BUCH-Neuerscheinung: “Reproduktive Freiheit” von Dr. Edith Breburda

.
Dieses verständlich geschriebene und zugleich wissenschaftlich fundierte Buch der katholischen Publizistin und deutsch-amerikanischen Ärztin Dr. Edith Breburda kommt wie gerufen in einer Zeit bioethischer Herausforderungen und Abwege.
.
Das Werk mit dem ironisch gemeinten Titel “Reproduktive Freiheit” enthält persönliche Erzählungen  über Menschen, die in das Geschäft um die Reproduktionsmedizin eingebunden sind.
 .
Schwerpunkt ist hierbei eine investigative Berichterstattung über Eizellspenderinnen, Surrogate Mütter, Single Mom’s, Frauen im Konflikt zwischen Karriere und Kindern, Familien, die ihre Drillinge selektiv reduzieren wollen, Teenager, die von ihren Stiefvätern vergewaltigt wurden, Frauen, die mit über 50 noch Kinder bekommen, Designer-Kinder, lesbische Paare, denen aus Versehen das falsche Sperma zugesandt wurde, selbstbewusste Kinder, die trotz Down-Syndrom von der Welt anerkannt werden etc.
.
Der Leser erfährt auf diese anschauliche und spannende Art und Weise, was sich hinter der Szene der modernen Reproduktionstechnologien wirklich abspielt. Die Kombination neuester Forschungsergebnisse mit persönlichen Geschichten verleiht den Berichten eine erfrischende Lebendigkeit.
 .
Die Themenfelder Gentechnik und Reproduktionstechnologien sind Dauerbrenner, auch in der Debatte über die moralische, soziale und gesundheitsschädliche Auswirkungen.
 .
Die weltweite Kinderlosigkeit stellt uns vor wesentliche Herausforderungen, die sich nicht mit Gentechnik allein meistern lassen.  Sollen wir das Kinderkriegen zukünftig Reproduktionsmedizinern überlassen, die es in eine “shopping experience” verwandeln? Die Reproduktionstechnologie ist der Ausdruck eines sozialen Wandels, aber wir, die wir daran teilnehmen, sollten versuchen, schädliche Auswirkungen zu verhindern.
 .
So integriert dieses Buch Männer und Frauen, Fruchtbare und Unfruchtbare, weil diese Fragen in der Tat jeden Einzelnen betreffen.
.
Das Buch kann für 22,30 Euro  p o r t o f r e i  bei uns bezogen werden: felizitas.kueble@web.de
 .
Weitere Links zu “Reproduktive Freiheit: free for what?”:
.
E-Book: http://www.amazon.com/dp/B00ZZ55TNI#reader_B00ZZ55TNI

Auch mir war die “alte” Kirche lieber!

Der folgende Beitrag von Günter Mayer bezieht sich auf das Buch des Augsburger em. Weihbischofs Max Ziegelbauer “Die alte Kirche ist mir lieber”.    index

Günter Mayer aus Kaiserlautern war Rechtspfleger und Dozent an der FH Schwetzingen, einer Hochschule für Rechtspflege; Mayer schreibt Rechts-Ratgeber für verschiedene Lebenslagen sowie Erzählungen für die Jugend.

Der katholische Jurist war 30 Jahre bei der KJG (Kath. Jugend Gemeinde) ehrenamtlich als Leiter tätig; von der Jungschargruppe bis zur Diözese.

Mayers folgender Artikel wurde in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift “Theologisches” (Nr. 5-6/2015) veröffentlicht:

Das wirklich lesenswerte Buch des Weihbischofs em. Max Ziegelbauer hat mich bewogen, meine Erinnerungen an die „alte“ Kirche und meine Erlebnisse mit der „neuen“ Kirche aufzuschreiben.

Ich bin in einem liberalen Elternhaus aufgewachsen; meine Eltern gingen kaum zum Gottesdienst. Meine viel älteren Geschwister waren zeitbedingt Kirchengegner. Nur eine fromme Tante weckte bei dem Jungen erstes Interesse an Gaube und Kirche.

Damals war es üblich, dass der entsprechende Grundschul-Jahrgang „geschlossen“ zum Kommunionunterricht von der Schule aus angemeldet wurde. Für meine Eltern war dies selbstverständlich  –  das gehört sich so  –  und ich habe auch keine Erinnerung an eine Behinderung durch die Nazi-Partei.

Nun ergab es sich aber, dass meine Schule nicht in meiner Heimatpfarrei lag und dass ich der einzige Schüler war, der deshalb nicht zusammen mit den Klassenkameraden zum Kommunionunterricht gehen durfte, sondern in die Pfarrei des Wohnsitzes „abgeschoben“ wurde. media-FZMqzvujo1V-2

Dort kannte ich niemand, was für einen neunjährigen Jungen kein leichtes Erlebnis war. Aber es war ein Glücksfall! Ich traf dort einen Pfarrer, der nicht nur die Kinder von Herzen liebte sondern auch sonst ein Charisma ausstrahlte, wie ich es nie mehr später erlebt habe. [1]

Auch nachdem ich durch die Kriegswirren in eine andere Pfarrei umziehen musste, habe ich immer nur seinen Gottesdienst besucht und habe ihm jahrelang wöchentlich – ohne jede Vergütung, das verstand sich damals so – die Pfarrzeitung ausgetragen.

Dort bin ich also am 2. Mai 1943 zur ersten hl. Kommunion gegangen. Wir sangen damals: „Unserm Herzen soll die Stunde, ewig unvergessen sein; mit dem Herzen, mit dem Munde schwören wir, Gott treu zu sein. Dieses Tages, dieser Pflicht wollen wir vergessen nicht“ [2].

Dieses Lied hat mich so beeindruckt, dass ich mich heute noch lebhaft an den damaligen Tag erinnere. Vielleicht auch, weil die Not der Kriegszeit keine Ablenkung durch eine Fete ermöglichte und es für mich keine Geschenke außer Blumen gab; davon aber ein ganzes Haus voll.  afc127c26a

Im Gymnasium hatten wir einen hervorragenden Religionsunterricht, denn es waren nur drei Schüler aus zwei Jahrgängen der Oberstufe katholisch und der Unterricht an Hand des neuen Testamentes fand „am runden Tisch“ statt. Inzwischen war ich Mitglied der Pfarrjugend in meiner neuen Pfarrei und Gruppenführer einer Bubengruppe.

Wie es der Kalender will, war der 50. Jahrestag (also der 2.Mai 1993) wieder ein Sonntag und ich wollte an diesem Tag die hl. Messe in der damaligen Kirche feiern.

Den dortigen Pfarrer kannte ich aus seiner Kaplanszeit, denn ich hatte inzwischen ein überpfarrliches Leitungsamt im Jugendverband und hatte mich mit ihm gestritten; nicht um Glaubensfragen, sondern um die korrekte Geldverwaltung seiner KJG und weil er zwei tüchtige Gruppenführer verjagt hatte, die nicht mit allem einverstanden waren. (Ich habe diese dann in andere Pfarreien vermittelt; einer von ihnen ist später Priester geworden).

Vielleicht hatte ich erwartet, dass er dieses Jubiläum irgendwie erwähnen würde. Tat er nicht. Seine Predigt ging über die Größe des Ozonloches! Na ja, es gibt eben überall große und kleine Löcher!

Vorher schon war ich schon einmal in seinem Sonntagsgottesdienst. Was er damals predigte, verursacht mir heute noch Bauchschmerzen, weshalb ich ihn nach so vielen Jahren wörtlich zitieren kann:

„Gott kann den Golfkrieg [3] nicht beenden, er hat nicht die Macht dazu. Hätte er die Macht dazu und würde ihn nicht sofort beenden, wäre er nicht besser als Saddam Hussein! Weil also Gott den Golfkrieg nicht beenden kann, ist auch das persönliche Gebet (um dessen Beendigung) nutzlos, ja eine Beleidigung Gottes, weil man ihm zutraue, er könne den Krieg beenden und täte es nicht…“

Anschließend musste er ja sagen, was man nach seiner Ansicht tun könne. Dies kam ihm nur sehr wenig konkret über die Lippen, aber man konnte durchaus zum Ergebnis kommen, dass er Demonstrationen meinte. P1020947

Kurz vor seinen Ruhestand war ich dort nochmals bei der Sonntagsmesse. Das Evangelium vom „Kommen des Menschensohnes“ (Mk 24-27). Seine Erläuterung: „All dies wird nicht geschehen! Die Sterne können nicht auf die Erde fallen. Vielmehr wird Christus am letzten Tag alle Menschen an sich ziehen!“. Machen wir doch gleich den Karnevals-Schlager „Wir kommen alle, alle in den Himmel…“ zum modernen Kirchenlied.

Aber auch anderswo war man vor Überraschungen nicht gefeit. Statt einer Predigt betrat ein Redakteur –  kein Priester  –  die Kanzel (!) und warb für den Bezug der diözesanen Kirchenzeitung. Auf meine Beschwerde beim zuständigen Pfarrer – den ich sehr schätze – wurde mir kleinlaut erklärt, er habe damit – eigentlich gegen seinen Willen – dem Wunsch des Bischofs entsprochen.

An einem späteren Sonntag predigte dort ein überpfarrlich tätiger Priester, dem man auf Grund seiner Aufgabe besondere Kenntnisse zutrauen konnte. Als das Evangelium „Ankündigung der Zerstörung des Tempels“ (Lk 21.5 f) gelesen war, begann er: „Als Lukas diese Zeilen niederschrieb, war der Tempel bereits zerstört!“. Die theologische Brisanz dieser Zeitfrage ist bekannt.

Selbst wenn man die zunehmend vertretene Ansicht über die Frühdatierung der Evangelien nicht zur Kenntnis nehmen will oder ablehnt, ist eine Aussage in dieser absoluten Form wissenschaftlich unredlich, weil sie dergestalt verstanden werden muss (und soll), dies sei eine erwiesene Tatsache. Und sie ist arrogant gegenüber dem „Kirchenvolk“, wobei der Prediger davon ausgeht, dass es keiner der Hörer besser weiß! Ein ähnliches Ärgernis statt Erbauung empfand ich später noch mehr als einmal.

Ein Kaplan meiner Heimatpfarrei, inzwischen im Laienstand, hatte als Predigtthema „Bemüht euch..“ und wollte dazu gleich drei Vorschläge unterbreiten: Fair gehandelter Kaffee kaufen, kein Tropenholz verwenden und das 3-Liter-Auto.

Dazu mein Gedanke: Ich kaufe gelegentlich diesen Kaffee weil er mir schmeckt; Tropenholz mag ich nicht, meine Decken sind aus forstwirtschaftlich gewonnenem Holz und einen Mercedes kann ich mir nicht leisten. Also bin ich gerechtfertigt – oder kommt es doch vielleicht weniger auf den Nutzen als auf die Gesinnung an? Duccio

Der gleiche Priester  –  Präses der Kolpingsfamilie  –  erleichterte sich bei einer hl. Messe für diese seine Ausführungen zum Evangelium vom Feigenbaum (Lk 13.6 f), indem er den letzten Satz wegließ. Und der „ungetreue Verwalter“ war für ihn Christus, der damit seine Ablehnung überkommener Lehren zum Ausdruck bringen wollte!

Ende des vergangenen Jahres sah die Leseordnung einen Text aus dem 3. Kapitel des Kolosserbriefes vor. Nun war dies 1953 Thema meines mündlichen Vortrages im Abitur und der Text ist mir noch recht geläufig. Mit Befremden musste ich feststellen, dass man aus dem vorgesehenen Text drei Verse ausließ, die offenbar die zeitgemäße Interpretation erschwerten.

Meine schriftliche Reklamation beim Pfarrer blieb unbeantwortet. Beim Evangelium von der „heidnischen Frau“ (Mt 15.21) konnte er wohl seine ständige Rede vom barmherzigen Jesus mit diesem Text nicht vereinbaren. Deshalb war dieser für ihn eine Erfindung des Evangelisten, der damit eine Aussage machen wollte (chic!), die man dann leicht interpretieren konnte. Dass auch Markus (Mk 7.24) das Ereignis schildert, wird das „dumme Kirchenvolk“ ja nicht wissen.

So wird bei fast jeder Predigt den Gläubigen vorenthalten, dass es ein Gericht gibt und man die Annahme der Gnade des HERRN auch kraft des eigenen Willens beharrlich verweigern kann.

Ich bin weder Theologe noch Altsprachler und kann daher zum Thema „für viele“ oder „für alle“ mit wissenschaftlicher Kompetenz nichts beitragen. Mein juristisch geschulter Verstand sagt mir aber: Wenn in einer Kirche in einem zentralen Augenblick der Priester auf Duldung oder gar Verlangen seines Bischofs ein Christuswort anders formuliert als es im Neuen Testament oder im diözesanen Gesangbuch steht, dann ist gegen die Verkündigung dieser Kirche Misstrauen angesagt.

  • [1] Und ich habe nach dem Krieg mehrere Kapläne erleben dürfen, die ich in bester Erinnerung behalten werde!
  • [2] Wäre heute eine Neufassung angebrachter? (aus dem Pfarrbrief Höxter 2012): „Unserm Herzen soll die Stunde, ewig unvergessen sein; denn sie brachte frohe Kunde für das Konto und das Sparschwein. Gäb’ es diese Fete nicht, blieb ich wohl ein armer Wicht.“
  • [3] Es war die Zeit des ersten Golfkrieges, also 1990 – 1991.

Sachbücher und Jugendliteratur von Günter Mayer:

Die folgenden Bücher können alle portofrei bei unserem KOMM-MIT-Verlag (felizitas.kueble@web.de) bestellt werden:

Aufsichtspflicht, Haftung und Versicherung für Jugendgruppenleiter. Ein unentbehrliches Handbuch für alle, die in der Kirche oder im Verein Verantwortung für Kinder und junge Leute übernehmen oder andere damit betrauen. Es macht Mut zum Ehrenamt, denn wer das Risiko kennt, kann es beherrschen. Damit dem Gruppenleiter, dem Vereinsvorstand oder dem Pfarrer „nichts passiert, wenn was passiert!“  – 6. Auflage. – Preis 16,50 € index

Die Jungen von Nain. Ein Buch zum Neuen Testament. Zwei Jungen begegnen Jesus und erleben die Passion, die Auferstehung und die Ausbreitung der jungen Kirche. Zum Vorlesen (ab ca 8 Jahren) und zum Selbstlesen (ab ca 10 Jahren). Ideales Geschenk zu allen Anlässen, besonders aber zur Erstkommunion. Nur 9,95 €

Geht nicht nach Berchidda. Die abenteuerliche Fahrt einer Jungengruppe nach Sardinien. Wer schrieb die alte Chronik? Was weiß der Fremdenlegionär? Steckt hinter allem Angela oder ist das Geheimnis auf dem alten Friedhof begraben? Zum Vorlesen und Selbstlesen (ab etwa 10 Jahren). Aber auch Erwachsene finden das Buch spannend.  – Nur 9,95 €

Steffens letzte Ferien. Kaum jemand kann sich heute noch vorstellen, wie die „sexuelle Revolution“ der „68er“ gerade auf Jugendliche in der Pubertät gewirkt hat. Alles, was Eltern, Schule und Kirche bisher verboten hatten, galt in den Medien plötzlich als erlaubt und sogar wünschenswert. Kein Wunder, dass man das ausprobieren wollte! Alles, was junge Leute dem Verfasser an Erlebnissen erzählt haben, ist in diese erfundene Geschichte eingeflossen. Mag dies auch zunächst befremden; bald merkt man, dass hier doch ein „frommes Buch“ geschrieben wurde. (Für Jugendliche ab ca. 16 Jahren und Erwachsene). 12,5o €

Der Franzosenstein. 16 Kurzgeschichten und ein Märchen zum Erzählen und Vorlesen in der Familie oder Jugendgruppe. Dazu Tipps für die Gruppenarbeit (Spiele, Quiz, Kochrezepte). Dieses Buch sollte in keiner Jugendgruppe fehlen. Ebenfalls 9,95 €

Sachbücher für besondere Lebenslagen:

Richtig handeln im Trauerfall. Auch junge Leute sehen ganz alt aus, wenn sie plötzlich einen Trauerfall (Eltern, Großeltern) abwickeln müssen. Umgang mit Behörden, dem Gericht, den Banken, den Versicherungen, dem Finanzamt, den Miterben usw.; Beerdigung, Grabpflege Erbschein, Erbteilung, Pflichtteil und manches mehr. Natürlich mit dem neuen Erbschaftssteuer-Recht und dem neuen Erbrecht. 6. Aindexxxuflage – Preis nur 9,95 €

Soll ich mein Haus übertragen? Wer zu Lebzeiten sein Haus auf Kinder oder Enkel übergeben will und nicht vorher dieses Buch liest, ist selbst schuld, wenn er plötzlich auf der Straße sitzt. Spart man so wirklich Steuern? Meist nicht! Und außerdem: Die Sicherung des eigenen Lebensabends geht steuerlichen Überlegungen vor. Ohne Grundwissen verstehen viele die Notar-Beratung nicht. Zunächst Grundwissen erwerben (Buch), dann beraten lassen, dann erst entscheiden! Nicht drängen lassen! Natürlich mit dem neuen Schenkungssteuer-Recht und mit Hinweisen auf das neue Erbrecht.  – 6. Auflage –  Preis 11,50 €

Immobilien günstig ersteigern. Zunächst einmal für alle, die gerne ein Haus, einen Bauplatz, eine Eigentumswohnung ersteigern möchten. Aber auch für jene, die nach Erbschaft oder Ehescheidung gegen ihren Willen in eine Versteigerung verstrickt werden. 12. (!) Auflage  –  Preis 9,95 €

 


Neues Buch von Kardinal Antonelli erläutert kirchliche Ehe- und Eucharistie-Lehre

Mathias von Gersdorff

Kardinal Ennio Antonelli, ehem. Präsident des Päpstlichen Rates für die Familie, warnt im Hinblick auf die Diskussion um die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion vor einer Entwürdigung der Eucharistie und des Ehe-Sakramentes.
Diese Gedanken erläutert er in seinem neuen Buch „Crisi del matrimonio ed eucaristia”, das im Internet kostenlos gelesen werden kann:
Spanisch
Englisch
Italienisch (im Link Word-Datei)

Das Buch von Kardinal Antonelli ist eine wichtige und besonders zeitgemäße Klarstellung hinsichtlich dieser Fragen.

Kardinal Walter Kaspers Gedanken bei seiner „Rede vor dem Konsistorium“ haben große Verwirrung bei den Gläubigen hinsichtlich der kirchlichen Lehre über die Ehe, Familie und Sexualmoral verursacht.

Etliche namhafte Würdenträger erläutern den Katholiken nun die zeitlos gültigen Positionen der Kirche.

Hier einige Klarstellungen aus Kardinal Antonellis Buch (eigene Übersetzung aus dem spanischen Text):

Seite 7:Man darf nicht das Risiko unterschätzen, daß die Glaubwürdigkeit des päpstlichen Lehramtes – auch des Lehramtes der Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI.  –  komprimittiert wird.”

Seite 8:Im gegenwärtigen kulturellen Kontext besteht die Gefahr, die Eucharistie zu banalisieren und sie zu einer bloßen gesellschaftlichen Geste zu reduzieren. Es geschieht schon, dass selbst Ungetaufte bei Beerdigungen oder Hochzeiten zur Kommunion herantreten, um nicht unhöflich zu erscheinen.

Seite 9:Die Zulassung von wiederverheirateten Geschiedenen zur hl. Kommunion geht im Grunde von einer Trennung von Barmherzigkeit und Bekehrung aus, was nicht im Einklang mit dem Evangelium steht.

Seite 14: “Die Unauflöslichkeit der Ehe ist der Zentralpunkt, um den die ganze Diskussion der Zulassung von wiederverheiraten Geschiedenen kreist. Die Unauflöslichkeit erlaubt eine solche Handhabung nicht.”

Unser Autor Mathias von Gersdorff leitet die Frankfurter Aktion “Kinder in Gefahr” und die Webseite “Kultur und Medien online”

Hochrangiges Buch zur Familien-Synode in Rom findet weltweit großes Interesse

Mathias von Gersdorff0653a-bildungsplan-demo-1-2-1448b12b252812529

Die internationale Initiative „Ergebene Bitte an Seine Heiligkeit Papst Franziskus über die Zukunft der Familie“ präsentierte am 19. Mai 2015 im Hotel Columbus unweit des Petersdomes der Presse in Rom das italienische Original des Buches „Opzione preferenziale per la Famiglia. Cento domande e cento risposte intorno al Sinodo(Vorrangige Option für die Familie. 100 Fragen und 100 Antworten zur Synode).

Verfasser des Buches sind Erzbischof Aldo di Cillo Pagotto von Paraíba in Brasilien, Bischof Robert Francis Vasa von Santa Rosa in Kalifornien (USA) und Weihbischof Athanasius Schneider von Astana in Kasachstan.

Das Vorwort verfasste Kardinal J. Medina Estévez. Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz von Minsk und Bischof Áureo Patricio Bonilla, Apostolischer Administrator von Galápagos, schrieben Würdigungen.Das Buch stellte Tommaso Scandroglio vor, er ist Assistent für Rechtsphilosophie und Theoretische Philosophie an der Europäischen Universität Rom.
 .
Scandroglio erläuterte die Intention der Veröffentlichung: Das Buch will die katholische Bevölkerung über die Lehre der katholischen Kirche zur Ehe und Sexualität informieren.
 .
Ebenso soll darüber aufgeklärt werden, auf welchen Feldern die katholische Lehre heute am meisten angegriffen wird, wie etwa durch die „Gender-Ideologie“ oder die Aufweichung der Sakramentenpastoral (z.B. durch die Forderung, geschiedene Wiederverheiratete zur Kommunion zuzulassen).
 .
Verleger des Buches ist die Associazione „Supplica Filiale“ in Rom. Die Übersetzungen ins Deutsche, Englische, Französische, Polnische, Portugiesische und Spanische sollen in Kürze folgen. Ebenso sprach John Smeaton, Leiter der in Großbritannien ansässigen „Society for the Protection of Unborn Children SPUC“ (Gesellschaft zum Schutze der ungeborenen Kinder).
.
Zur Präsentation kamen viele der bekannten, in Rom angesiedelten Vatikanisten.
.
Inzwischen wurden 254.000 Unterschriften gesammelt. Viele namhafte Persönlichkeiten aus Deutschland haben teilgenommen: Christa Meves, Marie-Cécile Herzogin von Oldenburg, Prof. Dr. Hubert Gindert, Johanna Gräfin von Westphalen. Michael Hesemann usw.
.
Die Associazione „Supplica Filiale“ ist nicht die Organisatorin der Unterschriftensammlung. Diese werden von einer Vielzahl von Vereinigungen oder Einzelpersonen auf der ganzen Welt gesammelt. Jedoch wurde ein Verein mit diesem Namen gegründet, um die Arbeiten in Rom zu koordinieren sowie Publikationen herausgeben zu können.
.
Unser Autor Mathias von Gersdorff leitet die Frankfurter “Aktion Kinder in Gefahr”  – seine aktuellen Stellungnahmen erscheinen regelmäßig hier: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

Münster: Info-Abend über eventuelle Seligsprechung von Demetrius Gallitzin

Von Felizitas Küble

Am Donnerstag, den 21. Mai 2015, fand im Gallitzin-Haus in Münster-Angelmodde eine Informationsveranstaltung über das eindrucksvolle Leben des katholischen Pfarrers und Missionars Demetrius (Dimitri) Gallitzin (siehe Foto) statt. Gallitzin

Demetrius Augustinus Gallitzin wurde am 7. Dezember 1770 als Sohn des russischen Großfürsten Demetrius Gallitzin und seiner Frau Amalia in Den Haag geboren. Die Fürstin hörte von den Schulreformen des katholischen Generalvikars Franz von Fürstenberg, so daß sie mit ihren beiden Kindern nach Münster zog.

In dem vollbesetzten Vortragsraum sprachen vier Fachleute: Pfarrer Klaus Wirth informierte allgemein über den Vorgang eines Seligsprechungsverfahrens, das im Falle des Priesters Gallitzin bereits im Vatikan anhängig ist.

Damit ein solcher kirchenrechtlich genau geregelter Prozeß mit einem Plädoyer für die Seligsprechung einer vorbildlichen Persönlichkeit abschließt, sind zwei wesentliche Bedingungen erforderlich: 1. Der heroische (heldenhafte) Tugendgrad des “Kandidaten” ist erwiesen.  – 2. Auf seine Fürsprache geschah ein klar dokumentiertes Wunder.

Allerdings liegt es in der Entscheidungsfreiheit des Papstes, ob er bei einem positiven Ergebnis des Verfahrens einer Seligsprechung zustimmt oder nicht. Es sind auch Fälle bekannt, bei denen der amtierende Papst trotz einer Empfehlung der Seligsprechungskongregation keine Genehmigung für die “Ehre der Altäre” erteilte.

Im Falle des deutsch-amerikanischen Pfarrers Gallitzin ist das Verfahren in der zuständigen US-amerikanischen DiözeRadio Vatikanse bereits erfolgreich abgeschlossen, weshalb der Vorgang nun in Rom “angekommen” ist.

Andreas Oberdorf, ein junger Doktorand der Erziehungswissenschaften, befaßt sich, wie er in seinem Vortrag beschrieb, wissenschaftlich mit dem Mythos um den Freundeskreis der Fürstin Gallitzin (auch “Familia sacra” genannt) im Spannungsfeld von Aufklärung und katholischer Frömmigkeit.

Dabei spielt Generalvikar Franz von Fürstenberg ebenfalls eine große Rolle, der vor allem als Schulreformer bekannt wurde. Er kümmerte sich nicht nur um pädagogische Fortschritte im Schulwesen, sondern auch um die Armenpflege und bessere Infrastrukturen.

Vom jungen Adeligen zum katholischen Missionar in den USA

Zudem beschrieb er einige Stationen von Pfarrer Gallitzin, der vor über 200 Jahren als junger Adeliger aus dem beschaulichen Münster in Westfalen wegzog, um im US-Bundesstaat Pennsylvania Theologie zu studieren und Priester zu werden – und sich sodann einsatzfreudig um oftmals weit verstreut wohnende katholische Siedler im Alleghenies-Gebirge zu kümmern; seine Pfarrgemeinde nannte er “Loreto” nach dem bekannten italienischen Marienwallfahrtsort.

So sei der bescheidene, anspruchslos lebende Geistliche “Seel- und Leibsorger” zugleich gewesen. 131223-stern-von-bethlehem_b87bfae72c

Zudem veröffentlichte Pfarrer Gallitzin einige Schriften zur Verteidigung des katholischen Glaubens gegenüber Angriffen von atheistischer oder Vorurteilen von protestantischer Seite.

Dabei war Demetrius Gallitzin alles andere als ein Fanatiker, im Gegenteil: Er würdigte die bürgerliche Toleranz schon vor über 200 Jahren als einen “unschätzbaren Segen”. Diese im guten Sinne fortschrittliche Denkweise (die im Kreise Gallitzin allgemein beheimatet war) wird im wissenschaftlichen Bereich als “katholische Aufklärung” bezeichnet.

Biographie über den Prinzen und Priester Gallitzin erschienen

Wolfgang und Elisabeth Lammers veröffentlichten unlängst eine ausführliche Biographie: “Demetrius Augustinus Gallitzin: eine Lebensgeschichte.”  –  Aus diesem 250 Seiten starken Werk las das Ehepaar einige aufschlußreiche Passagen vor, die das bewegte Leben des Missionars anschaulich darstellten.

Danach folgte eine anregende Aussprache unter den Zuhörern, wobei vor allem nach dem gegenwärtigen Stand des Seligsprechungsverfahrens gefragt wurde. media-390606-2

In diesem Zusammehang stellte ich die Frage, welche herausragende Eigenschaft bei dem Priester Demetrius als “heroische Tugend” gewürdigt werde. Pfarrer Wirth antwortete, dies sei hier wohl die Armut, denn der wohlhabende Fürstensohn habe auf die sonst übliche Karriere in vornehmen Kreisen verzichtet und sei stattdessen nach Amerika ausgewandert, um dort Priester zu werden und sich vor allem um notleidende Siedler zu kümmern.

Bei der Vortragsveranstaltung kam auch zur Sprache, daß Pfarrer Gallitzin einst Bischof hätte werden können, daß er auf dieses Amt aber verzichtete, weil er bei seinen Gläubigen, die ihm anvertraut und ans Herz gewachsen waren, bleiben wollte.

Erhältlich ist die Gallitzin-Biografie des Ehepaars Lammers zum Preis von 20 Euro beim Eidos-Verlag in 48167 Münster, Höftestraße 1, Tel.  02 51/ 67 49 81 00.

Weitere Infos über Pfarrer Gallitzin: http://kirchensite.de/aktuelles/bistum-aktuell/bistum-aktuell-news/datum/2010/05/30/ein-priesterleben-in-nordamerika/?type=98&cHash=ef41c696d9

Hier ein Artikel über seine Mutter, die Fürstin von Gallitzin: http://www.kath-info.de/gallitzin.html


“Endlich zuhause” schildert Volker Jordans verschlungenen Weg zur Kirche Christi

Mathias von GersdorffVolker Jordan, Endlich zuhause

Buch-Daten: Volker Joseph Jordan. Endlich zuhause – Mein Weg zur Kirche. Felizitas Küble im Gespräch mit einem Konvertiten, 352 Seiten, broschiert, Dominus-Verlag 2013, 14,80 €, ISBN 978-3940879295  

In Deutschland ist in letzter Zeit aus dem Munde des linken Laien- und Rätekatholizismus oft zu hören, die Lehre der Kirche über Ehe und Familie stehe im Widerspruch zur Lebenswirklichkeit der Gläubigen. Daraus wird die Schlussfolgerung gezogen, die Kirche  –  also das katholische Lehramt  –  müsse nunmehr dieser Lebenswirklichkeit angepasst werden.

Was das konkret bedeutet, zeigt das letzte Dokument des „Zentralkomitees der deutschen Katholiken“ mit der vielsagenden Überschrift „Zwischen Lehre und Lebenswelt Brücken bauen – Familie und Kirche in der Welt von heute“.

Das ZDK fordert im Wesentlichen, die Kirche solle sich mit der Krise der Familie sowie der Missachtung der katholischen Sexualmoral abfinden und das Lehramt letztlich den Maximen der sexuellen Revolution à la 1968er anpassen.

Die Forderungen des ZDKs sind eine einzige Anmaßung. Nicht die Kirche hat sich der Welt anzupassen, son dern genau umgekehrt: ihre Lehre – auch wenn sie manchmal schwer zu praktizieren scheint  –  ist nicht Willkür, sondern Ausdruck der Schöpfungsordnung Gottes. 001

FOTO: Mathias v. Gersdorff (links) im Gespräch mit Volker Jordan

Die Sexualethik, welche die Kirche verkündet, ist kein Folterinstrument, sondern der Weg des Menschen zu Gott und zu seinem eigenen Glück.

Auch in unseren Tagen gibt es Menschen, die dies mit Hilfe der Gnade Gottes erkennen und daher die Kirche und das Lehramt mit voller Überzeugung bejahren.

Volker Joseph Jordan ist eines der vielen Beispiele jener Persönlichkeiten, die sich auf dem Weg gemacht haben, um die katholische Wahrheit zu finden und anzunehmen. In seinem langen Weg, den er im Detail im Interview-Buch „Endlich zuhause“ schildert, hatte er niemals den Anspruch, die Kirche müsse sich ihm anpassen. Stets war er auf der Suche nach einer Wahrheit, die Gott den Menschen schenkt und die sich der Mensch nicht selber gibt.

Gerade in unseren Tagen, wo viele Glaubenswahrheiten in Frage gestellt werden, ist es herzerfrischend, das Buch „Endlich zuhause“ zu lesen. Der Text entstand in langen Gesprächen mit Felizitas Küble, der Leiterin des Christoferuswerks.

Wer Volker Jordan (verstorben 2013) nicht persönlich kennengelernt hat, wird über lange Passagen erstaunt sein, denn sie lesen sich fast wie ein Lexikon christlicher Denominationen.imm037_35A

Ich hatte die Freude, ihn sehr lange kennengelernt zu haben. Er kam jedes Jahr auf den Stand der DVCK auf der Buchmesse, war wir uns länger unterhielten. Jordan war Übersetzer und erledigte manche Aufträge für uns.

FOTO: Volker Jordan bei einer Lichterprozession im Sommer 2012 in Fulda

Recht oft erläuterte er mich, dass er sich nun einer anderen christlichen Denomination angeschlossen hatte. Praktischerweise wurde in „Endlich zuhause“ ein „geistlich-konfessionelle Lebenslauf“ eingefügt. Da kann man nachlesen, wie langwierig und verschlungen sein Weg in die katholische Kirche verlaufen ist.

Über längere Strecken wirken die Schilderungen etwas bleiern und unpersönlich, als ob jemand diktieren würde. Manchmal bekommt man den Eindruck, Jordan würde aus einem Fachbuch für christliche Denominationen vorlesen. Doch das war seine Art. Volker Jordans war ein ruhiger Mensch, der langsam sprach und jedes einzelne Wort überlegte.

Wenn er sich für ein Thema interessierte, so ging er immer in die Tiefe. Insbesondere hinsichtlich der Religion machte er es sich nicht leicht. Er musste den Dingen auf den Grund gehen. Er wollte verstehen, worum es ging.

Diese Haltung könnte mit einer gewissen Überheblichkeit bzw. einem Mangel an Vertrauen erklärt werden. Doch im Laufe des fast 300-seitigen Textes konstatiert man, dass sein Gespür für das Wirken der Gnade Gottes immer stärker wurde und auch seine Bereitschaft, sich von dieser führen zu lassen. 0008

Fast beiläufig stehen dann im letzten Drittel des Buches Sätze wie dieser: „Ich empfing einen persönlichen Segen von einem aus Argentinien stammenden, russisch-katholischen Priester aus Paris, der sowohl im lateinischen als auch im russisch-byzantinischen Ritus zelebrierte. Dieser Segen bewegte mich sehr, wie ich gestehen muss.“

FOTO: Ein Priester der Petrusbruderschaft beim Requiem für Volker Jordan

Dass Jordans Glaube nicht so „verkopft“ ist, wie man anhand vieler Stellen vermuten könnte, zeigt die Tatsache, dass er ein ausgesprochen feines Gespür für Liturgie und ihre Stimmung hatte. Der Ritus kam immer stärker ins Zentrum seiner Aufmerksamkeit. Hier wollte er Gott begegnen.

Beim Lesen erkennt man, dass der Besuch der Heiligen Messe sein Interesse für Lehre und Theologie nicht minderten. Doch seine Ausführungen wirken menschlicher, weniger theoretisch.

Gerade in unserer Zeit brauchen wir viele Bücher wie dieses. Die katholische Tradition bildet sich im Laufe der Jahrhunderte vor allen durch das persönliche Zeugnis von einzelnen Gläubigen. Tradition lebt vom Zeugnis vieler Menschen, die anderen ihren Glauben kundgaben. „Endlich zuhause“ ist ein besonders schönes Beispiel davon.

Unser Autor Mathias von Gersdorff ist katholischer Publizist und Leiter der Frankfurter Aktion “Kinder in Gefahr” sowie der Internetseite “Kultur und Medien online”

Das Buch ENDLICH ZUHAUSE kann bei uns (felizitas.kueble@web.de) oder beim Dominus-Verlag bestellt werden: http://shop.strato.de/epages/61306125.sf/de_DE/?ObjectID=6873076

Weitere Bücher des Dominus-Verlags: http://shop.strato.de/epages/61306125.sf/de_DE/?ObjectPath=Categories

 


Johnny Designed: ein spannendes Buch – nicht nur für Lebensrechtler

Rezension von Cordula MohrIMG_2265

  • Titel etc: Johnny Designed, 315 Seiten, 12 €
  • Autorin, Verlag: Grohsebner Veronika; Erscheinungsdatum: 4.10.2013
  • ISBN-10: 3200032561
.
Dieser Roman ist ein außergewöhnlich gut gelungenes und spannendes Lebensrechtsbuch für alle Menschen, besonders jedoch für Jüngere, denen dieses Thema am Herzen liegt.
 .
Die Autorin Veronika Grohsebner schreibt spannend über all jene Konsequenzen, die eine Karriere-Frau mit ihrem Sohn Johnny tragen muss, die sich einmal im Leben für eine Abtreibung entschieden hat. Danach ist nichts mehr so wie es war.
 
Im ersten Teil wird dem Leser durch eine Biologiestunde in der Klasse 6A des Gymnasiums aufgezeigt, wie leichtfertig viele Jugendliche über Sex und Verhütung denken. Zudem wird in der Klasse die Abtreibung in manchen Fällen voll akzeptiert. index
.
Einige Schüler werden aber nachdenklich, nachdem der erschütternde Dokumentar-Film “Der stumme Schrei” gezeigt wurde. Auch Klassenkameradin Lisa, die gegen den allgemeinen Strom schwimmt, sorgt bei ein paar Mitschülern für ein Umdenken.
 .
In den folgenden Kapiteln steht Johnny als Person im Mittelpunkt, der es gelernt hat, “seine Seelennot vor ihr zu verbergen, dann war endlich Schluss mit den belastenden Therapiestunden. Aber seine Angstattacken tauchten immer wieder in unregelmäßigen Abständen auf.”
.
Es folgen mehrere Kapitel über die Freundschaft zwischen Johnny und dem kleinen Theo, einem Jungen mit Down-Syndrom sowie dessen Schwester Lisa, die zu Johnnys Schulklasse gehört. Es ist eine Freude zu lesen, wie gut es für Johnny in seinen seelischen Problemen wirkt, diese Familie kennengelernt zu haben, denn er war auf einen abtrünnigen Weg geraten.
Die Autorin muss Down-Syndrom-Kinder gut kennen, denn sie beschreibt sehr treffend ihre Fähigkeiten, Ausdrucksweisen und besonderen Liebenswürdigkeiten. images
 
Die weiteren Kapiteln verfolgen die aufkommende Frage Johnnys an seine Mutter: Wo ist mein Vater, der uns verlassen hat, als ich 5 Jahre alt war?  – Er bekommt keine Antwort und macht sich selbst auf die Suche nach ihm.
Dabei erfährt er Schreckliches; auf S. 169 heißt es: “Ich …wollte wissen, wo mein Vater jetzt lebt… seit er fort ist, hab ich nichts mehr gehört oder gesehen von ihm…elf Jahre lang kein Wort… von einem Moment zum anderen war er fort…,flüsterte er heiser und stockend. Meine Mutter…o Gott, meine Mutter…!”
 .
Johnnys Großmutter ermutigt und tröstet den Jungen: “Du bist mein geliebter Enkel, egal, wie du entstanden bist. Gott liebt dich, und wir alle hier lieben dich auch! Daran halte jetzt fest.”
 
In den letzten Kapiteln folgt der Racheakt von einer Ex-Freundin und deren Freundeskreis  an Johnny und Theo. Damit ist das Leben der alleinerziehenden Mutter und der Familie von Theo völlig aus der Bahn geraten.
Die Autorin schreibt sehr spannend und anschaulich über Entscheidungen, die getroffen werden müssen, wenn es um Leben oder Tod geht. Der tiefe christliche Glaube der Familie von Theo wirkt gleichsam “Wunder”.
 
Dieses Buch ist bis zur letzten Seite lesenswert und die Ereignisse stehen in einem interessanten Zusammenhang. So ziemlich alle zukunftsweisenden und möglichen medizinischen Entwicklungen kommen zur Sprache. Einfühlsam werden die Konsequenzen geschildert, die jeder einzelne tragen muss, wenn er sich für oder gegen ein Kind entscheidet.
 .
Cordula Mohr (siehe Foto) ist katholische Familienmutter und Regionalvorsitzende der ALfA (Aktion Lebensrecht für Alle) in Rheine

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 319 Followern an