Gerne leben mit Kindern: Warum Mütter die besten Erzieherinnen sind

Von Almut Rosebrock

Freuen wir uns über die Eltern, die ihre Kinder selbst und eigenverantwortlich liebevoll betreuen und erziehen wollen – vor allem in der sensiblen Phase von 0 – 3 Jahren, wo so viel komplexes Wachstum in der Hinregion geschieht.

Das Gehirn wächst von der Geburt bis zum 3. Geburtstag etwa von 30 auf 90 % – es ist die Ausbildung der „Lebens-Software“, die da geschieht!

Diese wird geprägt und mitbestimmt durch all die Eindrücke, die das Kind aufnimmt:

Geborgenheit, Liebe, Fürsorge, Anreize zur Aktivität, eigenes Tun, die Kommunikation mit einem Gegenüber, mit anderen Menschen, Lächeln, Greifen, Sehen, Schmecken … – alles gehört dazu und ist wichtig, hinterlässt Spuren!

Heutzutage wird die „frühkindliche Bildung“ propagiert und so getan, als könnten das nur „professionell gebildete“ Personen richtig ausüben. Das ist nicht wahr!

Über all die Zeiten waren MÜTTER diejenigen Personen, die  –  auch aus dem Instinkt heraus –  das Beste für ihre Kleinkinder waren und bis heute sind.

Allerdings ist das leider überlagert durch die Ideologie der Emanzipation. Eine Frau soll demnach möglichst weitgehend erwerbstätig sein – damit sie „vollwertig“ sei.

Dabei wird die Arbeit, die für „das Eigene“, die Kinder, die Familie, Haus, Garten, die pflegebedürtigen Eltern usw. getan wird, einfach ausgeblendet, aus der Betrachtung weggestrichen!

Als ob es  nichts wäre, Kinder aktiv und verantwortlich ins und durchs Leben zu begleiten
 
Diese Entwicklung wurde zu der Zeit, als Frau von der Leyen, die jetzt designierte zukünftige Kommissionsvorsitzende der EU, Familienministerin war, von 2005 – 2009, massiv in die Wege geleitet – mit der KRIPPENOFFENSIVE und der (im Schulbereich) GANZTAGSOFFENSIVE.

Parallel dazu wurde das Unterhaltsrecht derart geändert, dass Kinder erziehende Mütter immer weniger Wertschätzung und Anerkennung für die daheim geleistete Arbeit bekommen. Ihnen steht sehr bald kein Unterhalt vom Kindesvater mehr zu – sie müssen selbst an den Arbeitsplatz!

In diesen ganzen Entwicklungen wird die „Gleichstellungs-Ideologie“ vorangetrieben. Die persönliche FREIHEIT der Frauen – was sie selbst wollen, fühlen, für wichtig und wertvoll halten – steht dahinter zurück.

„Familienpolitik“ bedeutet heute schwerpunktmäßig, die möglichst weitgehende FREMDBETREUUNG der Kinder zu organisieren – und finanziert zu bekommen (durch den Steuerzahler)! 

Selbstverständlich ist es wichtig, gute außerhäusliche Betreuungsangebote für Kinder der verschiedenen Altersstufen bereitzustellen.

Ich bin jedoch der Ansicht, dass es aktuell – im Eifer des Gefechts – unterlassen wird, differenziert die Interessen der Familien, der Eltern selbst abzufragen – und dann, darauf basierend, möglichst passgenaue und gute Betreuungsangebote zu erstellen.

Heute wie gestern treffe ich auf „nicht stromlinienförmige“ Eltern“, die ihre Kleinstkinder (U3) selbst betreuen und nicht in die Kita oder zur Tagesmutter geben wollen. Und die gerne Halbtagsbetreuung für die ersten Grundschuljahre hätten – die in NRW an einigen Orten angeboten wird, an anderen nicht, es ist den Kommunen überlassen.

Mir ist die persönliche Freiheit der Menschen, ihre Lebensform zu bestimmen, wichtig. Ich habe den Eindruck, dass das aus dem Blick der Volksvertreter geraten ist – und dass Ideologien und der „Druck der Wirtschaft“ das politische Handeln bestimmen.

Es gilt, sich da mit Menschlichkeit, Vernunft und sachlichen Argumenten entgegenzustellen.

Gerade Eltern tragen die große Verantwortung für ihre Kinder – und sollten sich nicht durch verlockende Bildchen und Hochglanzpropaganda „verführen“ lassen, gegen ihren Instinkt und gesunden Menschenverstand zu handeln. Die FOLGEN könnten sonst schwerwiegend sein!

Unsere Autorin Almut Rosebrock lebt als evangelische Familienmutter in Wachtberg, ist Apothekerin (im Familiendienst) und sie gründete das Aktionsbündnis „Gerne leben mit Kindern“


KIRCHE: Säule und Grundfeste der Wahrheit

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: 1 Tim 3,14-16:

Ich schreibe dir das alles, obwohl ich hoffe, schon bald zu dir zu kommen.
Falls ich aber länger ausbleibe, sollst du wissen, wie man sich im Hauswesen Gottes verhalten muss, das heißt in der Kirche des lebendigen Gottes, die die Säule und Grundfeste der Wahrheit ist.
.
Wahrhaftig, das Geheimnis unseres Glaubens ist groß, denn er wurde offenbart im Fleisch, gerechtfertigt durch den Geist, geschaut von den Engeln, verkündet unter den Heiden, geglaubt in der Welt, aufgenommen in die Herrlichkeit.

Vatikan: Wachsende Sorge um deutsche Spaltungstendenzen in der Kirche

Von Felizitas Küble

In der Online-Ausgabe der Herder-Korrespondenz vom 18.9.2019 berichtet Lucas Wiegelmann, der frühere Feuilleton-Redakteur der WELT, über das Zustandekommen des Papstbriefes vom 29. Juni 2019 an Bischöfe, Kleriker und Kirchenvolk („an das pilgernde Volk Gottes“) in Deutschland.
.
Der Redakteur –  er ist heute als Vatikan-Reporter der Herder-Korrespondenz tätig  – schildert zugleich die tiefe Sorge im Vatikan über ein zunehmendes Abdriften vieler deutscher Bischöfe von der universalen Weltkirche und ihrem Lehramt.
.
In Rom ist man offenbar beunruhigt über Spaltungstendenzen in Deutschland –  die es nicht erst heute gibt, die sich aber gleichwohl in einem wachsenden Tempo vollziehen.
.
Nach dem Erscheinen des Papst-Schreibens waren die Auslegungen recht verschieden, was mit dem diplomatischen Stil des Briefes zusammenhängen mag. Doch eines war klar: Der Pontifex betonte die Notwendigkeit der Evangelisierung, die wichtiger sei als „strukturelle Reformen“. 
.
Zudem appellierte das Oberhaupt der Katholischen Kirche in wohlgesetzten Worten, aber gleichwohl eindringlich an die Gläubigen hierzulande, die Einheit mit Rom und der universalen Kirche zu bewahren.
.
Vatikan-Korrespondenz Wiegelmann erwähnt „wachsenden römische Allergien“ und erläutert, wie nicht zuletzt die Berichte des Apostolischen Nuntius in Berlin (Erzbischof Nikola Eterović) den Papst zu seinem ungewöhnlichen Schritt veranlaßt haben; bei der Abfassung seines Schreibens ließ er sich offenbar vom deutschen Kurienkardinal Walter Kasper beraten.
.
Die Herder-Korrespondenz zitiert Kasper dazu folgendermaßen: „Ohne Erneuerung aus dem Glauben gehen alle noch so gut gemeinten strukturellen Reformen ins Leere.“  – Daher habe der Papst  in der Tradition seiner Vorgänger die „Evangelisierung“ in den Mittelpunkt seiner Überlegungen gestellt.
.
Aber auch die römische Glaubens-Kongregation sowie weitere Dikasterien waren als Impulsgeber am päpstlichen Mahnschreiben beteiligt. Dabei soll es zu einem Geheimtreffen der Spitzenpräfekten gekommen sein, „auf dem es nur einen einzigen Tagesordnungspunkt gab: die Sorge über die Situation der Kirche in Deutschland.“
.
Wiegelmann schreibt weiter, die deutschen Bischöfe seien über den Brandbrief aus Rom „einhellig überrascht worden“, nicht zuletzt Kardinal Marx.  Er fügt hinzu: „Der Brief ist das Ergebnis eines langen Nachdenkens innerhalb der Kurie, wie man die Deutschen am besten wieder auf die Einheit mit Rom verpflichten könnte.“
.
Doch in Rom sei man enttäuscht darüber gewesen, wie die meisten Bischöfe in Deutschland darauf reagierten. Statt zur Besinnung zu kommen, habe man gleichsam ungerührt das Motto „Weiter so!“ ausgegeben.
Vor allem Kardinal Marx stellte sich blauäugig und erklärte allen Ernstes: „Wir danken dem Heiligen Vater für seine orientierenden und ermutigenden Worte und sehen uns als Bischöfe und Laienvertreter eingeladen, den angestoßenen Prozess in diesem Sinn weiter zu gehen.“
.
Damit war klar, daß der päpstliche Vorstoß nicht sein Ziel erreicht hatte. Genau deshalb kam es nun zu einem noch deutlicheren Rippenstoß aus dem Vatikan durch die Bischofs-Kongregation und den Päpstliches Rates für Kirchenrecht bzw. Gesetzestexte.
Dabei versteht sich am Rande, daß ein solch bedeutender Schritt in enger Abstimmung mit dem Papst erfolgte.

Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt

Quelle für die Zitate: https://www.herder.de/hk/kirche/so-entstand-das-schreiben-von-papst-franziskus-an-die-deutschen-das-briefgeheimnis/


Regensburg: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen einen kath. Priester ein

Oberstaatsanwalt: „Kein ausreichender Tatverdacht“

Die Staatsanwaltschaft Regensburg hat die Ermittlungen gegen einen Priester aus dem Landkreis Regensburg wegen des gegen ihn erhobenen Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs von Kindern eingestellt, da sich die Anschuldigungen des Anzeigeerstatters nach der Durchführung intensiver Ermittlungen nicht bestätigt haben.

Ende Juli 2019 hatte der Anzeigeerstatter in einer Mitteilung gegenüber dem Bistum Regensburg sinngemäß behauptet, dass er im Kindesalter von dem Priester sexuell missbraucht worden sei.

Aufgrund der vom Bistum Regensburg daraufhin unverzüglich erstatteten Anzeige hat die Staatsanwaltschaft Regensburg gemeinsam mit der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg umfangreiche Ermittlungen zur Aufklärung der Vorwürfe durchgeführt.

Insbesondere wurden zahlreiche Zeugen vernommen. Diese konnten jedoch den vom Anzeigeerstatter geschilderten Sachverhalt, insbesondere zum Rahmengeschehen und Kontext der angeblichen Missbrauchshandlungen, nicht bestätigen.

Es ergaben sich damit erhebliche Zweifel an der Glaubhaftigkeit der erhobenen Anschuldigungen, sodass ein hinreichend konkreter Tatverdacht gegen den beschuldigten Priester nicht vorliegt und das Ermittlungsverfahren gegen ihn deshalb einzustellen war.

gez. Oberstaatsanwalt Dr. Markus Pfaller

Quelle: https://www.bistum-regensburg.de/news/ermittlungen-gegen-priester-wegen-des-vorwurfs-des-sexuellen-missbrauchs-eingestellt-6953/


Syrien: Assads Generalamnestie erleichtert den syrischen Flüchtlingen die Rückkehr

Am 14. September 2019 erließ die syrische Regierung unter Präsident Bashar al-Assad mit dem „Dekret Nr. 20“ eine Generalamnestie für alle vor dem 14. September 2019 begangenen Straftaten. 

Sie reiht sich ein in eine Vielzahl bereits erlassener Begnadigungserlasse, allerdings beschränkten sich diese nur auf den militärischen Bereich.

Die Generalamnestie vom 14. September ist die erste, die auch dezidiert den zivilen Bereich beinhaltet, soll sich doch in erster Linie dabei helfen, syrischen Flüchtlingen die Rückkehr in ihre Heimat zu erleichtern.

Frank Pasemann, stellv. AfD-Bundesschatzmeister sowie Leiter der Kontaktgruppe Syrien in der AfD-Bundestagsfraktion erklärt dazu:

„Mit der Generalamnestie vom 14. September 2019 macht Assad den Weg für hunderttausende Flüchtlinge frei, zurück in ihre Heimat zu gehen und dort den Wiederaufbau voranzubringen. Das Land ist inzwischen auch weitestgehend befriedet, weshalb es keinen Grund mehr gibt, hier in Deutschland fern der Heimat zu bleiben.“

Der Wiederaufbau des vom Bürgerkrieg stark gezeichneten Land habe nun höchste Priorität. Die syrische Regierung fordert bereits seit geraumer Zeit all vor dem Bürgerkrieg geflüchteten Syrer auf, wieder in ihre Heimat zurückzukehren.

Auch die Bundesregierung könnte einen großen Teil zur Normalisierung in Syrien und vor allem dem Wiederaufbau beizutragen. Ein wichtiger Schritt hierfür wäre die Anerkennung der Regierung unter Bashar al-Assad sowie die Wiederaufnahme vollwertiger diplomatischer Beziehungen.

„Es ist unverständlich“, so Pasemann weiter, „dass die Bundesregierung die Regierung eines souveränen Staates nicht anerkennt und damit den Wiederaufbau Syriens erheblich behindert, wenn nicht gar gefährdet. Stattdessen fließen hohe Summen in die Kassen von Terroristen, die sich als Regierung gerieren und den Bürgerkrieg im Gange halten.“


Zürich: Linksradikale Randale gegen den Lebensrechtler-Marsch führen zu Polizeieinsatz

175 Personenkontrollen, eine Festnahme, ein massiv beschädigtes Polizeifahrzeug. Diese Bilanz zieht die Zürcher Stadtpolizei nach dem „Marsch fürs Läbe“.

Gleich zwei Gegendemonstrationen mit 2.300 Protestierenden standen 1.200 Lebensrechtlern gegenüber.

Die Demonstration der JUSO war im Vorfeld genehmigt worden. Hier machten 500 Personen Stimmung gegen den „Marsch fürs Läbe“. Diese Gegendemo blieb nach Angaben von JUSO und Polizei friedlich.

Darüber hinaus hatten sich allerdings noch 1.800 weitere Protestierende ohne Genehmigung versammelt, um den Marsch gegen Abtreibung aufzuhalten. Nach Medienberichten versuchten sie, zu den Teilnehmern vorzudringen. Die Polizei setzte Tränengas, Wasserwerfer und Gummischrot ein, um sie daran zu hindern.

Die Beamten wurde von linken Randalierern mit Flaschen, Steinen und anderen Gegenständen beworfen. Außerdem zündeten sie mehrere Container an und attackierten die Feuerwehrkräfte.

Der „Marsch fürs Läbe“ musste aus Sicherheitsgründen vorübergehend unterbrochen werden. Außerdem konnte er nur auf einer gekürzten Route stattfinden.

Im Zentrum des Lebensrechtler-Marsches stand das Leben von Kindern mit Down-Syndrom. Bei der Kundgebung kam u. a. Monika Schmid zu Wort. Sie hat ein Haus gegründet, in dem Menschen mit geistiger Behinderung leben und arbeiten können.

Um den „Marsch fürs Läbe“ gab es im Vorfeld bereits Diskussionen. Der Stadtrat hatte die Demonstration zuerst verboten, da er gewalttätige Gegendemonstrationen vermutete. Statthalter und Verwaltungsgericht gaben den Lebensrechtlern jedoch recht.

Text gekürzt aus: https://www.jesus.de/marsch-fuers-laebe-polizei-loest-gewalttaetige-gegendemo-auf/
Fotos: https://www.facebook.com/Marsch.fuers.Laebe.Schweiz/


Synodaler Weg: Bischof Hendriks erinnert besorgt an das holländische „Pastoralkonzil“

Von Dr. iur. can. Gero P. Weishaupt

Der Koadjutor des niederländischen Bistums Haarlem-Amsterdam, Bischof Dr. Jan Hendriks, sieht eine Ähnlichkeit zwischen dem „Synodalen Weg“ der Kirche in Deutschland und dem „Pastoralkonzil“, das Anfang der 70er Jahre in den Niederlanden abgehalten worden ist.

Das schreibt er in seinem lateinischen Beitrag  der Seite „Quid Novi“ auf seiner Homepage „Arsacal“:

„Es sind dieselben Vorschläge, dieselben Argumente“, stellt Monsignore Hendriks fest, der das niederländische Pastoralkonzil als Schüler eines „kleinen Seminars“  miterlebt hat.

Über viele Jahre habe man in den Niederlanden als Folge dieses „Pastoralkonzils“ innerkirchlich eine Zeit der Uneinigkeit und Spaltungen erlebt, erinnert sich Msgr. Hendriks schmerzlich.  „Die Glaubensfreude, welche Einheit und Gemeinschaft schafft, hat lange gefehlt.“

Die Gläubigen hätten kaum ein Fundament des Glaubens gefunden.

Im Zuge jenes “Pastoralkonzils”, dem mehrheitlich Laien und wenige Kleriker als Mitglieder angehört hätten, habe man immer mehr über den katholischen Glauben und über Fragen der kirchlichen Disziplin diskutiert, was der Einheit und der Gemeinschaft der Kirche sehr geschadet habe. 

Themen wie die Struktur der Kirche, Zölibat, Sexualmoral und Ökumenismus hätten damals auch auf der Agenda gestanden.

Ihm habe damals  –  so Bischof Hendriks  –  auf dem Pastoralkonzil der Geist der Anbetung, die Anrufung des Heiligen Geistes, der Geist des Gebetes und die Feier der heiligen Eucharistie gefehlt.

Das niederländische „Pastoralkonzil“ sei vielmehr politisch und weltlich geprägt gewesen.

Zum Schluss schreibt Msgr. Dr. Jan Hendriks:

„Ich hoffe und bete, dass der Synodale Weg der Kirche Deutschlands für die Einheit, die Liebe und die Gemeinschaft segenreich ist. Mögen alle Spaltungen vermieden werden. Mögen alle dazu angespornt werden, dass sie Jesus Christus und seinem Evangelium folgen, nicht der Welt.“

Quelle und vollständiger Text hier: https://www.kathnews.de/der-synodale-weg-erinnert-an-das-pastoralkonzil-in-den-niederlanden