USA: Biden startet mit Transgender-Agenda

Amerikas neuer Präsident, der bereits auf seinen Pro-Abtreibungs-Kurs mit entsprechenden Maßnahmen aufwartete, präsentiert jetzt seine Gender-Agenda und treibt sie voran.

Laut Gender-Theorie muß das „soziale“ Geschlecht keineswegs mit dem biologischen übereinstimmen. Wer demnach als Mann auf die Welt kam, kann sich jederzeit als Frau „fühlen“ und umgekehrt. Dies nicht zu akzeptieren, wird von linker Seite als „diskriminierend eingestuft.

Jetzt hat Biden angekündigt, eine Person, die vor 64 Jahren als Richard Levin geboren wurde, sich selbst aber später als „Rachel Levine“ umdefinierte, zur neuen Staatssekretärin im Gesundheitsministerium zu ernennen.

Diese Transperson (siehe Foto) ist aktiv in der queeren LGBT-Bewegung und radikalfeministischen Szene. Sie propagiert Abtreibungsfreiheit und das von Obama eingeführte Verhütungsmandat, wonach Chefs die Verhütungsmittel-Kosten ihrer Arbeitnehmer bezahlen müssen. Trump erreichte als Präsident dann Ausnahmen für religiöse Arbeitgeber, was Levine aber als „unmoralisch“ ablehnt.

Der/die frühere Kindermediziner/in Prof. Dr. Levine ist seit 2017 als Gesundheitsminister/in im US.Bundesstaat Pennsylvania tätig.

Die in Massachusett geborene Transperson war mit einer Frau verheiratet und zeugte zwei Kinder, die Ehe wurde aber schon zwei Jahre später geschieden.

Als künftige Staatssekretär/in und damit Vize-Minister/in würde Levine das höchste Amt in einem Regierungsteam innehaben, das eine Transperson bislang erreichte.

Die katholische Bischofskonferenz hat sich in einer Erklärung bereits energisch gegen den Genderkurs von Biden/Harris geäußert.

Weitere Infos zum aktuellen Transgender-Thema hier: https://jungefreiheit.de/politik/ausland/2021/biden-kippt-transgender-verbot-im-us-militaer/

.


12 Kommentare on “USA: Biden startet mit Transgender-Agenda”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Siehe auch Prof. Annica Dahlström und Judith Reisman und James DeMeo aus den USA dazu. Siehe auch das internationale Schiller-Institut und die Epoch Times Deutschland Zeitung und das Archiv der BüSo zum totalitären und penetranten und aufdringlichen und irrationalen Sex-Kult der 68er und der anti-autoritären Erziehung der „Frankfurter Schule“. Siehe auch das Zeit-Fragen Magazin aus der Schweiz dazu. http://www.zeit-fragen.ch

    Gefällt mir

  2. Holger Jahndel sagt:

    Pille-Porno-Puff-Idylle

    https://www.thecathwalk.de/2016/04/26/pille-porno-puff-idylle/

    Von Dr. Martin Voigt
    Unisex-Toiletten, das voluminöse Gender-Sprech (*_/Innen), Regenbogenflaggen auf Staatsgebäuden, der aggressive Homo-Lobbyismus und die üppige Finanzierung der Gender-Studies sind die Aufreger dieser Debatte. Es ist an der Zeit, auch das destruktive Potential der familien- und bildungspolitischen Gender-Ideologie, speziell die frühkindliche Fremdbetreuung und die Sexualpädagogik, in den Blick zu rücken.

    Gender Mainstreaming ist eine moderne Spielart des soziologischen Dekonstruktivismus und steht in der Tradition der neomarxistischen Kulturrevolution. Wesentliche Bereiche des menschlichen Zusammenlebens — die Eltern-Kind-Bindung, die Familie, die sexuelle Bezogenheit der Geschlechter aufeinander — sind angeblich soziale Konstrukte, die wieder dekonstruiert werden sollen. Die Gender-Ideologie richtet sich damit gegen die traditionelle Familie bzw. gegen die Bindungsfähigkeit des Menschen. Ihr Ziel ist die Dekonstruktion stabiler sexueller und familiärer Bindungen.

    https://www.thecathwalk.de/

    https://www.nexus-magazin.de/

    Gefällt mir

  3. Holger Jahndel sagt:

    Es gibt auch eine echte Struktur-Analogie zwischem dem völkisch biologistisch-sozialdarwinistischen rassistischen Nationalsozialismus und zwischen dem neoliberalen asozialen globalistischen postmodern-werterelativistischen Sozialdarwinismus des sozialdarwinistischen nihilistischen Raubtierkapitalismus der neoliberalen Globalisierung bzw. des Neoliberalismus und Globalismus.

    Gefällt mir

  4. Holger Jahndel sagt:

    Postmoderne Ideologen zerstören die Universität – und bald die gesamte Gesellschaft | Cathwalk

    In einem Gespräch mit Dennis Prager spricht Jordan B. Peterson, Professor an der University of Toronto, über den…

    https://www.thecathwalk.de/2019/12/22/postmoderne-ideologen-zerstoren-die-universitat-und-bald-die-gesamte-gesellschaft/#comment-8980

    Gefällt mir

    • Holger Jahndel sagt:

      Es gibt auch eine echte Struktur-Analogie zwischem dem völkisch biologistisch-sozialdarwinistischen rassistischen Nationalsozialismus und zwischen dem neoliberalen asozialen globalistischen postmodern-werterelativistischen Sozialdarwinismus des sozialdarwinistischen nihilistischen Raubtierkapitalismus der neoliberalen Globalisierung bzw. des Neoliberalismus und Globalismus.

      Gefällt mir

  5. Holger Jahndel sagt:

    Sexuelle Ungleichheit ist die Lösung, um dauerhaft lieben zu können
    Die Gleichmacherei des Feminismus funktioniert nicht, denn dabei geht es in Wirklichkeit nur darum, dass Männer und Frauen miteinander konkurrieren und sich nicht lieben können. Selbst wenn Frauen… Mehr»

    https://www.epochtimes.de/wissen/gesellschaft/sexuelle-ungleichheit-ist-die-loesung-um-dauerhaft-lieben-zu-koennen-a2968451.html

    https://www.epochtimes.de/

    „Bund Katholischer Ärzte“ (BKA) Deutschland

    https://www.bkae.org/

    Der Feminismus der dritten Welle ist ein sophistischer Existenzialismus usw.

    https://juergenfritz.com/2020/04/28/der-feminismus-der-dritten-welle-ist-ein-sophistischer-existenzialismus/

    Postmoderne Ideologen zerstören die Universitäten – und bald auch die gesamte Gesellschaft und Familie

    https://www.thecathwalk.de/2019/12/22/postmoderne-ideologen-zerstoren-die-universitat-und-bald-die-gesamte-gesellschaft/

    22. Dezember 2020 um 20:42

    Leben unter dem Regenbogen

    https://www.journalistenwatch.com/2020/12/08/leben-regenbogen-ellen/

    Gefällt mir

  6. klimaleugner sagt:

    Von dem degenerierten Katholiken Biden war nichts Gutes zu erwarten.

    Gefällt mir

  7. Holger Jahndel sagt:

    Hinweise zur Gender Ideologie und Gender Mainstreaming als Zwangs- und Frühsexualisierung von Kindern und Jugendlichen im Sexualkundeunterricht und teilweise schon im Kindergarten – siehe dazu auch Frau Prof. Annika Dahlström und ihre Studien usw.

    Die einseitig theoretisierende Gender Mainstreaming-Ideologie begeht den fundamentalen Irrtum, die als entscheidende menschliche Gegebenheit vorliegenden neurophysiologischen Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann völlig auszuklammern bzw. fälschlicherweise zu behaupten, diese festgelegten Gegebenheiten um– bzw. dekonstruieren zu können.

    [Einzelheiten bezüglich unüberbrückbarer Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Frau sind in dem Buch:

    „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über
    die Irrtümer der Gender-Ideologie, 3. Auflage, Verlag
    Logos Editions, Ansbach, 2013 nachzulesen]

    Siehe auch in den hierzulande weitgehend unbekannten Studien
    z. B. von Prof. Annica Dahlström, Uni Göteborg: Innerhalb
    der letzten 15 – 20 Jahre einen Anstieg psychischer Erkrankungen bei schwedischen Mädchen um 1000 Prozent, Depressionen um 500 Prozent; Suizidrate finnischer Mädchen ist die höchste in Europa. [siehe Kapitel „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ im Buch: „Vergewaltigung
    der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014, ISBN 978-3-9814303-9-4] und

    „Es trifft Frauen und Kinder zuerst – Wie der
    Genderismus krank machen kann“, Verlag Logos Editions, Ansbach,
    2015:

    Moderne Gehirnforschung bestätigt die Unterschiedlichkeit von Mann und Frau
    Veröffentlicht: 7. Dezember 2013 | Autor: Felizitas Küble | Abgelegt unter: FORSCHUNG / Wissenschaft / Technik |Tags: Gehirnforschung, Gender-Mainstreaming, Geschlecht, Geschlechter, Männer, Pennsylvania, Prof. Spreng, Studie,Unterschiede | 5 Kommentare
    „Gott schuf sie als Mann und Frau“ – so heißt es im 1. Buch Moses (1,27) am Anfang der Bibel. Doch die Anhänger des „Gender-Mainstreaming“ bestreiten grundsätzliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern. BILD0230
    Genderisten sind der Ansicht, dass die Verschiedenheit nur kulturell konstruiert ist. Gender steht aus ihrer Sicht für das „soziale“, angeblich von der Gesellschaft anerzogene Geschlecht. Was nur anerzogen sei, lasse sich auch umerziehen, so ihre These.
    Und diese vermeintliche Erkenntnis soll zur Grundlage aller gesellschaftlichen Entscheidungen und Prozesse gemacht werden (daher der Ausdruck „Mainstreaming“). Das bedeutet aus der Sicht der Genderforscher: Geschlechtsunterschiede müssen bis auf die unvermeidbaren Äußerlichkeiten eingeebnet werden.
    Studie aus USA widerspricht Gender-Thesen
    Doch eine aktuelle Studie der US-amerikanischen Universität von Pennsylvania widerspricht den Theorien der Genderisten. Demnach „ticken“ Männer und Frauen im Gehirn unterschiedlich. Die Wissenschaftler in Philadelphia stellten fest, dass männliche Hirnhälften mehr Nervenbahnen aufweisen als weibliche. Dafür punktet das weibliche Denkorgan mit mehr Brücken zwischen den beiden Seiten. Dementsprechend verteilen sich Stärken und Schwächen der Geschlechter.
    Die Studie der Gehirnforschern beruht auf der Untersuchung von 949 Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die Wissenschaftlerin Madhura Ingalhalikar und ihr Team nutzten ein Verfahren, dass die Bewegung von Wassermolekülen im menschlichen Denkorgan sichtbar macht und so Rückschlüsse auf Zahl, Verlauf und Länge der Nervenfasern ermöglicht.
    Frauen sprachlich begabter, Männer räumlich
    So stellten die Forscher fest, dass Männer-Hirne offenbar für eine Kommunikation innerhalb der Hirnhälften optimiert seien. Eine frühere reine Verhaltensstudie mit deutlich mehr Probanden hatte ergeben, dass sich Frauen besser Wörter und Gesichter merken können, generell aufmerksamer sind und ein besseres soziales Erkenntnisvermögen haben. 120505288_BV_July und Mike
    Dafür konnten die Männer räumliche Informationen besser verarbeiten und Bewegungen besser koordinieren. Derartige Beobachtungen führten in Deutschland bereits zu Buchtiteln wie „Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken.“
    Für den Gehirnforscher und bekennenden Christen Prof. Manfred Spreng aus Erlangen kommen die Feststellungen der Universität in Philadelphia nicht überraschend. Die Verschiedenheit der Geschlechter liege in der „Optimierungsabsicht“ des „genialen Schöpfer-Gottes“ begründet, sagte er auf Anfrage der evangelischen Nachrichtenagentur IDEA.
    Leidtragende des Genderwahns sind die Kinder
    Danach sollten sich Mann und Frau ergänzen. Wer sie gleichmachen wolle, „vergewaltige“ beide Geschöpfe. Die Leidtragenden seien die Kinder und Familien.
    Der hohe Anteil depressiver kranker Mädchen und Frauen in Schweden sieht er als Folge der konsequenten Gender-Erziehung an, die insbesondere Frauen ihrer Identität beraube. Frausein werde damit häufig nur auf das Äußerliche reduziert.
    Naturwissenschaftler in aller Welt sähen die Unterschiede der Geschlechter ähnlich wie er, so der emeritierte Professor, wollten sich aber nicht „politisch unkorrekt“ äußern. Er befürchtet, dass sich Gender-Anhänger von den empirischen Feststellungen der US-Studie nicht beeindrucken lassen: „Sie meinen, sie hätten die bessere Theorie.“
    Dr. Spreng arbeitet gerade an der vierten Auflage eines Buches zum Unterschied der Geschlechter, das im Januar erscheinen soll (Titel: „Vergewaltigung der sexuellen Identität“).Darin beschreibt der Professor zahlreiche neurophysiologische Unterschiede zwischen den Geschlechtern, die weder durch Erziehung, noch durch sozio-kulturelle Veränderungsbestrebungen überbrückbar seien.
    Ferner geht er auf die Gefährdung der Gehirnentwicklung von Kindern durch Gender-Mainstream-Aktivitäten ein.
    Quelle: http://www.idea.de

    Gender ist krank!

    https://www.j-k-fischer-verlag.de/J-K-Fischer-Verlag/Gender-ist-krank–7755.html

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s