Schorndorf: Linksradikale attackieren AfD-Stand und verletzen einen AfD-Kandidaten

Nach dem Überfall einer Antifa-Gruppe auf einen AfD-Wahlstand in Baden-Württemberg hat der AfD-Bundestagsabgeordnete Jürgen Braun schwere Vorwürfe in Richtung Politik und Medien erhoben. „Wenn gegen uns Gewaltaten passieren, ist die öffentliche Erregung gleich Null“, kritisierte Braun, der bei dem Angriff in Schorndorf anwesend war, gegenüber der Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT.

Am Samstag hatte er gemeinsam mit dem AfD-Landtagskandidaten Stephan Schwarz und einem 79jährigen Helfer vor einem AfD-Stand in Schorndorf Wahlkampf betrieben. Gegen 9.45 Uhr sei eine Gruppe von 15 bis 20 Personen aus einer Seitengasse auf sie zugestürmt. Die Gruppe konnte „aufgrund der mitgeführten Fahnen und Spruchbänder der Antifa-Szene“ zugeordnet werden, teilte die Polizei später mit.

Stephan Schwarz sei durch die Angreifer zu Boden gerissen und geschlagen worden. „Als der Geschädigte, auf dem Boden liegend, versucht haben soll, mit seinem Smartphone den Notruf zu wählen, soll ihm dieses, durch einen bislang Unbekannten, aus den Händen gerissen und entwendet worden sein“, heißt es seitens der Polizei. Der 36-Jährige mußte mit Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Auch der 79jährige Helfer sei attackiert worden und zu Boden gegangen.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2021/nach-antifa-ueberfall/


23 Kommentare on “Schorndorf: Linksradikale attackieren AfD-Stand und verletzen einen AfD-Kandidaten”

  1. Holger Jahndel sagt:

    PARIS
    Frankreichs Linke schützt den radikalen Islam
    Der radikale Islam und seine Verbrüderung mit sozialistischen Strömungen werden zum Hauptproblem Frankreichs.

    https://www.die-tagespost.de/politik/aktuell/frankreichs-linke-schuetzt-den-radikalen-islam;art315,216554

    Gefällt mir

  2. Holger Jahndel sagt:

    Beile Ratut hinterfragt in einem Essay das westliche Denken der Kirchen

    https://philosophia-perennis.com/2019/03/20/beile-ratut-hinterfragt-in-einem-essay-das-westliche-denken-der-kirchen/

    Der Theologe und Journalist und Philosoph David Berger mit dem Weblog „Philosophia Perennis“

    https://philosophia-perennis.com/

    Gegen den allgegenwärtigen Sozialismus hilft nur eine Opposition von oben

    https://philosophia-perennis.com/2019/10/03/gegen-den-allgegenwaertigen-sozialismus-hilft-nur-eine-opposition-von-oben/

    Es mufft wieder unter den Talaren – diesmal nach linkem Dogmatismus

    https://philosophia-perennis.com/2019/10/04/es-mufft-wieder-unter-den-talaren-diesmal-nach-linkem-dogmatismus/

    Von der Lustt ein Konservativer zu sein

    https://philosophia-perennis.com/2019/12/26/roger-scruton-von-der-lust-ein-konservativer-zu-sein/

    Pussykratismus – oder der entartete Konservatismus

    https://philosophia-perennis.com/2020/12/02/pussykratismus-oder-der-entartete-feminismus/

    Gefällt mir

  3. Holger Jahndel sagt:

    Angriffe auf die Freiheit der Rede im Hörsaal
    Lärm der geistig Armen

    https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2019/laerm-der-geistig-armen/

    Gefällt mir

  4. Holger Jahndel sagt:

    „Lagebesprechung“ – Wissenschaft und Cancel Kultur

    https://www.einprozent.de/blog/lagebesprechung-wissenschaft-und-cancel-culture/2780

    Gefällt mir

  5. Holger Jahndel sagt:

    GROSSBRITANNIEN PLANT GESETZ GEGEN CANCEL CULTURE
    :
    „Da können schon ein paar Tomaten fliegen“
    VON TESSA SZYSZKOWITZ, LONDON
    An englischen Universitäten eskaliert der Konflikt um „Free Speech“ und „No-Platforming“. Politiker oder Wissenschaftler werden ausgeladen, wenn sie nicht ins Wertemuster der Studierenden passen. Jetzt soll es ihnen ein Gesetz ermöglichen, die Unis zu verklagen. Aber löst das das Problem?

    https://www.cicero.de/aussenpolitik/grossbritannien-cancel-culture-gesetz-universitaeten-oxford-identitaetspolitik

    Gefällt mir

  6. Holger Jahndel sagt:

    Respektvoller Umgang ist das A und O einer lebendigen Demokratie
    Zum Buch «Respekt geht anders» von Gabriele Krone-Schmalz

    | von Werner Voss, Deutschland

    – «Eigentlich gar nicht so schwer, zumindest in der Theorie» – Textstellen

    https://www.zeit-fragen.ch/archiv/2021/nr-45-23-februar-2021/respektvoller-umgang-ist-das-a-und-o-einer-lebendigen-demokratie.html

    https://www.zeit-fragen.ch

    Gefällt mir

  7. Holger Jahndel sagt:

    Der Buchtitel „Rechtsstaat am Ende“ hat kein Fragezeichen.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article227270461/Rechtsstaat-am-Ende-Hilferuf-von-Berlins-Oberstaatsanwalt-Knispel.html

    Ein hoher Berliner Ermittler packt aus: Bundesweit laufe viel falsch in Anklagebehörden, besonders aber in der deutschen Hauptstadt. Dort könnten sich 55 Prozent der Kriminellen darauf verlassen, nicht belangt zu werden.

    In Berlin könnten sich 55 Prozent der Kriminellen darauf verlassen, nicht belangt zu werden, schreibt Knispel sarkastisch. Die Hauptstadt habe bundesweit den Spitzenplatz bei der Anzahl der registrierten Straftaten pro 100.000 Einwohner (2019: 14.086) und zugleich die niedrigste Aufklärungsquote (2019: 44,7 Prozent).
    Auch die jahrelang verdrängten Probleme der Clankriminalität seien erkannt, bescheinigt Knispel Bundes- und Landesbehörden. In Berlin werden nun selbst kleine Verstöße verfolgt, dazu gebe es Gewerbe- und Finanzkontrollen. Auch in Nordrhein-Westfalen wird verstärkt kontrolliert – eine Strategie der 1000 Nadelstiche.

    Gefällt mir

  8. Holger Jahndel sagt:

    Gelsenkirchen: Beleidigungen und Bedrohungen gegen BPE-Aufklärung
    28. Februar 202115
    Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Bei kaum einer anderen Kundgebung in unserer nun über zehnjährigen öffentlichen Aufklärungsarbeit gab es so viele Beleidigungen, Bedrohungen und Ausschreitungen mit Wurfgeschossen wie am 21. Juni 2019 in Gelsenkirchen. Zu…

    http://www.pi-news.net/2021/02/gelsenkirchen-beleidigungen-und-bedrohungen-gegen-bpe-aufklaerung/

    http://www.pi-news.net/

    Gefällt mir

  9. K.Hauser sagt:

    Der Schläger-Schauspieler Bud Spencer lobte seine Prügel-Filme mit dem Ausdruck „komische Gewalt“. Also im Sinne von lustiger Gewalt. Es scheint auch „Gute Gewalt“ zu geben, wenn ich die Aktionen gegen die AFD betrachte. Dass aus Gewalt noch nie etwas Gutes geworden ist, mag mancher übersehen. Ich denke, dass viele Bürger denken, „Gewalt finde ich irgendwie nicht OK – aber bei der AFD ist das mal angebracht“. Somit ist alles erlaubt. Menschen verletzen, Menschen demütigen, Drohungen und Angstmacherei und zuletzt die mittlerweile gängigen Sachschäden. Ist ja für einen guten Zweck: nämlich zur Durchsetzung unserer eigenen Meinung, die wir über alles Andere stellen. Wir stellen unsere eigene Meinung sogar über die Gesundheit und Unversehrtheit von Mitmenschen.
    Wenn der erste AFD-Politiker oder Aktivist umgebracht worden ist, werden wir halt kurz innehalten und denken „OK- das ist jetzt ein bisschen übertrieben, so ein politischer Mord, aber vielleicht sieht es die AFD jetzt endlich ein…“

    Gefällt mir

  10. Holger Jahndel sagt:

    In Sachen AfD
    Mit Vernunft und Maß
    Forum
    21. Februar 2021
    Werner J. Patzelt
    45 Kommentare
    In etlichen Bundesländern wurde die AfD vom Verfassungsschutz als extremismusverdächtig eingestuft. Womöglich droht das auch der Bundespartei. Die so bewirkte Ächtung wird es gesellschaftlichen Leistungsträgern bald unmöglich machen, sich für die AfD einzusetzen. Das ist ja auch der erwünschte Effekt. Zwar versteht man, daß deshalb über eine politische Funktionalisierung des Verfassungsschutzes geschimpft wird. Doch die richtige Reaktion wäre es, sich nun erst recht so zu verhalten, daß Zweifel an der Treue zu unserer freiheitlichen demokratischen Grundordnung zerstreut werden. Und natürlich dürfen entsprechende Bekenntnisse nicht vorgeblendet sein, sondern müssen der tatsächlichen inneren Haltung entsprechen – und den Taten erst recht.

    https://jungefreiheit.de/debatte/forum/2021/mit-vernunft-und-mass/

    Gefällt mir

  11. Holger Jahndel sagt:

    Völker sind Gedanken Gottes, heißt es bei einem Philosophen. Die Frage ist aber, wie mann dieses Volk-Sein definiert…der Psychologe C.G.Jung geht auch von einem National-Charakter und einer Volksseele und einer speziellen jeweiligen völkischen Mentalität aus.
    Das deutsche Volk wäre demnach u.a. ein Odin Archetypos (nach C.G.Jungs Archetypenlehre), auch der Philosoph Giordano Bruno nannte die Seele des deutschen Volkes göttlich. Nach meiner Analyse ist Deutschland die Synthese aus dem germanisch-keltischen Orloeg bzw. Wyrd der Druiden (als „Weltseele“ und „Weltvernunft“ bzw. universelles göttliches Weltgesetz und allgemeine natürliche göttliche harmonische Schöpfungsordnung bzw. der LOGOS bei den Griechen, von dem die griechischen Philosophen ihre LOGIK als natürliche Vernunft und Rationalität und ihre ETHIK als natürliche vernünftige Moral bzw. das natürliche Sittengesetz ableiteten, welches der Apostel Paulus im Neuen Testament auch den gerechten und vernünftigen unter den Heiden zubilligte, als ihren Anteil am Logos sozusagen) einerseits und aus dem christlichen Logos aus der griechisch-römischen und hermetischen Philosophie und aus der Bibel andererseits.
    Diese Synthese bzw. Ur-Synthese, die das deutsche Volk bzw. dessen Eliten aus Adel und Klerus und breiter Volksmasse vollzogen, bildete dann das Heilige Römische Reich Deutscher Nation. Und dieses war in der Tat sehr wohl christlich geprägt und durch die Kirche bestimmt. Das Gebiet nördlich der Alpen (einschließlich Frankreich und den britischen Inseln) war im Mittelalter auch das einzige Gebiet weltweit, in dem es keine Sklaverei gab. Und südlich der Alpen war Venedig, der größte Sklavenmarkt Europas und von den ideologisch liberalen Freimaurer-Logen beherrscht, der einzige Ort in Europa, an dem auch mit christlichen Sklaven gehandelt wurde. Die Fugger machten dort ihre Bankiers-Ausbildung, siehe dazu auch Hermann Benjes Buch „Wer hat Angst vor Silvio Gesell?“ und Prof. Wolfgang Berger als Freiwirt und Volkswirt und Philosoph und den Freiwirt Litaer und Prof. Binswanger. Tatsächlich sind die Christen laut Bibel aber auch das „Neue Gottesvolk“. Laut dem Apostel Paulus und dem Neuen Testament der Bibel sind dort nicht mehr alle Juden oder Griechen oder Römer oder Skythen, sondern alle einer im Logos Christus usw. Speziell die katholische Kirche als universelle allgemeine Kirche steht über den Nationen, und ist keine reine National-Kirche. Bei vielen protestantischen und orthodoxen Kirchen spielt eben auch immer wieder der Nationalismus mit rein. Diese werden dann allzu oft zu Staatskirchen.

    Ich selbst bin Mitglied der Ökologisch Demokratischen Partei ÖDP!

    http://www.oedp.de

    Bund Katholischer Ärzte Deutschland

    https://www.bkae.org

    Gefällt mir

  12. Lisje Türelüre aus der Klappergasse sagt:

    @Holger Jahndel
    Da haben Sie etwas nicht verstanden.
    In der Hl.Schrift ist von „Völkern“ die Rede, nicht von „multikulturellen Gesellschaften“.
    Da steht auch nicht, daß jede(r) mit jede(m,r) ins Bett gehen soll.
    Wenn sich Gott unter allen Völkern ein Volk ausgesucht hat, nämlich das jüdische (jedenfalls sollte das unser gemeinsamer Glaube sein, daß Gott Jude wurde und nicht etwa Germane),
    dann heißt das, daß er Völker bejaht, gut findet, akzeptiert, denn Gott handelt logisch.

    (Beispiel: Ich persönlich mag keine Ohrringe, also gehe ich nicht zum Juwelier und sage: Zeigen Sie mir mal Ihre Auswahl an Ohrringen, damit ich mir ein Lieblingspaar aussuchen kann. Das ist unlogisch).

    Der Universalismus bezieht sich auf die jenseitige Welt. Jeder Mensch kann, darf und soll sich taufen lassen, aber unter Beibehaltung seiner Identität als Volks – und Rasseangehöriger.

    Nichts anderes will die „Identitäre Bewegung“.

    Gefällt mir

    • Holger Jahndel sagt:

      @Lisje:

      Völker sind Gedanken Gottes, heißt es bei einem Philosophen. Die Frage ist aber, wie mann dieses Volk-Sein definiert…der Psychologe C.G.Jung geht auch von einem National-Charakter und einer Volksseele und einer speziellen jeweiligen völkischen Mentalität aus.
      Das deutsche Volk wäre demnach u.a. ein Odin Archetypos (nach C.G.Jungs Archetypenlehre), auch der Philosoph Giordano Bruno nannte die Seele des deutschen Volkes göttlich. Nach meiner Analyse ist Deutschland die Synthese aus dem germanisch-keltischen Orloeg bzw. Wyrd der Druiden (als „Weltseele“ und „Weltvernunft“ bzw. universelles göttliches Weltgesetz und allgemeine natürliche göttliche harmonische Schöpfungsordnung bzw. der LOGOS bei den Griechen, von dem die griechischen Philosophen ihre LOGIK als natürliche Vernunft und Rationalität und ihre ETHIK als natürliche vernünftige Moral bzw. das natürliche Sittengesetz ableiteten, welches der Apostel Paulus im Neuen Testament auch den gerechten und vernünftigen unter den Heiden zubilligte, als ihren Anteil am Logos sozusagen) einerseits und aus dem christlichen Logos aus der griechisch-römischen und hermetischen Philosophie und aus der Bibel andererseits.
      Diese Synthese bzw. Ur-Synthese, die das deutsche Volk bzw. dessen Eliten aus Adel und Klerus und breiter Volksmasse vollzogen, bildete dann das Heilige Römische Reich Deutscher Nation. Und dieses war in der Tat sehr wohl christlich geprägt und durch die Kirche bestimmt. Das Gebiet nördlich der Alpen (einschließlich Frankreich und den britischen Inseln) war im Mittelalter auch das einzige Gebiet weltweit, in dem es keine Sklaverei gab. Und südlich der Alpen war Venedig, der größte Sklavenmarkt Europas und von den ideologisch liberalen Freimaurer-Logen beherrscht, der einzige Ort in Europa, an dem auch mit christlichen Sklaven gehandelt wurde. Die Fugger machten dort ihre Bankiers-Ausbildung, siehe dazu auch Hermann Benjes Buch „Wer hat Angst vor Silvio Gesell?“ und Prof. Wolfgang Berger als Freiwirt und Volkswirt und Philosoph und den Freiwirt Litaer und Prof. Binswanger. Tatsächlich sind die Christen laut Bibel aber auch das „Neue Gottesvolk“. Laut dem Apostel Paulus und dem Neuen Testament der Bibel sind dort nicht mehr alle Juden oder Griechen oder Römer oder Skythen, sondern alle einer im Logos Christus usw. Speziell die katholische Kirche als universelle allgemeine Kirche steht über den Nationen, und ist keine reine National-Kirche. Bei vielen protestantischen und orthodoxen Kirchen spielt eben auch immer wieder der Nationalismus mit rein. Diese werden dann allzu oft zu Staatskirchen.

      Ich selbst bin Mitglied der Ökologisch Demokratischen Partei ÖDP!

      http://www.oedp.de

      Bund Katholischer Ärzte Deutschland

      https://www.bkae.org

      Gefällt mir

  13. killema sagt:

    Ich mag die Phrasendrescherei unsere Politiker nicht mehr hören.Selbst der erste Mann im Staate kann nicht Ansichhalten,wenn ein paar rechte ihr Haupt erheben.Unsere Politiker ist noch gar nicht Aufgefallen,das wir in Bundland (Deutschland darf nicht mehr Erwähnt werden) die dreißiger Jahre wider haben.Dreiunddreißig Topte der Braune Sumpf durch die Straßen.Heute sind es die Rotgrünen.In der Gesellschaft,hat sich nichts geändert.Selbst die Hochschulen strotzen nur so von Dekadenz.

    Gefällt 1 Person

    • Holger Jahndel sagt:

      Das sind eben die Früchte der anti-autoritären Erziehung der „Frankfurter Schule“ und der Gender Ideologie und des Genderismus und des Gender Wahns und ideologischen Feminismus – siehe auch die Epoch Times Deutschland Zeitung dazu und Judith Reisman und James DeMeo aus den USA und die christliche Psychologin Christa Meves und die Wertkonservative Eva Hermann und die Soziologin Gabriele Kuby und Birgit Kelle und das internationale Schiller-Institut und den „Bund Katholischer Ärzte“ (BKA) Deutschland und das Zeit-Fragen Magazin aus der Schweiz. http://www.zeit-fragen.ch

      Geolitico-Magazin

      http://www.geolitico.de

      Gefällt mir

      • Holger Jahndel sagt:

        In seinem „System der nationalen Ökonomie“ entlarvt Friedrich List den händlerischen Ungeist der liberalkapitalistischen Wirtschaftstheorien von Adam Smith und David Ricardo. Nach deren Meinung (bereits vorgeprägt durch David Hume 1691) wird der Wert der Güter nicht durch ihren Gebrauchs -, sondern durch ihren Tauschwert bestimmt. Mithin ist also nicht die werteschaffende Arbeit, sondern der wertevermittelnde Handel das Wesentliche. Entscheidend ist auch nicht, ob Güter sittlich oder unsittlich, nützlich oder schädlich, gesund oder ungesund sind, sondern daß es für sie einen Marktbedarf gibt. Die Übersteigerung des händlerischen Denkens gipfelt in der Forderung nach arbeitsteiligem Umbau aller Volkswirtschaften der Erde zu Absatzplantagen der Weltwirtschaft und Zinskolonien der Hochfinanz. Dieser Umbau soll sie zur nationalen Selbstversorgung unfähig und vom internationalen Zwischenhandel abhängig machen. Alle Wirtschaftsstrukturen sind so umzugestalten, daß sie immer neuen Handel erzwingen. Die Wege zwischen Rohstoffen, Fertigprodukten und ihrem Absatz müssen so verlängert werden, daß sie dem Zwischenhandel riesige Profite verschaffen.

        Gefällt mir

  14. Holger Jahndel sagt:

    Der chronische Fehler der Identitären Bewegungen
    Während wir überall auf der Erde unseren kulturellen Genozid (systematische Zerstörung des gesamten christlichen Normatives mit den „gegen Gott und Natur“ Gesetzen) erleben, der von der freimaurerischen Diktatur und ihren modernen Korollarien, die Feminismus und LGBT sind, organisiert wird, was machen die Identitären Bewegungen? Sie fixieren sich auf Rasse und Blut. Sie haben nicht verstanden, dass der einzig wahre Kampf nur der Kampf für die Wahrheit sein kann, die von Gott kommt, und dass es keine Rolle spielt (wenn man wirklich verstanden hat, worum es geht), ob ein Schwarzer oder ein Araber bretonischer oder bayerischer Herkunft sein kann.

    Diesen Leuten möchte ich sagen, dass die aktuellen Totengräber des Christentums im Abendland alle „weiß“ sind (d.h. westliche Politiker und Staatsoberhäupter wie “ Macron, Merkel, Biden, Geert Wilders, Marine Le Pen, Philippot, Sarkozy und Co, die alle für den Mord an ungeborenen Kindern und die „gegen Gott und Natur“ Homo-Ehe sind).

    In diesen Zeiten der Finsternis die überall auf der Erde herrscht, wird es kriminell, falsche Priorität zu setzen. Dafür haben wir keine Zeit mehr. Der falsche Kampf der Identitären Bewegungen führt zu noch mehr Verwirrung unter den Völkern und schadet am Ende dem wahren Widerstand ernsthaft.

    Am Tag des Jüngsten Gerichts wird der Allmächtige uns nach unserem Kampf für die Wahrheit beurteilen und nicht nach der Farbe unserer Haut.

    Quelle: https://gloria.tv/post/ff6cyZQRPyPi1oUhYaf4M8zwu

    Gefällt mir

  15. Holger Jahndel sagt:

    Gute Gewalt
    Gelebter Antirassismus: 13jährige in Bahn vergewaltigt – 40 Minuten lang hilft niemand!
    Von Michael van Laack- 20. Februar 2021

    https://philosophia-perennis.com/2021/02/20/gelebter-antirassismus-13jaehrige-in-bahn-vergewaltigt-40-minuten-lang-hilft-niemand/

    Gefällt mir

  16. Holger Jahndel sagt:

    Postmoderne Ideologen zerstören die Universität – und bald die gesamte Gesellschaft | Cathwalk

    In einem Gespräch mit Dennis Prager spricht Jordan B. Peterson, Professor an der University of Toronto, über den…

    https://www.thecathwalk.de/2019/12/22/postmoderne-ideologen-zerstoren-die-universitat-und-bald-die-gesamte-gesellschaft/#comment-8980

    Gefällt 1 Person

  17. Holger Jahndel sagt:

    In seinem „System der nationalen Ökonomie“ entlarvt Friedrich List den händlerischen Ungeist der liberalkapitalistischen Wirtschaftstheorien von Adam Smith und David Ricardo. Nach deren Meinung (bereits vorgeprägt durch David Hume 1691) wird der Wert der Güter nicht durch ihren Gebrauchs -, sondern durch ihren Tauschwert bestimmt. Mithin ist also nicht die werteschaffende Arbeit, sondern der wertevermittelnde Handel das Wesentliche. Entscheidend ist auch nicht, ob Güter sittlich oder unsittlich, nützlich oder schädlich, gesund oder ungesund sind, sondern daß es für sie einen Marktbedarf gibt. Die Übersteigerung des händlerischen Denkens gipfelt in der Forderung nach arbeitsteiligem Umbau aller Volkswirtschaften der Erde zu Absatzplantagen der Weltwirtschaft und Zinskolonien der Hochfinanz. Dieser Umbau soll sie zur nationalen Selbstversorgung unfähig und vom internationalen Zwischenhandel abhängig machen. Alle Wirtschaftsstrukturen sind so umzugestalten, daß sie immer neuen Handel erzwingen. Die Wege zwischen Rohstoffen, Fertigprodukten und ihrem Absatz müssen so verlängert werden, daß sie dem Zwischenhandel riesige Profite verschaffen.

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s