Buch-Tip zu kirchlich überprüften Wundern

Buch-Daten: Harald Grochtmann: Wunder: kirchlich überprüft, nie widerlegt – SJM-Verlag, 414 Seiten, Paperback. 14,80 Euro ISBN /EAN: 9783932426391

Der Autor dieses mit 414 Seiten umfangreichen Sachbuches, das trotzdem mit 14,80 € zu einem erschwinglichen Preis erscheint, betrachtet das religiöse Thema Wunder nicht allein auf religiöser Grundlage, sondern auch aus einer juristischen Sichtweise, indem der genaue Hergang, die Glaubwürdigkeit von Zeugen und insgesamt die Beweislage von wunderbaren Phänomenen gründlich erforscht wird.

Deshalb hat Dr. Grochtmann in seiner Arbeit dargelegt und erläutert, daß die äußeren Fakten, wie sie in kirchlichen Untersuchungsprozessen durch ein juristisches Verfahren exakt überprüft und durch Prozessakten dokumentiert wurden, bis heute gültig und stichhaltig sind.

Der Familienvater Dr. Harald Grochtmann war Richter am Amtsgericht Rheda-Wiedenbrück. Er studierte Rechts- und Politikwissenschaft in Berlin und Paris.

Bei diesem Buch handelt es sich in seinen Grundzügen um die Dissertation des Verfassers. Freilich wurde die Doktorarbeit der Juristen inzwischen nach über sieben Auflagen erheblich erweitert und aktualisiert.

In der modernen Exegese bzw. Bibelauslegung werden vielfach sogar die in der Heiligen Schrift bezeugten Wunder angezweifelt oder direkt geleugnet. Angeblich, so heißt es, greife Gott nicht in die Naturgesetze ein. Woher wissen das diese rationalistischen Theologen so genau? Warum sollte der Allmächtige die Naturgesetze, die ER selber geschaffen hat, nicht beeinflussen können? Steht der Schöpfer nicht über seiner Schöpfung?

Wer davon ausgeht, daß Gott existiert, wie es bei den meisten Theologen wohl noch der Fall ist, kann nicht gleichzeitig grundsätzlich die Möglichkeit eines übernatürlichen Wirkens Gottes in dieser Welt leugnen, denn die Allmacht ist eine Grundeigenschaft Gottes, die zu seinem Wesen gehört.

Selbstverständlich will diese Einsicht nicht zur Wundersucht führen, weshalb der Autor das „umstrittene“ Thema nicht leichtfertig-naiv beschreibt, sondern gleichsam sorgfältig und gründlich wie ein Jurist untersucht.

Bestellmöglichkeit hier: https://www.fe-medien.de/wunder-kirchlich-ueberprueft


Frankreich im Gefolge der 68er: Pädosex-Skandale um bekannte linke Intellektuelle

Von Felizitas Küble

In unserem Nachbarland reißt die Debatte um Inzest-Betroffene in zuvor angesehenen Intellektuellen-Familien nicht ab. Neben prominenten Künstlern stehen dabei auch sozialistische Politiker und Autoren in der Kritik.

Meist geht es dabei um die 70er Jahre und 80er Jahre und um die damals virulente „Sexuelle Befreiung“ nach der Kulturrevolution der 68er Bewegung.

Im Vorjahr wurde bekannt, daß der französische Schriftsteller Gabriel Matzneff einst Kinder und Teenager sexuell missbrauchte. Freilich hatte er diese Tendenzen schon früher als eine Errungenschaft der sexuellen Liberalisierung gefeiert.

Vor allem Camille Kouchner erregte einiges Aufsehen mit ihrem biographischen Buch „Die große Familie“ (siehe Abbildung) – im französischen Originaltitel: „La Familia grande„.

Darin schildert sie, wie der Stiefvater ihren damals 13- oder 14-jährigen Zwillingsbruder zwei Jahre lang sexuell missbrauchte und dies im Famiien- und Verwandtenkreis als Tabu vertuscht wurde. Auch die beruflich emanzipierte Mutter schaute bewußt weg.

Der Täter der „großen Familie“ war der Politologe und linke Politiker Olivier Duhamel, der als bekannter Vertreter der 68er Ideologie galt. Weitere Infos dazu hier: https://www.dw.com/de/dunkle-geheimnisse-einer-gro%C3%9Fen-familie/a-56291497

Es ist durchaus kein Zufall, daß es sich bei Duhamel um den STIEF-Vater handelte, nicht um den biologischen Vater des Opfers. Das paßt natürlich nicht ins moderne Bild der vielgepriesenen „Patchwork-Familien“.

Es ist aber wissenschaftlich gründlich belegt, daß Schwiegerväter-Täter überdurchschnittlich häufig im pädosexuellen Kontext vorkommen

Hierüber habe ich bereits vor 10 Jahren ausführlich und faktenbasiert geschrieben: https://charismatismus.wordpress.com/2011/11/01/gefahr-des-missbrauchs-ist-bei-patchwork-familien-groesser/

.


Buch-Empfehlung: „Der deutsche Untertan“

Am 15. Juli erscheint im Handel das Buch „Der deutsche Untertan – Vom Denken entwöhnt“ im Langen Müller Verlag (LMV).

„Es ist so bequem, unmündig zu sein.“ – Josef Kraus macht das berühmte Kant-Zitat zum Leitmotiv einer provokanten Anleitung zum Selberdenken.

Der Bestsellerautor war 30 Jahre lang bis 2017 Präsident des Deutschen Lehrerverbandes mit seinen 160.000 Mitgliedern.

Er identifiziert diverse „Ismen“ und quasi-religiösen Anti-Bewegungen als Faktoren, die die deutsche Mentalität heute prägen. Die Folgen sind ein antideutscher Rassismu“ und eine „Vollkasko-Bemutterung“ durch Staat und Medien.

Letztendlich schleust uns all dies in politisch korrekte Meinungskorridore und führt zur Enteignung der Sprache und des Denkens.

Eine schonungslose Analyse des deutschen Untertanengeistes – für alle, die es sich nicht in der Dekadenz gemütlich machen wollen. 

Buch-Daten: Der deutsche Untertan. Vom Denken entwöhnt. Kraus, Josef. Langen-Müller-Verlag (LMV).
Erscheinungstermin: 15.7.2021 – 240 Seiten – Hardcover
ISBN: 978-3-7844-3584-8 22,00 EUR* D / 22,70 EUR* A / 29,90 CHF* (UVP)

Quelle u.a.https://www.langenmueller.de/seiten/produktdetails-buch/product/3219/Der%20deutsche%20Untertan/


Stendal: Lesung mit Chaim Noll über die Wüste

Am Sonntag, dem 4. Juli 2021, liest der israelische Schriftsteller Chaim Noll um 16 Uhr im Winckelmann-Museum in Stendal (Sachsen-Anhalt) aus seinem Buch „Die Wüste“ – Literaturgeschichte einer Urlandschaft des Menschen.

Wüsten, Trockengebiete und Steppen der Erde breiten sich aus – jedes Jahr um eine Fläche, die ungefähr der Größe Deutschlands entspricht.

Die fortschreitende Wüstenbildung führt zur Flucht der ansässigen Bevölkerung, zum Teil mit spürbaren Auswirkungen auf das Leben in Europa. Auch sonst erzwingt Wüste als Landschaft und Schauplatz historischer Entwicklungen immer stärker unsere Teilnahme.

Das Buch des deutsch-jüdischen Schriftstellers Chaim Noll hält anhand literarischer Texte von der Entstehung der Schrift bis zur Gegenwart Themen und Leitmotive einer Urlandschaft des Menschen überblicksartig fest.

Viele der alten Hochkulturen entstanden, wo Wüste auf besiedelbares Land trifft. Als zentrales Motiv erweist sich die Widersprüchlichkeit der Wüste:

Sie steht zugleich für Dürre und Aufblühen, für Mangel an Wasser und Überfülle an Sonne, für Niedergang und Erneuerung, für deprimierende Einförmigkeit und spirituellen Höhenflug, für Tod und Leben, Gut und Böse, Realität und Mythos.

Quelle: Kultur-Newsletter der israelischen Botschaft in Berlin

Weitere Infos dazu hier: https://charismatismus.wordpress.com/2020/07/03/israelischer-schriftsteller-noll-ueber-die-wueste-aus-literaturgeschichtlicher-sicht/


Der Fall Galilei zwischen Fakten und Polemik

Von Dr. Josef Bordat

Galileo Galilei ist ein Physiker. Er ist jedoch vor allem ein Sinnbild, ein Symbol, eine Metapher. Er steht paradigmatisch für eine Kirche, die Wissenschaftler unterdrückt, den Fortschritt hemmt und die Moderne ablehnt.

Der historische Verlauf des Prozesses gegen ihn (seine Gründe, die Argumentation in den Verhandlungen, das genaue Ergebnis) ist dabei den wenigsten im Detail bekannt, die Wirkmacht der Metapher reicht diskursiv völlig aus, um die angeblich systematische Wissenschaftsfeindlichkeit der Katholischen Kirche zu zeigen.

Bei genauerer Betrachtung stellen sich jedoch die Dinge ganz anders dar.

Denn der Galilei-Prozess markiert nicht die vermeintliche Bruchstelle zwischen Kirche und Wissenschaft (oder gar Religion und Vernunft), als die er so oft und gern herbeizitiert wird, sondern verdeutlicht vor allem die Differenz von Theorie und Tatsache, einen Unterschied, auf den die Kirche (insbesondere deren Verfahrensbevollmächtigter Robert Kardinal Bellarmin) im Gegensatz zum Angeklagten größten Wert legte, eine Haltung, die auch von der gegenwärtigen Wissenschaftsphilosophie eingefordert wird.

Ob Karl Popper, Paul Feyerabend oder Carl Friedrich von Weizsäcker – sie alle billigen der Kirche des 17. Jahrhunderts implizit oder explizit zu, was der Wissenschaft des 20. Jahrhunderts selbstverständlich werden sollte: Eine Theorie ist keine Tatsache.

Diese und andere Fakten rund um den „Fall Galilei“ leuchtet der Kirchenhistoriker Walter Kardinal Brandmüller in seinem sehr empfehlenswerten Buch kenntnisreich aus. Die Neuauflage im Verlag Media Maria entspricht der bleibenden Relevanz des „Falls Galilei“ im Diskurs über Glaube und Wissenschaft – und der Notwendigkeit, die historischen Fakten gegen polemische Stimmungsmache zu verteidigen.

Hier geht es zur weiteren Buchbesprechung: https://jobosblog.wordpress.com/2021/06/26/dekonstruktion-eines-paradigmas/


Ein evangelischer Autor über Bischof Dyba und sein Einsatz für die Einheit Deutschlands

Von Kirchenrat Dr. Rolf Sauerzapf

Als Dr. Johannes Dyba zum Bischof von Fulda ernannt wurde, ging ihm lediglich der Ruf voraus, ein „Konservativer“ zu sein. Er sorgte bald selbst dafür, zu zeigen, dass es sich hier nicht nur um Stilfragen handelte.

In den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts lief die Abtreibungskampagne der politischen Linken auf Hochtouren. Dem stellte sich die „Lebensrechtsbewegung“ des Ulmer Arztes Siegfried Ernst entgegen.

Erzbischof Dyba sorgte für einen besonderen Eklat:

Er ordnete an, dass am „Tag der unschuldigen Kinder“, dem 28. Dezember, im Bistum Fulda alle Kirchenglocken geläutet wurden. An diesem Tag gedenkt die Kirche des Kindermords des Königs Herodes in Bethlehem, durch den dieser verhindern wollte, dass der dort geborene „König der Juden“ ihm oder seinen Nachfolgern gefährlich werden konnte. Joseph hatte Maria und das Kind aber längst in Ägypten in Sicherheit gebracht.

Das Glockenläuten von Fulda hatte ein ungeheures Echo: Die politische Linke schäumte. „Stoppt Dyba!“ wurde auf die Hände gestempelt. In einem Gespräch, zu dem mich der Bischof aufgrund eines Hinweises von Dr. Siegried Ernst nach Fulda einlud, zeigte es sich, dass leider kein evangelischer Bischof sich als „ökumenisches Pendant“ zur Verfügung stellen wollte. Trotzdem: Erste Ansätze zu einer „Bekenntnis-Ökumene“ zeichneten sich ab.

In den 90er Jahren kam es zu einer weiteren Begegnung: Der Bremer „Bohnenkönig“ war in Fulda gefunden worden. (Ein Prominenten-Club „wählt“ jährlich einen „Bohnenkönig“: Wer eine Kaffeebohne im Essen vorfindet, wird damit zum „Bohnenkönig“.)

Der damalige hessische Ministerpräsident Hans Eichel lud ins Fuldaer Schloß ein. Das Grußwort des Bischofs erinnerte an ein solches des einstigen katholischen Landesherrn, der sich in großer Souveränität darstellte.

BILD: Dieser Beitrag von Dr. Sauerzapf erschien zuerst in unserem Sammelband „Der Löwe von Fulda“: 33 Autoren (darunter auch eine Reihe evangelischer Verfasser) würdigen Erzbischof Johannes Dyba von Fulda

Im Frühjahr 1989 stellte der Bischof auf meine Bitte die Weichen für ein historisches Geschehen: Der Zusammenschluss fast aller nichtkatholischer Kirchen, der „Ökumenische Rat der Kirchen“ oder“ Weltrat der Kirchen“ hatte zu Gebeten aufgerufen für die Freiheit des von Südafrika verwalteten Südwestafrika/Namibia. Viele evangelische Kirchen in der Bundesrepublik und der DDR beteiligten sich an dieser Gebets-Kampagne.

Nun wusste ich, dass sich am 17. Juni die Deutsche Burschenschaft an der Zonengrenze bei Fulda traf, um für die Freiheit der Deutschen in der DDR zu demonstrieren.

Nachdem die Deutsche Burschenschaft ihr Interesse an einem Gottesdienst nach dieser Demonstration bekundet hatte, in dem für die Freiheit und Einheit Deutschlands gebetet werden sollte, kam Bischof Dybas große Stunde:

Er stellte auf meine Bitte hin die karolingische St. Michaelskirche neben dem Dom zur Verfügung. In einem ökumenischen Gottesdienst, an dem 250 Burschenschafter und Bundesgrenzschutzangehörige teilnahmen, konnte ich für die Einheit unseres Landes in Frieden und Freiheit beten.

Am 9. November 1989 fiel die Mauer in Berlin und die innerdeutsche Grenze. Unsere Gebete waren erhört worden.

Auch später traf ich Bischof Dyba öfters bei Veranstaltungen der Militär-Seelsorge, zu denen er als der Katholische Militärbischof mich einlud. Für den Auftrag der Bundeswehr waren seine klaren und eindeutigen Aussagen eine große Hilfe. Leider gab es keinen evangelischen Bischof, der seiner Haltung „Unverschämt katholisch“  – so der Titel einer Veröffentlichung 2002  –  mit einem „Unverschämt evangelisch“ entsprochen hätte.

Die von dem Tübinger Theologen Professor Peter Beyerhaus angeregte „Bekenntnis-Ökumene“ kam erst später. Dazu trug entscheidend ein Gespräch mit Bischof Dyba in Fulda bei, zu dem er Prof. Dr. Peter Beyerhaus, den damaligen Präsidenten der Internationalen Konferenz Bekennender Gemeinschaften, seinen Stellvertreter, Prof. Dr. Horst Beck, und mich eingeladen hatte.

Zu unserem evangelischen Autor: Kirchenrat Dr. Rolf Sauerzapf, geb. 1937 in Stuttgart, Abitur 1958 in Eßlingen, Studium der Theologie und Geschichte 1959 bis 1965 in Tübingen, Berlin und Genf; verheiratet, vier erwachsene Kinder.
Im Dienst der Evangelischen Landeskirche von 1965 bis 1972 in Eßlingen, Göppingen und Stuttgart, Dr. theol. 1975 an der Universität in Pretoria, 1972 bis 1978 Oberpfarrer der Evangelischen Seelsorge im Bundesgrenzschutz in Bonn, 1979 bis 2000 evangelischer Grenzschutzdekan in Kassel, seit 1.1.2001 im Ruhestand, Mitarbeit in der Internationalen Konferenz Bekennender Gemeinschaften. 10 Jahre lang Vorsitzender der Hilfsaktion Märtyrerkirche. Präsident des Preußeninstituts eV.


Vom Koran zur Bibel: Eine angesehene Muslima wird geheilt und findet zu Christus

Buchbesprechung von Cordula Mohr

Dieses interessante und spannende Buch von Gulshan Esther „Der Schleier zerriß“ aus dem C.M.-Fliß-Verlag führt die Leser in eine ganz aussergewöhnlichen Konversion und in die ungewöhnliche Welt des Islam, der manchem zunächst wie „Tausend und eine Nacht“ vorkommen mag.

Gulshan ist die jüngste Tochter einer angesehenen Sayed-Familie und somit direkter Nachkommen des Propheten Mohammed durch die Linie seiner Lieblingstochter Fatima.

Diese Familien werden von Muslimen in Pakistan besonders verehrt und haben ein bedeutsames Amt innerhalb der Gemeinden inne. Der Vater von Gulshan wurde oft zu Rate gezogen und war Vorbild  für viele eifrige Muslime.

Er und seine Familie waren sehr reich und die Autorin beschreibt anschaulich, in welch einem prachtvolles Haus sie großgeworden ist; sie erleidet aber schon im frühen Alter eine Kinderlähmung, die als unheilbar gilt.

Gulshan ist umgeben von Dienerinnen, die ihr stets zur Seite stehen. Sie muss in einer Sänfte getragen werden und beschreibt ihr Leben im Kindes- und Jugendalter, das aber – durch ihre Krankheit bedingt – nicht immer „prinzessinnenhaft“ ist

Sie bekommt Privatunterricht und beschäftigt sich intensiv mit dem Koran, den sie auswendig lernt.

Der Leser wird im ersten Drittel des Buches tief in die Gebräuche der Familie und des islamischen Glaubens eingeführt. Der Leser erfährt Details, die in unserer westlichen Welt kaum bekannt sind. Auch die alltäglichen Begriffe zu Gegenständen und Kleidungsstücken aus Pakistan werden übersetzt und erklärt.

Der Vater reist mit der Tochter und den Dienerinnen zu einem renommierten Arzt nach England, um zu erfahren, ob es Heilungschancen gibt.

Der Spezialist gab der Familie keine Hoffnung auf Heilung. Er sagte jedoch zum Schluss der Untersuchungen: „Da kann man nur beten.“

Gulshan war zutiefst entäuscht von dieser Reise. Ihr Vater baute sie ein wieder etwas auf und sprach von Prüfungen Allahs. Er beschloss, mit seiner Tochter nach Mekka zu pilgern und intensiv um Heilung zu beten.

Wieder wurden grosse Hoffnungen in Gulshan geweckt.

Sie unternahm mit ihrem Vater und den Dienerinnen die Reise nach Mekka. Über mehrere Kapitel dieser Wallfahrt wird dem Leser die Welt des islamischen Glaubens mit all ihren Traditionen und Bräuchen präsentiert, die vollzogen werden, wenn man nach Mekka pilgert.

Tief enttäuscht, weil Gulshan immer noch an Kinderlähmung erkrankt ist, kommt die Familie wieder nach Hause.

Der fürsorgliche Vater, der den Christen und Juden tolerant gegenüberstand, stirbt plötzlich ein paar Jahre später.

Das folgende Erlebnis, dem der Verlust des Vaters und die aufkommende Verzweiflung vorausgeht, verwundert den Leser sehr.

Es geschieht eine körperliche Heilung durch Jesus Christus und eine Bekehrung zu ihm durch das intensive Beten Gulshans. Es war inzwischen nicht mehr Allah, den sie anbetete.

Die weiteren Kapitel beschreiben die Reaktionen der Familie und Freunde. Gulshan sagte jedem: Christus hat mich geheilt.

Das wird ihr im weiteren Verlauf des Buches zum Verhängnis. Die Brüder sagen ihr, sie solle diese Äußerung unterlassen.

Auch Freunde, die anfangs freundlich waren und sich mit ihr freuten, wurden mit der Zeit verärgert über dieses Zeugnis Gulshans.

Das Buch beschreibt, wie Gulshan in einer freikirchlich-methodistischen Gemeinde angenommen und getauft wurde.

Sie wird eine eifrige Glaubenszeugin – auch im Gefängnis, wohin sie durch eine Anzeige muslimischer Bekannter gekommen war. Monate später wurde sie von Verwandten wieder aus dem Knast herausgeholt.

Die Familie versuchte immer wieder auf vielerei Weise, Gulshan Esther zum islamischen Glauben zurückzuholen – und zwar „mit Zuckerbrot und Peitsche“ – und mit fürchterlichen Drohungen.

Gulshan zog zu einer christlichen Familie; sie musste für Ihren Unterhalt selbst sorgen und spürte in der Arbeitswelt des Islam, dass  Christen kaum Chancen haben. Sie ging später in die Gemeindearbeit und kümmerte sich um die Frauen dort.

Das Buch beschreibt sehr gut die gesellschaftlichen Veränderungen in Pakistan seit den 60er Jahren, auch die zahlreichen Bekehrungen zum Christentum. Es ist spannend geschrieben und eine geeignete Lektüre für den Sommerurlaub.

Unsere Autorin Cordula Mohr ist katholische Familienmutter und aktive Lebensrechtlerin: sie leitet den Münsterland-Verband der ALfA (Aktion Lebensrecht für alle) und ist im NRW-Vorstand der CDL (Christdemokraten für das Leben).


Buch-Neuerscheinung bietet fundierte Aufklärung über linke Cancel Culture

Fast 80 Prozent der Deutschen trauen sich nicht, zu bestimmten Themen offen ihre Meinung zu sagen. Denn man erlebt immer häufiger, wie Menschen aufgrund ihrer Meinung aus ihrem Job gedrängt, von Veranstaltungen ausgeladen oder gar körperlich angegriffen werden.

Podiumsdiskussionen, Lesungen und Seminare müssen abgesagt oder abgebrochen werden, weil radikale Gruppen randalieren oder mit Krawall drohen. Verlage werden gedrängt, Bücher nicht herauszubringen oder sich von Autoren zu trennen.

Jeder kennt die Themen, bei denen man vorsichtig sein muss. Zum Fallstrick werden kann mittlerweile fast alles, u. a. alberne Witze, unüberlegte „Likes“, private Kontakte zu unliebsamen Personen, sogar sachlich vorgetragene Kritik an der Regierungspolitik.

Seit einigen Monaten wird dieses Ausgrenzen und Stummschalten zumeist kontroverser, aber rechtlich von der Meinungsfreiheit gedeckter Äußerungen auch im deutschsprachigen Raum als „Cancel Culture“ bezeichnet. Das Buch von Kolja Zydatiss beleuchtet anhand vieler Beispiele die Entstehungsgeschichte des Phänomens, die enorme Bandbreite der betroffenen Personen, Organisationen und Lebensbereiche sowie die Vielfalt der Einschüchterungsmethoden.

Es wird gezeigt, wie die Cancel Culture zu einer Atmosphäre der Angst beiträgt, in der sich die überwiegende Mehrheit der Deutschen nicht traut, zu bestimmten Themen offen ihre Meinung zu sagen.

Kolja Zydatiss argumentiert, dass im Westen schon lange nicht mehr radikale Massenbewegungen wie Nationalsozialismus, Faschismus oder Kommunismus die größte Gefahr für die Demokratie darstellen. Mit der Demokratie hadern heute vor allem politisch eher linksliberale Akademiker, die Politik als Expertenhandwerk verstehen und „normale“ Bürger für unaufgeklärt und rückständig halten.

Die Methoden von Antifa und Co. werden von diesen tonangebenden Kreisen zwar nicht unbedingt gutgeheißen, man teilt aber einige Grundannahmen. So etwa die Vorstellung, dass die freie Rede eingeschränkt werden müsse, um Minderheiten zu schützen, und die Überzeugung, dass offene Debatten gefährlich seien, weil „die Massen“ von Demagogen verführt werden könnten.

Obwohl das Establishment die Demokratie ständig rhetorisch beschwört, toleriert oder befördert es faktisch sogar deren Verarmung, nicht nur durch die Cancel Culture. Das Buch plädiert für eine Wiederbesinnung auf die Meinungsfreiheit – also den freien Fluss von Ideen und Argumenten – als dem Fundament einer wirklich demokratischen Gesellschaft.

Quelle und Bestellung hier: https://www.solibro.de/buecher/Cancel-Culture


Plädoyer eines mutigen Bischofs für eine glaubensstarke Erneuerung der Kirche

Rezension von Hans-Michael Müller

Seit Monaten gibt es in Deutschland einen Aufstand gegen die Einheit der römisch-katholischen Kirche:

Selbst deutsche Bischöfe vertreten öffentlich sich diametral widersprechende Positionen, einige von ihnen revoltieren – wie z. B. der Essener Bischof Overbeck zuletzt bei der Segnung homosexueller Partnerschaften – offen gegen den Vatikan, die Glaubenskongregation, Papst Franziskus.
(Gültige Segens-Feiern kann es nur in Übereinstimmung mit dem Vatikan geben! Trotzdem wurde öffentlichkeitswirksam „gesegnet“.)

Eindeutig werden damit Autorität und Hierarchie der Kirche abgelehnt.

Das Zentralkomitee der Deutschen Katholiken (ZdK), die kfd (Katholische Frauen Deutschlands mit ihrem Logo: „die macht. für dich. für alle.“ ), Maria 2.0 und andere Gruppen mischen in diesem Aufstand gegen Struktur und Lehramt der Kirche kräftig mit.

Was die Weltkirche denkt, ist ihnen anscheinend egal. So winzig klein wir Deutschen in dieser Weltkirche sind: man macht sich selbst zu einer Autorität, suggeriert z. B., dass Schreiben der Glaubenskongregation nicht zu beachten seien und sich jeder aus der Morallehre der Kirche das heraus suchen kann, was ihm passt.

Diese Aktionen sind für die öffentlich-rechtlichen Medien ein „gefundenes Fressen“; sie berichten ausführlich, z. T. sehr einseitig über diese innerkirchlichen Auseinandersetzungen

Aber auch das gibt es: Ein Journalist schrieb dieser Tage: „Der grundsätzliche Denkfehler, der den linken Reformern nicht auszutreiben ist, besteht in der Vorstellung, Kirche und Staat hätten denselben Souverän: das Volk. Der Souverän der Kirche ist aber nicht das Volk, sondern: GOTT.“

In der derzeitigen Bewegung solle „Gott aber gleichsam gezwungen werden, seine Meinung darüber zu ändern, was richtig und was verfehlt ist, weil die Menschen es so wollen.“

Staunend und z. T. hilflos stehen viele Gläubige diesem unseligen Treiben der sog. „Reformer“ – unter ihnen Priester und Bischöfe – gegenüber.

Da ist es gut, auf ein Buch hinweisen zu können, in dem der Bischof von Regensburg, Prof. Dr. Rudolf Voderholzer, mit fundiertem Wissen und in verständlichen Ausführungen geistige Impulse zum Nachdenken in einem argumentativen und spirituellen Dialog anbietet.

Darin veröffentlicht der Regensburger Oberhirte in pastoralem Anliegen eine Sammlung von Stellungnahmen, Predigten / Ansprachen und fachwissenschaftlichen Aufsätzen.

Im ersten Teil geht es um die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals. Außerkirchliche Experten hatten in einer Untersuchung (MGH-Studie) von sexuellem Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in kirchlichen Einrichtungen strukturelle Änderungen in der Kirche vorgeschlagen. Das wurde im „Synodalen Weg“ zur Grundlage der Reformdiskussion gemacht.

Bischof Voderholzer sieht darin eine inakzeptable Verengung und versucht, den Blick auf die tieferen Ursachen der Kirchenkrise zu lenken. Mit den Themen „Ehelosigkeit“, „Machtmissbrauch“, „Frauen in der Kirche“ und „Sexualmoral“ habe man beim „Synodalen Weg“ eine „Instrumentalisierung des Missbrauches betrieben“, gehe damit an der „Realität der Glaubenskrise“ vorbei.

Viele Katholiken folgen dem Bischof in dieser Einschätzung, sie kommen aber in der veröffentlichten Meinung kaum vor.

Im zweiten Teil seines Buches geht es dem Autor um den apostolischen Dienst des geistlichen Amtes, nämlich darum, dass es im kirchlichen Amt nicht um Macht, sondern um das Zeugnis für den auferstandenen Christus gehen muss. (Stichworte: „Geschlechterdifferenz und Weihevorbehalt“, „Kollegialität der Bischöfe“, „Mann und Frau – symphonische Komplementarität“, „Vom Mehrwert der Sakramentalität“).

Keine abgesonderten Einzelgruppen, sondern nur die Kirche als Ganzes sei lehramtlich dazu berufen, in der Welt auf den Schöpfer zu verweisen.

Der umfangreiche dritte Teil gilt der Welt und der Kultur, in der sich der christliche Glaube heute zu bewähren habe.

Die Stichworte reichen von „Die Seele Europas ist der christliche Glaube“ über „Fritz Gerlich – ein katholischer Märtyrer im Kampf gegen Hitler“ … „Glaubensverkündigung in kirchenkritischer Zeit / Herausforderung durch Medien und Naturwissenschaften“ bis zum „Synodalen Weg“.

Den Hintergrund seiner Ausführungen sieht Voderholzer in der derzeitigen Problematik unseres kirchlichen Lebens und dem, was wir „Glaubenskrise“ nennen. Diese sei zu einem großen Teil begründet in einem modernen Lebensgefühl, „das Glauben und Wissenschaft, moderne Naturwissenschaft und eine gläubige Hinwendung zu Welt und Geschichte nicht in Einklang zu bringen vermag.“ (S. 225)

Fazit: Wer eine Hilfe sucht, um die täglich in den Medien genüsslich und oft einseitig servierten „Neuigkeiten“ aus unserer katholischen Kirche besser einordnen zu können, ist mit diesem sehr informativen Buch bestens ausgerüstet.

Buch-Daten: Rudolf Voderholzer: Zur Erneuerung der Kirche (Geistliche Impulse zu aktuellen Herausforderungen), Verlag Friedrich Pustet, 2020, 256 S., ISBN 978-3-7917-3138-4, Preis 24,95 €

Kurz-Rezensionen des Buches hier: https://www.amazon.de/Zur-Erneuerung-Kirche-Geistliche-Herausforderungen/dp/3791731386

2. Foto: Bistum Regensburg


Neuerscheinung: Kardinal Pell im Knast

Im Media-Maria-Verlag erscheint in wenigen Tagen der erste Band einer Trilogie von Kardinal George Pell.

Er war zum Zeitpunkt der Anklage als Präfekt des Wirtschaftssekretariates im Vatikan einer der höchsten Würdenträger der katholischen Kirche. Er wurde in Australien wegen sexuellen Missbrauchs zweier Chorknaben zu sechs Jahren Haft verurteilt und am 27. Februar 2019 direkt aus dem Gerichtssaal in Handschellen abgeführt.

Freiwillig war Kardinal Pell zuvor nach Australien zurückgekehrt, um sich dem strafrechtlichen Ermittlungsverfahren zu stellen. Er beteuerte von Anfang an seine Unschuld. – Am 7. April 2020 hob der Oberste Gerichtshof von Australien die Urteile der vorangegangenen Instanzen auf und sprach Pell von allen Vorwürfen frei.

Im ersten Band seines Gefängnistagebuches Unschuldig angeklagt und verurteilt schrieb Kardinal Pell täglich seine Erfahrungen im Gefängnis, den Austausch mit seinem Anwaltsteam, Gedanken über Ereignisse innerhalb und außerhalb der Kirche und seine spirituellen Einsichten nieder.  

Näheres dazu hier: https://www.media-maria.de/media/pdf/fb/5b/af/verlagsvorschau_herbst_2021.pdf

http://www.media-maria.de