Warum wir verstiegene Gebete meiden wollen

Von Felizitas Küble

In besonders „frommen“ Kreisen herrscht vielfach die Überzeugung, je „himmelsstürmender“ ein Gebet sei, umso besser. Leider stimmt dies nicht ohne weiteres.

Vermessenheit ist keine christliche Tugend, sondern eine Versuchung. Das gilt auch für verstiegene Anrufungen, bei denen Gott alles Mögliche und Unmögliche „versprochen“ wird, die zudem manchmal einen geradezu beschwörenden Ton annehmen.

Problematisch sind aber auch spirituelle Übergriffe, etwa wenn eine „geistliche Gemeinschaft“ anscheinend auch mit Hilfe eines „Weihegebets“ oder dergleichen versucht, ihre Mitglieder geistlich an sich zu binden. Dies gilt erst recht dann, wenn die Betreffenden diese Anrufung sogar täglich beten sollen – auf daß ihnen ihre vermeintliche „Verpflichtung“ ständig vor Augen steht und eingeschärft wird?

Nehmen wir als Beispiel die Gemeinschaft „Donum Domini“ (= Geschenk Gottes) in Bad Laer, die von Frau Monja Boll geleitet wird (siehe dort unter Rubrik „Gebetsleben“): http://donumdomini.de/

Hier werden die Mitglieder der Kommunität aufgefordert, täglich morgens ein gewisses „Aufopferungsgebet“ zu sprechen, das auf „Offenbarungen“ an Barbara Weigand zurückgeht – also auf die sog. „Seherin von Schippach“ (längst verstorben und zudem kirchlich nicht anerkannt). – Hier folgt der Wortlaut (die Linien zur Hervorhebung stammen von mir):

O Jesus, du Bräutigam meiner Seele, ich opfere dir beim Beginn dieses Tages alle Leiden und Widerwärtigkeiten auf, die mir bei Ausübung

meiner Standes- und Berufspflichten begegnen werden. In Vereinigung mit dir will ich heute wieder das Kreuz meines Berufes tragen, gleich wie du dein schweres Kreuz den Kalvarienberg hinauf getragen hast und ich verspreche dir, mit deiner Gnade auszuharren in diesem meinen Berufe bis zum letzten Atemzuge meines Lebens.

Lass nie mehr zu, dass ich etwas anderes begehre, als eine Braut des Gekreuzigten zu sein. Um diese Gnade bitte ich auch für alle verfolgten und hart bedrängten Christen, die um ihres Glaubens und Berufes willen so vieles Leiden müssen. Indem ich mich mit ihnen verbinde, bitte und beschwöre ich dich, uns als Liebesopfer hinzunehmen, dass wir uns selbst ganz vergessen, unsere Fehler zu bessern und abzulegen suchen und uns einsetzen für die sündige Menschheit, auf dass bald werde eine Herde und Hirte.

Hierzu ergeben sich aus unserer Sicht folgende Fragen:

  1. Warum wird ausgerechnet auf die Anrufungsformel einer Pseudo-Mystikerin zurückgegriffen? (Wobei Barbara Weigands Schriften bei den spirituellen Irrgängen der Anneliese Michel eine verhängnisvolle Rolle spielten, aber dies ist ein weites Feld…)
  2. Was soll das unnötige Versprechen gegenüber Jesus, bis zum letzten Atemzug auszuharren „in meinem Berufe“? Wo existiert ein 11. Gebot oder 6. Kirchengebot, man dürfe den Beruf nicht wechseln oder sonstwie beenden? Zudem gibt es auch noch die Möglichkeit eines Ruhestands…Wird damit möglicherweise versucht, Mitglieder mittels einer solchen „Selbstverpflichtung“ an die Gruppe und eine angeblich damit verbundene „Standes – und Berufspflicht“ zu binden?! – Falls ja (und diese Vermutung liegt nahe), wäre das zumindest seelsorglich übergriffig, ja unter Umständen geistlicher Missbrauch.
  3. Wir haben Christus bzw. Gott grundsätzlich nur zu bitten (!) und nicht zu „beschwören“, denn solches Vorgehen gehört methodisch in den Bereich von Magie und Heidentum. Dort beschwört man die Götter mit allerlei Formeln und Ritualen etc., nicht aber im Christentum! Das Vaterunser enthält auch nur Bitten und keine Beschwörungen. – Zudem ist es verstiegen, zu beten, man wolle „gleich wie Du“ (= Jesus) auf dem Kalvarienberg sein Kreuz trug, auch die eigenen Verpflichtungen ertragen usw.
  4. Der am Schluß erwähnte Einsatz für die „sündige Menschheit“ ist scheinbar rührend, allerdings kann der (un)geistliche Hochmut hier schneller als gedacht um die Ecke schielen, zumal leicht der Eindruck entsteht, als sei die „sündige“ Menschheit eine Angelegenheit, mit der man selber direkt nichts zu tun hat und der man nicht angehört, da man sich Gott ja so (ober)fromm als „Liebesopfer“ geweiht hat.

Im übrigen sieht man die beiden „Nonnen“ – Monja Boll und eine weitere Frau – auf ihrer Homepage im klösterlichen Habit (Ordenstracht). Dies ist jedoch nur erlaubt, wenn eine kirchliche Anerkennung für die eigene (Ordens-)Gemeinschaft vorliegt. Dies ist hier aber nicht der Fall. Somit ist der Habit höchst unangemessen, aber geeignet, bei den Gläubigen einen irreführenden Eindruck zu erwecken.

Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt


6 Kommentare on “Warum wir verstiegene Gebete meiden wollen”

  1. Die Alte Messe – lichtreich und schön
    22. NOVEMBER 2019

    https://www.thecathwalk.de/2019/11/22/die-alte-messe-lichtreich-und-schoen/

    Schönheit zieht an – Ein Beitrag zur Liturgie
    25. OKTOBER 2018

    https://www.thecathwalk.de/2018/10/25/schoenheit-zieht-an-ein-beitrag-zur-liturgie/

    Alte Messe und Tradition: Das Leben als Tradi
    28. JULI 2019

    https://www.thecathwalk.de/2019/07/28/alte-messe-und-tradition-das-leben-als-tradi/

    Mit 15.000 jungen Pilgern nach Chartres: Heute die Kirche von morgen sehen
    13. JUNI 2019

    https://www.thecathwalk.de/2019/06/13/mit-15-000-jungen-pilgern-nach-chartres-heute-die-kirche-von-morgen-sehen/

    Junge Menschen wollen Alte Messe und Tradition
    9. SEPTEMBER 2018

    https://www.thecathwalk.de/2018/09/09/junge-menschen-alte-messe-und-tradition/

    Glaube, der nicht peinlich ist: Alte Messe und traditionelle Frömmigkeit
    30. JANUAR 2019

    https://www.thecathwalk.de/2019/01/30/glaube-der-nicht-peinlich-ist-alte-messe-und-traditionelle-frommigkeit/

    Die Tradition ist die Zukunft der Kirche
    3. OKTOBER 2018

    https://www.thecathwalk.de/2018/10/03/tradition-zukunft-kirche/

    https://www.thecathwalk.de/

    http://www.pi-news.net/

    Liken

  2. „Zeugen der Wahrheit“ (ZDW) Website

    http://www.kath-zdw.ch/

    Liken

  3. "GsJC" sagt:

    Dem letzten Satz von Frau Dorrotee schließe ich mich gerne an!

    MfG

    Liken

  4. dorrotee sagt:

    Liebe Fr. Küble,
    vielen Dank für diesen interessanten Artikel.

    Auch die genaue Beschreibung, wie es in der Gemeinschaft Donum Domini mit den Gebeten zugeht.

    Durch solche Anbindung von geforderten täglich zu sprechenden Gebeten werden besonders unsichere Glaubengeschwister an diese Gemeinschaft gebunden.
    Man kann es, wie ich finde, tatsächlich einen geistichen Missbrauch nennen.
    Man kann nur hoffen, dass durch Ihre Aufklärung hier im Christl. Forum diese Menschen zum Nachdenken angeregt werden.

    Ich selbst habe Schw. Monja persönlich kennengelernt. Mir kam es schon ein paar mal so vor, als befände sich ein „charismatischer Geist“ in dieser Gemeinschaft. Nun bestätigt es sich, dass auch dort verstiegene Gebete gefordert werden.
    Denn gerade Charismatiker binden sehr gerne die Gläubigen an ihre Gemeinschaften.

    Ich selbst war bei der Gemeinschaft der Seligpreisungen. Dort wurde nach der Messe oder Vesper Einzelgespräche und Dreiergruppengespräche (2 aus dem Haus und der Gast) anstatt Beichte
    angeboten.
    In diesen Gesprächen konnte man den Hausschwestern und Brüdern sein Herz ausschütten, so wurde das schön dargestellt. Auch das ist letztlich sehr ein geistiger Missbrauch gewesen.

    Es sollte und muss immer auf ein Beichtgespräch oder die Beichte im Beichtstuhl mit einem Priester hingewiesen werden. Dort herrscht das Beichtgeheimnis. Und das gibt Sicherheit für die Gäste, die im Haus die Vesper feierten.

    Bis heute bin ich froh, dass ich mich von diesen Gemeinschaften vollkommen abgelöst habe.
    Wenn ich manchmal Personen von damals treffe, versuche ich denen, einen nüchteren Glauben zu empfehlen.
    Meist gelingt es nicht. Das Gefühlserlebnis in diesen Kreisen ist zu groß.

    Machen Sie bitte weiter so mit Ihrer Aufklärung. Vielen Dank!

    Gefällt 1 Person


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s