USA: Biden befiehlt die Finanzierung der internationalen Abtreibungsindustrie

Der neue amerikanische Präsident Joe Biden hat am 28. Januar 2021 eine Executiv-Order (Durchführungsbestimmung) unterzeichnet, die das US-Außenministerium und die US-Agentur für internationale Entwicklung dazu verpflichtet, weltweit die Abtreibungsindustrie zu finanzieren.

Damit ist der globale Lebensschutz abgeschafft, den sein Amtsvorgänger Trump für die US-Auslandspolitik bekräftigt hatte.

Diese als „Mexico-City-Policy“ (Mexiko-Stadt-Politik) bekannte Anti-Abtreibungs-Strategie, die grundsätzlich bereits unter Präsident Reagan eingeführt wurde, ist von Donald Trump damals bereits einen Tag nach seiner Vereidigung bestätigt und verschärft worden. Sie verhinderte, dass ausländische Gruppen aus der Abtreibungsbranche staatliche Finanzspritzen aus den USA erhielten. Das dadurch eingesparte Geld wurde stattdessen für Gesundheitsprojekte in Entwicklungsländern eingesetzt.

Bidens neue Verordnung befiehlt dem US-Außenminister außerdem, die Förderung und Unterzeichnung aus der Genfer Konsenserklärung zurückzuziehen – sich somit von einer Proklamation zu verabschieden, die von 35 Ländern unterzeichnet wurde und im welcher es heißt, daß Abtreibung kein internationales Menschenrecht ist. Diese Erklärung hatte Trumps Außenminister Mike Pompeo im Oktober 2020 unterzeichnet.

Die Executiv-Order Bidens führt die staatliche US-Finanzierung des UNO-Bevölkerungsfonds wieder ein, einer Agentur, die Abtreibung fördert und mit Chinas Zwangsbürokratie zusammenarbeitet.

Zugleich muß der amerikanische Steuerzahler künftig die Organisation“International Planned Parenthood Federation“ (größter Abtreibungsanbieter in den USA) und weitere global agierende Gruppen subventionieren, die Abtreibungen in Entwicklungsländern durchführen und fördern, u. a. durch radikalfeministische Lobbyarbeit gegen das Lebensrecht ungeborener Kinder.

In einer Pressemitteilung gab das Weiße Haus am 28. Januar bekannt, dass Bidens neue Verordnung den Zugang zu „umfassender reproduktiver Gesundheitsversorgung“ schützen und erweitern sowie „sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte“ in den USA und weltweit fördern werde. Diese schönfärberischen Begriffe werden seit langem von der Abtreibungsindustrie verwendet, z.B. in entsprechenden Richtlinien und Programmen der UNO und EU.

Trumps Lebensrechts-Politik erhielt mehrheitlich Rückhalt in seinem Volk. Laut einer am 27. Januar in den USA veröffentlichten Marist-Umfrage sind 77% der Amerikaner entweder „dagegen“ oder „stark dagegen“, Steuergelder zur Unterstützung der internationalen Abtreibung einzusetzen.

Bidens Exekutivverordnung gibt dem Staatssekretär im Gesundheitsministerium zudem die Anweisung, alle von der Trump-Administration erlassenen Pro-Life-Vorschriften zu überprüfen, um sie aufzuheben.

Info-Quelle (englischsprachig) aus den USA: https://c-fam.org/friday_fax/president-biden-signs-executive-order-to-fund-the-global-abortion-industry/

Weiterer Bericht (deutschsprachig): https://pressfrom.info/de/nachrichten/welt-politik/-692857-biden-unterzeichnet-auftrage-zur-umkehrung-der-trump-richtlinien-fur-obamacare-und-abtreibung.html


6 Kommentare on “USA: Biden befiehlt die Finanzierung der internationalen Abtreibungsindustrie”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Von der Abtreibungsklinik zur Alten Messe: Ranghohe Planned Parenthood-Mitarbeiterin bekehrt sich

    https://www.thecathwalk.de/2020/09/08/von-abtreibungsklinik-zur-alten-messe-ranghohe-planned-parenthood-mitarbeiterin-bekehrt-sich/

    https://gloria.tv/

    Gefällt mir

  2. Unter einem klaren Kopf wie Papst Pius XII. hätte man den amerikanischen Katholiken rechtzeitig klar gemacht, welche Sorte von „Katholiken“ sie mit Joe Biden wählen würden.

    Gefällt mir

  3. Hanna Böker sagt:

    Hallo lasse sie es mich drastisch sagen.
    1. Abtreibung ist einfach etwas Schreckliches und die Aufgabe der Christen ist Leben zu erhalten.
    2. Ihre einseitigen Kommentare nur zu der politischen Meinung die ihnen gefällt.
    Wo bleibt ein Kommentar zu den afd-verstrickungen zum mord an W. Lübcke. Sind alle diese darunter leidenden Menschen Menschen 2. Klasse.?
    Es ist für mich zum kotzen diese einseitige unobjektive hetzende Berichterstattung.

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      zju Punkt 1 haben Sie recht.
      Zu Punkt 2 wissen Sie offenbar mehr als Polizei und Staatsanwaltschaft. Der Mörder am CDU-Politiker Lübcke war kein Mitglied der AfD, er hat nicht einmal eine Mitgliedschaft beantragt. Das können Sie in der linksliberalen Wochenzeitung „Die Zeit“ gerne nachlesen. Selbst wenn er Mitglied gewesen wäre, könnte man deshalb noch lange nicht von einer „Verstrickung zum Mord“ reden, wie Sie das tun.
      Oder was verstehen Sie unter Rechtsstaat? Wäre z.B. die SPD auch „verstrickt“, wenn eines ihrer zahlreichen Mitglieder verbrecherisch handelt?
      Lächerliche Vorstellung!
      Wollen Sie eine Kollektivschuld oder Kollektivhaftung für Parteien einführen?
      Freundlichen Gruß
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

  4. kerzlschlucker sagt:

    Liebe gnädige Frau
    ich hätte zu der Thematik eine Frage
    hat Präsident Biden den Zustand wiederhergestellt der unter Präsident Obama vorhanden war
    oder ändert diese Order da auch etwas?
    Ihr kerzlschlucker

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      Präsident Trump hatte die von Reagan eingeführte Mexico-City-Police (die von Obama abgeschafft wurde) nicht nur wieder erneuert, sondern verschärft. Da Biden diese Trump-Verfügung aushebelt, ist es ein noch stärkerer Rückschritt als jener Schritt von Obama damals.
      Freundlichen Gruß
      Felizitas Küble

      Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s