Nigeria: Islamischer Terrorangriff auf christliches Dorf an Heiligabend

Mutmaßliche Anhänger der islamischen Terrormiliz Boko Haram haben am Heiligen Abend das Dorf Pemi im Bundesstaat Borno im Nordosten Nigerias angegriffen und mindestens fünf Menschen ermordet. Teilweise ist von bis zu elf Toten die Rede. Sieben Menschen, darunter ein Pastor, sollen entführt worden sein.

Die Angreifer brannten auch eine Kirche der evangelikalen Church of the Brethren nieder. Außerdem seien sieben Menschen entführt worden, darunter ein Pastor.

Der Überfall begann gegen 18 Uhr. Laut Sahara-Reporters dauerte es drei Stunden, bis das Militär eintraf. Außer der Kirche seien auch mehrere Geschäfte angezündet worden.

Pemi liegt nur rund 20 Kilometer von Chibok entfernt, wo im April 2014 insgesamt 276 Schülerinnen von Boko Haram entführt wurden. Gut 100 sind bis heute in Geiselhaft oder mittlerweile gestorben.

Quelle und vollständiger Text hier: https://www.vaticannews.va/de/welt/news/2020-12/nigeria-terroristenattacke-auf-dorf-am-heiligabend.html?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=NewsletterVN-DE


Regensburger Bischof Voderholzer predigte über die Weihnacht als geweihte Nacht

Die Geburt Christi ist ein christliches Hochfest, das in enger Verbindung mit der Nacht zu sehen ist – das hat Bischof Dr. Rudolf Voderholzer während der Feier der Christmette im St. Peter in Regensburg verdeutlicht.

Der Regensburger Oberhirte feierte den Gottesdienst in der Kathedrale ab 22 Uhr; er wurde über das Fernsehen und per Internet übertragen. Domkapitular Dr. Josef Kreiml wirkte als Konzelebrant, Diakon Lothar Landendinger assistierte.

Somit war das Pontifikalamt in der heiligen Nacht nicht ausgefallen.

Vielmehr wurde das beliebte „Stille Nacht, heilige Nacht“ vom Vokalensemble vorgetragen und durch Medien übertragen. Es sei kein Zufall, dass sich gerade dieses Lied, welches die Nacht besingt, einer derartigen Beliebtheit erfreut, unterstrich Dr. Voderholzer.

In der ganzen Christenheit ist es einzigartig, dass die deutsche Sprache im Wort Weihnacht die Nächtlichkeit des Geschehens auszudrücken vermag. „Der Aspekt der Nacht ist kein beliebiges Beiwerk“, sagte der Bischof. Auch die Auferstehung wird in der Osternacht gefeiert. Was die Weihnacht angeht, so wird diese biblisch auf den Stern zurückgeführt, der den Sterndeutern aus dem Osten in der Nacht leuchtete.

Bei aller positiven Nächtlichkeit verwies Bischof Dr. Voderholzer allerdings auch auf die buchstäblich dunkle Seite der Nacht, die etwa mit Gewalt und Finsternis verbunden sei. In diesem Sinne sind das Coronavirus und die Pandemie als „Wegstrecke durch Nacht und Finsternis“ zu begreifen. Dementgegen kündet Weihnachten von Christus als der Sonne der Gerechtigkeit.

Die weihnachtliche Botschaft bezeugt, dass sich Himmel und Erde berühren: „Bestürmen wir den Himmel, dass wir bald wieder von der Pandemie befreit sind“, sagte Bischof Voderholzer.

Vor allem dankte der Bischof den vielen Menschen, die in dieser Nacht Nachtwache hielten und einem Nachtdienst nachgingen, vor allem an Coronakranken. Gebetet wurde außerdem für die vielen Menschen, die durch den Tod eines Lieben vereinsamt sind.


Am Stephanstag an verfolgte Christen erinnern

Jedes Jahr am 26. Dezember gedenken Christen der verfolgten und bedrängten Glaubensgeschwister in aller Welt. Hermann Gröhe, Religions-Beauftragter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, und Prof. Dr. Heribert Hirte, Vorsitzender des Stephanuskreises der Fraktion, erklären dazu u.a.:

Hermann Gröhe: „Der aktuelle Bericht der Bundesregierung zur weltweiten Lage der Religionsfreiheit zeigt eines deutlich: Verfolgung und Bedrohung von Menschen aufgrund ihres Glaubens oder Nicht-Glaubens nehmen – zum Teil dramatisch – zu. Drei von vier Menschen leben in Ländern, in denen die Religionsfreiheit eingeschränkt wird.

Es ist und bleibt dringend geboten, dass sich die Bundesrepublik Deutschland – gerade in der Außenpolitik und der Entwicklungszusammenarbeit – für die Religions- und Weltanschauungsfreiheit einsetzt und wann immer möglich auf die Bedeutung dieses zentralen Menschenrechtes hinweist und seine Einhaltung einfordert.“

Heribert Hirte: „Blicken wir auf den Religionsfreiheitsbericht, zeichnet sich ein dramatisches Bild. Allein die Situation der Menschenrechte in China, im Iran oder in Pakistan sind eine Herkulesaufgabe für die internationale Gemeinschaft. Damit darf sich die europäische Außenpolitik angesichts der Situation vieler verfolgter Christen in der Welt und all der anderen bedrängten religiösen Gruppen nicht zufriedengeben.

Wir müssen mehr einfordern, ansonsten verliert der diplomatische Dialog seinen Zweck. Das gilt für die CDU/CSU nicht nur am heutigen Stephanustag. 

Die Einhaltung der Menschenrechte muss im Mittelpunkt wirtschaftlicher Kooperationen stehen. Personen, die in Wirtschaft und Politik tätig sind, müssen Politiker sowie Wirtschaftspartner in Ländern, in denen wir die Verletzung der Religionsfreiheit oder anderer Menschenrechte erkennen, immer wieder an die hohe Bedeutung der Menschenrechte erinnern.“

Bild: Evita Gründler


USA: Donald und Melania Trumps Weihnachtsansprache an die Nation

Die wichtigsten Abschnitte aus der Wechselrede in deutscher Übersetzung:

Melania Trump: Der Präsident und ich möchten jedem Amerikaner ein frohes Weihnachtsfest wünschen.

Donald Trump: Während der heiligen Jahreszeit feiern Christen das größte Wunder in der Geschichte der Menschheit. Vor mehr als 2000 Jahren sandte Gott seinen eingeborenen Sohn zu uns. Ein Engel verkündete die Geburt unseres HERRN und Erlösers für demütige Hirten.

Er sprach: „Ich bringe Ihnen gute Nachrichten, die allen Menschen eine große Freude bereiten werden. Heute wurde euch in der Stadt David der Retter geboren. Er ist der Messias, der HERR. Du wirst ein Kind finden, das in Kleidung gewickelt in einer Krippe liegt.“

Zu Weihnachten danken wir Gott, dass ER uns seinen Sohn gesandt hat, um unseren Seelen Frieden und der Welt die Freude zu schenken.

Melania Trump: Wie Sie wissen, ist dieses Weihnachten anders als in den vergangenen Jahren. Wir kämpfen gegen eine globale Pandemie, von der wir alle betroffen sind. Durch diese große Herausforderung haben wir uns jedoch von der Freundlichkeit und dem Mut der Bürger in diesem Land inspirieren lassen…

In dieser wundervollen Jahreszeit danken wir auch den mutigen und selbstlosen Amerikanern, die uns beschützen. Wir sind für immer dankbar für die Männer und Frauen der Justiz und Polizei und für die Helden des US-Militärs.

Donald Trump: In dieser heiligen Jahreszeit danken wir Gott für seine unendliche Liebe und beten, dass das Licht seiner Herrlichkeit für immer auf dieses großartige Land scheint.

Im Namen von Melania und der gesamten Trump-Familie wünschen wir Ihnen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr

Quelle (englisch): https://www.rev.com/blog/transcripts/donald-trump-melania-trump-christmas-message-transcript-2020