Corona-Ausbrüche bei hohen Impf-Quoten

Seitdem sich die Delta Variante zu verbreiten begonnen hat, ist feststellbar, dass es zuerst in den Ländern massive Ausbrüche gegen hat, die eine hohe Impfquote haben und früh mit den Impfungen begonnen haben. Typisch dafür sind Großbritannien, Irland, Israel, die Golfstaaten, Island, Malta, Seychellen, US-Bundesstaaten mit der höchsten Impfquote, viele Länder in Lateinamerika usw.

Eine Reihe Studien haben nachgewiesen, dass die durch Impfung erzeugten Antikörper rasch wieder verschwinden und nach 6 bis 7 Monaten ganz weg sind.

Geimpfte mit Infektionen haben hohe Virenlasten, die jüngste in Lancet veröffentlichte Studie zeigt sogar die 251-fache Virenlast gegenüber früheren Varianten und Ungeimpften. Außerdem zeigte sich, dass die Infektionität länger anhält, nämlich bis zu 33 Tagen.

Wir wissen weiter, dass die durch die gentechnischen Präparate erzeugte partielle, nicht-sterile Immunabwehr die Bildung von Varianten fördert.

Auszug aus einem Artikel dieses Blogs: https://tkp.at/2021/08/25/gibt-es-eine-pandemie-der-ungeimpften/


Kuba: Acosta als erster Journalist durch neues „Knebelgesetz“ verurteilt

Wie die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) berichtet, gehört der kubanische Journalist Yoel Acosta zu den ersten Sanktionierten durch das „Knebelgesetz“.

Wenige Wochen nach den landesweiten Protesten hat die kommunistische Diktatur in Kuba am 18. August 2021 ein neues Internet-Dekret zur Cybersicherheit erlassen.

Acosta wurde wegen kritischer Berichterstattung über die Lebenssituation der Menschen in der Stadt Baracoa im Osten Kubas zu einer Geldstrafe von 2.000 kubanischen Pesos (etwa 71 Euro) verurteilt – was auf der Karibikinsel drei durchschnittlichen Monatsgehältern entspricht.

Mit der Geldstrafe erging an Yoel Acosta auch eine schriftliche Verwarnung wegen „des Versuchs, die Souveränität des Landes zu verletzen und es mit seinen Videos und Berichten zu diskreditieren“. Ihm wurde eine Frist von 72 Stunden eingeräumt, um die Geldstrafe zu bezahlen, andernfalls droht ihm Gefängnis.

Während der Proteste haben sich die Menschen auf Kuba über die sozialen Netzwerke organisiert und online Videos über die gewaltsame Reaktion des Regimes geteilt. Dadurch konnte die Welt live dabei sein und die Demonstrationen eine solche Wirkung entfalten. Daher versucht die castristische Führung, die freie Meinungsäußerung online weiter einzuschränken. Zukünftige Protestaktionen sollen bereits im Keim erstickt werden. Ein freies Internet ist eine wesentliche Voraussetzung für ein freies Kuba“, erklärt Martin Lessenthin (siehe Foto), Vorstandssprecher der IGFM.

Informationslenkung und Isolierung nach Vorbild Chinas

Überwachungsstellen wie das Open Observatory of Network Interference und das Institut für Kriegs- und Friedensberichterstattung berichten über Spuren von chinesischen Quellcodes und der Marktherrschaft chinesischer Internetanbieter wie Huawei, TP-Link und ZTE. Hinzukommt, dass die schwedische Organisation Quirium in Erfahrung gebracht hat, dass Kuba die Huawei Netzwerkverwaltungssoftware eSight verwendet, um die Websuche zu filtern. Dank chinesischer Technik hat Kuba das nötige Arsenal, um seine Bevölkerung mundtot zu machen, kritisiert die IGFM.

Der Fingerabdruck Chinas ist der Telekommunikationsstruktur Kubas deutlich zu entnehmen. Das kubanische Unterseekabel ALBA-1, das die Telekommunikationsarchitektur der Insel über Venezuela mit Südamerika verbindet, wurde teilweise von chinesischen Unternehmen finanziert und gebaut.

Weitere Informationen über die Menschenrechtssituation auf Kuba


Krebserregendes, genveränderndes Gas in Produkten aus China, Korea und Vietnam

Wie das Nachrichtenmagazin FOCUS am 24. August auf seinem Online-Portal meldet, wurden in zahlreichen Proben von Instant-Nudeln „Rückstände von Ethylenoxid“ festgestellt, das krebserregend und genverändern sein soll.

„Besonders häufig“ seien dabei Produkte aus Vietnam, Korea und China belastet gewesen.

Die untersuchten Instant-Nudeln aus Thailand und Indonesien sowie aus der EU seien jedoch unauffällig gewesen.

Das Gas wird als Desinfektionsmittel verwendet und steht im Verdacht, krebserregend zu sein:

„Ethylenoxid ist erbgutverändernd und krebserzeugend. Einen Richtwert ohne Gesundheitsrisiko gibt es somit nicht, und Rückstände des Stoffes in Lebensmitteln sind grundsätzlich unerwünscht“, erläuterte ein Sprecher des Ministeriums für Verbraucherschutz in Stuttgart laut FOCUS-Angaben.

Quelle für die Zitate: https://www.focus.de/gesundheit/krebserregendes-gas-in-instant-nudeln-entdeckt-verbraucherschutz-warnt-wegen-krebsgefahr-instant-nudeln-mit-ethylenoxid-kontaminiert_id_16470779.html


„Spiegel“ kritisiert Hamburger Daten-Angaben zu Inzidenzen bei Geimpften/Ungeimpften

Gestern machte in den Medien – vor allem den öffentlich-rechtlichen TV-Anstalten – eine interessante Meldung die Runde: Demnach werde nun in Hamburg zu Lasten der Nicht-Geimpften die 2G-Regel beschlossen – und zwar mit dieser Begründung: „Bezogen auf die Gesamtbevölkerung liegt die Sieben-Tage-Inzidenz unter Personen mit einem Impfschutz gegen Covid-19 bei 3,36; bei Ungeimpften liegt dieser Wert bei 78,12.“

Doch das Hamburger Magazin „Der Spiegel“ – bislang sonst auf einer betont impf-freundlichen Linie angesiedelt – wunderte sich schon auf rein mathematischer Basis sehr über diese Datenangaben.

Unter dem Titel „Hamburg beschließt 2G – und rechnet die Inzidenzen falsch“ ist die Autorin Nina Weber am 28. August der fragwürdigen Sache im Online-Portal des Magazins auf den Grund gegangen und zu dem Resultat gelangt, die von der Stadt präsentierten Zahlen seien „nicht schlüssig“. Auf eine entsprechende Rückfrage des „Spiegel“ sei keine Antwort erfolgt.

Die Verfasserin beanstandet u.a. folgendes:

„Will man die Sieben-Tage-Inzidenz einer bestimmten Gruppe berechnen, zieht man die gemeldeten Fälle in dieser Gruppe heran und setzt sie in Bezug zu den Menschen dieser Gruppe. Aber eben nur zu dieser Gruppe. Das können z.B. Menschen ab 60 Jahren sein, Lehrkräfte oder eben Ungeimpfte. Wenn die Behörde aber schreibt, die Inzidenz liege »bezogen auf die Gesamtbevölkerung« in einer Teilgruppe bei 3,36 oder 78,12, ergibt das keinen Sinn.“

Soweit der „Spiegel“ mit seiner rein statistischen Kritik.

Doch der springende Punkt ist letztlich die total verschiedene Testfrequenz. Die Ungeimpften werden ständig getestet, sobald sie etwas unternehmen wollen, etwa Schwimmbad, Friseur, Hotel, Gasthaus usw., hingegen die Geimpften in diesen Situationen nie, dann ist es doch klar, dass man weitaus mehr Infektionen bei den Nichtgeimpften findet.

Quelle für die Zitate: https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/2g-corona-regel-hamburger-rechenraetsel-a-eee45171-993d-4c29-b708-f8a3044a0d0a

.


Sättige uns am Morgen mit deiner Huld

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:
Psalm 90 (89),3-4.12-13.14.17.

Du lässt die Menschen zurückkehren zum Staub
und sprichst: „Kommt wieder, ihr Menschen!“
Denn tausend Jahre sind für dich,
wie der Tag, der gestern vergangen ist,
wie eine Wache in der Nacht.

Unsere Tage zu zählen, lehre uns!
Dann gewinnen wir ein weises Herz.
HERR, wende dich uns doch endlich zu!
Hab Mitleid mit deinen Knechten!

Sättige uns am Morgen mit deiner Huld!
Dann wollen wir jubeln und uns freuen all unsre Tage.
Es komme über uns die Güte des HERRN, unsres Gottes.
Lass das Werk unsrer Hände gedeihen,
ja, lass gedeihen das Werk unsrer Hände!

.


Komiker Hallervorden kritisiert Gendersprache

Der Komiker und Theaterbetreiber Dieter Hallervorden hat scharfe Kritik am Gendersprech geäußert:

„Das Schloßpark-Theater wird, so lange ich da ein bißchen mitzumischen habe, sich am Gendern nicht beteiligen. Allen Mitarbeitern steht es natürlich frei, das zu handhaben, wie sie möchten. Aber alles, was von Seiten des Theaters herausgegeben wird, wird nicht dazu dienen, die deutsche Sprache zu vergewaltigen“, sagte er gegenüber Nachrichtenagentur dpa.

Hallervorden betreibt des Schloßpark-Theater in Berlin und ist Ehrenmitglied des Vereins Deutsche Sprache (VDS).

Mit Blick auf die Geschichte äußerte der 85jährige Schauspieler: „Natürlich entwickelt sich Sprache. Aber sie entwickelt sich nicht von oben herab auf Befehl. Es hat in der letzten Zeit nämlich zwei Versuche gegeben. Einmal von den Nazis und einmal von den Kommunisten. Beides hat sich auf Druck durchgesetzt, aber nur temporär – und zwar auf Zwang.“

Quelle und Fortsetzung der Nachricht hier: https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2021/dieter-hallervorden-gendern-vergewaltigt-die-deutsche-sprache/