Hochrangiges Buch zur Familien-Synode in Rom findet weltweit großes Interesse

Mathias von Gersdorff0653a-bildungsplan-demo-1-2-1448b12b252812529

Die internationale Initiative „Ergebene Bitte an Seine Heiligkeit Papst Franziskus über die Zukunft der Familie“ präsentierte am 19. Mai 2015 im Hotel Columbus unweit des Petersdomes der Presse in Rom das italienische Original des Buches „Opzione preferenziale per la Famiglia. Cento domande e cento risposte intorno al Sinodo(Vorrangige Option für die Familie. 100 Fragen und 100 Antworten zur Synode).

Verfasser des Buches sind Erzbischof Aldo di Cillo Pagotto von Paraíba in Brasilien, Bischof Robert Francis Vasa von Santa Rosa in Kalifornien (USA) und Weihbischof Athanasius Schneider von Astana in Kasachstan.

Das Vorwort verfasste Kardinal J. Medina Estévez. Erzbischof Tadeusz Kondrusiewicz von Minsk und Bischof Áureo Patricio Bonilla, Apostolischer Administrator von Galápagos, schrieben Würdigungen.Das Buch stellte Tommaso Scandroglio vor, er ist Assistent für Rechtsphilosophie und Theoretische Philosophie an der Europäischen Universität Rom.
 .
Scandroglio erläuterte die Intention der Veröffentlichung: Das Buch will die katholische Bevölkerung über die Lehre der katholischen Kirche zur Ehe und Sexualität informieren.
 .
Ebenso soll darüber aufgeklärt werden, auf welchen Feldern die katholische Lehre heute am meisten angegriffen wird, wie etwa durch die „Gender-Ideologie“ oder die Aufweichung der Sakramentenpastoral (z.B. durch die Forderung, geschiedene Wiederverheiratete zur Kommunion zuzulassen).
 .
Verleger des Buches ist die Associazione „Supplica Filiale“ in Rom. Die Übersetzungen ins Deutsche, Englische, Französische, Polnische, Portugiesische und Spanische sollen in Kürze folgen. Ebenso sprach John Smeaton, Leiter der in Großbritannien ansässigen „Society for the Protection of Unborn Children SPUC“ (Gesellschaft zum Schutze der ungeborenen Kinder).
.
Zur Präsentation kamen viele der bekannten, in Rom angesiedelten Vatikanisten.
.
Inzwischen wurden 254.000 Unterschriften gesammelt. Viele namhafte Persönlichkeiten aus Deutschland haben teilgenommen: Christa Meves, Marie-Cécile Herzogin von Oldenburg, Prof. Dr. Hubert Gindert, Johanna Gräfin von Westphalen. Michael Hesemann usw.
.
Die Associazione „Supplica Filiale“ ist nicht die Organisatorin der Unterschriftensammlung. Diese werden von einer Vielzahl von Vereinigungen oder Einzelpersonen auf der ganzen Welt gesammelt. Jedoch wurde ein Verein mit diesem Namen gegründet, um die Arbeiten in Rom zu koordinieren sowie Publikationen herausgeben zu können.
.
Unser Autor Mathias von Gersdorff leitet die Frankfurter “Aktion Kinder in Gefahr”  – seine aktuellen Stellungnahmen erscheinen regelmäßig hier: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

Münster: Info-Abend über eventuelle Seligsprechung von Demetrius Gallitzin

Von Felizitas Küble

Am Donnerstag, den 21. Mai 2015, fand im Gallitzin-Haus in Münster-Angelmodde eine Informationsveranstaltung über das eindrucksvolle Leben des katholischen Pfarrers und Missionars Demetrius (Dimitri) Gallitzin (siehe Foto) statt. Gallitzin

Demetrius Augustinus Gallitzin wurde am 7. Dezember 1770 als Sohn des russischen Großfürsten Demetrius Gallitzin und seiner Frau Amalia in Den Haag geboren. Die Fürstin hörte von den Schulreformen des katholischen Generalvikars Franz von Fürstenberg, so daß sie mit ihren beiden Kindern nach Münster zog.

In dem vollbesetzten Vortragsraum sprachen vier Fachleute: Pfarrer Klaus Wirth informierte allgemein über den Vorgang eines Seligsprechungsverfahrens, das im Falle des Priesters Gallitzin bereits im Vatikan anhängig ist.

Damit ein solcher kirchenrechtlich genau geregelter Prozeß mit einem Plädoyer für die Seligsprechung einer vorbildlichen Persönlichkeit abschließt, sind zwei wesentliche Bedingungen erforderlich: 1. Der heroische (heldenhafte) Tugendgrad des “Kandidaten” ist erwiesen.  – 2. Auf seine Fürsprache geschah ein klar dokumentiertes Wunder.

Allerdings liegt es in der Entscheidungsfreiheit des Papstes, ob er bei einem positiven Ergebnis des Verfahrens einer Seligsprechung zustimmt oder nicht. Es sind auch Fälle bekannt, bei denen der amtierende Papst trotz einer Empfehlung der Seligsprechungskongregation keine Genehmigung für die “Ehre der Altäre” erteilte.

Im Falle des deutsch-amerikanischen Pfarrers Gallitzin ist das Verfahren in der zuständigen US-amerikanischen DiözeRadio Vatikanse bereits erfolgreich abgeschlossen, weshalb der Vorgang nun in Rom “angekommen” ist.

Andreas Oberdorf, ein junger Doktorand der Erziehungswissenschaften, befaßt sich, wie er in seinem Vortrag beschrieb, wissenschaftlich mit dem Mythos um den Freundeskreis der Fürstin Gallitzin (auch “Familia sacra” genannt) im Spannungsfeld von Aufklärung und katholischer Frömmigkeit.

Dabei spielt Generalvikar Franz von Fürstenberg ebenfalls eine große Rolle, der vor allem als Schulreformer bekannt wurde. Er kümmerte sich nicht nur um pädagogische Fortschritte im Schulwesen, sondern auch um die Armenpflege und bessere Infrastrukturen.

Vom jungen Adeligen zum katholischen Missionar in den USA

Zudem beschrieb er einige Stationen von Pfarrer Gallitzin, der vor über 200 Jahren als junger Adeliger aus dem beschaulichen Münster in Westfalen wegzog, um im US-Bundesstaat Pennsylvania Theologie zu studieren und Priester zu werden – und sich sodann einsatzfreudig um oftmals weit verstreut wohnende katholische Siedler im Alleghenies-Gebirge zu kümmern; seine Pfarrgemeinde nannte er “Loreto” nach dem bekannten italienischen Marienwallfahrtsort.

So sei der bescheidene, anspruchslos lebende Geistliche “Seel- und Leibsorger” zugleich gewesen. 131223-stern-von-bethlehem_b87bfae72c

Zudem veröffentlichte Pfarrer Gallitzin einige Schriften zur Verteidigung des katholischen Glaubens gegenüber Angriffen von atheistischer oder Vorurteilen von protestantischer Seite.

Dabei war Demetrius Gallitzin alles andere als ein Fanatiker, im Gegenteil: Er würdigte die bürgerliche Toleranz schon vor über 200 Jahren als einen “unschätzbaren Segen”. Diese im guten Sinne fortschrittliche Denkweise (die im Kreise Gallitzin allgemein beheimatet war) wird im wissenschaftlichen Bereich als “katholische Aufklärung” bezeichnet.

Biographie über den Prinzen und Priester Gallitzin erschienen

Wolfgang und Elisabeth Lammers veröffentlichten unlängst eine ausführliche Biographie: “Demetrius Augustinus Gallitzin: eine Lebensgeschichte.”  –  Aus diesem 250 Seiten starken Werk las das Ehepaar einige aufschlußreiche Passagen vor, die das bewegte Leben des Missionars anschaulich darstellten.

Danach folgte eine anregende Aussprache unter den Zuhörern, wobei vor allem nach dem gegenwärtigen Stand des Seligsprechungsverfahrens gefragt wurde. media-390606-2

In diesem Zusammehang stellte ich die Frage, welche herausragende Eigenschaft bei dem Priester Demetrius als “heroische Tugend” gewürdigt werde. Pfarrer Wirth antwortete, dies sei hier wohl die Armut, denn der wohlhabende Fürstensohn habe auf die sonst übliche Karriere in vornehmen Kreisen verzichtet und sei stattdessen nach Amerika ausgewandert, um dort Priester zu werden und sich vor allem um notleidende Siedler zu kümmern.

Bei der Vortragsveranstaltung kam auch zur Sprache, daß Pfarrer Gallitzin einst Bischof hätte werden können, daß er auf dieses Amt aber verzichtete, weil er bei seinen Gläubigen, die ihm anvertraut und ans Herz gewachsen waren, bleiben wollte.

Erhältlich ist die Gallitzin-Biografie des Ehepaars Lammers zum Preis von 20 Euro beim Eidos-Verlag in 48167 Münster, Höftestraße 1, Tel.  02 51/ 67 49 81 00.

Weitere Infos über Pfarrer Gallitzin: http://kirchensite.de/aktuelles/bistum-aktuell/bistum-aktuell-news/datum/2010/05/30/ein-priesterleben-in-nordamerika/?type=98&cHash=ef41c696d9

Hier ein Artikel über seine Mutter, die Fürstin von Gallitzin: http://www.kath-info.de/gallitzin.html


“Endlich zuhause” schildert Volker Jordans verschlungenen Weg zur Kirche Christi

Mathias von GersdorffVolker Jordan, Endlich zuhause

Buch-Daten: Volker Joseph Jordan. Endlich zuhause – Mein Weg zur Kirche. Felizitas Küble im Gespräch mit einem Konvertiten, 352 Seiten, broschiert, Dominus-Verlag 2013, 14,80 €, ISBN 978-3940879295  

In Deutschland ist in letzter Zeit aus dem Munde des linken Laien- und Rätekatholizismus oft zu hören, die Lehre der Kirche über Ehe und Familie stehe im Widerspruch zur Lebenswirklichkeit der Gläubigen. Daraus wird die Schlussfolgerung gezogen, die Kirche  –  also das katholische Lehramt  –  müsse nunmehr dieser Lebenswirklichkeit angepasst werden.

Was das konkret bedeutet, zeigt das letzte Dokument des „Zentralkomitees der deutschen Katholiken“ mit der vielsagenden Überschrift „Zwischen Lehre und Lebenswelt Brücken bauen – Familie und Kirche in der Welt von heute“.

Das ZDK fordert im Wesentlichen, die Kirche solle sich mit der Krise der Familie sowie der Missachtung der katholischen Sexualmoral abfinden und das Lehramt letztlich den Maximen der sexuellen Revolution à la 1968er anpassen.

Die Forderungen des ZDKs sind eine einzige Anmaßung. Nicht die Kirche hat sich der Welt anzupassen, son dern genau umgekehrt: ihre Lehre – auch wenn sie manchmal schwer zu praktizieren scheint  –  ist nicht Willkür, sondern Ausdruck der Schöpfungsordnung Gottes. 001

FOTO: Mathias v. Gersdorff (links) im Gespräch mit Volker Jordan

Die Sexualethik, welche die Kirche verkündet, ist kein Folterinstrument, sondern der Weg des Menschen zu Gott und zu seinem eigenen Glück.

Auch in unseren Tagen gibt es Menschen, die dies mit Hilfe der Gnade Gottes erkennen und daher die Kirche und das Lehramt mit voller Überzeugung bejahren.

Volker Joseph Jordan ist eines der vielen Beispiele jener Persönlichkeiten, die sich auf dem Weg gemacht haben, um die katholische Wahrheit zu finden und anzunehmen. In seinem langen Weg, den er im Detail im Interview-Buch „Endlich zuhause“ schildert, hatte er niemals den Anspruch, die Kirche müsse sich ihm anpassen. Stets war er auf der Suche nach einer Wahrheit, die Gott den Menschen schenkt und die sich der Mensch nicht selber gibt.

Gerade in unseren Tagen, wo viele Glaubenswahrheiten in Frage gestellt werden, ist es herzerfrischend, das Buch „Endlich zuhause“ zu lesen. Der Text entstand in langen Gesprächen mit Felizitas Küble, der Leiterin des Christoferuswerks.

Wer Volker Jordan (verstorben 2013) nicht persönlich kennengelernt hat, wird über lange Passagen erstaunt sein, denn sie lesen sich fast wie ein Lexikon christlicher Denominationen.imm037_35A

Ich hatte die Freude, ihn sehr lange kennengelernt zu haben. Er kam jedes Jahr auf den Stand der DVCK auf der Buchmesse, war wir uns länger unterhielten. Jordan war Übersetzer und erledigte manche Aufträge für uns.

FOTO: Volker Jordan bei einer Lichterprozession im Sommer 2012 in Fulda

Recht oft erläuterte er mich, dass er sich nun einer anderen christlichen Denomination angeschlossen hatte. Praktischerweise wurde in „Endlich zuhause“ ein „geistlich-konfessionelle Lebenslauf“ eingefügt. Da kann man nachlesen, wie langwierig und verschlungen sein Weg in die katholische Kirche verlaufen ist.

Über längere Strecken wirken die Schilderungen etwas bleiern und unpersönlich, als ob jemand diktieren würde. Manchmal bekommt man den Eindruck, Jordan würde aus einem Fachbuch für christliche Denominationen vorlesen. Doch das war seine Art. Volker Jordans war ein ruhiger Mensch, der langsam sprach und jedes einzelne Wort überlegte.

Wenn er sich für ein Thema interessierte, so ging er immer in die Tiefe. Insbesondere hinsichtlich der Religion machte er es sich nicht leicht. Er musste den Dingen auf den Grund gehen. Er wollte verstehen, worum es ging.

Diese Haltung könnte mit einer gewissen Überheblichkeit bzw. einem Mangel an Vertrauen erklärt werden. Doch im Laufe des fast 300-seitigen Textes konstatiert man, dass sein Gespür für das Wirken der Gnade Gottes immer stärker wurde und auch seine Bereitschaft, sich von dieser führen zu lassen. 0008

Fast beiläufig stehen dann im letzten Drittel des Buches Sätze wie dieser: „Ich empfing einen persönlichen Segen von einem aus Argentinien stammenden, russisch-katholischen Priester aus Paris, der sowohl im lateinischen als auch im russisch-byzantinischen Ritus zelebrierte. Dieser Segen bewegte mich sehr, wie ich gestehen muss.“

FOTO: Ein Priester der Petrusbruderschaft beim Requiem für Volker Jordan

Dass Jordans Glaube nicht so „verkopft“ ist, wie man anhand vieler Stellen vermuten könnte, zeigt die Tatsache, dass er ein ausgesprochen feines Gespür für Liturgie und ihre Stimmung hatte. Der Ritus kam immer stärker ins Zentrum seiner Aufmerksamkeit. Hier wollte er Gott begegnen.

Beim Lesen erkennt man, dass der Besuch der Heiligen Messe sein Interesse für Lehre und Theologie nicht minderten. Doch seine Ausführungen wirken menschlicher, weniger theoretisch.

Gerade in unserer Zeit brauchen wir viele Bücher wie dieses. Die katholische Tradition bildet sich im Laufe der Jahrhunderte vor allen durch das persönliche Zeugnis von einzelnen Gläubigen. Tradition lebt vom Zeugnis vieler Menschen, die anderen ihren Glauben kundgaben. „Endlich zuhause“ ist ein besonders schönes Beispiel davon.

Unser Autor Mathias von Gersdorff ist katholischer Publizist und Leiter der Frankfurter Aktion “Kinder in Gefahr” sowie der Internetseite “Kultur und Medien online”

Das Buch ENDLICH ZUHAUSE kann bei uns (felizitas.kueble@web.de) oder beim Dominus-Verlag bestellt werden: http://shop.strato.de/epages/61306125.sf/de_DE/?ObjectID=6873076

Weitere Bücher des Dominus-Verlags: http://shop.strato.de/epages/61306125.sf/de_DE/?ObjectPath=Categories

 


Johnny Designed: ein spannendes Buch – nicht nur für Lebensrechtler

Rezension von Cordula MohrIMG_2265

  • Titel etc: Johnny Designed, 315 Seiten, 12 €
  • Autorin, Verlag: Grohsebner Veronika; Erscheinungsdatum: 4.10.2013
  • ISBN-10: 3200032561
.
Dieser Roman ist ein außergewöhnlich gut gelungenes und spannendes Lebensrechtsbuch für alle Menschen, besonders jedoch für Jüngere, denen dieses Thema am Herzen liegt.
 .
Die Autorin Veronika Grohsebner schreibt spannend über all jene Konsequenzen, die eine Karriere-Frau mit ihrem Sohn Johnny tragen muss, die sich einmal im Leben für eine Abtreibung entschieden hat. Danach ist nichts mehr so wie es war.
 
Im ersten Teil wird dem Leser durch eine Biologiestunde in der Klasse 6A des Gymnasiums aufgezeigt, wie leichtfertig viele Jugendliche über Sex und Verhütung denken. Zudem wird in der Klasse die Abtreibung in manchen Fällen voll akzeptiert. index
.
Einige Schüler werden aber nachdenklich, nachdem der erschütternde Dokumentar-Film “Der stumme Schrei” gezeigt wurde. Auch Klassenkameradin Lisa, die gegen den allgemeinen Strom schwimmt, sorgt bei ein paar Mitschülern für ein Umdenken.
 .
In den folgenden Kapiteln steht Johnny als Person im Mittelpunkt, der es gelernt hat, “seine Seelennot vor ihr zu verbergen, dann war endlich Schluss mit den belastenden Therapiestunden. Aber seine Angstattacken tauchten immer wieder in unregelmäßigen Abständen auf.”
.
Es folgen mehrere Kapitel über die Freundschaft zwischen Johnny und dem kleinen Theo, einem Jungen mit Down-Syndrom sowie dessen Schwester Lisa, die zu Johnnys Schulklasse gehört. Es ist eine Freude zu lesen, wie gut es für Johnny in seinen seelischen Problemen wirkt, diese Familie kennengelernt zu haben, denn er war auf einen abtrünnigen Weg geraten.
Die Autorin muss Down-Syndrom-Kinder gut kennen, denn sie beschreibt sehr treffend ihre Fähigkeiten, Ausdrucksweisen und besonderen Liebenswürdigkeiten. images
 
Die weiteren Kapiteln verfolgen die aufkommende Frage Johnnys an seine Mutter: Wo ist mein Vater, der uns verlassen hat, als ich 5 Jahre alt war?  – Er bekommt keine Antwort und macht sich selbst auf die Suche nach ihm.
Dabei erfährt er Schreckliches; auf S. 169 heißt es: “Ich …wollte wissen, wo mein Vater jetzt lebt… seit er fort ist, hab ich nichts mehr gehört oder gesehen von ihm…elf Jahre lang kein Wort… von einem Moment zum anderen war er fort…,flüsterte er heiser und stockend. Meine Mutter…o Gott, meine Mutter…!”
 .
Johnnys Großmutter ermutigt und tröstet den Jungen: “Du bist mein geliebter Enkel, egal, wie du entstanden bist. Gott liebt dich, und wir alle hier lieben dich auch! Daran halte jetzt fest.”
 
In den letzten Kapiteln folgt der Racheakt von einer Ex-Freundin und deren Freundeskreis  an Johnny und Theo. Damit ist das Leben der alleinerziehenden Mutter und der Familie von Theo völlig aus der Bahn geraten.
Die Autorin schreibt sehr spannend und anschaulich über Entscheidungen, die getroffen werden müssen, wenn es um Leben oder Tod geht. Der tiefe christliche Glaube der Familie von Theo wirkt gleichsam “Wunder”.
 
Dieses Buch ist bis zur letzten Seite lesenswert und die Ereignisse stehen in einem interessanten Zusammenhang. So ziemlich alle zukunftsweisenden und möglichen medizinischen Entwicklungen kommen zur Sprache. Einfühlsam werden die Konsequenzen geschildert, die jeder einzelne tragen muss, wenn er sich für oder gegen ein Kind entscheidet.
 .
Cordula Mohr (siehe Foto) ist katholische Familienmutter und Regionalvorsitzende der ALfA (Aktion Lebensrecht für Alle) in Rheine

München: Birgit Kelle spricht am 23. April über ihre Neuerscheinung „Gender-Gaga“

Über Hintergründe, Auswüchse und Folgen der „Gender“- Politik spricht die Bestsellerautorin Birgit Kelle auf einer „Domspatz-Soirée“ am Donnerstag, den 23. April, in München. Kelle_IMG_9393_RGB_(c)_Foto_Kerstin Pukall

Im Gespräch mit dem Journalisten Michael Ragg stellt sie ihr neues Buch „Gender-Gaga“ vor. Der Abend im Großen Saal des CVJM (Landwehrstraße 13) beginnt um 19:30 Uhr. Der Eintritt beträgt zehn Euro.

Birgit Kelle ist durch Ihr Buch „Dann mach doch die Bluse zu“ und Auftritte in  Fernseh-Talkshows einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden.

Die Mutter von vier Kindern  ist Mitglied der CDU und konvertierte 2011 zur katholischen Kirche. Sie arbeitet freiberuflich als Journalistin und Publizistin, und schreibt u. a. für „Die Welt“, FOCUS und The European. Buchvover Gender Gaga

Dort bricht sie eine Lanze „für Frauen, die gerne Frauen sind und Männer, die Männer bleiben wollen“ und streitet für einen familienfreundlichen Feminismus abseits von „Genderwahn“ und Quoten.

Birgit Kelle leitet den Verein „Frau 2000plus“ mit mehr als tausend Mitgliedern.

Zum CVJM-Haus gelangt man zu Fuß in höchstens zehn Minuten vom Hauptbahnhof oder Stachus. Saalöffnung ist um 19 Uhr, Büchertische und Empfang sind ab 18:30 Uhr bereit. Der Veranstalter rät zu einer unverbindlichen Platzreservierung unter Telefon: 0 83 85 / 9 24 83 37 oder buero@raggs-domspatz.de.

In der Reihe „Domspatz-Soirée“ sprachen in diesem Jahr bereits die Psychologin Elisabeth Lukas, der Historiker Michael Hesemann und Kurienkardinal Paul Josef Cordes.

Nähere Infos unter www.raggs-domspatz.de


Medienkritisches Buch von Udo Ulfkotte

Von Dr. Bernd F. Pelz

Udo Ulfkotte: Gekaufte Journalisten – Wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz Deutschlands Massenmedien lenken. Kopp-Verlag. ISBN 978-3-86445-143-0index

Der einst ebenfalls “gekaufte Journalist” Ulfkotte schämt sich für seine Taten und schildert, wie sich Alpha-Journalisten in Deutschlands renommierten Print- und Fernseh-Medien  –  besonders auch bei seinem früheren Arbeitgeber, der FAZ  – durch “klebrig-filzige Nähe zu rüstungs- und US-nahen Eliteorganisationen korrumpieren lassen” und dem Volk von einer Welt berichten, wie diese Eliten sie gerne hätten.

Er nennt Ross (mehr als zwei Dutzend Organisationen) und Reiter (etwa 60 Prominente, die darin als “Netzwerker” vertreten sind) , und belegt seine Aussagen mit 575 Links, zum Teil allerdings nicht mehr aufrufbar. Die Namen der von ihm genannten Journalisten habe ich nicht gezählt.    

Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass sich hinter der Scham Ulfkottes auch ein gutes Stück Rache, Selbstmitleid und auch Sorge verbirgt. Rache an der FAZ, die ihn 17 Jahre in die Welt geschickt und nicht sehr pfleglich behandelt hat. Selbstmitleid vielleicht wegen dieser rauen Behandlung und weil er es nicht in die höheren Ränge geschafft hat. Sorge wahrscheinlich aus der relativ späten Erkenntnis der manipulativen Zusammenhänge, wie sie in einer Demokratie nicht vorkommen sollten.

Nach Ulfkotte gibt es nur einen Weg, dieser “totalitären Gehirnwäsche” zu entgehen, und wieder zu einer “Deutungshoheit über unser Leben” zu kommen, indem die Leitmedien boykottiert und deren Mitarbeiter arbeitslos gemacht werden.

Damit auch alle Leser seine Sorgen teilen, beschreibt Ulfkotte die zukünftige Möglichkeit der Implantation von vernetzten Chips in die Gehirne von Menschen mit dem Ziel, die persönliche Freiheit immer mehr einzuschränken.

Ist “Gekaufte Journalisten” ein lesenswertes Buch? – Am verkäuferischen Erfolg, 5. Auflage, gemessen: Ja.  – Am Erkenntnisgewinn gemessen: Jein.  – Wer seine Sinne schärfen will, und dabei nicht jede Aussage auf die Goldwaage legt: Ja. – Wer praktische Lösungen, außer dem genannten Boykott der Leitmedien und der Nutzung seiner eigenen Internetpräsenz, sucht: Nein. – Hat Ulfkotte die Branche aufgerührt? – Ja.

Als Nachklapp zu den Snowden-Enthüllungen und seiner Verfolgung der Aktivitäten von Pegida und AfD hat sein journalistischer Spürsinn eine Lücke gefunden und er hat einen Bucherfolg daraus gemacht.


Buch über aktuelle Lebensrechts-Debatten

Oft heißt es, die Streitfragen Lebensrecht und Abtreibung würden die Menschen weder bewegen noch interessieren. 07_capa_Neue_Debatten_Abtreibung

Genau das Gegenteil belegt das neue Buch von Mathias von Gersdorff „SOS LEBENSRECHT – Neue Debatten um die Abtreibung“. Darin werden die jüngsten Diskussionen vor allem in den Medien einschließlich Internet dokumentiert

Lebensrecht und Abtreibung sind Dauerthema in der öffentlichen Diskussion und bei den Menschen. Das Buch „SOS Lebensrecht“ zeigt: Es lässt sich nicht einfach wegschieben, dass laut offizieller Statistik allein von 1996 bis 2014 in Deutschland fast 2,3 Millionen Kinder im Mutterleib getötet wurden!

Aber die Mehrheit der Politiker will den Anschein erwecken, als ob sie nichts mit der Massentötung ungeborener Menschen zu tun hätten.

SOS LEBEN – eine Lebensrechtsaktion der „Deutschen Vereinigung für eine Christliche Kultur“, verbreitet das Buch aktionsmäßig gegen Spende, um eine breite Wirkung zu erreichen.

Das Deckblatt wurde bewusst modern gestaltet, um die Aktualität des Themas zu betonen.

Das 125-seitige Broschüre kann gegen Spende bestellt werden unter:

  • DVCK / SOS LEBEN
  • Emil-von-Behring-Str. 43 in 60439 Frankfurt am Main
  • Tel.: 06172/ 680 41 70  / Fax: 06172/ 680 41 71
  • http://www.dvck-sosleben.de/

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 316 Followern an