Schule oder Kirche – das den Menschen natürliche, zugeordnete Prinzip.

Es entmutigt nicht, es macht von Stufe zu Stufe Teilerfolge möglich. Es fördert, stützt und orientiert, statt am Überanspruch zu überfordern und zu Scheinreife = Altklugheit zu führen.

Die Verleugnung der natürlichen Hierarchie zwischen Lehrern und Schülern – durch Lehreranbiederung – hat deshalb im Schulalltag des antiautoritären Zeitalters immer zum pädagogischen Misserfolg geführt. Die ihres eigentlich höherstehenden Vorbilds beraubten Schüler begannen, ihre Lehrer zu verachten und mit Unruhe und Opposition zu antworten.

Auch die hierarchische Struktur der katholischen Kirche entspricht deshalb mehr den psychischen Bedürfnissen und Möglichkeiten des Homo sapiens als der Versuch des Luthertums, jeden beliebigen Gläubigen zum Laienpriester zu befähigen. Es werden auf diese Weise die Unterschiedlichkeit der Entwicklungsstadien und auch die verschiedenen Möglichkeiten von Begabungen und Begnadungen außer Acht gelassen.

Es täte dem superklugen Selbstbestimmer unserer Moderne gut, sich an diese Grundgegebenheiten unseres Lebens zu erinnern, um nicht an der Urversuchung zur Überheblichkeit zu scheitern.

Die Eltern aber bekommen durch Grundwahrheiten dieser Art direkt von unserem Schöpfer eine fundamentale Berechtigung zur  Familie mit mehreren Kindern.

   


8 Kommentare on “Warum natürliche Hierarchien in Familie, Schule und Kirche sinnvoll sind”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Die eigentümliche Reduzierung des Menschen auf seine Sexualität erfasst neuerdings nahezu alle Bereiche, was z. B. auch erkennbar ist am dem von den Gender-Ideologen propagierten “social engineering” in Richtung Früh- und Übersexualisierung im Erziehungsbereich schon der Kleinsten und Jüngsten (Krippe, Kita, staatliche Schule). Es kann nicht ernst genug genommen werden, was die Vernichtung des Selbstverständnisses von Mann und Frau für Buben und Mädchen bedeutet, die sich gemäß ihren genetischen Vorgaben an Vorbildern entwickeln müssen [siehe Kapitel „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ im Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014: ISBN 978-3-9814303-9-4 und „Es trifft Frauen und Kinder zuerst – Wie der Genderismus krank machen kann“, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2015: ISBN 978- 3-945818-01-5]

    Liken

  2. Holger Jahndel sagt:

    Die einseitig theoretisierende Gender
    Mainstreaming-Ideologie begeht den fundamentalen Irrtum, die
    als entscheidende menschliche Gegebenheit vorliegenden
    neurophysiologischen Unterschiede in den Gehirnen von Frau
    und Mann völlig auszuklammern bzw. fälschlicherweise zu
    behaupten, diese festgelegten Gegebenheiten um– bzw.
    dekonstruieren zu können.
    [Einzelheiten bezüglich unüberbrückbarer Unterschiede in
    den Gehirnen von Frau und Frau sind in dem Buch:
    „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die
    Irrtümer der Gender-Ideologie, 3. Auflage, Verlag Logos
    Editions, Ansbach, 2013 nachzulesen]

    Siehe auch in den hierzulande weitgehend unbekannten Studien
    z. B. von Prof. Annica Dahlström, Uni Göteborg: Innerhalb
    der letzten 15 – 20 Jahre einen Anstieg psychischer
    Erkrankungen bei schwedischen Mädchen um 1000 Prozent,
    Depressionen um 500 Prozent; Suizidrate finnischer Mädchen
    ist die höchste in Europa. [siehe Kapitel „Kinder – Die
    Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch
    Gender Mainstreaming“ im Buch: „Vergewaltigung der
    menschlichen Identität. Über die Irrtümer der
    Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos
    Editions, Ansbach, 2014, ISBN 978-3-9814303-9-4] und „Es
    trifft Frauen und Kinder zuerst – Wie der Genderismus
    krank machen kann“, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2015:
    ISBN 978-3-945818-01-5 (http://www.amazon.de/trifft-Frauen-Kinder-zuerst-Genderismus/dp/394581801X)

    Liken

  3. Holger Jahndel sagt:

    Siehe auch das Zeit-Fragen Magazin aus der SChweiz zum dezentralen Netzwerkdenken mit flachen Hierarchien und speziell Malik dazu und siehe auch das internationale Schiller-Institut und Gerhoch Reisegger und David Berger mit „Philosophia Perennis“ usw.

    http://www.zeit-fragen.ch siehe auch die Philosophie des „Krausimo“ nach Krause usw.

    Liken

  4. Holger Jahndel sagt:

    Gender und Genderismus und Feminismus

    https://www.epochtimes.de/

    Siehe dazu auch Judith Reisman und James DeMeo aus den USA und Klagemauer.TV aus der Schweiz und den Internetauftritt von Eva Hermann und die christliche Psychologin Christa Meves und die Soziologin Gabriele Kuby und den Weblog „Philosophia Perennis“ des Theologen und Journalisten und Philosophen David Berger. Siehe auch Prof. Annika Da(h)lström und das internationale Schiller-Institut. Sowie die Epoch Times Deutschland, zu Gender und Genderismus und auch Feminismus als irrationale Ideologien. Siehe auch Esther Vilar und Kerstin Steinbach und die Kopp News des Kopp Verlages und Pravda.TV und so weiter.

    Die einseitig theoretisierende Gender
    Mainstreaming-Ideologie begeht den fundamentalen Irrtum, die
    als entscheidende menschliche Gegebenheit vorliegenden
    neurophysiologischen Unterschiede in den Gehirnen von Frau
    und Mann völlig auszuklammern bzw. fälschlicherweise zu
    behaupten, diese festgelegten Gegebenheiten um– bzw.
    dekonstruieren zu können.
    [Einzelheiten bezüglich unüberbrückbarer Unterschiede in
    den Gehirnen von Frau und Frau sind in dem Buch:
    „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die
    Irrtümer der Gender-Ideologie, 3. Auflage, Verlag Logos
    Editions, Ansbach, 2013 nachzulesen]

    Siehe auch in den hierzulande weitgehend unbekannten Studien
    z. B. von Prof. Annica Dahlström, Uni Göteborg: Innerhalb
    der letzten 15 – 20 Jahre einen Anstieg psychischer
    Erkrankungen bei schwedischen Mädchen um 1000 Prozent,
    Depressionen um 500 Prozent; Suizidrate finnischer Mädchen
    ist die höchste in Europa. [siehe Kapitel „Kinder – Die
    Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch
    Gender Mainstreaming“ im Buch: „Vergewaltigung der
    menschlichen Identität. Über die Irrtümer der
    Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos
    Editions, Ansbach, 2014, ISBN 978-3-9814303-9-4] und „Es
    trifft Frauen und Kinder zuerst – Wie der Genderismus
    krank machen kann“, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2015:
    ISBN 978-3-945818-01-5 (http://www.amazon.de/trifft-Frauen-Kinder-zuerst-Genderismus/dp/394581801X) .. ..

    Das Volk der Ideologen
    Das Volk der Dichter und Denker, so hat man die Deutschen einst bezeichnet. Wie man sie heute mit dem gleichen Recht bezeichnen muß, darüber mag man gar nicht nachdenken. Wie ist es nur zu diesem abgrundtiefen Sturz aus so steiler Höhe gekommen? Ein wenig hat diese Höhe selbst zu diesem beispiellosen Niedergang beigetragen. Genauer gesagt: […] mehr »

    https://jungefreiheit.de/kolumne/2011/das-volk-der-ideologe

    Die Kirche und das Naturrecht

    https://philosophia-perennis.com/2017/08/02/der-heilige-stuhl-der-islam-und-die-un-menschenrechtscharta/

    Der Theologe und Journalist und Philosoph David Berge mit seinem Weblog „Philosophia Perennis“

    https://philosophia-perennis.com/

    Warum es in der neuen Völkerwanderung die Ideen der „Philosophia Perennis“ braucht

    https://philosophia-perennis.com/2017/11/12/philosophia-perennis/

    Liken

  5. Jürg Rückert sagt:

    Das Kind in der Familie wächst und wird selber erwachsen. Der Laie in der Kirche muss Kind bleiben.
    „Sie aber stritten darüber, wer unter ihnen der Größte sei.“ Um diesen Streit zu minimieren, schuf sich die Hierarchie. Oben Kaiser Kephas, dann die Fürstbischöfe, Rittmeister, Feldwebel … Ganz unten das Ingesinde.
    Es wird vorausgesetzt, dass der höhere Rang die größere Nähe zum Licht Gottes in sich birgt. Empirische Untersuchungen darüber sind nicht bekannt.

    Liken

    • Guten Tag,
      die Hierarchie hat sich nicht selber erschaffen, auch nicht in der wesentlichen Rangfolge.
      Die drei entscheidenden Ämter – nämlich Diakon, Priester (Presbyter) und B ischof – sind bereits im NT erwähnt.
      Übrigens auch das Papstamt mit Petrus als dem Ersten unter den Aposteln – von Christus selbst dazu bestimmt: „Weide meine Lämmer – weide meine Schafe!“
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Liken

      • Monika Medel sagt:

        Können Sie ein Beispiel nennen wo Petrus als Papst gehandelt hat?

        Liken

      • Guten Tag,
        lesen Sie doch die Evangelien (z.B. Mt 16,18) und die Apg.
        Wer predigte zu Pfingsten in Jerusalem?
        Petrus!
        Auf seine Verkündigung hin haben sich 3000 Juden zum Glauben an Christus bekehrt.
        Dabei beschränkte sich seine Autorität nicht auf die Jerusalemer Urgemeinde. Petrus ging auch nach Samaria, um den dort bereits getauften Christen auch den Heiligen Geist zu vermitteln (was die katholische Kirche als eine Begründung für das Sakrament der Firmung ansieht).
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s