Frankreich im Gefolge der 68er: Pädosex-Skandale um bekannte linke Intellektuelle

Von Felizitas Küble

In unserem Nachbarland reißt die Debatte um Inzest-Betroffene in zuvor angesehenen Intellektuellen-Familien nicht ab. Neben prominenten Künstlern stehen dabei auch sozialistische Politiker und Autoren in der Kritik.

Meist geht es dabei um die 70er Jahre und 80er Jahre und um die damals virulente „Sexuelle Befreiung“ nach der Kulturrevolution der 68er Bewegung.

Im Vorjahr wurde bekannt, daß der französische Schriftsteller Gabriel Matzneff einst Kinder und Teenager sexuell missbrauchte. Freilich hatte er diese Tendenzen schon früher als eine Errungenschaft der sexuellen Liberalisierung gefeiert.

Vor allem Camille Kouchner erregte einiges Aufsehen mit ihrem biographischen Buch „Die große Familie“ (siehe Abbildung) – im französischen Originaltitel: „La Familia grande„.

Darin schildert sie, wie der Stiefvater ihren damals 13- oder 14-jährigen Zwillingsbruder zwei Jahre lang sexuell missbrauchte und dies im Famiien- und Verwandtenkreis als Tabu vertuscht wurde. Auch die beruflich emanzipierte Mutter schaute bewußt weg.

Der Täter der „großen Familie“ war der Politologe und linke Politiker Olivier Duhamel, der als bekannter Vertreter der 68er Ideologie galt. Weitere Infos dazu hier: https://www.dw.com/de/dunkle-geheimnisse-einer-gro%C3%9Fen-familie/a-56291497

Es ist durchaus kein Zufall, daß es sich bei Duhamel um den STIEF-Vater handelte, nicht um den biologischen Vater des Opfers. Das paßt natürlich nicht ins moderne Bild der vielgepriesenen „Patchwork-Familien“.

Es ist aber wissenschaftlich gründlich belegt, daß Schwiegerväter-Täter überdurchschnittlich häufig im pädosexuellen Kontext vorkommen

Hierüber habe ich bereits vor 10 Jahren ausführlich und faktenbasiert geschrieben: https://charismatismus.wordpress.com/2011/11/01/gefahr-des-missbrauchs-ist-bei-patchwork-familien-groesser/

.


8 Kommentare on “Frankreich im Gefolge der 68er: Pädosex-Skandale um bekannte linke Intellektuelle”

  1. Holger Jahndel sagt:

    BIBLIOTHEK DES KONSERVATISMUS
    Josef Kraus: 50 Jahre Umerziehung – Die 68er und ihre Hinterlassenschaften
    87.028 Aufrufe01.02.2019

    Am 9. Januar 2019 stellte Josef Kraus sein aktuelles Buch „50 Jahre Umerziehung – Die ’68er und ihre Hinterlassenschaften“ vor. Der langjährige Präsident des Deutschen Lehrerverbands belegte das unselige Wirken der ’68er-Ideologien mit vielen Beispielen aus dem Bildungsbereich, die ihm als Lehrer das Unterrichten erschwerten. In seinem Vortrag setzte er zu einer grundlegenden Kritik am Wirken der ’68er an, die jene gesinnungsdiktatorischen Ideologien durchgesetzt hätten, die heute zurecht kritisiert würden: allen voran „Multikulti“, aber auch die Gender-Ideologie und die sogenannte „Political Correctness“.

    Gefällt mir

  2. Siehe auch Judith Reisman aus den USA und den Anthropologen James DeMeo und Prof. Bernd Senf aus Berlin und die Epoch Times Deutschland Zeitung und das internationale Schiller-Institut und den „Bund Katholischer Ärzte“ (BKA Deutschland) und das Archiv der Bürgerrechtsbewegung Solidarität dazu. http://www.bueso.de

    https://www.zeit-fragen.ch/

    Gefällt mir

  3. Anonymous sagt:

    JA MAI. Die grünen 68er waren auch des Lobes voll über Sex mit Kinder. Nein, wir sollen nicht über andere reden und den Balken in unseren Augen übersehen.

    Gefällt mir

  4. Bernhard sagt:

    Ja, es ist unvorstellbar, dass damals die Leute meinten, Sex mit Jugendlichen gehöre zu ihrer „Freiheit“. Wir können von Glück sagen, dass ich da die öffentliche Einschätzung radikal geändert hat.

    Es ist auch klar, dass sich Stiefväter eher an ihren Stiefkindern vergreifen als Väter an den eigenen. Das gefühlsmäßige Inzesttabu wirkt bei den meisten Menschen doch.
    Es muss jedoch festgehalten werden, dass Patchwork-Familien keineswegs eine neue Erscheinung sind. Früher (so vor 1900, oder gar vor 1800) gab es genauso viele Patchwork-Familien wir heute. Der Unterschied war nur, dass die Väter gestorben waren, und nicht nur von ihren Frauen getrennt. Wollte man Patchwork-Familien verhindern, müsste man auch verbieten, dass Witwen wieder heiraten. Das war in unserem Kulturkreis aber noch nie vorgesehen.

    Gefällt mir

    • Guten Tag,
      unter Patchwork-Familien versteht man heute aber in erster Linie wiederverheiratet Geschiedene – und nicht Verwitwete, die wieder heiraten. Natürlich wäre das nichts Neues unter der Sonne – und von einem Verbot spricht sowieso keiner.
      Zudem werden die Patchwork-Familien (etwa in TV-Serien) regelrecht hochgejubelt – auch das ist der Unterschied zu früher.
      Freundlichen Gruß
      Felizitas Küble

      Gefällt mir

  5. Onkel Guido sagt:

    So, das Buch mal bestellt, schauen wir, wie seriös das ist

    Gefällt mir

  6. […] Frankreich im Gefolge der 68er: Pädosex-Skandale um bekannte linke Intellektuelle — CHRISTLICHES … […]

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s