Bischof Bätzings Reise nach Rom: Bekam er wirklich ein Schulterklopfen vom Papst?

Von Dr. Gero P. Weishaupt

Bischof Bätzing war im Vatikan zur Audienz beim Papst. Danach gab der Vorsitzende der Deutschen Bischofkonferenz (DBK) über den Verlauf eine kurze Presseerklärung, in der er u.a. Folgendes mitteilte:

Ausführlich habe ich den Papst über den Stand des ‚Synodalen Weges‘ informiert und dabei deutlich gemacht, dass kolportierte Zuschreibungen, wonach sich die Kirche in Deutschland auf Sonderwege begeben wolle, aus der Luft gegriffen sind. Papst Franziskus hat uns ermutigt, den eingeschlagenen Synodalen Weg weiterzugehen, die anstehenden Fragen offen und ehrlich zu diskutieren und zu Empfehlungen für ein verändertes Handeln der Kirche zu kommen.“

Mit dieser Erklärung hinterläßt der DBK-Vorsitzende der Öffentlichkeit den Eindruck, als ob der Papst den Standpunkt eines „Weiter so!“ vertrete und dem Oberhirten aus Limburg auf die Schulter geklopft habe.

Doch kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Bischof Bätzing die tatsächliche Krise der Kirche in Deutschland, die gerade durch den Synodalen Weg verschärft worden ist, in seiner Presseerklärung erheblich heruntergespielt hat.

In Wirklichkeit ist die kirchliche Lage in Deutschland dramatisch und hat das Potential zur Kirchenspaltung angesichts der gegenwärtigen Polarisation durch den höchst umstrittenen Synodalen Weg und der ihn flankierenden Aktionen des Ungehorsams gegen den Papst durch Segnungen von homosexuellen Paaren, verbotene Gottesdienstgemeinschaft und Laienpredigten in der Eucharistiefeiern. Der deutsche Sonderweg ist gerade nicht „aus der Luft gegriffen“.

Die Fakten sprechen eine andere Sprache. Gerade diese rebellischen Aktionen, Provokationen und Verstöße gegen geltendes Kirchenrecht der letzten Wochen sind Ohrfeigen gewesen, die man in Deutschland dem Papst erteilt hat.

Hat der DBK-Vorsitzende zur Kenntnis genommen, dass aus Empörung über die Rebellion der Kirche in Deutschland und aus Sorge um die  Einheit der  Kirche gläubige Katholiken jüngst ein Dubium nach Rom gesandt haben, um klären zu lassen, ob tatsächlich ein Schisma in Deutschland vorliegt?

Ein „Weiter so, Bischof Bätzing!“ kann der Papst kaum gemeint haben. Betreibt der DBK-Vorsitzende hier Schönfärberei über eine in Wirklichkeit sich spaltende Kirche in Deutschland?

Liest man vor diesem Hintergrund noch einmal den Brief, den der Papst 2019 den deutschen Bischöfen geschrieben hat, dann tut man sich schwer mit dem Inhalt der Presseerklärung des DBK-Vorsitzenden.

Die Öffentlichkeit erfährt nur über diese Presseerklärung etwas über den Inhalt der Audienz. Eine amtliche Verlautbarung des Apostolische Stuhles gibt es bislang nicht. Was hat der Papst tatsächlich gesagt?

Die Öffentlichkeit hat aber den Brief des Papstes von 2019 vorliegen. Darin mahnt der Pontifex schon vor zwei Jahren angesichts der spalterischen Tendenz des Synodalen Weges zur Einheit mit der Kirche und ruft zur Evangelisierung auf. Unter anderem schreibt der Papst den deutschen Bischof ins Stammbuch:

Es ist Aufgabe dieses Prozesses, gerade in diesen Zeiten starker Fragmentierung und Polarisierung sicherzustellen, dass der Sensus Ecclesiaeauch tatsächlich in jeder Entscheidung lebt, die wir treffen, und der alle Ebenen nährt und durchdringt. Es geht um das Leben und das Empfinden mit der Kirche und in der Kirche, das uns in nicht wenigen Situationen auch Leiden in der Kirche und an der Kirche verursachen wird.

Die Weltkirche lebt in und aus den Teilkirchen[, so wie die Teilkirchen in und aus der Weltkirche leben und erblühen; falls sie von der Weltkirche getrennt wären, würden sie sich schwächen, verderben und sterben. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, die Gemeinschaft mit dem ganzen Leib der Kirche immer lebendig und wirksam zu erhalten.“

Die Bischöfe und die Verantwortlichen für den Synodalen Weg haben den Brief bislang ignoriert und nicht umgesetzt. Die Folge: Die kirchliche Lage in Deutschland hat sich seitdem zugespitzt.

Die Hetzkampagne gegen den Kölner Erzbischof –  medial wirksam sogar noch angefeuert – muss vor dem Hintergrund der Ziele des Synodalen Weges verstanden werden.

Doch mit der jüngsten Einbindung des Synodalen Weges in den in die Bischofssynode von 2023 einmündenden weltkirchlichen Synodalen Prozess hat der Papst selber die Zügel in die Hände genommen. So könnte ein Hineinreiten des Synodalen Weges in ein Schisma verhindert werden. Denn mit dessen kirchenspaltenden Programm würde sich die deutsche Teilkirche tatsächlich von der Weltkirche trennen, sie würde sich selber „schwächen, verderben“ und schließlich „sterben“.

Quelle und Fortsetzung des Artikels von Dr. Weishaupt (Kirchenrechtler) hier: https://www.kathnews.de/betreibt-bischof-baetzing-schoenfaerberei


4 Kommentare on “Bischof Bätzings Reise nach Rom: Bekam er wirklich ein Schulterklopfen vom Papst?”

  1. juetz sagt:

    https://www.n-tv.de/panorama/Katholische-Reformversammlung-endet-mit-Blamage-article22843712.html

    Zitat:
    „….Gleichzeitig äußerte sich Bätzing hochzufrieden: „Es sind Texte debattiert worden, die nicht nur Texte sind, sondern in Worte gefasste Träume, wie wir die Kirche in Deutschland verändern wollen: eine Kirche, die partizipativ, geschlechtergerecht und mit den Menschen auf dem Weg ist.“ Nach den Vorstellungen der Synodalversammlung soll die Kirche künftig demokratischer strukturiert werden, so sollen Gläubige ein Mitspracherecht bei der Ernennung von Bischöfen bekommen….“

    Wie armselig.
    Neukatholiken haben es wirklich schwer.

    Ich befürchte, dass der Niedergang anfing mit dem Kino und dem Fernsehen, dem Fortschreiten des Feminismus – und vor allem: dem Siegeszug dieser sogenannten Rockmusik.

    https://www.epochtimes.de/feuilleton/schnapp-sie-dir-solange-sie-noch-jung-sind-welche-musik-erzieht-unsere-kinder-1-a2726840.html
    https://www.epochtimes.de/feuilleton/musik-gewalt-rock-pop-schwache-schulleistungen-berufe-niedriger-sozialer-status-wertewandel-a2727950.html
    https://www.epochtimes.de/wissen/schnapp-sie-dir-solange-sie-noch-jung-sind-welche-musik-erzieht-unsere-kinder-teil-3-a2730508.html

    Vom selben Autor:
    Miehling, Klaus: Gewaltmusik – Musikgewalt. Populäre Musik und die Folgen, Würzburg 2006. Kompakt und aktualisiert als Gewaltmusik – Populäre Musik und Werteverfall sowie Lautsprecher aus! Zwangsbeschallung contra akustische Selbstbestimmung, Berlin 2010.

    .. ich habe den Autor einmal kontaktiert. Er war bereit mir zur Seite zu stehen, um etwas zu bewegen, an meinem Arbeitsplatz, den ich ja aufgeben musste, wegen Zwangsbeschallung.
    Er hat an die Geschäftsführung geschrieben, wie ich auch.
    War nichts zu machen.
    Ich bin wegen der Musik heute Hartz4.
    Natürlich weiss ich nicht, was durch Corona geschehen wäre, ob mein Arbeitsplatz wegrationalisiert worden wäre, kann auch sein .. und vielleicht hatte das alles sogar etwas Gutes. Gott weiss.

    Gefällt mir

  2. Bernhard sagt:

    Irgendetwas stimmt hier nicht. Entweder spielt der Papst falsches Spiel, oder die Bischöfe erzählen ihm irgendetwas, und er ist nicht besser informiert (was ich nicht glaube), oder die Amtskirche lügt uns an über das, was der Papst gesagt hat.

    Gefällt mir

  3. dorrotee sagt:

    Die DBK wird auch bei Einbindung in den weltkirchlichen Prozess weiterhin auf ihren Forderungen bestehen. Die Herren sind hochnäsig geworden und die Demut fehlt.
    Allein schon, weil diese Herren Maria 2.0 befördern. Eine Abgrenzung von diesen Frauen muss als erstes vollzogen werden.

    Sie werden über allen Dingen des weltkirchlichen Synodalen Weges stehen und wissen es besser , was für die Katholiken richtig ist.
    Am deutschen Wesen soll die Welt genesen.

    Ich verstehe bis heute nicht, warum Amtsbrüder Kardinal Woelki so alleine dastehen lassen. Noch keine Äusserung und kollegiales Beistehen in der Öffentlichkeit bekundet.
    Was der Kardinal aushalten muss, ist schon fast ein Martyrium.

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s