Der moderne Mensch und sein Problem, die eigene Endlichkeit zu ertragen

Im Alten Testament finden wir eine wunderbare Erzählung, die uns Orientierung gibt, wie wir mit dem Leid eines anderen umgehen sollen:  

Hiob findet keine Erklärung für sein Leiden und auch seine Freunde nicht, aber letzten Endes  erkennt er den Sinn seines Leidens in der Ergebung in den göttlichen Willen und findet damit in die höchste Form des Gebets des Geschöpfes zu seinem Schöpfer.

Auf dem Weg zu dieser Erkenntnis unterstützen ihn seine Freunde durch ihre stumme Anwesenheit: sieben Tage und Nächte lang harren sie schweigend bei ihm aus. Kein Wort wird gesprochen, alle sind erstarrt ob des furchtbaren Leidens des Freundes, aber sie bleiben bei ihm und halten seine Schmerzen und seine Trauer aus.

Genau das ist es, was ein Schwerkranker, ein Sterbender braucht: die Anwesenheit eines Menschen, an dessen Hand er sein Leben beenden kann und der keine Angst davor hat, sich mit dem Tod zu konfrontieren, der an seiner Seite ist in den schwersten Stunden seines Lebens und das Sterben des anderen erträgt und mitträgt.

Die beste Medizin und das modernste Spital können diesen Menschen nicht ersetzen!  

Unsere Familienstrukturen sind zerbrochen, die Großfamilie existiert längst nicht mehr, welches Kind erlebt noch den Tod eines Familienangehörigen direkt mit und lernt so den Umgang mit den Grenzen des Lebens?

Aus diesem Mangel heraus sieht sich der heutige Mensch kaum mehr in der Lage, diesen so notwendigen Dienst an einem Sterbenden zu leisten, denn dann wäre er mit seiner eigenen Endlichkeit konfrontiert, aber die möchte er lieber verdrängen, weil er sie nicht aushält.

Da ihm ein tragendes Fundament fehlt, eine Autorität, die ihm Halt gibt, so wie es durch viele Jahrhunderte hindurch der Glaube für den Menschen war, kommt er auf die zutiefst unmenschliche Lösung, dieses Unvermögen mit einem Gesetz zur Freigabe des assistierten Selbstmordes, der aktiven Sterbehilfe zu kompensieren.

„Verkündige das Wort, tritt dafür ein…“ (2 Tim 4, 2)

Seit vielen Jahrzehnten schon sägt die europäische Gesellschaft an ihren Wurzeln, löst sich von ihrer Verankerung in der abendländischen Zivilisation, von ihrem christlichen Erbe. Die Einführung der Euthanasie in vielen europäischen Ländern ist nur ein weiterer Schritt auf diesem Weg.

Kann es denn verwundern, dass die Menschen, losgelöst von der Bindung an ihren Schöpfer, orientierungslos sind und bis zum Letzten verwirrt? Muss ihnen nicht der Sinn in diesem Leben verschlossen bleiben? Und: wie könnten sie überhaupt noch die Grenzen erkennen, die dem Menschen gesetzt sind?

Seit Jahrzehnten verkündet die katholische Kirche den Menschen nicht mehr, was sie ihnen jedoch sagen müsste:  Die volle Wahrheit der christlichen Lehre! Katechesen finden nicht mehr statt, Predigten sind inhaltslos und gefällig geworden.

Selbst die Gläubigen wissen nichts mehr von ihrem Glauben, wie kann er ihnen dann Halt geben im Umgang mit Krankheit und Tod? Wenn die Kirche nicht wieder ihr prophetisches Amt aufnimmt und den Menschen die Zeichen der Zeit deutet (sei es gelegen oder ungelegen, wie der Völkerapostel Paulus schreibt), ist unsere Gesellschaft verloren! 

Europa eilt dem Abgrund entgegen

Wir Katholiken sind davon überzeugt, dass der dreifaltige Gott allein der HERR über unser aller Leben ist, Er gibt uns das Leben und Er allein bestimmt, wann dieses Leben beginnt und wann es auf dieser Erde sein Ende findet.

Niemals dürfen wir dem Mainstream nachgeben, der die Abtreibung und nun vielleicht schon bald auch die aktive Sterbehilfe banalisiert und fördert! Als Christen müssen wir hier Widerstand leisten!

Das menschliche Leben ist geheiligt von seinem Schöpfer, von der Befruchtung an bis zum natürlichen Tod, es ist und bleibt unantastbar und keinem Geschöpf auf dieser Erde ist das Recht gegeben, daran zu rühren – unabhängig davon, was uns irdische Autoritäten sagen.  

Der hl. Apostel Paulus wusste es schon vor fast 2000 Jahren: „Von der Wahrheit wird man das Ohr abwenden und sich den Fabeleien zukehren“ (2 Tim 4,4)

Quelle: https://fsspx.de/de/news-events/news/gott-allein-bestimmt-den-zeitpunkt-wann-das-leben-auf-erden-sein-ende-findet-62605


20 Kommentare on “Der moderne Mensch und sein Problem, die eigene Endlichkeit zu ertragen”

  1. Postmoderne Ideologen zerstören die Universität – und bald die gesamte Gesellschaft

    In einem Gespräch mit Dennis Prager spricht Jordan B. Peterson, Professor an der University of Toronto, über den…

    https://www.thecathwalk.de/2019/12/22/postmoderne-ideologen-zerstoren-die-universitat-und-bald-die-gesamte-gesellschaft/#comment-8980

    Gefällt mir

  2. Holger Jahndel sagt:

    Eine Aktion der Deutschen Vereinigung für eine Christliche Kultur (DVCK) e.V.
    BUNDESWEITE UMFRAGE
    Für den Schutz der Kinder, der Familie und der christlichen Wurzeln Deutschlands

    https://www.aktion-kig.eu/umfrage-christliche-wurzeln_m/?gclid=EAIaIQobChMIpfW_6ofw7QIVy4ntCh2vTgnUEAEYASAAEgIUDfD_BwE

    https://www.aktion-kig.eu/

    Gefällt mir

  3. Holger Jahndel sagt:

    Warum sind viele Missionswerke freimaurerisch unterwandert?

    http://hauszellengemeinde.de/missionswerke-freimaurer/

    Gefällt mir

  4. Jürg Rückert sagt:

    So klagt der Wurm: „Immer kroch ich zu Deinen Ehren. Und jetzt lässt Du mich hier eines elenden Todes sterben?“
    Die Amsel flötet: „Dem Herrn sei Dank für diesen fetten Wurm! Nun muss ich nicht hungrig bleiben!“
    Die Katze meint: „Lob Dir Herr, Du hast mich gesättigt mit guter Vogelspeise.“
    Der Pastor spricht: „Gottes Wege sind unerforschlich … aber wir kennen sie. Er geht immer auf dem rechten Pfade, uns voraus und hinterher. Alles Böse folgt nur aus unseren Sünden. Gott zählt zwar eure Haare auf dem Kopf, aber wenn ihr stolpert, seid ihr schuld. Aber am Ende kommt ihr alle in den Himmel.“
    Gott sagt: „Ihr erwartet, was ihr euch wünscht. Aber meine Wege erkennen auch die predigenden Scherben nicht.“
    Und wo sie sterndeuten folgt Enttäuschung und Hader. Gott wirft Süßholz raspelnde Sünder und Gerechte wie Scherben ins Erdreich. Uns bleibt Akzeptanz statt eidesstattlicher Dogmen.

    Gefällt mir

  5. Holger Jahndel sagt:

    „Zeugen der Wahrheit“ (ZDW) Website

    http://www.kath-zdw.ch/

    Gefällt mir

  6. Holger Jahndel sagt:

    Lebensschützer warnen: Staat ersetzt Eltern durch Kinderrechte

    https://jungefreiheit.de/kultur/gesellsch

    Gefällt mir

  7. Holger Jahndel sagt:

    Lebensschützer warnen: Staat ersetzt Eltern durch Kinderrechte

    https://jungefreiheit.de/kultur/gesellsch

    Zeit-Fragen Magazin aus der Schweiz

    https://www.zeit-fragen.ch

    Das große Schweigen

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2020/das-grosse-schweigen

    Der gute Ruf – Corona und Vigano

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2020/der-gute-ruf-2

    Bischofskonferenz beklagt Zunahme von Kirchenvandalismus

    https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2020/bischofskonferenz-beklagt-zunahme-von-kirchenvandalismus/

    Beamtin eingeschüchtert – Clan zwingt Polizistin zum Umzug

    https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2020/beamtin-eingeschuechtert-clan-zwingt-polizistin-zum-umzug/
    aft/2020/lebensschuetzer-warnen-staat-ersetzt-eltern-durch-kinderrechte/

    Vertriebene aus dem Sudetenland in Tschechien: Da tobte der Mob

    https://jungefreiheit.de/wissen/geschichte/2020/da-tobte-der-mob/

    Gefällt mir

  8. Bernhard sagt:

    Theoretisch hört sich das alles gut an.

    Allerdings frage ich mich dann: Wenn frühere Generationen so gläubig waren und so ein christliches Fundament hatten, wie waren dann der 30-jährige Krieg oder gar der 1. Weltkrieg möglich? Wie kann es sein, von dem christlichen Europa andere Kontinente erobert und ausgeplündert wurden und das von der Kirche z.T. noch gefördert wurde (Gegenbeispiele gibt es natürlich immer, das ist mir sehr wohl bewusst).

    Wieso hat die katholische Kirche im 20. Jhd. so oft mit faschistischen Regierungen gekungelt, und warum hat Marcel Lefebvre lange nach dem zweiten Weltkrieg noch Pétain gelobt und diverse Diktatoren gutgeheißen?

    Ich bin Christ, aber da kommen mir durchaus Zweifel an den unentbehrlichen christlichen Wurzeln Europas…

    Gefällt mir

  9. Holger Jahndel sagt:

    Epoch Times Deutschland Zeitung

    https://www.epochtimes.de/

    Epoch Times Deutschland Zeitung zum ideologischen Genderismus und Gender Ideologie und Gender Mainstreaming mit der Zwangs- und Frühsexualisierung von Kindern und Gender

    https://www.epochtimes.de/

    Geo-Magazin

    http://www.geo.de

    Gefällt mir

  10. Holger Jahndel sagt:

    Geolitico-Magazin

    http://www.geolitico.de

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s