Prof. Jörg Meuthen: Verbot der Gendersprache an Schulen ist Wahlkampf-Theater

„Frauen und Männer in Wort und Schrift sichtbar zu machen ist unsere Absicht und Pflicht“; die Verwendung des generischen Maskulinums sei „von vorgestern“, und sich mit einem Antrag der AfD „beschäftigen zu müssen“, der die Einhaltung der amtlichen Rechtschreib- und Grammatikregeln an Schulen und Behörden fordert, sei „jämmerlich“ – diese Position galt für die CDU im Kieler Landtag noch im Juni 2020.

Doch jetzt, drei Wochen vor der Bundestagswahl, ist alles anders: Karin Prien, CDU-Bildungsministerin in der Kieler Jamaika-Koalition, wird von Armin Laschet in dessen „Zukunftsteam“ berufen und plötzlich tritt sie für eine Verbot der Gendersprache an Schulen ein.

Dazu erklärt AfD-Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen (siehe Foto):

Woher der scheinbare Sinneswandel rührt, ist offensichtlich. Armin Laschet, dessen CDU in Umfragen mittlerweile hinter der SPD liegt, will auf den letzten Metern unbedingt noch Konservative für die CDU gewinnen.

Ministerin Prien wird ihm dabei indes kaum helfen. Denn ihr vermeintlicher Sinneswandel in Bezug auf Gendersprache ist reines Theater. Das zeigt sich allein schon daran, dass sie sich nicht ebenso gegen die Gendersprache an Universitäten und Behörden ausspricht.

Das ideologische Sprachdiktat der Genderisten ist für Prien an Hochschulen und in der Verwaltung also offensichtlich weiter in Ordnung. Kein Wunder, denn Prien ist selbst ideologisch unterwegs: Im Februar 2019 kritisierte sie etwa die Teilnahme von Schülern an FridaysForFuture-Demos während der Unterrichtszeit nicht als Verstoß gegen das Schulgesetz, sondern pries diese als „gelebte politische Beteiligung“.


3 Kommentare on “Prof. Jörg Meuthen: Verbot der Gendersprache an Schulen ist Wahlkampf-Theater”

  1. Holger Jahndel sagt:

    Über 100 unbequeme wissenschaftliche LGBT-Studien
    katholisch.com-Redaktion 21. Mai 2021 3 Kommentare
    Vorwort von der katholisch.com-Redaktion

    https://www.katholisch.com/ueber-100-unbequeme-wissenschaftliche-lgbt-studien/

    https://www.katholisch.com/

    Gefällt mir

  2. Holger Jahndel sagt:

    Der Sozialpädagoge Prof. Helmut Kentler (r.) stand bis Mitte der 1970er Jahre in Diensten des Landes Berlin, in denen er die Vermittlung junger Menschen an Pädophile betrieb, die aus öffentlichen Mitteln für ihr Werk Pflegegeld erhielten. Die taz lobte ihn nach seinem Tod 2008 als „verdienstvollen Streiter für eine erlaubende Sexualmoral“.
    Deutsche Behörden vermittelten Kinder und Jugendliche an Pädophile
    7. September 202155
    Von MANFRED ROUHS | Nehmen wir einmal an, irgendjemand würde die Verschwörungstheorie in die Welt setzen, deutsche Behörden hätten rund 20 Jahre lang, vom Ende der 1960er bis zum Beginn der 2000er Jahre, im…
    Weiterlesen

    http://www.pi-news.net/2021/09/deutsche-behoerden-vermittelten-kinder-und-jugendliche-an-paedophile/

    http://www.pi-news.net/

    Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s