In USA über 3/4 der Evangelikalen für Trump

Wie das evangelische Medienmagazin PRO am 5.11. online schreibt, haben theologisch konservative Protestanten – also Evangelikale – in den Vereinigten Staaten mit einer satten Drei-Viertel-Mehrheit für Trump abgestimmt: https://www.pro-medienmagazin.de/index.php?id=97815

Das Portal beruft sich hierbei auf das Institut „Edison Research“. Laut dessen Untersuchung hätten 76 % der weißen Evangelikalen für Trump gestimmt und 23 % für Joe Biden. Weiße Evangelikale stellen 27 % der Wählerschaft in den USA.

Bei den sonstigen protestantischen Christen wählten 68% den jetzigen Präsidenten, bei den Katholiken sind es weniger, aber immerhin eine Zwei-Drittel-Mehrheit von 62 %.Anders sieht es aus bei den Religionslosen, die zu 58 % pro Biden votierten.


23 Kommentare on “In USA über 3/4 der Evangelikalen für Trump”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Siehe auch „American Free Press“ mit Pat Buchanan und Dr. Paul Craig Roberts und die internationale LaRouche Bewegung und das internationale Schiller-Institut und die Weblogs von Michael Snyder und den Peak Oil Blog FROMTHEWILDERNESS und Tony Goslings Bilderberg.org Website und Judith Reisman und James DeMeo aus den USA usw.

    Gefällt mir

  2. Anonymous sagt:

    Für die Faktenresistenten:

    Trump hat die Wahl verloren. Es spielt keine Rolle, dass dies noch durch eine Abstimmung des electoral college umgesetzt wird. Die ausstehenden Auszählungen in Bundesstaaten haben keinen Einfluss mehr auf das Wahlergebnis.

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      es gibt aber Bundesstaaten, wo Stimmen nicht nur restlich ausgezählt werden, sondern die gesamte Auszählung wiederholt wird wie in Georgia.
      Zudem findet die Wahl erst im Dezember durch Wahlmänner statt.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

  3. Anonymous sagt:

    Die Medien üben keine Zensur, sondern haben die FREIHEIT zu senden, was sie wollen. Man nennt das auch Pressefreiheit. Und das ist ein Grundrecht.

    Gefällt mir

  4. Anonymous sagt:

    Das habe ich gerade gefunden. Eine Nachwahlbefragung von AP hat ergeben, dass 50 % der Katholiken in den USA für Trump stimmten, 49 % für Biden. Damit ging die Unterstützung für Trump durch katholische Wähler deutlich zurück. Letztlich dokumentiert dies die Zerrissenheit der US-Katholiken. Denn diese ist nicht durch unterschiedliche Theologien, sondern durch unterschiedliche Hautfarbe und ethische Herkunft gekennzeichnet.

    Quelle: https://www.americamagazine.org/politics-society/2020/11/06/catholic-vote-donald-trump-joe-biden-election-split?utm_source=piano&utm_medium=email&utm_campaign=6257&pnespid=1e9r8KNJC1yNPHyUtUxE4qV7Hwxi0c6pvN.QnvpY

    Ich zitiere aus dieser Quelle:

    „This year, Catholic voters accounted for 22% of the electorate, and there was a sharp rift within their ranks by race and ethnicity.

    Among white Catholics, 57% backed Trump and 42% backed Biden, according to VoteCast. In 2016, Trump won 64% of white Catholics and Clinton won 31%, according to a Pew Research Center analysis of voters.

    Among Hispanic Catholics, VoteCast shows 67% backed Biden and 32% backed Trump.

    „The election results show that the Catholic Church is as divided as our nation, but the real divide is race and ethnicity, not theology,“ said David Gibson, director of Fordham University’s Center on Religion and Culture.“

    Falls es gewünscht wird, übersetze ich gerne.

    Gefällt mir

  5. Anonymous sagt:

    Wenn das stimmt, dann gibt es ein schlechtes Zeugnis ab für diese Christen. Aber Trump hat das Abtreibungsthema als trojanisches Pferd benutzt. Gegen die Abtreibungen an sich hat er aber nichts unternommen.

    Wer gegen Abtreibung ist, muss im gleichen Atemzug als Christ auch für schon geborene Menschen eintreten. Denn ein einseitiges Christentum ist in Wahrheit keines. Und deren Rechte hat Trump oft mit Füssen getreten.

    Ich bin sehr froh, dass dieser unsägliche Mensch das Amt verlassen muss.

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      Sie haben wohl jahrelang alle Aktivitäten und Entscheidungen Trumps gegen Abtreibung erfolgreich ignoriert?
      Seine Kürzungen von staatlichen Zahlungen an nationale und internationale Abtreibungslobbys, sein persönliche Teilnahme am Marsch für das Leben (als 1. Präsident in der amerikanischen Geschichte), seine Corona-Entscheidung, Abtreibungsvereinen wie Planned P. keine Kurzarbeiterzahlungen zu gewähren, seine Berufung einer Lebensrechtlerin in den Supreme Court, seine Ernennung des seit Jahren aktiven Lebensrechtlers Mike Pence zum Vizepräsidenten usw.
      Wo hat Trump die Rechte der Geborenen mit Füßen getreten?
      Meinen Sie etwa die Einwanderer? Gerade die Latino-Migranten und Hispanics haben ihn erstaunlich stark gewählt – und auch mehr Schwarze als bei der vorigen Wahl.
      Sie sind überhaupt nicht im Bilde (wie schön des öfteren), sondern geben ihre immergleichen Sprüche zum Besten.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

      • Anonymous sagt:

        Mittelkürzungen haben also Abtreibungen verhindert? Oder seine Teilnahme am Marsch des Lebens? Oder die Ernennung von Frau Barrett? Die Abtreibungszahlen gingen in den USA schon seit längerer Zeit zurück. Weil der entscheidende Faktor bei einer Entscheidung, ob abgetrieben wird, wirtschaftlicher Natur ist. Nicht der Einzige, aber der Wichtigste, um es präzise zu sagen.

        Was Trump betrifft, befinde ich mich eher an der Seite Ihres Papstes als Sie es tun. Auch das spricht ja für sich.

        Na, ja, egal. Der Trump-Spuk ist erst mal beendet. Die Vergiftung der Gesellschaft, die er befördert hat, wirkt leider weiter. Und die Christen, die sich haben von ihm instrumentieren lassen, haben ein Stück weit das Evangelium verraten.

        Trump ging es nie um Abtreibung. Ihm ging es immer nur um sich selbst. Er hat das Thema nur zum Stimmenfang benutzt. Man weiß ja, dass er sich im engen Kreis über die Evangelikalen lustig macht.

        Gefällt mir

      • Guten Tag,
        Trump macht sich im engen Kreis über die Evangelikalen lustig, behaupten Sie munter drauflos – einen Beweis gibt es wieder einmal nicht.
        Es ist nicht entscheidend, aus welchen individuellen Gründen Trump gegen Abtreibung vorgeht, sondern d a s s er es tut.
        Ihre pseudo-psychologische Kaffeesatzleserei interessiert dazu nicht.
        Wenn der entscheidende Faktor, der Abtreibungen verhindert, „wirtschaftlicher Natur“ ist, dann hat Trump noch mehr getan, um sie zu verhindern, denn daß er die Wirtschaft vorangebracht hat, wird sogar von linken Trump-Feinden eingeräumt, heute z.T. in einem Anti-Trump-Artikel der FAS – und zudem habe ich schon vor Tagen weitere linke Journalisten zitiert, die seine ökonomischen Erfolge zugeben.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

  6. juetz sagt:

    Ach, Frau Küble,
    adieu.
    Auch wer fromm ist, muss die Augen nicht schliessen vor der Wahrheit.
    Was ist schlimm, an dieser Diagnose .. die ich übernommen habe von einer Psychiaterin
    ?
    https://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Psychologin-attestiert-Trump-ganz-kleines-Ich-article22153186.html
    Ja, hätte ich gleich einstellen können .. aber ich habe auch Menschen in meinem Umfeld .. die diese Störung haben …

    Sie giften mir zu sehr und sind mir zu rechthaberisch.

    Ich werde nun nicht mehr der Verfürhung erliegen, diesen Blog zu besuchen.

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      Sie erklären eine Pathologisierung des US-Präsidenten schlicht als „Wahrheit“, als hätten Sie diese gepachtet.
      Besagte junge Dame mit ihrer Ferndiagnose ist übrigens keine Psychiaterin, sondern nur Psychologin (der Unterschied ist beträchtlich, aber für Sie egal).
      Nur weil ich auch beim Thema Trump auf das ABC der Fairneß hinweise, werfen Sie mir vor, ich würde „zu sehr giften“ – ach wie „freundlich“ von Ihnen.
      „Rechthaberisch“ sind natürlich immer die anderen.
      Widerstehen Sie gerne der „Versuchung“, diesen Blog weiter zu besuchen, damit Ihr festgefügtes Weltbild keine Schrammen erhält.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

      • Anonymous sagt:

        Liebe Frau Küble,

        Sie können sich mal mit Mary L. Trump befassen, der Nichte von Donald Trump. Diese ist gleichzeitig klinische Psychologin und hat aus Insidersicht ein Buch über ihn geschrieben. Da können Sie sich aus fachlicher Sicht über seine Dysfunktionen informieren. Sie hat sich auch mehrfach zu ihm geäußert. Und was sie sagt, ist nachvollziehbar anhand dessen wie sich Trump in „real time“ verhält.

        Gefällt mir

      • Guten Tag,
        ich finde es grundsätzlich nmöglich, über ein Familienmitgied öffentlich herzuziehen, wie es diese „Dame“ getan hat, egal welche Person hierbei attackiert wird.
        Aber bei Ihrer speziellen „Moral“ spielt das keine Rolle.
        Wo Sie doch sonst soooo gerne die Bibel zitieren.
        Diesmal fällt Ihnen wohl nicht der passende Spruch ein?!
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

  7. juetz sagt:

    Ich bete für Mr Trump, dass er auf einen echten Christen und Seelsorger trifft.
    Es geht ihm sehr schlecht jetzt, und egal, welche politischen Erfolge er hatte … er ist nahe dran, sie durch seine narzistische Persönlichkeitsstörung kaputtzumachen.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article219539350/CNN-erklaert-Joe-Biden-zum-Sieger-in-Pennsylvania-und-zum-Praesidenten.html

    https://www.welt.de/politik/ausland/us-wahl/live219308132/US-Wahl-Liveticker-Trump-erklaert-sich-auf-Twitter-zum-Sieger.html

    Es muss – wobei sicherlich auch Charakteranlagen dazukommen – schrecklich sein, mit einem Vater aufzuwachsen, der einem einbleut man müsse ein Killer und immer ein Gewinner sein.
    Und im übrigen – auch darüber habe ich mir einige Dokus angeschaut – muss dringend das amerkanische Wahlsystem geändert werden.

    Das Schönste aber: haben wir nicht so eine Gnade in IHM, der uns annimmt, wie wir sind und bei dem wir weder schön, noch groß, noch wichtig sein müssen?
    Ich bin selber so eine Art „Looser“ … und muss immer wieder lernen, dass GOTT mich einfach liebt als Sein Kind.

    Und ganz ehrlich: ich wünsche jedem!!!! diese Geborgenheit und Sicherheit, auch wenn der tägliche Kampf im Alltag trotzdem bestanden werden muss .. aber ER geht mit.

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      wie passen Ihre frommen Sprüche am Schluß zu Ihrer unqualifizierten „Diagnose“, der amerikanische Präsdient habe eine „narzistische Persönlichkeitsstörung“?!
      Sind Sie Psychiater?
      Selbst wenn Sie einer wären, was ersichtlich nicht der Fall ist, hätten Sie kein Recht auf eine öffentliche Ferndiagnose.
      So etwas ist schlicht dreist und anmaßend.
      Ob Sie ein „Looser“ oder ein „winner“ oder was auch immer sind, steht auf einem anderen Blatt.
      Als „Looser“ urteilen Sie reichlich selbstherrlich über andere – in diesem Fall den amerikanischen Präsidenten, der immerhin demokratisch gewählt ins Amt kam.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

    • Holger Jahndel sagt:

      Donald Trump hat sich leider auch von der Ordoliberalismus sozialdarwinistischer Raubtierkapitalismus Ideologin Ayn Rand täuschen lassen – mit ihrer neoliberalen ordoliberalen Ideologie des sogenannten „Objektivismus“. Er ist eben der typische clevere amerikanische Geschäftsmann mit einer überaus beschränkten Denkweise und Sichtweise.

      Sie wollen die Freiheit von Forschung und Lehre verteidigen
      70 deutschsprachige Hochschullehrer gründen «Netzwerk Wissenschaftsfreiheit»

      https://www.zeit-fragen.ch/archiv/2021/nr-45-23-februar-2021/sie-wollen-die-freiheit-von-forschung-und-lehre-verteidigen.html

      https://www.zeit-fragen.ch/

      Gefällt mir

  8. juetz sagt:

    Ja, das stimmt, da habe ich ein bisschen oberflächlich alles in einen Topf geschmissen, bitte um Entschuldigung.
    Dass Mr Trump der Präsident für die Einfachen … wäre, kann ich so nicht bestätigen.
    Und ich finde diese Einteilungen ohnehin grauenhaft.
    Es gibt unterschiedliche Menschen, die einen sind klüger und schöner und erfolgreicher, die einen sind eben nicht so … die einen denken komplizierter und die anderen einfacher.
    Aber alle sind Menschen – in Gottes Ebenbild erschaffen, aber nicht Seine Kinder ohne in Jesus Christus zu sein.
    Leider ist es so, dass man die „Einfachen“ oft mißbraucht.

    Auf alle Fälle .. schön nachzulesen, vor allem in den Kommentaren, auf der „Freien Welt“ … wird in Mr Trump “ als der starke Mann gesehen.
    Ja, der Ruf nach dem starken Mann hat es in sich. In Deutschland wissen wir das sehr gut.

    Ich hoffe, dass Hr Trump abgewählt wird, dann wird er sein wahres Gesicht zeigen. Das tut er ja jetzt schon. Seine Ausfälle sind durch nichts zu rechtfertigen. Je höher die Position ist, die man bekleidet, desto größer auch der Auftrag.

    Ob Hr Biden tatsächlich eine gute Alternative ist, kann er jetzt ja dann beweisen. Und wie das aussieht mit Fr Harris, sollte sie schnell übernehmen…. wir werden sehen.
    Aber man darf auch diesen eine Chance geben.

    Übrigens: viele die sich beschweren, auch was die Querdenken-Demos angeht, gehören selbst in die Kategorie: etabliert.
    Ein „einfacher“ Mensch kann gar keine Demo anzetteln. Oder Protest.
    Siehe die Reformation.
    Gott hat Luther im Kloster die Möglchkeit geschenkt, intensivst zu studieren. Luther hat die Zeit gut genutzt.
    Entgegen den Ausfällen, die leider auch ihm gegen Ende des Lebens passiert sind, hat er sich aber immer gegen eine nach ihm benannte Kirche gewehrt und es ging ihm immer um die Ehre Gottes.

    Gefällt mir

  9. juetz sagt:

    https://www.n-tv.de/politik/US-wahl-2020/Predigerin-betet-ekstatisch-fuer-Trump-Sieg-article22149864.html

    Diese Evangelikalen wollen ihren Gottesstaat. Und sonst nichts.
    Ich habe mir ein paar Dokus angeschaut. Gruselig.

    Wer als Evangelikaler so stinkreich ist, der kann eine Menge Gutes tun … für die wirklich Bedürftigen und nicht nur Steuern sparen, weil der Präsident mal kurz die Steuern senkt, für die Reichen.
    Sie hätten sich für eine staatliche Krankenversicherung einsetzen können, so wie wir das haben. DAS wäre christlich gewesen.
    Und dass mich keiner mißversteht:
    Ich kämpfe sehr damit, dass die Demokraten nicht aufstehen gegen Abtreibungen, Gendergaga, Kindesmissbrauch usw ..
    Aber wie Mr Trump jetzt die Fassung verliert ist unglaublich. Nun zeigt er sein wahres Gesicht.
    Größe und Würde erkennt man dann, wenn einer der Verlierer ist.

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      jene „Predigerin“ ist keine klassische Evangelikale, sondern eine Pfingstlerin.
      Das wollen Sie bitte auseinanderhalten.
      Viele Evangelikale lehnen diese Schwarmgeistereien ab.
      Ich erinnere an die „Berliner Erklärung“ usw.
      Vielleicht haben Sie nicht mitbekommen, daß Trump vor allem vom einfachen Volk gewählt wurde, also gerade von der Arbeiterschaft usw.
      Genau dies wurde ihm ja von eingebildeten Etablierten vorgehalten: Er sei der Mann für die „Abgehängten“ und Ungebildeten usw.
      Ob Trump der Verlierer ist, steht noch gar nicht fest.
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s