Kardinal Burke: Synodaler (Irr-)Weg führt de facto zum Schisma in Deutschland

Die Forderungen des Synodalen Weges stehen im Widerspruch zur katholischen Glaubens- und Sittenlehre.

Während deutsche Kirchenrechtler noch darüber streiten, ob eine Kirchenspaltung in Deutschland eingetreten ist, steht für Kurienkardinal Raymond Leo Burke (siehe Foto) fest, dass das Schisma zwar noch nicht offiziell ist, gleichwohl aber in der Praxis eingetreten sei.

Der Kardinal aus den USA ist ein weltweit führenden Kirchenrechtler und ehem. Präfekten des höchsten Berufungsgerichtes der Kirche, der Apostolischen Signatur im Vatikan.

„Meiner Ansicht nach gibt es jetzt ein Schisma, das real ist, auch wenn es nicht erklärt wurde. Es ist ein Schisma in der Praxis, wenn man es so nennen kann“, sagte Burke dem argentinischen Pater Javier O. Rabasi in einem Interview vom 2. Mai. Das sei besonders für gläubige Katholiken, die Christus und seiner Kirche treu sein wollen, sehr ernst, so Burke.

Der Kodex (Kirchenrecht) definiere ein Schisma als „die Verweigerung der Unterwerfung unter den Papst oder der Gemeinschaft mit den ihm unterstellten Gliedern der Kirche.“

Der Synodale Weg in Deutschland werde zu einem Austritt der Katholischen Kirche in Deutschland aus der universalen Weltkirche führen, befürchtet der Kardinal, denn dabei würden Positionen vertreten, die im Widerspruch zur katholischen Lehre stehen, u.a. Forderungen nach Frauenpriesterweihe oder eine Änderung der Lehre zu Ehe und Sexualität.

Der deutsche Klerus habe teilweise einen offenen Dissens zur kirchlichen Lehre gezeigt, indem er vor einer Woche homosexuellen Paaren an mehr als hundert Orten öffentliche Segnungen anbot.

Info-Quelle: https://www.kathnews.de/kardinal-burke-schisma-ist-in-deutschland-eingetreten


22 Kommentare on “Kardinal Burke: Synodaler (Irr-)Weg führt de facto zum Schisma in Deutschland”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Die deutsch schreibende Finnin Beile Ratut, für Matthias Matussek die „wahrscheinlich … unterschätzteste Autorin des gegenwärtigen Literaturbetriebs“, rechnet in ihrem Essay „Das Fanal des Ego auf den Stufen zur Kirche“ knallhart und eloquent mit dem Denken der Kirchen der westlichen Welt ab. Ein Gastbeitrag von Rainer Buck

    https://philosophia-perennis.com/2019/03/20/beile-ratut-hinterfragt-in-einem-essay-das-westliche-denken-der-kirchen/

    https://philosophia-perennis.com/

    Gefällt mir

  2. Holger Jahndel sagt:

    Die grüne Cancel-Culture
    10. Mai 2021 Rüdiger Suchsland

    https://www.heise.de/tp/features/Die-gruene-Cancel-Culture-6042822.html

    Gefällt mir

  3. Holger Jahndel sagt:

    „Zeugen der Wahrheit“ (ZDW) Website

    http://www.kath-zdw.ch/

    Gefällt mir

  4. Holger Jahndel sagt:

    Der Heilige Stuhl, der Islam und die UN-Menschenrechtscharta
    Papst Leo XIII. – 1870 bereits fortschrittlicher als der Islam heute: „dass es innerhalb des göttlichen Naturrechts gewisse Menschenrechte gebe“

    Ethik

    https://philosophia-perennis.com/2017/08/02/der-heilige-stuhl-der-islam-und-die-un-menschenrechtscharta/

    Das Naturrecht und Europa

    Gefällt mir

  5. Holger Jahndel sagt:

    Seit der weitgehenden Aufgabe der alten tridentinischen Messe als traditionaler Heiliger Messe aller Zeiten hat der Modernismus und ideologische Liberalismus und Relativismus in der Kirche Einzug gehalten. Eine liturgische Katastrophe.
    Siehe auch Kreuzgang-Forum und Gloria.TV und den Catwalk-Weblog

    Gefällt mir

  6. Anonymous sagt:

    Wie schmeckt die katholische Eucharistie, Bettina Limperg? «Habe keinen Unterschied gespürt»

    Bettina Limperg ist Präsidentin des Bundesgerichtshofs und evangelische Präsidentin des Ökumenischen Kirchentages. Limperg besuchte am Samstagabend eine katholische Eucharistiefeier im Frankfurter Kaiserdom und ging zur Kommunion – in Anwesenheit des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing.

    https://www.kath.ch/newsd/wie-schmeckt-die-katholische-eucharistie-bettina-limperg-habe-keinen-unterschied-gespuert/

    Gefällt mir

    • Anonymous sagt:

      Nun, Kardinal Burke, die allermeisten Katholiken im Westen – auch in den USA – leben nach dieser Definition schismatisch. Und zwar seit vielen Jahren. Wo sind da die donnernden Predigten von den Kanzeln geblieben und das persönliche Gespräch mit jedem einzelnen Katholiken?

      Gefällt mir

    • Anonymous sagt:

      Passend äußerte sich Thomas Sternberg:

      „Mich hat der evangelische Gottesdienst am Samstagabend sehr bewegt. Ich fühlte mich ausserordentlich freundlich aufgenommen. Und ich fühlte mich auch zuhause. Auch in ziemlich genauer Kenntnis der verschiedenen Liturgien merkte ich, wie nah wir uns da sind. Mir fehlte nichts.“

      Thomas Sternberg (69) ist Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK)

      https://www.kath.ch/newsd/wie-schmeckt-das-evangelische-abendmahl-thomas-sternberg-mir-fehlte-nichts/

      Gefällt mir

  7. Onkel Guido sagt:

    Kardinal Burke ist im Irrtum es gibt kein reales Schisma solange der Papst es nicht deklariert
    weil worin sollte den die Realität bestehen

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s