Münster: „Ärzte für das Leben“ stellen sich hinter ihren Vorsitzenden Prof. Dr. Paul Cullen

Der Vorstand des Vereins „Ärzte für das Leben“ weist die vom AStA der Universität Münster gestartete Kampagne gegen Herrn Professor Dr. Paul Cullen als inakzeptabel zurück.

Der Text, den der AStA (ohne Namensnennung, wer beim AStA schlußendlich für die Angriffe persönlich verantwortlich ist) als offizielles Statement des Studentenausschusses am 19. Januar 2021 veröffentlicht hat, weist alle Merkmale einer Hetzschrift auf.

Professor Dr. Cullen, 1. Vorsitzender unseres Vereins, wird gleichzeitig als „unwissenschaftlich“, Frauenfeind, Corona-Leugner und Judenhasser diffamiert. Die „Begründungen“ sind so verquer, dass man sich unwillkürlich fragt, ob sie wirklich ernst gemeint sein können, wenn z.B. eine kritische Haltung zu Abtreibungen, wie sie auch §§218 ff des Strafgesetzbuches benennen, als „antiemanzipatorisch“ diskreditiert wird.

Die Behauptungen greifen aber auch so durcheinander auf unterschiedlichen Ebenen an, dass eine Entgegnung gegen die einzelnen Angriffe und Verleumdungen möglicherweise bewußt erschwert werden sollen.

Naturwissenschaftlich und juristisch ist der Beginn menschlichen Lebens klar formuliert. Mit seinem Vorsitzenden Cullen steht unser Verein zu diesen Grundlagen des Lebensschutzes, die den Beginn des Lebens, wie auch im Fachgebiet der Embryologie, ab der Konzeption zu sehen.

Wir sehen bei der Thematik der Abtreibungen natürlich die Position der betroffenen Mutter, auch die mögliche Notlage und das körperliche und seelische Leid der betroffenen Schwangeren, vor allem auch langfristig mit den Folgen der Schwangerschaft, der Geburt oder des Abbruchs der Schwangerschaft.

Wir sehen aber auch mit dem Bundesverfassungsgericht auch die Frage der Gesundheit und des Lebensschutzes des noch nicht geborenen Kindes. Mit der pauschalen Kritik des AStA an den Grundlagen des Lebensschutzes von Mutter und Kind wäre übrigens auch gleich der Eid des Hippokrates undenkbar und unsagbar.

Eine weitere Vorwurfsebene ist Prof. Cullens abwägende und differenzierte Einstellung zu Impfungen gegen SARS-CoV 2 – wegen derer er als „Verschwörungstheoretiker“ diskreditiert wird. Bei allen medizinischen Eingriffen in den menschlichen Körper müssen selbstverständlich Risiken und Nebenwirkungen gründlich bedacht und beachtet werden. Es ist geradezu die selbstverständliche ärztliche Pflicht, damit verbundene Abwägungen zur Sprache zu bringen.

Dass er sich mit kritischen Anfragen zu der Entwicklung und Zulassung, Risiken und Nebenwirkungen der Impfungen befasst, geschieht im Übrigen auch im Einklang mit nicht wenigen Wissenschaftlern unterschiedlicher Fachrichtungen. Zudem betrifft diese Fragestellung weder Inhalt seiner Vorlesungen noch seiner Tätigkeit für „Ärzte für das Leben“; er äußerte sich in diesen Fragen aber als ausgewiesener ärztlicher Fachmann.

Auf das Schärfste widersprechen wir auch den sehr persönlichen Angriffen. Dass seine christliche Einstellung als „fundamentalistisch“ respektlos abgetan wird, verletzt sein Persönlichkeitsrecht. Die Beschimpfung, Cullen sei Antisemit, ist eine pure Verleumdung und entbehrt komplett jeglicher Grundlage.

Letztendlich soll Prof. Cullen als Lehrender diskreditiert und sein Lehrauftrag an der Universität Münster untergraben werden. So schreibt der AStA wörtlich: „…fordern wir, Herrn Prof. Paul Cullen die Professur zu entziehen“ und „… (Prof Cullen) soll und darf keinen Platz an der Universität und insbesondere nicht in der Lehre haben“.

Niemand fordert von den Studierenden, dass sie sämtliche Ansichten eines Professors für gut halten und für sich übernehmen sollen. Aber die Ausschaltung eines Diskurs, die Zensur unterschiedlicher Meinungen, Ansichten und wissenschaftlichen Konzepte ist inakzeptabel.

Mit den Angriffen auf Prof. Cullen, den Einschüchterungsversuchen auf jeden, der solche Auffassungen vertritt, und der Zielsetzungen, ihn und andere mundtot zu machen, wird man dem Grundgedanken einer Universität als freie Bildungseinrichtung keinesfalls gerecht werden.

Eine weitere der vielen falschen Behauptungen des AStA ist auch, dass Prof. Cullen den Dialog darüber vermeiden würde. Richtig ist dagegen, dass Prof. Cullen sowohl die Aspekte des Lebensschutzes wie auch seine persönliche Meinungen nicht zum Gegenstand seiner Vorlesungen gemacht hat – aber dort immer für Diskussionen und persönlichen Dialog zur Verfügung stand. In den Vorträgen, bei denen er in seiner Funktion als Vorsitzender der „Ärzte für das Leben“ unterwegs war, wurden immer Dialog und ein offener Diskurs angeboten.

Dagegen hat der AStA eine Einladung zum direkten Gespräch unbeantwortet gelassen.

Quelle: https://aerzte-fuer-das-leben.de/presse/pm-15-02-21-vorstand-aerzte-fuer-das-leben-weist-verleumdungskampagne-gegen-vorsitzenden-cullen-zurueck/


4 Kommentare on “Münster: „Ärzte für das Leben“ stellen sich hinter ihren Vorsitzenden Prof. Dr. Paul Cullen”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Technische Probleme kann man nur technisch lösen

    Auf den allmächtigen sozialen Netzwerken der amerikanischen Oligarchen werden mittlerweile alle gesperrt, die keine linke Meinung vertreten. Matt Archbold vom Blog CreativeMinorityReport.com erinnert daran, dass die katholischen Blogs und Nachrichtenseiten vor 15 Jahren noch als Hoffnung für die Evangelisierung betrachtet wurden. Dann lösten die Sozialen Netzwerke die Blogs ab. Es genügte ein Klick auf Facebook, Twitter oder Youtube, um die Internet-Welt direkt in den eigenen Schoß zu bekommen. Der Weg zu den Blogs und Nachrichtenseiten war nicht mehr notwendig. Die Blogs verwaisten.

    Edith Stein: „Schiffe stranden an Felsen, menschliche Beziehungen oft schon an Kieselsteinen“

    Archbold weist darauf hin, dass reale menschliche Beziehungen durch das Internet kaputt gingen. Echte Gespräche, Bibel- und Rosenkranztreffen wurden durch virtuelle Kontakte, Gruppen und „Likes“ ersetzt. Doch ein Like habe nichts mit Liebe zu tun. Zitat Archbold: „Anstatt die Welt mit dem Evangelium zu verändern, kam die Welt herein und veränderte uns.“

    Links: „Und willst du nicht mein Bruder sein, dann schlag ich dir den Schädel ein“

    Archbold erklärt, dass das Internet zunächst die Illusion verbreitete, dass alle Autoren gleich und gleichberechtigt wären. Doch in Wahrheit waren einige immer gleicher. Die Besitzer der sozialen Netzwerke förderten keine Gleichstellung, sondern Konformität. Das graue Weltbild der Linken wurden im letzten Jahrzehnt über die Smartphones in die Adern der Bevölkerung gepumpt. Die Katholiken ließen sich zusehends einschüchtern. Sie sagten sich: „Ich habe drei Kinder. Ich werde nicht ihre Zukunft riskieren, weil ich mich online über Homosexualität oder Abtreibung äußere.“ Das Ergebnis war, dass die Linke das Internet übernahm.

    2021 ist keiner mehr vor der Zensur sicher. Keiner

    Der nächste Schritt war nach Archbold, dass selbst die Mutigen, die ungeachtet der Konsequenzen die Wahrheit sagten, stummgeschaltet wurden. Lebensschützer und Katholiken werden in den Netzwerken so eingestuft, dass sie nicht mehr gesehen werden. Man nennt das Shadow Banning. Doch es blieb nicht beim Schattendasein. Auf das Shadow Banning folgte das reale Banning. Aktuell werden den Nicht-Linken reihenweise die Konten gelöscht. Am Anfang betraf die Löschung sogenannte Extremisten. Bei der US-Wahl 2020 wurde plötzlich die New York Post, die älteste Zeitung der USA, blockiert. Sie hatte einen Enthüllungsartikel über die Machenschaften von Joe Bidens Sohn publiziert.

    Die Lösung: Keine Abhängigkeit von Big Tech

    Als im Januar der noch amtierende US-Präsident Donald Trump gelöscht wurde, gingen die hilflosen Konservativen zum Netzwerk Parler.com. Doch Parler wurde wie Trump selbst bei Google, Apple und Amazon gesperrt. Offenbar weil Parler substantielle technische Abhängigkeiten eingegangen ist, ist es seit Wochen nicht mehr funktionsfähig. Archbold stellt fest, dass Konservative in der Welt von Big Tech nicht willkommen sind. Er kann die Frage nicht beantworten, wohin sich die Katholiken wenden könnten.

    https://gloria.tv/post/Q7bLnqE3MDX11jyiPkiZrnJUh
    https://gloria.tv/

    Gefällt mir

  2. Holger Jahndel sagt:

    „Bund Katholischer Ärzte“ (BKA) Deutschland

    https://www.bkae.org/?id=316

    https://www.bkae.org/

    Gefällt mir

  3. dorrotee sagt:

    Dem kann man nur zustimmen.
    Prima, wie der Verein ÄfdL sich hinter Prof. Cullen stellt.
    Und dann zeigt sich wieder, dass der Asta keinen Dialog mit diesem Verein anstrebt.
    Sie würden dem auch gar nicht argumentativ und faktisch standhalten. Und das wissen die ganz genau.

    Eigentlich suchen die jemanden, hier den Dekan der WWU, möglichst einen Gleichgesinnten vor ihren Karren zu spannen. Anderes Auftreten kann man von diesen Extremisten nicht erwarten.

    Ich habe mich mal an einer Initiative gegen eine Kampagne beteiligt, wo eine Apotheke mit Demos vor dem Laden gezwungen werden sollte, den Namen Mohrenapotheke umzubennen. Obwohl es eine Traditionsapotheke war.
    DIe Inhaberin erlebte sogar ein übergriffiges Handeln im Laden durch Betreten des Geschäfts durch Demonstranten.

    Die Politiker der Stadt sollten sich auch dafür einsetzten, dass die Apotheke nicht mehr diesen Namen beibehält.

    Es wurde vergeblich zu einem Dialog mit diesen Demonstranten eingeladen. Sie wollten nur einfach ihre unfairen Kampagnen durchziehen.

    Ich wünsche Prof. Cullen weiterhin viel Kraft von unserem Herrn Jesus Christus.
    Er ist nicht alleine und ich werde für ihn beten.

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s