Mehrheit der Deutschen kritisch zum Gendern

Eine klare Mehrheit der Deutschen findet die Verwendung sog. geschlechtergerechter Sprache in den Medien unwichtig. Auf eine entsprechende Frage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag des ZDF antworteten 48 Prozent, ihnen sei dies „überhaupt nicht wichtig“. Weitere 25 Prozent sagten, sie fänden dies „nicht so wichtig“. 20 Prozent meinten hingegen, es sei „wichtig“, sechs Prozent finden dies „sehr wichtig“.

Ebenso deutlich war das Ergebnis auf die Frage, ob Medien Trennungszeichen einfügen oder Sprechpausen machen sollten. Hier sagten 71 Prozent, dies sei „nicht gut“. 25 Prozent finden dies hingegen „gut“, vier Prozent gaben „weiß nicht“ an. Die Ergebnisse decken sich mit einer Reihe weiterer Umfragen.

Eine Erhebung des Meinungsforschungsinstituts INSA im Auftrag der JUNGEN FREIHEIT von Anfang Juni ergab, daß eine große Mehrheit der Deutschen den Gendersprech ablehnt. 58 Prozent empfänden es als störend, wenn in den Medien gegendert werde. Dem standen 19 Prozent entgegen, die nicht vom Gendern genervt sind. 16 Prozent antworteten mit „weiß nicht“ und sieben Prozent machten keine Angaben.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://jungefreiheit.de/kultur/medien/2021/gendersprech-medien-mehrheit-umfrage/

Gemälde: Evita Gründler


4 Kommentare on “Mehrheit der Deutschen kritisch zum Gendern”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Siehe auch das aktuelle GEO-Magazin zur Gender Sprache

    http://www.geo.de

    Über 100 unbequeme wissenschaftliche LGBT Studien

    https://www.katholisch.com/ueber-100-unbequeme-wissenschaftliche-lgbt-studien/

    https://www.katholisch.com/

    Gefällt mir

  2. Holger Jahndel sagt:

    Eva Hermann

    https://www.eva-herman.net/

    Gefällt mir

  3. Holger Jahndel sagt:

    Siehe neben Judith Reisman und dem Anthropologen James DeMeo aus den USA auch den „Bund Katholischer Ärzte“ (BKA) Deutschland und Prof. Annica Dahlström und die christliche Psychologin Christa Meves und Birgit Kelle und die Soziologin Gabriele Kuby und Wikimannia usw.

    Gefällt mir

  4. Onkel Guido sagt:

    Man kann Sprache weder künstlich schaffen noch verändern, Esperanto zum Beispiel ist ein feines Hobby für Wenige
    von oben das Gedern vorzuschreiben, muss scheitern
    Ebenso wie der Kampf gegen Anglizismen scheitert

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s