Der Genderwahn in Absurdistan greift jetzt sogar den „Lesbenfrühling“ an

Von Felizitas Küble

Wer kennt nicht den alten Spruch: „Die Revolution frißt ihre Kinder“ – und so manche Ideologie treibt immer wildere Sumpfblüten, so daß sogar einstige Anhänger unter die Räder kommen, wenn sie dem immer stärker um sich greifenden Wahn nicht zu folgen vermögen bzw. ihre Restvernunft nicht am Sargnagel eines verderblichen Zeit(un)geistes abgeben wollen.

Seit vielen Jahren werden wir mit dem Kürzel LGBTIQ (und ähnlichen Varianten) konfrontiert, was für Lesben – Gay (=Schwule) – Bisexuelle – Transgender – Intersexuelle – Queere steht, wobei die Inhalte dieser „bunten“ Community auch meist einen linksque(e)ren Eindruck hinterlassen.

Dabei geht es um das „Canceln“ und somit Ausgrenzen und Anprangern von Personen, die sich nicht zeitgeisthörig dem Genderwahn unterwerfen oder denen man aus dem irrsinnigsten Gründen „Rassismus“ unterstellen kann – vielleicht weil sie noch von „Schwarzfahren“ oder „Schwarzarbeit“ reden?

Gleichwohl trügt der Schein weitgehend, denn in Wirklichkeit dürften gleichgeschlechtlich orientierte Personen, die sich mit ihren Füßen noch auf dem Boden der Realität befinden und nicht im gegenderten Wolkennebel gelandet sind, an deren wahnwitzigen Ideen durchaus keinen Gefallen finden.

Denn wenn das Geschlecht letztlich nur ein soziales Konstrukt ist und in Wirklichkeit frei gewählt werden kann, wenn Transgender und Geschlechtsumwandlungen als „schöne neue Welt“ propagiert werden, dann bleibt letztlich jedwede Identität auf der Strecke – logischerweise auch die männliche Identität von Schwulen oder wie weibliche von Lesben oder Feministinnen etc.

Kein Wunder also, daß sich EMMA-Herausgeberin Alice Schwarzer und Gender-Erfinderin Judith Butler bereits vor Jahren in aller Öffentlichkeit „gezankt“ haben, denn Frauenemanzipation und Genderismus passen eben nur auf den ersten Blick auf eine Kuhhaut.

Dazu kommt, daß große Teile der Trans-Szene sich mit der intoleranten Cancel Culture identizieren, die vermehrt aus den USA nach Europa herüberschwappt und eine Art Radikalisierung der längst bekannten „Political correctness“ darstellt.

Canceln richtet sich – wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe im Titelblatt schreibt – vornehmlich gegen den „weißen Mann“ – besonders den „alten“ weißen Mann. Letztlich ist dies ein umgedrehter, ein anti-weißer Rassismus im heuchlerischen Gewand des „Antirassismus“.

BILD: Transgender-Werbung auf einem Plakat in der Kölner Innenstadt

Als Verstärker tritt überdies die damit verwandte „Wokeness“ in Erscheinung, gleichsam eine revolutionäre „Wachsamkeit“ gegenüber allem und jedem, was sich jenseits einer ultralinken Mentalität befindet.

Diese „Vorrede“ scheint sinnvoll, um die nachfolgende Meldung angemessen „einordnen“ zu können:

In der EMMA-Zeitschrift Nr. 4/2021 wird auf S. 33 unter dem Titel „Cancel Culture gegen Lesben?“ darüber berichtet, daß das Lesbenfrühlingsteffen, das seit 47 Jahren in Berlin stattfindet, derzeit von Genderseite massiv attackiert wird.

Man reibt sich die Augen und staunt nicht schlecht, immerhin knöpfen sich Genderisten ansonsten überwiegend die Konservativen oder zumindest klassisch-liberale Zeitgenossen vor.

Jetzt geht es wild zu gegen Teile des mehr oder weniger eigenen Spektrums.

Das Frauenmagazin beklagt, das Lesbenfest sei als „faschistoid“ und „menschenverachtend“ beschimpft worden – doch der Shitstorm hatte anscheinend sehr handfeste Folgen:

Die Bremer Frauenbeauftragte streicht den zugesagten Zuschuss, die Magnus-Hirschfeld-Stiftung „distanziert“ sich…Es hagelt Boykottaufrufe.“

Was war passiert?

Dazu schreibt EMMA: „Referentinnen aus dem In- und Ausland hatten angekündigt, sich mit den problematischen Entwicklungen des Transaktivismus beschäftigen zu wollen…Inzwischen kommen auf einen Jungen, der das Geschlecht wechseln will, 14 Mädchen.“

Sodann wird eine Untersuchung der Britin Angela Wild erwähnt: „Die Befragten schildern einen „großen Druck“, dem Lesben ausgesetzt sind, wenn sie nicht mit biologischen Männern Sex haben wollen, die sich „als Frauen definieren“ – bis hin zu Vergewaltigs- und Todesdrohungen und körperlichen Übergriffen.“

Auf dem Lesbenfrühlingstreffen (LFT) sollte also eine berechtigte Problematisierung derartiger Ausuferungen des Trans-Phänomens erfolgen. Doch dann folgte der Gender-Vorwurf, so EMMA: „Das LFT schließe Transfrauen aus und sei „transfeindlich“ und „transphob“. Das brachte die Boykott-Lawine gegen das LFT ins Rollen.“

Somit ist klar: Kritische Debatten über Gender bzw. Geschlechtsumwandlungen oder offene Diskussionen über „Identitätsfragensind nicht erwünscht, auch keine wissenschaftlichen Erörterungen; derartige Freiräume werden „gecancelt“, gewoked und so lange fanatisch bekämpft, bis auch die letzte denkerische Unabhängigkeit – mag sie nun von Heteros oder von Homos vertreten werden – aus dem öffentlichen Raum verschwindet.

Foto: Heidelore Puttkamer


7 Kommentare on “Der Genderwahn in Absurdistan greift jetzt sogar den „Lesbenfrühling“ an”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Das ist die anti-atutoritäre Erziehung der Frankfurter Schule und die Political Correctness und Woke Kultur und Cancel-Kultur und Counter Culture.Siehe auch Judith Reisman und den Anthropologen James DeMeo aus den USA und das internationale Schiller-Institut dazu.

    Ehe für alle?

    https://www.zeit-fragen.ch/archiv/2021/nr-1920-24-august-2021/ehe-fuer-alle.html

    Gefällt mir

  2. juetz sagt:

    https://www.n-tv.de/wirtschaft/Lufthansa-schafft-Damen-und-Herren-ab-article22678471.html
    Zitat:
    Fest steht allerdings: Die Formel „Damen und Herren“ gehört der Vergangenheit an.

    Steffen Königer über Genderwahn (Original AfD-Video) [Historical Speeches TV]

    Gefällt mir

  3. Siehe auch Prof. Annica Dahlström zur Gender Ideologie und Gender Mainstreaming und Genderismus und auch Judith Reisman und den Anthropologen James DeMeo aus den USA und die christliche Psychologin Christa Meves. Soziologin Gabriele Kuby http://www.gabriele-kuby.de https://www.bueso.de/.

    Gefällt mir

  4. DNA: KEIN GEN FÜR HOMOSEXUALITÄT
    Stand: 31. August 2019, 05:00 Uhr

    Genforscher wollten wissen: Wird über die DNA vererbt, ob ein Mensch eine homosexuelle Orientierung entwickelt? Ihre Science-Studie zeigt: Gene haben einen Einfluss, aber die Sexualität eines Menschen ist viel komplexer.

    https://www.mdr.de/wissen/mensch-alltag/kein-gen-fuer-homosexualitaet-100.html

    Gefällt mir

  5. juetz sagt:

    Wenn jede*r seine Geschlechtsumwandlung selber zahlen müsste, wäre das schnell abgehakt.
    Ein echtes Problem sind dabei selbstverständlich die Kinder, die mit undefnierbaren geschlechtlichen Merkmalen geboren werden, bei denen man mittlerweile bis zur Pubertät wartet, und dann handelt.

    Tiefstes Mitgefühl ist angebracht für alle diese leidenden Geschöpfe, die an sich selbst leiden.

    Ich hatte gestern bei der Arbeit eine Begegnung mit einen Mann, der sich hat geschlechtsumwandeln lassen .. sehr groß, tiefe Stimme immer noch … und es macht etwas mit einem. Sie muss ein sehr gutaussehender Mann gewesen sein.
    Mein Magen aber rebelliert, weil es so klar ist … dass da etwas nicht stimmig ist, obwohl es mir selbstverständlich nicht zusteht, darüber zu urteilen.

    Wie würde unser Herr und Heiland Jesus Christus damit umgehen?
    Ich merke: Seine Barmherzigkeit incl. der Wahrheit ist noch nicht mein eigen … ich muss sie mir erbeten.

    Die Kollegin sagte dann: ja, aber Gott hat diesen Menschen so erschaffen.

    Hat ER?
    Ich denke nein. Wir leben in der Welt nach dem Sündenfall, und das will niemand hören.
    GOTT ist verantwortlich für alles.
    Sonst beharrt immer jeder auf seinem freien Willen … wie frei kann der Wille noch sein, der aus den Angeboten der sündigen Welt wählen muss … und auch sich Jesus Christus so zusammenstöpselt wie man ihn haben will?

    Gefällt mir

  6. […] Der Genderwahn in Absurdistan greift jetzt sogar den „Lesbenfrühling“ an — CHRISTLICHES FORUM […]

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s