Pseudomystik: Kritik an Enochs Botschaften ist „die Sünde gegen den Hl. Geist“

Von Felizitas Küble

Auf Gloria-TV hat ein User mit Nicknamen „Nicky41“ kürzlich einen kritischen Artikel von mir über den Seher Enoch aus Kolumbien verlinkt, der zu einer regen Leserdebatte mit bislang fast 60 Kommentaren führte: https://gloria.tv/post/BzrBrNqWz4rn1zPvtPvvnWmXf/replies

Der erwähnte Visionär Enoch verkündet – wie in diesem Genre üblich – seit Jahren Panikbotschaften und Untergangsprognosen, vermischt dabei Esoterisches mit Katholischem und Falsches mit Richtigem in einer irrigen Kombination.

Er hält sich für einen Herold der Endzeit, behauptet sodann, der Antichrist sei schon unter uns und er selber einer der biblisch angekündigten „Zeugen“ gegen denselben usw.

Die dortige Leserdebatte ist insofern bemerkenswert, weil sie in ihrem Verlauf typisch ist für Diskussionen, wie sie in erscheinungsfrommen Kreisen gang und gäbe sind.

Immerhin gibt es diesmal etliche kritische Stimmen, die sich fast mit Händen und Füßen gegen die Zumutungen wehren, die ihnen von Botschaftsgläubigen angedreht werden.

So schreibt „Wilgefortis“ kurz und knapp: „Ich erinnere mich noch gut an die Weltuntergang der Zeugen – jetzt haben diese das wohl aufgegeben und jetzt fangen die Christen damit an.“

Skeptisch äußert sich auchMission2020″: „Wenn man Schweres mitgemacht hat so wird man immer mehr offen für Gott und will seine Weisungen folgen. Wie unwichtig erscheinen das Prophezeihungen und wie bedeutsam der sakramentale Herr Jesus Christus.“

Kritik an „Blödel-Botschaften

LeserDr.MartinBachmaier“ kommentiert: „Wir wissen doch alle schon aufgrund der Milliarden abgetriebener Kinder, dass ein großes Strafgericht auf uns zurollt.“ – Er kritisiert aber, wenn Christen den Ernst der Lage mit Blödel-Botschaften (etwa, das Kreuz am Himmel entstehe durch das Aufeinanderprallen zweier Asteroide) oder der Voraussage von Ereignissen, die nicht eintreffen oder deren Eintreffen immer wieder verschoben werden muss, untermauern“.

Andere winken gleich ab: „Nur ein Lügenprophet mehr“ – oder: „Dieser Enoch hat mit katholisch null zu tun“.

Voll erscheinungsfixiert meldet sich „Heilwasser“ zu Wort mit einer in diesem Lager üblichen Drohung:

„Es steht in der Bibel, dass die Sünde gegen den Heiligen Geist nicht vergeben wird (gemeint ist ohne aufrichtige Beichte), weil man den Herrn direkt angegriffen hat…. Jede Verleumdung von Sehern ist Sünde gegen den Heiligen Geist und diese Sünde wird (ohne tiefe Reue in einer gültigen Beichte) weder in dieser, noch in der jenseitigen Welt vergeben werden.

„Viatorem“ widerspricht: „Falsche Botschaften und Erscheinungen , die nicht vom Himmel kommen, es aber so aussehen lassen, sind sehr gefährlich für das Seelenheil.“

Nicky41″ stimmt ihm bei: „Dann gibt es die fanatischen Anhänger solcher Botschaften, die mit Drohungen und Hass denen gegenübertreten, die nicht an eben diese Botschaften glauben.“

Heilwasser gibt nicht auf: „Enoch ist echt, basta! Das ist die Wahrheit. Das Gequatsche von den wahren und falschen Propheten kann doch keiner mehr hören.“

Immaculata90 entgegnet: „Warnungen dieser Art werden seit Jahrzehnten von diversen „Begnadeten“, SeherInnen etc. für das jeweils nächste Halbjahr angekündigt. Ich kann den Käse nicht mehr hören!“

Katholik 25 stellt fest: „Ich muss keiner Botschaft glauben. Das ist kein Glaubenssatz. Und dass jemand in die Hölle kommt, nur weil er nicht einer Botschaft glaubt, das ist geisteskrank.“

Heilwasser“ verkündet ihrer Fangemeinde, wegen der angeblich bevorstehenden Straf-„Warnung“ des Himmels habe sie „schon lange Heilwasser im Keller eingelagert“, was immer das sein mag, denn sie bezeichnet es nicht als „Weihwasser“. Sodann fährt sie fort:

„Ich werde mich niemals zu den spöttelnden Verleumdungsartikeln auf der Küble-Webseite herablassen….Begreifen Sie einfach, dass Küble eine intensive Abneigung gegenüber Privatoffenbarungen hat. Schauen Sie mal, wie viele wahre mystische Orte dort an den Pranger gestellt werden? Ich möchte nicht in ihrer Haut stecken und habe die Küble auch schon oft angeschrieben, aber sie hat mehr Lust am Spötteln als an der Wahrheit der Botschaften.“

Mir ist übrigens nicht bekannt, welche Person mich „oft angeschrieben“ hat, da der echte Nachname sicher nicht „Heilwasser“ lautet, mag sie es auch in ihrem Keller eingelagert haben.


„Euer Herz soll aufleben für immer!“

Heutige liturgische Sonntagslesung der kath. Kirche:
Psalm 22 (21),26-27.28.30ab.30c-32.

Deine Treue preise ich in großer Gemeinde;
ich erfülle meine Gelübde vor denen, die Gott fürchten.
Die Armen sollen essen und sich sättigen;
den HERRN sollen preisen, die ihn suchen.
Aufleben soll euer Herz für immer.

Alle Enden der Erde sollen daran denken
und werden umkehren zum HERRN:
Vor ihm werfen sich alle Stämme der Völker nieder.
Vor ihm allein sollen niederfallen die Mächtigen der Erde,
vor ihm sich alle niederwerfen, die in der Erde ruhen.

Meine Seele, sie lebt für ihn;
mein Stamm wird ihm dienen.
Vom HERRN wird man dem künftigen Geschlecht erzählen,
seine Heilstat verkündet man dem kommenden Volk;
denn ER hat das Werk getan.

.


Windkraft: Warnung vor Infraschall-Folgen

Wie die „WELT am SONNTAG“ in ihrer Print-Ausgabe vom heutigen 2. Mai 2021 auf der Titelseite berichtet, warnen Mediziner vor „höheren Gesundheitsgefahren“ durch Infraschall, nachdem es eine fehlerhafte Berechnung des Schalldrucks von Windkraftanlagen durch das amtliche BGR gegeben habe:

„Offenbar ist Windkraft schon bei niedrigeren Schalldrucken gefährlicher, als bisher angenommen“, wird Christian Friedrich Vahl zitiert, Chirurgie-Direktor an der Universität Mainz, der die Wirkung von Schall-Emissionen auf Zellgewerbe und Organe untersucht.

Der Mediziner berichtet – so die WamS – über „Stresswirkungen von Infraschall, die auf verschiedenen Ebenen des Organismus gefunden wurden“.

.


Berlin: Linksradikale Randale bei 1.-Mai-Demo

Im Berliner Bezirk Neukölln versammelten sich am Samstag abend mehr als 10.000 Personen zur Kundgebung „Revolutionärer 1. Mai“ und attackierten Sicherheitskräfte massiv mit Feuerwerkskörpern, Steinen und Flaschen, wie die Berliner Polizei berichtete.

Zudem setzten sie Müllcontainer, Paletten sowie ein Fahrzeug in Brand und errichteten brennende Barrikaden.

Im weiteren Verlauf kam es immer wieder zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Rund 50 Personen wurden festgenommen. 

Der Verein Jüdisches Forum beklagte, es sei bei der Veranstaltung zu „antisemitischen Vorfällen“ gekommen. Ein Block aus propalästinensischen Demonstranten habe zu Gewalt gegen Israels Zivilbevölkerung aufgerufen.

Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2021/1-mai-ausschreitungen/


Schnelltest verletzte Schädelbasisknochen

Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ berichtet, hat eine Patientin bei einem Abstrich im Januar eine Verletzung im Innern des Schädels erlitten. Wochenlang lief der Frau nach dem Schnelltest eine klare Flüssigkeit aus dem Kopf, sie klagte über Kopfschmerzen.

Anfang März wurde sie in eine Klinik überwiesen. Die Ärzte diagnostizierten eine Verletzung am Schädelbasisknochen, offenbar verursacht durch unsachgemäße Anwendung des Abstrichtupfers. Die klare Flüssigkeit identifizierten sie als Hirnwasser.

Durch eine solche Verletzung können im schlimmsten Fall lebensbedrohliche Infektionen entstehen. Sie kommen allerdings nur in äußerst seltenen Fällen vor. 

Quelle und vollständige Nachricht hier: https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_89954516/sehr-seltener-vorfall-in-osnabrueck-frau-lief-nach-schnelltest-hirnwasser-aus-kopf.html