Stephanus-Sonderpreis für die HMK am 3. Juli

Teilnahme ab 10,30 Uhr per Zoom möglich

Der Verein „Hilfsaktion Märtyrerkirche“ (HMK) mit Sitz in Uhldingen erhält am 3. Juli um 11 Uhr in Wetzlar den diesjährigen „Stephanus-Sonderpreis für verfolgte Christen“.

Coronabedingt wird die einstündige Übergabe im kleinen Kreis stattfinden und kann per Zoom im Internet mitverfolgt werden.

Interessierte mögen sich anmelden unter stephanuspreisverleihung@googlemail.com , um dann kurz vor Beginn den Zugangslink zu erhalten. Rückfragen sind telefonisch unter 0176 – 31553517 möglich.

Die Hilfsaktion Märtyrerkirche ist mit 170 Projekten in rund 50 Ländern dort tätig, wo die christlichen Gemeinden in Bedrängnis leben. Das überkonfessionelle Hilfswerk agiert unabhängig und seine Aktivitäten werden durch Spenden getragen.

Die HMK wurde 1969 von dem rumänischen lutherischen Pastor Richard Wurmbrand gegründet. Er wurde 1909 in Bukarest in eine deutsch-jüdische Familien hineingeboren, war aber in jungen Jahren Atheist, bevor er im Alter von 28 Jahren zum christlichen Glauben fand.

Später versteckte er Juden vor der Verfolgung. Im Jahr 1948 geriet er in die Mühlen des kommunistischen Regimes, das ihn verhaftete, folterte und insgesamt 14 Jahre einsperrte. Von diesen Erfahrungen berichtete er in seinem ersten Buch „Gefoltert für Christus“.

Wurmbrand ging es stets darum, weniger über diese Leiden als solche zu berichten, sondern davon zu erzählen, wie die Nöte im Aufblick auf das Kreuz Christi überwunden werden können. Die „Stephanus-Stiftung für verfolgte Christen“ würdigt mit der Auszeichnung die große Treue dieser Initiative zu ihrem Gründer sowie ihr Selbstverständnis als „Stimme der Märtyrer“.

Die „Hilfsaktion Märtyrerkirche“ sieht die verfolgten Christen nicht als Bittsteller an, sondern verweist auf die Segen bringenden, mutigen Glaubenszeugnisse der bedrängten Gemeinde. Christen, die in Freiheit leben können, werden so aufgefordert, eindeutiger in der Nachfolge Jesu zu leben. Die „Stephanus-Stiftung für verfolgte Christen“ widmet den mit 1.000 Euro dotierten Preis der Arbeit in der Türkei.

Viele Flüchtlinge fristen dort ohne Arbeitserlaubnis ihr Dasein in großer Not. HMK aber hilft durch einen Partner mit Schulausstattung, Lebensmittelpaketen, Heizmaterial, Medizin, Hygieneartikeln und Kleidung. Der Preis wird am Samstag, den 3. Juli 2021 um 11 Uhr, am Standort des HMK-Außenbüros in Wetzlar überreicht.

Aufgrund der anhaltenden Pandemie-Bedingungen wird diese Übergabe im kleinen Kreis stattfinden und per Zoom im Internet mitzuverfolgen sein.

Interessierte möchten sich bitte unter stephanuspreisverleihung@googlemail.com anmelden, um kurz zuvor den Zugangslink zu erhalten. Sie können auch telefonisch unter 0176 – 31553517 Rückfragen stellen.

Die „Stephanus-Stiftung für verfolgte Christen“ ist nach dem Diakon der christlichen Urgemeinde benannt, der als erster Märtyrer wegen seines Bekenntnisses zu Jesus Christus gesteinigt wurde.

Die Stiftung verleiht alljährlich ihren Stiftungspreis oder Sonderpreis. Zu den bisherigen Preisträgern zählen die syrisch-orthodoxe Schwester Hatune Dogan, die auch „moderne Mutter Teresa“ genannt wird, der Patriarch von Babylon, Kardinal Louis Raphael I. Sako, Oberhaupt der chaldäisch-katholischen Kirche, der am 7. April 2014 im syrischen Homs ermordete Jesuitenpater Frans van der Lugt, die pakistanische Menschenrechtsanwältin Aneeqa Anthony und der frühere Bischof von Hongkong, Kardinal Joseph Zen Ze-kiun, wegen seiner Beharrlichkeit im jahrzehntelangen Einsatz für die Freiheitsrechte in China.

BILD: Michaela Koller und Aneeqa Anthony

Gründer der „Stephanus-Stiftung für verfolgte Christen“ in Frankfurt ist Wolfgang Link aus Gengenbach im Schwarzwald, Oberstudienrat i.R.

Die Vorstandsvorsitzende Michaela Koller ist Referentin der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) in Frankfurt.

PROGAMM-Ablauf der Preisverleihung am Samstag (3. Juli)

Einlass in die Zoom-Cloud                                                                10.30 Uhr

Erste Begrüßung der Teilnehmer                                                       10.55 Uhr

Beginn der Hybrid-Veranstaltung und Einführung mit Musik          11 Uhr                                                                                                                                                                                    
Veeh-Harfe: Dr. Wolfgang Link, Gründer der Stephanus-Stiftung

Moderation: Dr. Emmanuel Ogbunwezeh, Vize-Vorsitzender der Stephanus-Stiftung

Grußworte: Michaela Koller, Vorstandsvorsitzende, Stephanus-Stiftung

Helmut Matthies, ehem. Redaktionsleiter der Evangelischen Nachrichtenagentur idea

Aneeqa Anthony, Menschenrechtsanwältin aus Pakistan

Laudatio von Karl Hafen, ehem. Geschäftsführender Vorsitzender der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM)

Ansprache von Stefan Weber, Vorstandsvorsitzender der Hilfsaktion Märtyrerkirche

Segensworte zum Ausklang von Monsignore Joachim Schroedel

und Kirchenrat Dr. Rolf Sauerzapf

Ende des Online-Festakts                                                                          12 Uhr

.


Stendal: Lesung mit Chaim Noll über die Wüste

Am Sonntag, dem 4. Juli 2021, liest der israelische Schriftsteller Chaim Noll um 16 Uhr im Winckelmann-Museum in Stendal (Sachsen-Anhalt) aus seinem Buch „Die Wüste“ – Literaturgeschichte einer Urlandschaft des Menschen.

Wüsten, Trockengebiete und Steppen der Erde breiten sich aus – jedes Jahr um eine Fläche, die ungefähr der Größe Deutschlands entspricht.

Die fortschreitende Wüstenbildung führt zur Flucht der ansässigen Bevölkerung, zum Teil mit spürbaren Auswirkungen auf das Leben in Europa. Auch sonst erzwingt Wüste als Landschaft und Schauplatz historischer Entwicklungen immer stärker unsere Teilnahme.

Das Buch des deutsch-jüdischen Schriftstellers Chaim Noll hält anhand literarischer Texte von der Entstehung der Schrift bis zur Gegenwart Themen und Leitmotive einer Urlandschaft des Menschen überblicksartig fest.

Viele der alten Hochkulturen entstanden, wo Wüste auf besiedelbares Land trifft. Als zentrales Motiv erweist sich die Widersprüchlichkeit der Wüste:

Sie steht zugleich für Dürre und Aufblühen, für Mangel an Wasser und Überfülle an Sonne, für Niedergang und Erneuerung, für deprimierende Einförmigkeit und spirituellen Höhenflug, für Tod und Leben, Gut und Böse, Realität und Mythos.

Quelle: Kultur-Newsletter der israelischen Botschaft in Berlin

Weitere Infos dazu hier: https://charismatismus.wordpress.com/2020/07/03/israelischer-schriftsteller-noll-ueber-die-wueste-aus-literaturgeschichtlicher-sicht/


Meine Stärke und mein Lied ist der HERR

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:
Jesaja 12,2.3.4bcd.5-6.

Gott ist meine Rettung;
ihm will ich vertrauen und niemals verzagen.
Denn meine Stärke und mein Lied ist der HERR.
ER ist für mich zum Retter geworden.

Ihr werdet Wasser schöpfen voll Freude
aus den Quellen des Heils.
Dankt dem HERRN! Ruft seinen Namen an!
Macht seine Taten unter den Völkern bekannt,
verkündet: Sein Name ist groß und erhaben!

Preist den HERRN; denn herrliche Taten hat ER vollbracht;
auf der ganzen Erde soll man es wissen.
Jauchzt und jubelt, ihr Bewohner von Zion;
denn groß ist in eurer Mitte der Heilige Israels
.

.