Baerbock erwägt Parteiausschluß von Palmer

Wie die Tageszeitung DIE WELT heute online meldet, bringt Annalena Baerbock einen Ausschluß des Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer ins Gespräch.

Der grüne Politiker ist in den eigenen Reihen schon seit einigen Jahren „umstritten“, zumal er sich sowohl bei Migrationsthemen wie hinsichtlich einer Einengung der Meinungsfreiheit (Cancel Culture, Political correctness, Wokismus) mehrfach anders positioniert hat als seine Parteiführung.

Die grüne Kanzlerkandidatin zeigt sich empört über eine – aus ihrer Sicht – „rassistische und abstoßende Äußerung“ des OB zur Aogo/Lehmann-Debatte. Palmer beruft sich jedoch auf das „Stilmittel der Ironie“ und verweist auf den „Kontext“ bzw. Zusammenhang seines Kommentars.

Diese Erklärung läßt Baerbock allerdings nicht gelten, weil sein Hinweis erst nachträglich erfolgt sei. Offenbar hat Baerbock ihren Parteikollegen schon länger im Visier, denn sie erklärt zugleich:

„Das Ganze reiht sich ein in immer neue Provokationen, die Menschen ausgrenzen und verletzen. Boris Palmer hat deshalb unsere politische Unterstützung verloren. Nach dem erneuten Vorfall beraten unsere Landes- und Bundesgremien über die entsprechenden Konsequenzen, inklusive Ausschlussverfahren.“

SIEHE HIERZU auch dieser informative Artikel von Peter Hahne: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/boris-palmer-und-der-remstal-rebell-der-apfel-faellt-nicht-weit-vom-stamm/

.


21 Kommentare on “Baerbock erwägt Parteiausschluß von Palmer”

  1. Anonymous sagt:

    Sprecherin bestätigt

    Grünen-Chefin Annalena Baerbock meldet Nebeneinkünfte für die Jahre 2018 – 2020 bis zu 37.000 Euro an

    … ihr und der Bundesgeschäftsstelle der Partei aufgefallen war, dass dies versehentlich noch nicht erfolgt war.

    https://www.focus.de/politik/sprecherin-bestaetigt-gruenen-chefin-annalena-baerbock-meldet-nebeneinkuenfte-bis-zu-37-000-euro-an_id_13310490.html

    Gefällt mir

  2. Anonymous sagt:

    Wie ist doch Wahlkampf schön, Henning Wellsow, Betonkopf und Honis Blümchenwerferin für die Linke, vergessen die Diktatur. Die Grünen Umwelt- und Naturzerstörer, die selbst Naturgesetze versuchen, esoterisch zu erziehen und zu beugen, Merkels CDU-Hofstaat, bloß keine Majestätsbeleidigung. Die Grünen, die Werbung für das Uni Sex Einheitsklo vom Kirchentag in Stuttgart, passt als Begegnungsstätte, Intimsphäre iwo

    Gefällt mir

  3. Bernhard sagt:

    Abgesehen von dem „bösen N-Wort“: das Zitat von Palmer ist so vulgär, das es schon allein deswegen eines Politikers nicht würdig ist. Mich widert diese primitive Ausdrucksweise noch mehr an als der tatsächliche oder angebliche Rassismus. Und selbst wenn es ironisch gemeint war: man kann sich nicht über alles lustig machen. Es gibt Grenzen des guten Geschmacks.

    Gefällt mir

  4. juetz sagt:

    … achja, vergessen: Fr Baerbock wird nicht Kanzlerin.
    Und wie war das .. und das holt wohl alle ein, die nach oben kommen: „Teamwork ist, wenn alle das machen, was ich will.“
    Da die Menschheit zunehmend rückgratlos wird .. und es den meisten wie schon auch früher nur um ihre Pöstchen und Pfründe geht … wir dürfen wissen, wer letztlich regiert.
    Und ER setzt Könige ein und ab.

    Gefällt mir

    • Anonymous sagt:

      „… achja, vergessen: Fr Baerbock wird nicht Kanzlerin.“

      Prophetie oder nur Wunschdenken?

      „Und ER setzt Könige ein und ab.“

      Deutschland hat die Monarchie abgeschafft. Aber was machen Sie, wenn Baerbock doch Kanzlerin werden sollte?

      Gefällt mir

    • AKK konnte sich als letzte Vertreterin des sozialkatholischen Arbeitnehmerflügels auch nicht in der CDU/CSU durchsetzen. Und selbst der Neocon Friedrich Merz war denen noch zu wertkonservativ.

      Gefällt mir

  5. Anonymous sagt:

    Palmer ist ein Populist und Provokateur. Sonst gar nichts. Palmer schrieb am Donnerstagabend auf seiner Facebook-Seite über den Ex-Fußball-Nationalspieler Dennis Aogo: „Der Aogo ist ein schlimmer Rassist. Hat Frauen seinen N***schwanz angeboten.“

    Jetzt will er es ironisch genmeint haben.

    Mir war jnicht bekannt, dass Katholiken solche Sätze, egal wie sie jetzt wirklich gemeint waren, als Ausdruck der Freien Meinungsäußerung verteidigen.

    Ich jedenfalls finde das schlicht abstoßend vulgär – Ironie hin oder her.

    Gefällt mir

  6. Stefan Kunz sagt:

    Die Grünen angeblichen Naturschützer verfolgen nun die „Freunde“ in den eigenen Reihen. Zeigen Sie immer mehr ihr wahres Gesicht? Färben Sie sich und verwandeln sich langsam in ihre wahre Gestalt?

    Gefällt 1 Person

  7. Peter Kiefer sagt:

    Grandios! Die Bundeskanzlerin in spe beklagt sich über Leute, „die Menschen ausgrenzen und verletzen“, im gleichen Atemzug grenzt sie ihren Partei-‚Freund‘ aus, dabei ist Boris Palmer der einzige noch verbliebene vernünftige Politiker von Bündnis 90/Die Grünen.

    Gefällt 2 Personen


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s