Münster: Pater August Benninghaus SJ wurde vor 80 Jahren von der Gestapo verhaftet

Von Hermann Rieke-Benninghaus

Am 27. Juni 1941 wird der Jesuitenpater August Benninghaus SJ in Münster durch die Geheime Staatspolizei (Gestapo) von der nationalsozialistischen Diktatur verhaftet.

Er ist ein typischer Vertreter des politischen Katholizismus, der es sich angelegen sein lässt, der Partei und dem Staat nach Kräften Schaden zuzufügen“, heißt es im Schutzhaft-Befehl aus Berlin – und bei der Staatspolizeileitstelle Münster findet sich der Vermerk: „Wegen staatsfeindlicher Äußerungen bei Rekrutenexerzitien in Schutzhaft genommen.“

Fünf Jahre zuvor hatte ein Sondergericht in Köln dem Geistlichen die Äußerung vorgeworfen, die Kirche habe schon viele Reiche überdauert.

Aus der Polizeihaft wird Pater Benninghaus im September 1941 in das Konzentrationslager Sachsenhausen bei Berlin verlegt: „Zur Sicherheit seines Lebens“, erklärt die Gestapo zynisch.

Am 20. Juli 1942 stirbt Pater August Benninghaus nach schweren Misshandlungen, verhungert im Konzentrationslager Dachau.

Ein Stolperstein in der Nähe der Pfarrkirche St. Ludgeri in Münster (Königsstraße 35-36) erinnert an den Platz der Verhaftung.

Das FOTO zeigt den Gedenkstein des Künstlers Gunter Demnig nach Einweihung durch Pater Prof. em. DDr. Karl Heinz Neufeld SJ am 14. Oktober 2013 in Münster.

Unser Autor Hermann Rieke-Benninghaus aus Dinklage hat ein Buch über den Märtyrer verfaßt und leitet den Freundeskreis August Benninghaus SJ


2 Kommentare on “Münster: Pater August Benninghaus SJ wurde vor 80 Jahren von der Gestapo verhaftet”

  1. Der katholische Professor Johannes Ude predigte tapfer gegen den Nationalsozialismus und mußte dafür ins KZ.

    Johannes Ude
    Johannes Ude (* 28. Februar 1874 in Sankt Kanzian am Klopeiner See, Kärnten; † 7. Juli 1965 in Grundlsee, Steiermark) war ein österreichischer, römisch-katholischer Priester und Theologe, Lebensreformer, Vegetarier, Tierversuchs- und Atomkraftgegner, Pazifist, Natur- und Wirtschaftswissenschaftler. Er engagierte sich für die Freiwirtschaftslehre Silvio Gesells und ab 1938 in Österreich gegen die NS-Herrschaft. Udes teils radikale Ansichten und seine rhetorische Begabung verhalfen ihm zum Beinamen „Savonarola von Graz“.[1]

    https://dewiki.de/Lexikon/Johannes_Ude

    Gefällt mir

  2. Onkel Guido sagt:

    Leider sind solche Priester viel zu wenig bekannt.
    Ich bin erst letzte Woche bei Recherchen für ein Buch darauf gestoßen, dass unserer Hausgeistlicher (Jahrgang 1896) der Internatsschule, die ich besuche, ein von den Nazis verfolgter und gedemütigter Priester war, ein völlig unbekannter Kapuziner-Kaplan

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s