Bayern: Von zwölf Corona-Infizierten im Fußballclub SpVgg sind zehn doppelt-geimpft

Wie der Münchner MERKUR am 26.9. online berichtet, gibt es in Unterhaching ein „Rätsel“, das schon im Titel verraten wird: „Von den zwölf positiv Getesteten sind zehn doppelt geimpft.“ – Nun fallen zwei Spiele des Fußball-Regional-Ligisten SpVgg-Unterhaching aus.

Weiter heißt es: „Unklar ist, wie es zur Infektionswelle kam, wo doch fast alle Profis geimpft sind.“ Ein Sportler gehört zu den Genesenen, einer ist nicht geimpft – und gerade er ist jener, „der den geringsten Wert aufweist“.

Präsident Schwabl ist ratlos: „Erklären kann sich das keiner.“ – Immerhin vermutet er, die Geimpften würden wohl „die Abstände nicht so einhalten“ – also genau das hier mehrfach erwähnte Problem, sich in einer falschen Sicherheit zu wiegen, was alles noch verschlimmert.

Freilich hat man den Geimpften auch lange genug in Medien und Politik vorgejubelt, sie besäßen mit den zwei Spritzen einen „vollen Immunschutz“ – also warum sollten sie sich dann nicht frank und frei bewegen?

Die eigentliche Verantwortung liegt bei den Impf-Euphorikern mit ihren wolkigen Versprechungen und Verheißungen!


„Ungeimpft“: Eva Herzig verlor ihre Rolle

Die Schauspielerin Eva Herzig verlor ihre Rolle als Fernsehkommissarin, weil sie sich nicht impfen lassen wollte. In einem Interview mit der Wochenzeitung „Junge Freiheit“ vom 3. September 2021 erklärt sie dazu:

„Noch haben wir eine Wahl, noch können wir sagen: ‚Ich nicht!‘ – wenn wir bereit sind, die Konsequenzen zu tragen. Aber vielleicht ist es eben diese Bereitschaft, ohne die es keine Freiheit gibt, weil Freiheit einen Preis hat. Doch müssen wir diese Freiheit jetzt zum Widerstand nutzen, dazu aufzustehen und ‚Stop!‘ zu sagen.“

Quelle: https://www.gott-segne-unser-land.de/2015/front_content.php


Österreich: Bundesland Kärnten hat seine Impf-Aktion in Schulen abgesagt

Im österreichischen Bundesland Kärnten wird in den Schulen nicht geimpft. Das stellte jetzt Bildungsdirektorin Isabella Penz gegenüber der Kleinen Zeitung fest.

Es sei kein Geheimnis, dass nicht alle von der Impfung begeistert seien, auch Eltern befänden sich unter den Impfverweigerern. Man wolle Konflikte nicht in die Schulen tragen, begründet Landessprecher Gerd Kurath die Entscheidung.

Offenbar haben Ereignisse in Tirol die Bildungsdirektion abgeschreckt. Wie berichtet, haben 19 Eltern eine Klage beim Landesgericht Innsbruck eingebracht, weil das Land Tirol kurz vor Schulschluss an Mittel- und höheren Schulen mit einem Flugzettel für das Impfen geworben hat. Aus Sicht der Kläger völlig unzulässig und mit Verheißungen verbunden (z.B. dem Gewinn eines iPhones).

Ein weiterer Grund, warum in Kärnten das Impfen in Schulen abgesagt wurde, ist der große administrative Aufwand. Neben den Schulärzten würde auch Personal benötigt, das die Impfung aufbereitet, die Impfwilligen entsprechend aufklärt und nach dem Stich den Gesundheitszustand der Kinder überwacht.

Quelle und vollständiger Artikel hier: https://www.unzensuriert.at/content/135286-kaernten-sagt-als-erstes-bundesland-das-impfen-in-schulen-ab/


Prof. Alexander Kekulé zu Corona: Geimpfte beschleunigen das Infektionsgeschehen

Prof. Dr. Alexander Kekulé leitet das Institut für Medizinische Mikrobiologie an der Universität Halle. Der frühere Berater der Bundesregierung für biologischen Bevölkerungsschutz meldet sich im MDR (mitteldeutschen Rundfunk) regelmäßig zur Coronakrise zu Wort.

Nun führte das RND (Redaktionsnetzwerk Deutschland) am 22.9. ein Interview mit dem Experten, wobei er sagte, eine „wichtige Unbekannte“ sei die Frage, „wie stark die Impfdurchbrüche ins Gewicht fallen“.

Prof. Kekulé schätzt nach „derzeitiger Datenlage“ den Infektionsschutz von Doppel-Impfungen „bei 50 bis 70%“. Er widerspricht damit dem Robert-Koch-Institut: „Die Aussage des RKI, die Geimpften spielten keine Rolle mehr beim Epidemiegeschehen, ist jedenfalls falsch.“

Er sieht das Problem von Geimpften u. a. darin, daß sie „nicht getestet“ werden und daher auch nicht in Quarantäne kommen. Der Mediziner fügt hinzu: „Deshalb rechne ich mit einer unsichtbaren Welle der Geimpften. Es ist zu befürchten, dass von dort aus Infektionen auf die derzeit 3,4 Millionen Ungeimpften ab 60 überschwappen.“

.


Bildungsethik angesichts der Coronakrise

Von Dr. Axel Bernd Kunze

An den Hochschulen wird mehr oder weniger kontrovers darüber gestritten, wie und in welchem Umfang eine Rückkehr zum Präsenzbetrieb im neuen Wintersemester möglich werden kann. Die 3-G-Regel wird kommen.

In Bayern sollen Tests für ungeimpfte Studenten weiterhin kostenfrei bleiben, in anderen Bundesländern nicht. Von einzelnen Kollegen ist aber auch schon die Forderung zu hören, eine 2-G-Regel für den Lehrbetrieb einzuführen.

Wo bleiben jetzt die Hochschullehrer und Fächer, welche die Menschenrechte in den vergangenen zwei bis drei Jahrzehnten immer mehr als Instrument einer umfassenden Gesellschaftsreform ausgedehnt haben, im Namen radikaler Inklusion, sozialer Teilhabe, Partizipation, Anerkennung, Respekt, Beteiligungsgerechtigkeit …? Dies alles scheint jetzt vergessen. Und es war vermutlich in vielem immer nur aufgesetzt gewesen, ein akademisches Glasperlenspiel. Wie andere Akteure scheitert jetzt auch die akademische Welt an der Krise.

Es fällt in dieser Krise, die wir gegenwärtig erleben, auf, wie wenig Gespür für gravierende Grundrechtskonflikte vorhanden ist. Wie war das mit dem Recht auf Berufsausbildungsfreiheit und dem Recht auf Bildung? Vor Jahren haben alle gerufen, Bildung sei das Wichtigste – und alles musste sich dem Thema Bildungsgerechtigkeit unterordnen.

Und jetzt ist auf einmal Gesundheit das Allerwichtigste – und alles muss dem Gesundheitsschutz untergeordnet werden. Und morgen …!? Dann kommt das nächste Thema, das politisch absolut gesetzt wird und radikale Aufmerksamkeit beansprucht.

Bei einer hysterischen Debatte, die für einzelne Themen immer gleich einen absoluten Vorrang postuliert, ist kein Spielraum für differenzierte Abwägungsprozesse. Das Gespür für eine differenzierte Güter- und Übelabwägung schwindet – doch nicht allein in der alltagstheoretischen Debatte über ethische Fragen.

Universität von Münster im Stadtschloß

Ich erlebe auch in meiner Disziplin, der Sozialethik, wie Methodenwissen zunehmend verfällt. Ein befreundeter Psychologe hat es so erklärt: Wo zunehmend moralisierend diskutiert wird (Haltungswissenschaft, Haltungsjournalismus, Haltung zeigen gegen Rechts …), da muss man keine ethischen Vorzugsregeln anwenden; da gibt es nur noch Schwarz und Weiß, absolut Gut und absolut Böse

Die politischen Folgen zeigen sich: Der Abweichler wird erpresst, und man nennt dies noch Solidarität. Mit Selbstbestimmung und Achtung vor dem eigenverantwortlichen Subjekt hat das wenig zu tun.

Es bleibt ein Abgesang auf ein bürgerliches Freiheitsverständnis. Ohne ein solches wird die akademische Leistungsfähigkeit unseres Hochschulsystems und unseres Landes auf Dauer aber nicht zu halten sein.

Erstveröffenhtlichung des Beitrags von Dr. Kunze hier: https://bildung-und-ethik.com/2021/09/23/schlaglicht-abgesang-auf-die-freiheit-auch-an-den-hochschulen/


Gesundheitsamts-Ärztin: Impftote und Impfgeschädigte werden „untererfaßt“

Wie die „Berliner Zeitung“ am 21. September 2021 berichtet, geht die Ärztin Dr. Antje Greve, die im Gesundheitsamt Karlsruhe arbeitet, von einer „erheblichen Untererfassung von Impfkomplikationen inklusive Todesfolge“ aus.

Dies habe auch mit den verschiedenen Meldemöglichkeiten zu tun, so daß „keine Kontrolle“ bestehe, ob eine Nebenwirkung nach Impfung „überhaupt irgendwohin gemeldet“ worden sei. Sie schlägt daher eine „einzige Meldestelle“ vor – oder die Gesundheitsämter müßten die Meldepflicht „konsequent“ überwachen.

Die Medizinerin schreibt weiter: „Bei deutlich sinkenden Todeszahlen durch Covid nähern sich die Todesraten von Covid-Toten und Impftoten weiter an und es wäre fatal, wenn eines Tages Gleichstand oder ein Überhang von Impftoten herrschte, ohne dass diese Tatsache anhand der Untererfassung überhaupt bemerkt würde.“


Plädoyer eines Geimpften für die Freiheit aller Bürger – auch der ungeimpften

Von Thomas May

Die Zwangskollektivierung des Individuums durch einen „übergriffigen Sozialstaat … unter dem Vorwand staatlicher Schutzpflichten“ (so Dr. Axel Kunze in seinem Artikel „Wie der Corona-Diskurs für andere politische Zwecke vereinnahmt wird“ im „Christlichen Forum“ vom 23.9.2021) ist die eigentliche Revolution, die im Gefolge der Anti-Corona-Maßnahmen der Regierungen in Gang gesetzt wurde und welche das Reaktionsschema für künftige Freiheitseinschränkungen als „Klimaschutzmaßnahmen“ vorgeben dürfte.

Die Konsequenzen wie besonders die verfassungswidrige Entrechtung der Ungeimpften, denen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zunehmend erschwert und demnächst sogar die Lohnfortzahlung im Quarantänefall verweigert wird, werden im veröffentlichten Diskurs nahezu einhellig gutgeheißen. Hier ist der Weg in eine neue Barbarei vorgezeichnet.

Tatsächlich steht die von Regierungen, öffentlich-rechtlichen Medien und den sich ihnen anhängenden Printmedien mitsamt den akkreditierten Vertretern der „Akklamationswissenschaften“ (Josef Kraus) unseriös, paternalistisch und aggressiv beworbene Impfkampagne vor dem Scheitern, weil die

Rechnung einer „Herdenimmunität“ oder „Besiegung“ des Virus selbst bei Erreichen einer sehr hohen Impfquote nicht aufgeht, vielmehr die inzwischen exponentiell steigenden „Impfdurchbrüche“ (https://reitschuster.de/post/rki-daten-zahl-der-impfdurchbrueche-steigt-stark-an/) die mangelnde „Schutzwirkung“ der Impfungen dramatisch ins Licht rücken und sie täglich weiter relativieren, während umgekehrt die Zahl der „NEUinfizierten“ zum Beispiel in neuen Bundesländern bei deutlich höherer Quote an Nichtgeimpften vergleichsweise gering ausfällt (vgl. https://www.corona-in-zahlen.de/bundeslaender/ und https://www.corona-in-zahlen.de/impfungen/).

Nichtsdestotrotz erklären Bundes- und Landesregierungen, mit dem Rücken zur Wand stehend, die Ungeimpften zum Sündenbock. Sie schüren geradezu eine Pogromstimmung gegen sie. Sie brauchen die „Impfverweigerer“ als Feindbild, weil sie anscheinend meinen, nur dadurch die Geimpften auf Linie und bei Laune halten zu können. Nach ihrer Logik ist deren „Belohnung“ mittels „Privilegien“ in Form von 3G und 2G, bei gleichzeitiger Ausgrenzung und Entrechtung der „trotzigen“ Ungeimpften, konstitutiv, ja zwingend.

Scheitert die „Belohnung“, scheitert das Corona- und Impfregime.

Geimpfte agieren souverän, wenn sie sich solchen Anbiederungs- und Korruptionsversuchen entziehen und bei Wahrung eines eigenständigen Denkens gegenüber Manipulation und Einschüchterung durch das Hygieneregime ihren – aus welchen Gründen auch immer – ungeimpften Mitbürgern und Mitbürgerinnen vernehmlich den Rücken und das Rückgrat stärken: in alltäglichen Situationen, in kontroversen Gesprächen mit Kollegen oder in der Familie, im öffentlichen Diskurs. (Das geschundene Wort „Solidarität“ verkneife ich mir.)

Sie zu „mobilisieren“ ist natürlich unverzichtbar: im Sinne einer umfassenden Selbstinformierung über sämtliche mit dieser Impfung zusammenhängenden Faktoren, Chancen, Risiken, Nebenwirkungen, aus möglichst vielen zur Verfügung stehenden Quellen, einschließlich des ganzen Spektrums wissenschaftlicher Expertise.

Eine Begründungspflicht für ihre hoffentlich druck- und angstfrei getroffene Entscheidung obliegt ihnen nicht.

Der (noch) als linksliberal geltende Journalist („Süddeutsche Zeitung“) und Jurist Heribert Prantl legt den Finger in die (schon eingangs angeschnittene) Wunde des fundamentalen Irrwegs und bezeugt beispielhaft, wie man als selbst Geimpfter (wie ich) und als Impfbefürworter sich für die grundgesetzlich geschützten Belange der Ungeimpften einsetzt und deren (Be-)Achtung einfordert:

„Das Corona-Denken ist dabei, die Individualgrundrechte zu vergemeinschaften und der Volksgesundheit unterzuordnen. Die Individualrechte werden kollektiviert. Der einzelne Mensch und seine Rechte treten zurück hinter dem Großen und Ganzen, hinter kollektiven Werten.

Ein freiheitsfeindlicher Zeitgeist diskreditiert Grundrechte als Egoistenrechte. Das ist falsch. Es sind schlicht Rechte, die voraussetzungslos gelten, für jeden; man kann und muss sie sich nicht erwerben, auch nicht durch eine Impfung. Sie gelten für Geimpfte und Ungeimpfte“ (Quelle: https://www.derstandard.de/story/2000129736742/mit-grundrechten-geimpft-zeit-in-der-corona-debatte-abzuruesten).

Darüber hinaus verengt die Kollektivierung der Individualgrundrechte unter der Maxime der Garantie der Gesundheit letztlich die Freiheit der bürgerlichen Existenz aller auf das präpolitische „nackte Leben“ (im strengen Lockdown auf das „Haus“), was einem Zivilisationsverlust entspricht.

Damit es nicht so weit kommt, gilt es Grenzen zu ziehen und überzogene Ansprüche zurückzuweisen: „Niemand hat ein Recht, nicht angesteckt zu werden“ (so die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot, vgl. https://www.deutschlandfunkkultur.de/coronakrise-die-pandemie-und-der-verlust-des-politischen.1005.de.html?dram:article_id=493752).

Unser Autor Thomas May ist Lehrer i. R. – Er unterrichtete die Fächer Deutsch und Katholische Religionslehre. Der in Sendenhorst (Münsterland) lebende Autor ist ein Neffe des bekannten Prälaten und Kirchenrechtlers Prof. Dr. Georg May (Mainz).


Wie der Corona-Diskurs für andere politische Zwecke vereinnahmt wird

Von Dr. Axel Bernd Kunze

Die Polarisierung, die wir gegenwärtig in der Coronapolitik erleben, ist nicht vom Himmel gefallen. Schon sehr früh hat die Politik damit begonnen, notwendiges Vertrauen zu verspielen.

Erinnert sei nur an die hitzige Diskussion im Bundestag im November 2020, als das Infektionsschutzgesetz verschärft wurde und der Vorwurf eines neuen „Ermächtigungsgesetzes“ im Raum stand (nicht nach dem Vorbild von 1933, denn Ermächtigungsgesetze gab es in der Weimarer Republik auch schon davor).

Die Opposition kritisierte damals, dass die Regierungsparteien notwendige Befristungen und Begrenzungen, die für Ermächtigungen der Exekutive in nationalen Krisensituationen verfassungspolitisch und politikethisch unerlässlich sind, im Gesetzentwurf außer Acht gelassen wurden.

Zunehmend kam der Eindruck hinzu, dass der Coronadiskurs unausgesprochen dazu genutzt wird, noch ganz andere politische oder wirtschaftliche Interessen durchzusetzen (z. B. einen Durchbruch für die Rote Gentechnik zu schaffen oder Spielräume der Exekutive auszuweiten).

Oft wird gesagt: Bürger haben die Parteien, die sie verdienen. Der Satz ist aber umgekehrt genauso richtig: Parteien haben die Bürger, die sie verdienen.

Oder anders gesagt: Die Politit tut sich selbst keinen Gefallen, wenn sie das Land sehenden Auges spaltet. Spätestens seit dem Kontrollverlust vom Sommer 2015 haben die politisch Verantwortlichen Vertrauen bei einem nicht unerheblichen Teil der Bevölkerung verspielt und keinerlei Bemühen erkennen lassen, die Polarisierung des öffentlichen Diskurses und des Landes zu heilen – im Gegenteil:

Man hat sogar rhetorisch offen versucht, den Souverän, das Volk, durch die „Bevölkerung“ zu ersetzen. Und eine Bundeskanzlerin, die öffentlich im Fernsehen bei einer Wahlveranstaltung die Nationalflagge zu Boden wirft, kann auch nicht in einer Krisensituation das Land einen. Weitere Beispiele ließen sich finden.

Wo Vertrauen zerstört worden ist, wo tragende Identitätsmerkmale preisgegeben wurden, wo nationaler Zusammenhalt mutwillig zerstört worden ist, kann ein Staat am Ende nur noch mit Repression arbeiten.

Und jetzt erleben wir einen übergriffigen Sozialstaat, der wider den Geist und zentrale Prinzipien unserer Verfassungsordnung handelt. Und wir erleben einen polarisierten, einseitig linksliberalen öffentlichen Diskurs, in dem mit liberalen Argumenten ein repressiver Etatismus gegen bestimmte Teile der eigenen Bevölkerung zu rechtfertigen versucht wird.

Die Rückkehr zu einem freiheitlichen Diskurs- und Gesellschaftsklima wird sehr lange dauern.

Die aktuelle Infektionsschutzpolitik wirft viele praktische Fragen auf. Das erleben in der Schule Lehrende, das ist aus den Hochschulen zu hören. Sie birgt aber auch sehr große Gefahren. Kritische Stimmen warnen vor einer „Vergiftung“ des gesellschaftlichen Klimas.

Der Impfdiskurs und die Umsetzung der – aus freiheitsethischer und verfassungspolitischer Sicht äußerst problematischen – politischen Auflagen birgt die Gefahr, Familien, Kollegien, Vereine, Freundeskreise etc. zu spalten.

Die Scheidung der Bevölkerung in Geimpfte und Ungeimpfte, in „Gute“ und „Böse“ geht nahezu notwendigerweise mit einer Moralisierung einher, die Verletzungen unausweichlich macht. Stigmatisierung und Diskriminierung bestimmter Bevölkerungsteile werden von der Politik billigend in Kauf genommen.

Weiteres kommt hinzu:

Ein permanenter Bekenntnis- und Rechtfertigungszwang, ein sozialer Rückzug ins private Biedermeier, ein vermachteter Diskurs mit vorab festgelegten Rollen, Überlegenheitsgesten, Eingriffe in die Privatsphäre, die Missachtung der Selbstbstimmungsfähigkeit und Eigenverantwortlichkeit des freien Subjekts und vieles mehr führen zu weiteren Spannungen und Polarisierungen. Und sie werden dazu beitragen, dass Vertrauen und die Grundlagen für einen sachlichen, rationalen öffentlichen Diskurs noch weiter schwinden.

Wir werden lange brauchen, dies alles aufzuarbeiten und zu heilen – wenn dazu der politische Wille überhaupt vorhanden sein sollte. Für die kommende Legislaturperiode ist ein solcher Wille derzeit nicht zu erkennen, im Gegenteil.

Umso wichtiger wäre es in einer solchen Krisensituation, dass Kirchen, Sozialethiker und Wissenschaftler sich mit nüchterner Abwägung, ethischer Rationalität und dem Willen, Polarisierungen zu überwinden, zu Wort melden.

Doch leider geschieht dies nicht. Die Kirchen folgen dem Mainstream, verkürzen die Impfdebatte auf Slogans wie „Impfen = Nächstenliebe“, und nur sehr wenige Sozialethiker wagen es, sich zu diesem Thema zu äußern, und das oftmals auch nur sehr verhalten.

So entsteht der Eindruck, dass die Kirchen in Schönwetterzeiten alle möglichen sozialen Wohltaten gefordert haben, jetzt aber wenig bis nichts Substantielles in einer nationalen Krisensituation zu sagen haben.

Hier zeigen sich die Folgen einer kirchlich schon länger zu beobachtenden Staatsvergessenheit: Man hat den Staat durch Gesellschaft ersetzt und viel von Gesellschaftsreform geredet. Die große Tradition christlichen Staatsdenkens wurde hingegen vernachlässigt, der Staat wurde gleichgültig. Und was man vernachlässigt, zu dem kann man sich nicht sachlich und rational verhalten – sondern, das ist die Kehrseite:

Die kirchliche Staatsvergessenheit schlägt jetzt in das Gegenteil um, man begrüßt einen übergriffigen Sozialstaat, der unter dem Vorwand staatlicher Schutzpflichten das Individuum kollektiviert.

Es gebe sehr viel sozialethisch zum aktuellen Coronadiskurs zu sagen. Und es wäre an der Zeit, dies zu tun.

Quelle: https://bildung-und-ethik.com/2021/09/22/schlaglicht-polarisierung-in-der-coronapolitik-ist-nicht-vom-himmel-gefallen/


Kroatiens Präsident: „Es ist genug geimpft“

Der parteilose kroatische Präsident Zoran Milanović erklärte in einem Interview, dass man das Covid-19-Virus nicht einfach ausrotten könne. Daher sollte man die „Corona-Geschichte, die wir seit anderthalb Jahren hören“, nun beenden.

Angesprochen auf die aus Sicht der EU geringe Impfrate Kroatiens von ca. 40 Prozent sagte er: „Es reicht mit dem Impfen!Die Kroaten seien „genug geimpft und das weiß jeder.“

Bezugnehmend auf den enormen Druck, die Impfrate zu steigern, erklärte das Staatsoberhaupt: Wir gehen nicht über 50 Prozent Durchimpfungsrate. Sollen sie [die EU-Länder] doch einen Zaun um uns bauen.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://www.unzensuriert.at/content/135254-genug-geimpft-praesident-fordert-das-ende-der-corona-geschichte/


Größter Sozialverband VdK gegen Quarantäne-Verdienstausfall bei Ungeimpften

Der Sozialverband VdK lehnt die Pläne einiger Bundesländer ab, Ungeimpften in Quarantäne keinen Lohnersatz mehr zu zahlen. „Der Verdienstausfall muss bei einer Quarantäne unabhängig vom Impfstatus gezahlt werden. Ich appelliere an die Gesundheitsminister, hier eine einheitliche Regelung zu finden“, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele in Berlin.

Das Infektionsschutzgesetz sieht keinen Anspruch auf Entschädigung vor, wenn die Quarantäne durch eine allgemein empfohlene Impfung hätte vermieden werden können.

Bentele weist darauf hin, dass es zurecht keine allgemeine Impfpflicht gibt:
„Dann darf es aber auch keine existenzgefährdenden Folgen haben, wenn sich ein Mensch mit angeschlagener Gesundheit aufgrund einer chronischen Erkrankung gegen eine Impfung entscheidet. Insbesondere wenn medizinisch noch nicht einschätzbar ist, wie sich eine Impfung auf seine Gesundheit auswirkt.“

Bei der Streichung des Verdienstausfalls gehe es nicht um zehn oder 20 Euro für einen ehemals kostenfreien Bürgertest, sondern um das Entgelt für bis zu 14 Tage Arbeit. „Wenn wegen einer Quarantäne ein halber Monatsverdienst wegfällt, werden gerade ärmere Menschen unverhältnismäßig stark darunter leiden“, erklärte Bentele.

Bentele sieht in dieser Regelung des Infektionsschutzgesetzes eine Gefahr: „Schließlich wird ja auch Lohnersatz gezahlt, wenn jemand erkrankt, weil er viel raucht, viel Zucker und Fett isst oder risikoreiche Sportarten ausübt. Ein Gesundheitswesen, dass diese Kosten nicht mehr übernimmt, lehnt der VdK aus guten Gründen ab.“

Quelle: https://www.vdk.de/deutschland/pages/presse/presse-statement/83106/vdk-praesidentin_verdienstausfall_bei_quarantaene_unabhaengig_vom_impfstatuts_zahlen