Mali: Union betet für verwundete Soldaten

Mindestens 12 Bundeswehrsoldaten wurden am heutigen Freitag bei einem Sprengstoffanschlag im westafrikanischen Mali verwundet, neun von ihnen sogar schwerverwundet.

Zu dem Selbstmord-Attentat in dem vom radikalen Islam bedrohten Krisenland erklärt der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Henning Otte:

„Heute hat sich ein feiger Anschlag mittels einer Autobombe in Mali ereignet. Unsere Gedanken sind bei den verwundeten Soldaten, und wir beten, dass sie wieder gesund werden. 

Unter Einsatz von Rettungshubschraubern wurden die Verwundeten nach Gao in französische, chinesische und deutsche Sanitätseinrichtungen verbracht.

Die Soldaten werden weiterhin sanitätsdienstlich versorgt und für den Weitertransport nach Deutschland vorbereitet. In diesem Einsatz der Vereinten Nationen (Minusma) leistet die Bundeswehr Aufklärung und Unterstützung für die Stabilität Malis. 

Wir verdanken den Soldaten viel, die in Einsätzen auch für unsere Sicherheit einstehen. Terrorgruppen dürfen in Mali nicht Fuß fassen. Wir unterstützen die Sahel-Strategie der Bundesregierung.“ 
 


4 Kommentare on “Mali: Union betet für verwundete Soldaten”

  1. Adolf Breitmeier sagt:

    Liebe Frau Küble, natürlich haben Sie mit Ihrer Argumentation RECHT – aus unserer Sicht. Wahrscheinlich kennen Sie den Koran besser als ich, aber aus dieser Sicht ist in Selbstmordanschlag eine lobenswerte Tat, die mir sofortiger Aufnahme ins Paradies belohnt wird, sofern der Attentäter dabei stirbt. Da hilft zur Einsicht beim Mörder keine wie auch immer verfasste Konvention. Im Krieg muss man die Taktik und Kriegsführung vor allem mit den Augen der ANDEREN sehen – und sich darauf einstellen. Nach einem Krieg bestimmt der Sieger, was gut und was schlecht war – und der Heilige Krieg wird noch lange währen, entweder mit Gewalt, mit List (mit Hilfe der Dummheit > Toleranz und Vielfalt genannt <) oder mit Lethargie oder Dekadenz der zu Unterwerfenden soll die Welt islamisiert werden. Über Geburten gesteuerte Eroberung ist bequemer – und solche Anschläge wie im Mali (oder in Würzburg, ganz aktuell, wo der Täter ,,natürlich" gleich in die Psychiatrie kam, damit ja keine ,,falschen" Schlüsse gezogen werden!!)) sind für eine ,,sanfte" Unterwerfung Gift, weil sie Menschen zum Denken anregen. Anschläge ,,hinter" der Frontlinie gibt es in jedem Krieg, leider. Ich mag keine Kriege!

    Gefällt mir

  2. Adolf Breitmeier sagt:

    Ich bin froh, dass kein deutscher Soldat gestorben ist (und hoffentlich keiner an den Folgen stirbt!). In Mali ist Krieg, an dem deutsche Soldaten teilnehmen und im lebensgefährlichen Einsatz sind. Ich habe den Zweiten Weltkrieg noch erlebt, da wurde, wie in jedem Krieg, also auch dem in Mali, als Ziel das töten des Feindes gesehen – und belobigt. Im Krieg gibt es keine feigen Anschläge, da ist jedes Töten oder Vernichten des Gegners eine Kampfhandlung. Das ist traurig, aber wahr. Gute Besserung für unsere Leute.

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      es gibt auch im Krieg das sog. Kriegsvölkerrecht – z.B. die Haager Landkriegsordnung und sonstige internationale Vereinbarungen etc.
      Und ein Selbstmordattentat ist ja doch keine reguläre Kriegshandlung, sondern in Mali führen Islamisten seit längerem ihre Terroranschläge durch.
      Freundlichen Gruß
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

  3. Peter Kiefer sagt:

    Immerhin beten wir, dass die „bei dem feigen Anschlag mittels einer Autobombe verwundeten Soldaten wieder gesund werden.“ Zwar ist nicht ganz klar, wen der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion mit ‚wir‘ meint, aber beten ist immer gut.

    In diesem Falle halte ich es eher mit den Linken, die meinen, dass deutsche Truppen im Ausland nichts zu suchen haben, aber leider erwägen sie ja, quasi als Ersatz, ein Prozent der Reichsten zu erschießen, was ja auch nicht ganz human ist.

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s