Der „Synodale Prozess“ in der Kirche schleppt sich mühsam weiter

Von Prof. Dr. Hubert Gindert

Warum ist der „Synodale Prozess“ so mühsam? Weil die Mehrheits- und die Minderheitsfraktion unterschiedliche Vorstellungen von Reform haben. Die Mehrheit ist an Strukturveränderungen interessiert, die Minderheit an Neuevangelisierung, ausgerichtet am Wort Gottes und der Lehre der Kirche.

BILD: Prof. Gindert leitet den Dachverband „Forum Deutscher Katholiken“

Pfr. Dr. Guido Rodheudt drückt das so aus: „Dass es sich nämlich bei der konkreten Verfassung und Ausrichtung des ‚Synodalen Weges‘ jenseits aller redlich bekundeten Absichten und Schönfärbungen um ein gigantisches, die katholische Kirche durch ihre Wesensverkennung schwer beschädigendes Unternehmen handelt“ (Vatikan-Magazin 8-9, 2020, S. 36).

Das Problem der sogenannten Reformvorhaben hat auch damit zu tun, dass sich der Relativismus in den Köpfen der Synodenmehrheit breit gemacht hat.

Noch einmal Dr. Rodheudt (siehe Foto):
Er zitiert zur Verdeutlichung kritisch die Pastoraltheologin Christiane Bundschuh-Schramm, Mitarbeiterin des Bischofs von Stuttgart-Rottenburg: „Die Wahrheit ist nicht unveränderlich, weil sie nicht etwas Objektives ist. Sie ist wandelbar, weil sie im Subjekt entsteht und folglich müssen wir Schluss machen mit überholten Gottesbildern und Denkmodellen“.

Mit einer solchen Geisteshaltung ist der demokratischen Mehrheit der Synodalen die Tür geöffnet und sie macht vor Abstimmungen auch über die Lehre der Kirche nicht Halt.

Diese synodale Gesinnung stieß inzwischen auf zwei Staumauern: Das Schreiben von Papst Franziskus zur Amazonassynode. Es öffnete nicht den erhofften Türspalt zum Frauendiakonat/Priesterweihe und zu den „Viri probati“.

Die Instruktion der Kleruskongregation beugt der Entmachtung des Pfarrers durch Teams vor, in welcher der Pfarrer einer von mehreren ist und jederzeit überstimmt werden kann. Eine Reihe von Bischöfen (Kohlgraf, Schick, Ackermann, Overbeck, Feige, Bode, Marx) übten heftige Kritik an dieser Instruktion. Andere Bischöfe (Woelki, Hanke, Ipolt, Meier, Oster, Voderholzer) halten die Instruktion für richtig, weil sie der Laienarbeit Raum bietet.

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) sieht durchaus Möglichkeiten, aus der Universalkirche auszuscheren. ZdK-Vizepräsidentin Karin Kortmann meinte: Es helfe nicht, „wenn wir nur einen Einheitsbrei auf Weltkirchenebene, der für alle eine Gültigkeit hat, immer im Blick haben… Kirche ist wie alle anderen lebendigen Gemeinschaften von Ort zu Ort, von Land zu Land, von Voraussetzungen und Bedürfnissen her unterschiedlich“ (Passauer Bistumsblatt, Nr. 36, 6.9.2020, S. 3). Einen Weg, der aus der Universalkirche herausführt, werden wir nicht mitgehen!

Die Instruktion aus Rom war auch das Thema auf der Sitzung des „Ständigen Rates“ der 27 Diözesanbischöfe am 24. August 2020 in Würzburg. Die Bischöfe nahmen das Gesprächsangebot vom Präfekten der Kleruskongregation Kardinal Beniamino Stella an.

Allerdings will der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) Bätzing mit dem gesamten Präsidium des „Synodalen Prozesses“, d.h. mit seinem Stellvertreter, Bischof Bode, dem Präsidenten des ZdK Thomas Sternberg und der ZdK-Vizepräsidentin Karin Kortmann in Rom anrücken. Das Gesprächsangebot galt aber nur den Bischöfen.

Die deutschen Bischöfe haben mehrheitlich einen lange praktizierten Anpassungskurs an die Haltung der mitgliederstarken katholischen Laienorganisationen im ZdK (KDFB, kfd, BDKJ), die von den Medien massiv unterstützt werden, toleriert. Sie haben das Heft nicht mehr in der Hand. Der bisherige Verlauf des „Synodalen Prozesses“ bestätigt das.

Das Surfen im Gegenwind von Synodenmehrheit und Medien gegenüber der o.a. römischen Instruktion zeigt Bischof Heiner Wilmer von Hildesheim in einem Interview mit der Augsburger Allgemeinen Zeitung (AZ) vom 31.8.2020, S. 6.

Auf die Frage „In einer Vatikaninstruktion wurden Leitungs-Teams für Pfarreien aus Pfarrern und Laien ausgeschlossen. Können Sie die Verärgerung nachvollziehen?“ antwortet Wilmer: „Ich kann sie nachvollziehen, zumal die deutschen Bischöfe von der Instruktion nichts wussten“… Diese Vatikaninstruktion ruft das Kirchenrecht in Erinnerung. Sie bringt nichts Neues. Wilmer strapaziert ein Nichtwissen, das eigentlich nicht sein dürfte.

Der Interviewer: „Auch eine Reihe Ihrer Mitbrüder kritisierte das Papier, eine Art Verwaltungsanweisung, scharf als ‚wirklichkeitsfern‘. Es säe Misstrauen“. Wilmer: „Ich plädiere für eine differenzierte Betrachtung… (Papst Franziskus) geht es darum, dass das Volk Gottes der Hauptakteur der Evangelisierung sei“. Das stellt die Instruktion nicht infrage.

Interviewer: „Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz will den obersten deutschen Laienvertreter dazu (zum Gespräch in Rom) mitnehmen. Ob das Stella wohl passt?“ Zu diesem Affront bzw. Provokation antwortet Wilmer: „Ich gehe davon aus, dass sich auch die römische Behörde freut, wenn Getaufte Verantwortung übernehmen. Auch das wird von der Instruktion in keiner Weise behindert“.

Interviewer: „Was erhoffen Sie sich von dem Treffen im Vatikan?“:

Wilmer: „Ich erhoffe mir eine gute Gesprächskultur. Und ich erhoffe mir, dass wir die Umstände, in denen die Menschen jeweils leben, ernst nehmen. Die Frage ist doch: Wie können wir in Deutschland die Frohe Botschaft so leben und verkünden, dass sie uns trägt?“

Dem steht die Instruktion nicht im Wege und wenn Wilmer im weiteren Interview feststellt: „Wir sind nun einmal Kirche im Wandel“, wäre interessant, was er mit Wandel meint und wie er ihm begegnen will. Es gibt die Möglichkeit der gefügigen Anpassung an den Wandel oder einer Rückkehr zur Botschaft Jesu und zur Lehre der Kirche. Man würde Bischof Wilmer gerne zurufen: Kann es nicht etwas konkreter sein, Herr Bischof!

Nach der Generalversammlung und den Regionalkonferenzen bilanziert Regina Einig (Tagespost, 10.9.2020):
„Auf der Folie der Corona-Krise radikalisiert sich der ‚Synodale Weg‘. Weitgehende Wertungsfreiheit bestimmte den Austausch der Regionalkonferenzen. Wunschdenken, offene Häresie, unrealistische Forderungen, Analyse und dann und wann auch katholische Lehre stehen unsortiert nebeneinander. Von wenigen Ausnahmen abgesehen bleibt auch Abseitiges und Abstruses unbewertet und unkorrigiert stehen.“

Katholiken, die Reformen wollen, werden an der Seite jener Bischöfe stehen, die Maß am Wort Gottes und der Lehre der Kirche nehmen – auch wenn sie in der Minderheit sind.


16 Kommentare on “Der „Synodale Prozess“ in der Kirche schleppt sich mühsam weiter”

  1. Auch in Chile zeigt sich: Sozialisten sehen gern Kirchen brennen!
    TWEET DES TAGES 19. Oktober 20200
    (Michael van Laack) Soziale Gerechtigkeit steht auf ihren Fahnen, Hass erfüllt ihre Herzen. Sowohl auf das Christentum als auch auf „Systeme“, die tatsächlich oder aus ihrer Sicht auf diesem fußen. Hass ist ihre Attitüde:…
    WEITERLESEN

    https://philosophia-perennis.com/2020/10/19/auch-in-chile-zeigt-sich-sozialisten-sehen-gern-kirchen-brennen/

    https://philosophia-perennis.com/

    Liken

  2. Ist der Papst noch katholisch?
    In seiner neuen Enzyklika „fratelli tutti“ fordert Papst Franziskus ein gerechteres Wirtschaftssystem und sagt, dass der Markt die wirklichen Probleme unserer Zeit nicht lösen könne

    Franz Alt 05. Oktober 2020, 00:00 Uhr 186

    https://www.heise.de/tp/features/Ist-der-Papst-noch-katholisch-4919815.html

    Liken

  3. MEINUNG
    Leseprobe: Die Auflösung der Familien im Namen der Gleichberechtigung
    Von dem Autorenteam der Redaktion der „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“24. November 2018 Aktualisiert: 27. Januar 2020 8:20

    Eine glückliche Familie.Foto: iStock

    Frauen sind in den letzten Jahrzehnten ihrer Würde beraubt worden – und Männer ihrer Verantwortung. Die Unantastbarkeit der Familie wurde mit Füßen getreten. Wie geschah das?

    https://www.epochtimes.de/meinung/die-aufloesung-der-familien-im-namen-der-gleichberechtigung-a2707465.html

    https://www.epochtimes.de/

    MEINUNG
    Leseprobe: Die Diktatur der politischen Korrektheit – Wie der Kommunismus Familien im Westen zerstört
    Von dem Autorenteam der Redaktion der „Neun Kommentare über die Kommunistische Partei“21. November 2018 Aktualisiert: 27. Januar 2020 8:20
    Ein Blick in die Geschichte der sozialen Entwicklung: In den 60er Jahren hieß es „Make love, not war.“ Doch die Ergebnisse der feministischen Bewegung führten zu zerbrochenen Familien, entarteten Beziehungen und verwirrten Geschlechterrollen.

    https://www.epochtimes.de/meinung/die-diktatur-der-politischen-korrektheit-wie-wurde-die-traditionelle-familie-voellig-zerstoert-a2707440.html

    Leseprobe: Die traditionelle Familie und ihre Zerstörung
    Eine stabile Gesellschaft beruht auf stabilen Familien – denn Eltern vermitteln ihren Kindern traditionelle Tugenden wie Dankbarkeit, Geduld, Ausdauer und vieles mehr. Wer die Familien zerstört,… Mehr»

    https://www.epochtimes.de/meinung/die-zerstoerung-der-familien-a2707413.html

    Liken

  4. .

    Beile Ratut hinterfragt in einem Essay das „westliche Denken“ der Kirchen
    Von
    PP-Redaktion –
    20. März 20190

    Die deutsch schreibende Finnin Beile Ratut, für Matthias Matussek die „wahrscheinlich … unterschätzteste Autorin des gegenwärtigen Literaturbetriebs“, rechnet in ihrem Essay „Das Fanal des Ego auf den Stufen zur Kirche“ knallhart und eloquent mit dem Denken der Kirchen der westlichen Welt ab. Ein Gastbeitrag von Rainer Buck

    https://philosophia-perennis.com/2019/03/20/beile-ratut-hinterfragt-in-einem-essay-das-westliche-denken-der-kirchen/

    https://philosophia-perennis.com/

    Die ersten Christen kannten kein Sola Scriptura

    https://www.katholisch.com/die-ersten-christen-kannten-kein-sola-scriptura/

    Katholische Fragen und Antworten

    https://www.katholisch.com/

    Politically Incorrect

    http://www.pi-news.net

    Liken

  5. Die Alte Messe – lichtreich und schön
    22. NOVEMBER 2019

    https://www.thecathwalk.de/2019/11/22/die-alte-messe-lichtreich-und-schoen/

    Schönheit zieht an – Ein Beitrag zur Liturgie
    25. OKTOBER 2018

    https://www.thecathwalk.de/2018/10/25/schoenheit-zieht-an-ein-beitrag-zur-liturgie/

    Alte Messe und Tradition: Das Leben als Tradi
    28. JULI 2019

    https://www.thecathwalk.de/2019/07/28/alte-messe-und-tradition-das-leben-als-tradi/

    Mit 15.000 jungen Pilgern nach Chartres: Heute die Kirche von morgen sehen
    13. JUNI 2019

    https://www.thecathwalk.de/2019/06/13/mit-15-000-jungen-pilgern-nach-chartres-heute-die-kirche-von-morgen-sehen/

    Junge Menschen wollen Alte Messe und Tradition
    9. SEPTEMBER 2018

    https://www.thecathwalk.de/2018/09/09/junge-menschen-alte-messe-und-tradition/

    Glaube, der nicht peinlich ist: Alte Messe und traditionelle Frömmigkeit
    30. JANUAR 2019

    https://www.thecathwalk.de/2019/01/30/glaube-der-nicht-peinlich-ist-alte-messe-und-traditionelle-frommigkeit/

    Die Tradition ist die Zukunft der Kirche
    3. OKTOBER 2018

    https://www.thecathwalk.de/2018/10/03/tradition-zukunft-kirche/

    https://www.thecathwalk.de/

    http://www.pi-news.net/

    Liken

  6. Katholisches

    https://katholisches.info/
    Buch

    Beile Ratut hinterfragt in einem Essay das „westliche Denken“ der Kirchen
    Von
    PP-Redaktion –
    20. März 20190

    Die deutsch schreibende Finnin Beile Ratut, für Matthias Matussek die „wahrscheinlich … unterschätzteste Autorin des gegenwärtigen Literaturbetriebs“, rechnet in ihrem Essay „Das Fanal des Ego auf den Stufen zur Kirche“ knallhart und eloquent mit dem Denken der Kirchen der westlichen Welt ab. Ein Gastbeitrag von Rainer Buck

    https://philosophia-perennis.com/2019/03/20/beile-ratut-hinterfragt-in-einem-essay-das-westliche-denken-der-kirchen/

    https://philosophia-perennis.com/

    Die ersten Christen kannten kein Sola Scriptura

    https://www.katholisch.com/die-ersten-christen-kannten-kein-sola-scriptura/

    Katholische Fragen und Antworten

    Katholische Antworten

    Katholische Antworten
    Darlegung und Verteidigung des katholischen Glaubens

    Buch

    Beile Ratut hinterfragt in einem Essay das „westliche Denken“ der Kirchen
    Von
    PP-Redaktion –
    20. März 20190

    Die deutsch schreibende Finnin Beile Ratut, für Matthias Matussek die „wahrscheinlich … unterschätzteste Autorin des gegenwärtigen Literaturbetriebs“, rechnet in ihrem Essay „Das Fanal des Ego auf den Stufen zur Kirche“ knallhart und eloquent mit dem Denken der Kirchen der westlichen Welt ab. Ein Gastbeitrag von Rainer Buck

    https://philosophia-perennis.com/2019/03/20/beile-ratut-hinterfragt-in-einem-essay-das-westliche-denken-der-kirchen/

    https://philosophia-perennis.com/

    Die ersten Christen kannten kein Sola Scriptura

    https://www.katholisch.com/die-ersten-christen-kannten-kein-sola-scriptura/

    Katholische Fragen und Antworten

    https://www.katholisch.com/

    Liken

  7. „Zeugen der Wahrheit“ (ZDW) Website

    http://www.kath-zdw.ch/

    Liken

  8. Gibt Frankreichs Kirche sich auf? Nur noch sechs Prozent der Bevölkerung praktizierende Katholiken.
    Kategorie: Ausland | 2020-09-09
    Mit mehr als 1.000 Übergriffen auf Gottesdienststätten ist die Katholische Kirche in Frankreich noch stärker im Visier von Extremisten, Satanisten und Vandalen als jüdische oder muslimische Einrichtungen. Statt Zusammenrücken ist jedoch zunehmend Resignation angesagt.
    https://www.epochtimes.de/politik/ausland/gibt-frankreichs-kirche-sich-auf-nur-noch-sechs-prozent-der-bevoelkerung-praktizierende-katholiken-a3331498.html
    Deutscher Putsch im Vatikan? Benedikt-Biografie gewährt Einblicke in Ablauf des II. Konzils
    Kategorie: Geschichte | 2020-08-30
    Josef Ratzinger, der spätere Papst Benedikt XVI., hatte als Berater des Kölner Kardinals Frings eine Schlüsselrolle während des II. Vatikanischen Konzils. Was er als Erneuerung angestrebt hatte, sollte jedoch einen anderen als den erwünschten Verlauf nehmen.
    https://www.epochtimes.de/wissen/geschichte/deutscher-putsch-im-vatikan-benedikt-biografie-gewaehrt-einblicke-in-ablauf-des-ii-konzils-a3322738.html

    Die „Letzte Ölung“ für die Kirche – Vatikan leitet „humanes Sterben“ der Kirche ein
    Kategorie: Gastkommentar | 2020-07-27
    Die katholische Kirche hat kaum noch Priester. Deshalb übernehmen immer mehr Nicht-Kleriker Leitungsfunktionen. Der Papst hat diesem Umstand jetzt einen Riegel vorgeschoben – zum Leidwesen der Gemeinden.
    https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/die-letzte-oelung-fuer-die-kirche-vatikan-leitet-humanes-sterben-der-kirche-ein-a3299687.html
    USA: Polizisten stoßen „katholischen Aktivisten“ Gugino nieder – Trump wittert Antifa-Provokation
    Kategorie: Ausland | 2020-06-11
    Der 75-jährige Aktivist der kommunistischen Organisation „Catholic Worker“, Martin Gugino, läuft in Buffalo auf Polizeibeamte im Einsatz zu, wird niedergestoßen und verletzt. Die liberale Presse spricht von „Polizeigewalt“, Präsident Trump deutet eine mögliche Provokation der Antifa an.
    https://www.epochtimes.de/politik/ausland/usa-polizisten-stossen-katholischen-aktivisten-gugino-nieder-trump-wittert-antifa-provokation-a3263251.html
    Hildesheimer Bischof ist besorgt wegen Streaming von Gottesdiensten
    Kategorie: Gesellschaft | 2020-04-12
    Die zunehmende Leere der Kirchen und die Vereinzelung der Menschen durch das Internet empfindet der Bischof von Hildesheim, Heiner Wilmer, als irritierend. Es zeige das Bild einer möglichen Zukunft, mit der man sich jetzt dringend auseinandersetzen müsse.
    https://www.epochtimes.de/society/hildesheimer-bischof-ist-besorgt-wegen-streaming-von-gottesdiensten-a3211951.html
    Moscheen in Duisburg und Hannover gehen in der Corona-Krise zum öffentlichen Gebetsruf über
    Kategorie: Deutschland | 2020-03-25
    Angesichts der Corona-Krise können derzeit keine Gottesdienste in Kirchen, Synagogen und Moscheen stattfinden. Die Gemeinden steigen auf Internet-Seelsorge und häusliches Gebet um. In Duisburg koordinieren Kirchen und Merkez-Moschee freitags Glockengeläut und Gebetsruf.
    https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/moscheen-in-duisburg-und-hannover-gehen-in-der-corona-krise-zum-oeffentlichen-gebetsruf-ueber-a3195478.html
    „Hitlers Papst“ oder Retter hunderttausender Juden – Vatikan öffnet Archive über Papst Pius XII.
    Kategorie: Geschichte | 2020-03-02
    Die Öffnung der Vatikan-Archive über die Zeit des Zweiten Weltkrieges soll Historikern eine objektivere Bewertung der Rolle von Papst Pius XII. ermöglichen. Die populäre Einschätzung, dieser wäre „Hitlers Papst“ gewesen, geht auch auf sowjetische Desinformation zurück.
    https://www.epochtimes.de/wissen/geschichte/hitlers-papst-oder-retter-hunderttausender-juden-vatikan-oeffnet-archive-ueber-papst-pius-xii-a3172775.html
    Der Mythos von St. Michael und was er uns sagt
    Kategorie: Kultur | 2019-09-10
    An wen würden Sie bei folgender Frage denken: „Wer ist Ihr Vorbild?“ Wissen Sie noch warum Sie diesen Menschen ausgewählt haben? Und wie oft denken Sie im Alltag daran, dessen Werte zu leben? Der Name des Schutzpatrons Deutschlands – Michael – birgt das Geheimnis der Selbstfindung in sich, welches direkt mit der Wahl seines Vorbildes zu tun hat.
    https://www.epochtimes.de/feuilleton/kultur/der-mythos-von-st-michael-und-was-er-uns-sagt-a2976682.html
    Papst Benedikt XVI.: Moralischer Kahlschlag durch 68er hat Akzeptanz von Pädophilie begünstigt
    Kategorie: Meinung | 2019-04-11
    In einem ausführlichen Artikel hat sich der 2013 von seinem Amt zurückgetretene Papst Benedikt XVI. unter anderem mit Missbrauchsskandalen in der Katholischen Kirche befasst. Darin macht er das Wirken der 68er und den Zusammenbruch der katholischen Moraltheologie als Einflussfaktoren aus.
    https://www.epochtimes.de/meinung/papst-benedikt-xvi-moralischer-kahlschlag-durch-68er-hat-akzeptanz-von-paedophilie-beguenstigt-a2852876.html
    Ostern 2019 und das „Osterparadoxon“: Warum wir Ostern jedes Jahr an einem anderen Tag feiern
    Kategorie: Geniales Wissen, Kultur | 2019-03-28
    Ostern ist das älteste und wichtigste Fest des Christentums, aber was feiern wir da eigentlich? Warum feiern wir es jedes Jahr an einem anderen Tag? Und wann ist eigentlich Ostern 2019?
    https://www.epochtimes.de/panorama/wissen-genial/ostern-2019-und-das-osterparadoxon-warum-wir-ostern-jedes-jahr-an-einem-anderen-tag-feiern-a2835504.html

    Musik am Abend: Gloria in Excelsis Deo
    Kategorie: Feuilleton, Kultur | 2018-12-23
    Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.
    https://www.epochtimes.de/feuilleton/musik-am-abend-gloria-in-excelsis-deo-a2736480.html
    Feindliche Übernahme: Evangelischer Linksruck im Zeichen des „Antifaschismus“
    Kategorie: Meinung | 2018-11-25
    Die linke Umdeutung des Christentums und die Ersetzung des Seelenheils durch das „Gemeinwohl“ haben eine lange Geschichte. Für das nächste Jahr planen mehrere evangelikale Gemeinden der USA, eine ausführliche Dokumentation über die marxistische Unterwanderung christlicher Kirchen auf den Markt zu bringen.
    https://www.epochtimes.de/meinung/feindliche-uebernahme-sozialistische-unterwanderung-des-christlichen-glaubens-und-der-kirchen-im-wandel-der-zeiten-a2714419.html
    Australien: 7 Prozent aller katholischen Geistlichen in Kindesmissbrauch verwickelt
    Kategorie: Ausland | 2017-02-06
    Erstmals wird in Australien das Phänomen „Kindesmissbrauch in katholischen Institutionen“ umfassend untersucht. Das Ergebnis ist schockierend: Sieben Prozent aller katholischen Geistlichen des Landes wurden seit 1980 beschuldigt.
    https://www.epochtimes.de/politik/ausland/australien-7-prozent-aller-katholischen-geistlichen-in-kindesmissbrauch-verwickelt-a2042303.html
    Ist alles Übergang oder Eintritt in die Urquelle?
    Kategorie: Feuilleton | 2016-02-14
    Michael Albus beschreibt in „Alles ist Übergang“ das Leben auf einer Palliativstation. Er ist Theologe, Professor für Religionsdidaktik der Medien und ehemals langjähriger Leiter der ZDF-Hauptredaktion Kinder, Jugend und Familie.
    https://www.epochtimes.de/feuilleton/ist-alles-uebergang-oder-eintritt-in-die-urquelle-a1306748.html
    Heiliges Jahr der katholischen Kirche beginnt heute
    Kategorie: Ausland | 2015-12-08
    Das Heilige Jahr steht im Zeichen der Barmherzigkeit und dauert bis zum 20. November 2016.
    https://www.epochtimes.de/politik/ausland/heiliges-jahr-der-katholischen-kirche-beginnt-a1290295.html
    Kardinal sieht Defizite der Kirche in Wahrnehmung der Lebensrealitäten
    Kategorie: Ausland | 2015-12-06
    Der Mainzer Kardinal Karl Lehmann hat Defizite der Kirche in ihrer Wahrnehmung der Lebensrealitäten eingeräumt. Die gesellschaftlichen Veränderungen seit Abschluss des Zweiten Vatikanischen Konzils, besonders seit 1968, seien nicht ausreichend …
    https://www.epochtimes.de/politik/ausland/kardinal-sieht-defizite-der-kirche-in-wahrnehmung-der-lebensrealitaeten-a1289918.html
    Fromental Halévys „La juive/Die Jüdin“ feiert Premiere an der Semperoper
    Kategorie: Kultur, Newsletter | 2013-05-12
    Das Wagner-Jahr steuert an der Semperoper Dresden auf seinen Höhepunkt zu: Ehe im Juni ein neuer „Fliegender Holländer“ in Dresden Premiere feiert, ist die Oper eines Komponisten zu erleben, …
    https://www.epochtimes.de/feuilleton/kultur/fromental-halevys-la-juivedie-juedin-feiert-premiere-an-der-semperoper-a1072763.html
    Leere – Nullpunkt – Hintergrundfeld bei Heil & Heilung am Urgrund
    Kategorie: | 2012-06-24
    Es sind in jüngster Zeit zahlreiche Publikationen erschienen, welche diverse Heilungsmöglichkeiten mit den Erkenntnissen der Quantenphysik zu erklären versuchen. Von Wissenschaftlern herkömmlicher Denkweise wird immer wieder kritisch beanstandet, dass …
    https://www.epochtimes.de/ausland/leere-nullpunkt-hintergrundfeld-bei-heil-heilung-am-urgrund-a918388.html
    Eine Sternstunde der Historienmalerei
    Kategorie: Kultur, Newsletter | 2010-07-07
    Für die einen war es „die Krone aller Gemälde“, für die anderen „eine gute Empfehlung für Motten und Wanzen“: Selten wurde ein Gemälde so überschwänglich gelobt und beschimpft wie Carl …
    https://www.epochtimes.de/feuilleton/kultur/eine-sternstunde-der-historienmalerei-a595262.html

    Liken

  9. "GsJC" sagt:

    „Die Wahrheit ist nicht unveränderlich, weil sie nicht etwas Objektives ist. Sie ist wandelbar, weil sie im Subjekt entsteht und folglich müssen wir Schluss machen mit überholten Gottesbildern und Denkmodellen“.

    Aber freilich. Es gibt Subjekte,, bei denen ändert sich die Wahrheit mit jedem Glas Wein. Es ist aber auch bekannt, dass es Leute gibt, die sich am eigenen Geschwafel berauschen und dies für die Wahrheit halten.

    MfG

    P.S.

    In der deutschen Diözese Rottenburg-Stuttgart konzipiert eine Gruppe Hauptamtlicher einen neuen Weg, das Evangelium zu verbreiten.
    Glaube und der Austausch darüber können nicht mehr von oben verordnet, sondern nur noch als Angebot organisiert werden.

    Frau Bundschuh-Schramm, was sollen sich die Leserinnen und Leser unter «impulsgebender Pastoral» vorstellen?
    Christiane Bundschuh-Schramm: Hinter dem Begriff stehen mehrere Grundspuren. Zunächst geht es darum, dass Glaube und Spiritualität freigegeben werden.

    https://www.horizonte-aargau.ch/sinn-in-tueten/

    Liken

  10. Peter von Schwaben sagt:

    Seit Gindert die Initiativkreise gespalten hat, weil er unbegingt, das Forum Deutscher Katholiken als Gegenbewegung zum ZdK gründen wollte, sollte jedem klar sein, dass strukturelle Reformen niemandem nutzen, vor allem nicht den gläubigen Katholiken. Die Initiativkreise sind inzwischen marginalisiert und am Boden. Es geht ihnen inzwischen ähnlich wie „Wir sind Kirche“ und anderen linkskatholischen Initiativen, Echte Reformen brauchen geistliche Massstäbe…. der Rest ergibt sich von selbst.

    Liken

  11. Wer selbst Begriffe wie „Mehrheitsfraktion“ und „Minderheitsfraktion“ benutzt, sich „überstimmen“ läßt und trotzdem weiter „kritisch-distanziert“ mitpalavert, wird sich nicht wundern dürfen, dass „im Plenum“ wie selbstverständlich munter über alles möglich abgestimmt wird. Die Mitarbeit und (gerade) die Kritik der „Konservativen“ dient als Feigenblatt, mit dessen Hilfe der Öffentlichkeit – trotz feststehender Zielvorstellungen der Initiatoren dieses Spektakels – eine Art Pseudopluralismus vorgegaukelt werden soll.

    Wer zweifelt, dass die Ziele bereits feststehen, möge sich einmal über die Würzburger Synode und den Gesprächsprozess der vergangenen Jahre informieren, denn beide haben dem Synodalen Weg „den Boden bereitet“ (so https://www.synodalerweg.de/was-ist-der-synodale-weg/rueckblick/).

    Liken

  12. Cornelia Vogt sagt:

    Gottvater wird oft als Greis abgebildet .
    Aber überholte Gottesbilder gibt es nicht.
    Gott ist EWIG.
    ES WIRD ZEIT,DAß ER WIEDERKEHRT.

    Liken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s