US-Wahl: OSZE soll Betrugsvorwürfe prüfen

Zu Berichten über mögliche Manipulationen bei den amerikanischen Präsidentschaftswahlen erklärt der AfD-Abgeordnete und Mitglied der Parlamentarischen Versammlung der OSZE, Markus Frohnmaier:

„Bei keiner US-Präsidentschaftswahl hatten wir bisher so massive Unregelmäßigkeiten und statistische Zufälle, die anscheinend ausschließlich den Kandidaten der Demokraten begünstigen.

Im entscheidenden Bundesstaat Pennsylvania mussten jetzt sogar Gerichte einschreiten, damit die Republikaner die Auszählung beobachten können, was von den demokratischen Wahlbeamten bisher verhindert wurde.

Selbst im Rahmen einer OSZE-Wahlbeobachtung zur Präsidentschaftswahl in der Türkei, an der ich teilnahm, war sichergestellt, dass man die Wahl beobachten konnte. In den USA hören wir mittlerweile von Toten, die offensichtlich ihre Stimme abgegeben haben.

Vor diesem Hintergrund ist es völlig unverständlich, dass der als OSZE-Beobachter in die USA gereiste FDP-Bundestagsabgeordnete Michael Georg Link die von Donald Trump erhobenen Vorwürfe gegenüber den Medien pauschal zurückgewiesen hat, ohne auf die sich häufenden Berichte über Unregelmäßigkeiten einzugehen.

Von einem Mitglied einer zur Neutralität verpflichteten OSZE-Beobachtermission erwarte ich, dass man die Meldungen über mögliche Manipulationen ernst nimmt und ihnen unvoreingenommen nachgeht.“

WEITERE INFOS zum Thema hier: https://charismatismus.wordpress.com/category/causa-pannen-bei-wahlen/


10 Kommentare on “US-Wahl: OSZE soll Betrugsvorwürfe prüfen”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Politically Incorrect

    http://www.pi-news.net/

    Gefällt mir

  2. Anonymous sagt:

    Es gibt keine massive Unregelmäßigkeiten bei dieser Wahl. Trump und die Seinen und die unkritische AfD mögen das behaupten. Es fehlen aber jegliche Beweise. Auch die OSZE hat dies bereits festgestellt.

    Gefällt mir

    • Guten Tag
      Sie tun so, als sei es eine Neuigkeit, die OSZE habe keine Unregelmäßigkeiten gefunden. Dabei steht das in diesem Artikel drin. Lesen Sie eigentlich nur die Überschrift oder auch den Text.
      Es gibt sehr wohl Indizien für Wahlbetrug, teils auch handfeste Beweise. –
      Hier eine erwiesene Wahl-„Panne“ (interessanterweise vollständig zu Lasten Trumps):
      https://justthenews.com/politics-policy/elections/following-repair-technical-glitch-michigan-county-flips-back-trump
      In Michigan wird es eine öffentliche Anhörung zur Wahl geben – amtlich bekanntgegeben: https://sciencefiles.org/2020/11/07/casefiles-wahlbetrug-in-pennsylvania/
      Oder hier:
      https://sciencefiles.org/2020/11/07/casefiles-wahlbetrug-in-pennsylvania/
      Freundlichen Gruß!
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

      • Anonymous sagt:

        Ich nehme an, Sie lesen Ihre eigene Überschrift nicht, Frau Küble. Dort heißt es:

        „OSZE soll Betrugsvorwürfe prüfen“

        Dabei haben die das gemacht und nichts gefunden. Das ist ja nicht das erste Mal, dass Ihnen so was unterläuft. Zum angeblichen „Michigan-glitch“, den es nicht gibt, dürfen Sie sich hier schlau machen:

        https://www.michigan.gov/sos/0,4670,7-127–544676–,00.html

        Bezüglich der Briefwahlunterlagen, die in Pennsylvanien gezählt werden dürfen, wenn sie am Wahltag von der Post abgestempelt worden sind und bis 10.11.20 eingehen, hat der Supreme Court diese Regelung in einem Eilverfahren NICHT beanstandet, sich aber eine spätere abschließende Prüfung vorbehalten. Was aber bedeutet das für die Wähler, die Rechtssicherheit benötigen? Nun, es bedeutet, dass sie auf die Rechtmäßigkeit dieser Regelung vertrauen dürfen.

        Ihre „Quellen“ enthalten halt nur die halbe Wahrheit. Denn natürlich wurden die Wahlvorschriften in Pennsylvania wegen der Corona Epidemie angepasst.

        Davon abgesehen benötigt Biden diese weiteren Stimmen nicht mehr. Denn die Stimmen, die bisher ausgezählt wurden, sind Briefwahlstimmen, die schon am Wahltag vorlagen. Was später eingeht, wird erst am Schluss gezählt.

        Gefällt mir

      • Guten Tag,
        stehen Sie mit beiden Füßen gut auf der Leitung?
        Die Überschrift ist richtig, denn die AfD fordert die OSZE auf, die aktuellen Betrugsvorwürfe zu prüfen.
        Wenn Sie mehr als nur den Titel lesen würden, wüßten Sie, daß in der Meldung erwähnt wird, es habe bereits eine Untersuchung gegeben.
        Das schrieb ich doch schon – geben Sie es also endlich zu!
        Es wird aber eine exaktere und aktualisierte Untersuchung verlangt.
        Ich bin nicht bereit, mich ständig wegen solch ignorant-arroganten Wortmeldungen von Ihnen weiter im Kreise drehen zu müssen.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir

      • Anonymous sagt:

        Die AfD fordert des Öfteren unsinniges. Und Sie wiederholen das kritiklos.

        Gefällt mir

      • Guten Tag,
        was die AfD fordert, ist das eine – und daß Sie mehrere Anläufe benötigen, bis Sie die Sachlage einmal begreifen, ist das andere.
        Freundlichen Gruß!
        Felizitas Küble

        Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s