Wer tickt normal? – Das lässt sich gendern!

Von Birgit Kelle

Meine Damen, meine Herren,
liebe frei erfundenen anderen Geschlechter,

man muss ja heute vorsichtig sein, wenn man nicht aus Versehen das Gedankenverbrechen der Ignoranz sexueller Vielfalt begehen will. Bekanntlich wird das mit Exkommunikation aus dem gesellschaftlichen Raum beantwortet und zur Strafe muss man dann 100 mal an die Tafel schreiben: Ich respektiere alle non-binären Menschen.

Spaß beiseite, denn Gender ist gar nicht so lustig, wie es manchmal klingt. Genaugenommen haben der Irrsinn und die Absurdität der These, der Mensch könne durch Gedankenkraft sein Geschlecht selbst bestimmen, diesem Wahnsinn gar den Weg bereitet, weil man es nicht ernst genommen hat. Genau davon handelt mein neues Buch: „Noch Normal? – Das lässt sich gendern!“

Man könnte sagen, mein erstes Buch zum Thema vor fünf Jahren namens „Gendergaga“ war nur ein Aufwärmspielchen, das neue Buch probt den Ernstfall.

Denn Gender ist nicht witzig, sondern ein Angriff auf alles, was wir bisher für normal gehalten haben. Und was ist überhaupt noch normal? Wer hält das Monopol und die Definitionshoheit über die Normalität, wenn es nicht die gelebte Realität, nicht die Tradition, nicht die Naturwissenschaft, nicht die Religion und nicht einmal die Statistik mehr sein darf?

Was passiert, wenn die Geschlechterfrage nicht mehr durch Fakten, sondern durch Gefühl definiert wird und sich immer neue Opfergruppen zum selbsternannten „antifaschistischen, antirassistischen und intersektionalen Feminismus“ vereinen und jeder Widerspruch zu dieser Politik sofort als sexistisch, diskriminierend und natürlich als „rechts“ gelabelt wird?

Was ist überhaupt noch eine Frau, wenn man der durchaus steilen These der Gender-Idealisten, um nicht zu sagen: -Ideologen, folgt, der Mensch könne sich mit Gedankenkraft über seine Gene erheben? Wie aberwitzig ist aus der Perspektive des Gender-Feminismus die Behauptung, angeblich für „Frauen“ zu kämpfen, wenn man nicht ein einziges Merkmal ihrer Weiblichkeit überhaupt als natürlich, geschweige denn normal, anerkennen will und heute jeder „Frau“ sein darf, der sich selbst dazu erklärt.

NOCH NORMAL? seziert die bestehenden Missstände und zeigt die Paradoxien und Gefahren in der aktuellen Gender-Politik: Die Zahlenexplosion angeblicher „Transkids“. Die widersprüchlichen feministischen 10 Gebote. Die Burka als neues Symbol weiblicher Emanzipation.

Die unheilige Allianz und die Parallelen von Feminismus und Salafismus. Die „Transfrauen“, die jetzt die „Biofrauen“ unterdrücken. Die Prostituierten, die ihre Ausbeutung jetzt als Sexarbeiterin versteuern dürfen. Die Leihmutter, die als „Reproduktionsarbeiterin“ ihre Kinder verkaufen soll.

Die selbst auferlegten Sprechverbote überkorrekter Gralshüter der Toleranz. Der staatsfinanzierte LGBT-Lobbyismus und -Exhibitionismus in den Schulen. Den internationalen Verträgen und Organisationen, die schleichend den Geschlechterbegriff kapern und auf den Kopf stellen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie das Buch lesen. Kaufen kann man es wie üblich im Buchhandel, der sich gerade jetzt in Corona-Zeiten über jeden Einkauf direkt vor Ort freut. Oder natürlich online oder auch bei mir selbst.

Wenn Sie es mit Widmung an Ihre Lieblingsfeministin verschenken wollen, dann mache ich das gerne, dafür klicken Sie bitte hier.

Birgit Kelle, Vorsitzende von Frau2000plus e.V.


Friedliche „Sonnenblumen-Revolution“ in Kuba fordert Freiheit für alle

84 kubanische Bürgerrechtler festgenommen

Sonnenblumen gegen die kommunistische Diktatur: Friedlich, in gelb gekleidet und mit Sonnenblumen in der Hand protestierten kubanische Bürgerrechtler am 8. September 2020 für Menschenrechte und die Freilassung aller politischen Gefangenen auf Kuba.

Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) erfahren hat, wurden im Zuge dessen insgesamt 84 Personen verhaftet – darunter der bekannte Vorsitzende der Demokratiebewegung UNPACU, José Daniel Ferrer, sowie die Vorsitzende der Damen in Weiß, Berta Soler.

Zwanzig Bürgerrechtsaktivisten sind immer noch im Gefängnis oder werden vermisst.

„Die Sonnenblumen-Revolution ist kein Versuch eines gewaltsamen Umsturzes, sondern ein friedlicher Ruf nach Freiheit, Menschenrechten und Demokratie auf Kuba. Die willkürlichen Festnahmen und das harte Vorgehen der Staatssicherheit zeigen aber, dass sich das Regime dadurch bedroht sieht und sich durch die Verhaftung der Organisatoren und prominenter Bürgerrechtler wie José Daniel Ferrer erhofft, die Bewegung einzuschüchtern“, so die IGFM.

Weitere Infos zu Menschenrechten auf Kuba: www.igfm.de/kuba


Bundessprecher Dr. Jörg Meuthen über die AfD und das Christentum

Aus einer aktuellen Erklärung des AfD-Chefs Prof. Dr. Jörg Meuthen:

Die Medien und etliche Kirchenvertreter lassen kaum einen Hinweis darauf aus, dass vorgeblich die Positionen der AfD für Christen keine Alternative sein könnten.

Viele Menschen glauben diesen Unfug ungeprüft. Er basiert aber auf völlig unzutreffenden Vorurteilen.

Um damit aufzuräumen, haben meine Parteikollegen Joachim Kuhs, Volker Münz und Holger Schmitt ein sehr lesenswertes Buch geschrieben mit dem vielsagenden Titel: „Mut zur Wahrheit – warum die AfD für Christen mehr als eine Alternative ist“ (https://jf-buchdienst.de/Buec…/Politik/Mut-zur-Wahrheit.html)

Joachim Kuhs, mit dem mich auch persönlich eine langjährige Freundschaft verbindet, ist Mitglied des EU-Parlaments und Sprecher der „Christen in der AfD“, Volker Münz ist kirchenpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion und Holger Schmitt ist Sprachwissenschaftler.

Alle drei sind überzeugte, praktizierende Christen. Im Folgenden zitiere ich aus einer Rezension dieses Buches durch den Theologen und Publizisten Dr. Lothar Gassmann (siehe Foto):

„Der für Christen interessanteste und umfangreichste Teil des Buches ist der Beitrag ,Der Inhalt: Wofür die AfD wirklich steht‘. Nachdem noch einmal die massiven Verdrehungen von AfD-Aussagen durch die von linksgerichteten Mainstream-Medien propagierte ,Politische Korrektheit‘ vor Augen gestellt worden sind, werden die wirklichen Ziele der AfD anhand ihrer Programmatik vorgestellt und aus biblischer Sicht beleuchtet.

Dabei ergeben sich zum Teil große Schnittmengen zwischen dem AfD-Programm und dem christlichen Glauben, etwa in den Punkten: Ablehnung des Globalismus und antichristlichen Welteinheitsstaates, Schutz des Bargeldes […], Ablehnung der Auflösung der Geschlechter durch Gender Mainstreaming, Schutz der klassischen Ehe und Familie, Schutz des Erziehungsrechts der Eltern, Kampf für das Lebensrecht der Ungeborenen, Einsatz für verfolgte Christen und gegen Islamisierung, Appell zu einem differenzierten Umgang mit Betroffenen in der Migrationsproblematik.“ (https://www.joachimkuhs.de/mut-zur-wahrheit-warum-die-afd-…/)

Jeder Christ möge sich also die Frage stellen, wie er selbst zu den zuletzt genannten Themen steht und welche Position die versammelten Kartellparteien CDUCSUFDPSPDGRÜNELINKE hierzu einnehmen.

Schutz der klassischen Ehe und Familie? Von gestern, Ehe für alle!

Deutschland als souveräner Nationalstaat, der den eigenen Bürgern Schutz und persönliche Sicherheit gewährt? Ebenfalls von gestern, angestrebt werden die – sozialistischen – „Vereinigten Staaten von Europa“!

Kampf für das Lebensrecht der Ungeborenen? Von vorgestern, stattdessen fordern beispielsweise Jusos ungeniert, die bisherigen Fristenregelungen bei Abtreibungen komplett zu streichen. Da der entsprechende Beschluss der Jusos keine Empfehlungen für neue Fristenregelungen vorsieht, würde dessen vollständige Umsetzung faktisch die Möglichkeit der Abtreibung bis unmittelbar vor der Geburt mit sich bringen. (https://www.focus.de/…/grosse-aufregung-um-vorstoss-abbruch…)

Wir sind die einzigen, die eine echte Lebensschutz-Position vertreten. Deswegen sind auch viele in der AfD engagierte Christen beim „Marsch für das Leben“ dabei – der nächste findet am kommenden Wochenende in Berlin statt: https://www.bundesverband-lebensrecht.de/marsch-fuer-das-l…/

Wer also auch aus christlicher Sicht die Entwicklung Deutschlands, insbesondere seit Beginn der Kanzlerschaft von Merkel, nicht mehr länger hinzunehmen bereit ist, hat nur eine wirkliche politische Alternative von Bedeutung, nämlich uns.

Zeit für überzeugte Christen, diesem verirrten staatlichen Rad in die Speichen zu greifen.

Quelle: https://www.facebook.com/Prof.Dr.Joerg.Meuthen/posts/1745038578978173?__tn__=K-R


Auch der Golfstaat Bahrain will diplomatische Beziehungen zu Israel aufnehmen

Israel dankt US-Präsident Trump für seinen Erfolg

Nach den Vereinigten Arabischen Emiraten wird nun auch Bahrain diplomatische Beziehungen zu Israel aufnehmen.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu sprach am Freitag (11.9.) mit Bahrains König Hamad bin Isa al-Chalifa über die Pläne:

„Es war ein sehr warmes Gespräch. Wir haben darin Frieden zwischen Bahrain und Israel vereinbart, einen offiziellen Friedensschluss mit vollen diplomatischen Beziehungen.“

Außenminister Gabi Ashkenazi erklärte:

„Ich danke dem Bürgern Bahrains und seiner Regierung und freue mich sehr darauf, weiterhin zusammenzuarbeiten.

Die Beziehungen zwischen den beiden Nationen sind strategisch und wirtschaftlich bedeutsam, und ich bin sicher, dass wir unsere Bemühungen zur regionalen Stabilität und zur Erreichung von Errungenschaften für unsere beiden Länder und das Wohl unserer Bürger weiter vereinigen können... Wir werden weiterhin engagiert daran arbeiten, herzliche diplomatische Beziehungen zwischen anderen Ländern und Israel herzustellen.

BILD: Die Regierungschefs Trump und Netanjahu

Ich möchte Präsident Trump und seiner Regierung für die unerschütterlichen Bemühungen danken, die zu diesem Erfolg geführt haben. Dank der Beteiligung der US-amerikanischen Regierung können wir dramatische und strategische Veränderungen in der Region bewirken, und dafür sagen die Bürger Israels Danke.

Die heutige Ankündigung von Präsident Trump, vollständige diplomatische Beziehungen zwischen Israel und Bahrain zu etablieren, ist ein weiterer wichtiger Meilenstein in den Bemühungen, die Normalisierung zwischen Israel und den Nationen der Region zu fördern.“

Quelle: https://embassies.gov.il/berlin/NewsAndEvents/Pages/Diplomatische-Beziehungen-mit-Bahrain.aspx?utm_source=InforuMail&utm_medium=email&utm_campaign=Newsletter+14.09.2020


Sorge über Euthanasie bei psychisch Kranken

Mangelnde Kompetenz und Überforderung angesichts von komplexen Krankheitsbildern bei psychischen Erkrankungen könne dazu führen, dass sich Ärzte und Therapeuten mit vermeintlichen Tötungswünschen ihrer Patienten solidarisieren statt sie weiter zu behandeln.

Zu diesem besorgniserregenden Ergebnis komme eine aktuelle, in der Fachzeitschrift „Borderline Personality Disorder and Emotion Dysregulation“ publizierte Studie.

Dies berichtet das Institut für Medizinische Anthropologie und Bioethik (IMABE) aus Wien in seinem monatlichen Newsletter.

Laut dieser Studie beruhe die Vorstellung von Persönlichkeitsstörungen (PD) als „unbehandelbarer“ Zustände und „ohne Aussicht auf Besserung“ auf „veraltetem Wissen über den Stand der PD-Behandlung“.

Ferner wiesen die Autoren darauf hin, dass ein artikulierter Todeswunsch ein Symptom der Störung sein könne und in Wirklichkeit mehrere andere mögliche Botschaften vermitteln wolle. Der Patient fühle sich verlassen, enttäuscht oder wütend. Für jemanden, der häufig starke und peinigende Gefühle von Hilflosigkeit, Traurigkeit und Gefangenschaft verspürt, könne der Gedanke an Tod und Selbstmord ein gewisses Gefühl der Kontrolle („Ich kann den Schmerz stoppen“) und Erleichterung bieten.

Der geäußerte Wunsch nach Tötung sei vielfach ein Hilfeschrei zum Leben und nicht der Wunsch nach Hilfe zum Sterben. In den meisten Fällen könnten schwere Suizidtendenzen und selbstverletzendes Verhalten behandelt und Betroffene bei der Genesung unterstützt werden, fasst IMABE die Studienergebnisse der Experten zusammen.

Quelle: ALFA-Newsletter