Hohenfels: Bildvortrag über wachsendes Christentum in China am 4. März 2014

Über die Hinwendung vieler Chinesen zum Christentum spricht der katholische Journalist und Reise-Unternehmer Michael Ragg am Mittwoch, den 4. März 2015, in Hohenfels im Landkreis Konstanz. IMG_4278

Der von der Seelsorgeeinheit Hohenfels veranstaltete Abend mit dem Titel „Von Mao zu Jesus – Chinas wachsendes Christentum“ beginnt um 19:30 Uhr: Dorfgemeinschaftshaus Deutwang, Schernegger Straße 15.

Foto: wichtigste kath. Wallfahrtskirche Chinas auf dem Sheshan bei Shanghai

Der Referent zeigt mit Bildern, Erlebnisberichten und Analysen, warum so viele Chinesen das Christentum entdecken, wie die kommunistische Staatsmacht auf den Zulauf zu christlichen Kirchen reagiert und warum die katholische Kirche den 24. Mai als „Weltgebetstag für die Kirche in China“ proklamiert hat.

Zum Referenten Michael Ragg: Er ist Leiter der Agentur Ragg´s Domspatz, organisierte Journalistenreisen nach China für die Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT.

Auf Einladung von Regierung und Kirche bereiste er auch Taiwan (National-China). Im September 2014 leitete Ragg für den Reiseveranstalter der bayerischen katholischen Bistümer, das Bayerische Pilgerbüro, die erste Begegnungsreise mit den Christen Chinas.

Zu seinen Gesprächspartnern gehörten Kardinal Joseph Zen von Hongkong, Erzbischof John Hung von Taipeh und viele weitere Bischöfe, Priester und Gläubige aus dem städtischen und ländlichen China.

Weitere Infos gibt es unter: www.raggs-domspatz.de.

Quelle (Text/Foto): Michael Ragg/Domspatz


Kardinal Cordes spricht am 19.3. in München

Der dienstälteste deutsche Kurienkardinal, Paul Josef Cordes, ist am Freitag, den 13. März, Gesprächsgast einer „Domspatz-Soirée“ in München. BuchcoverDas Foto zeigt den Buchtitel seiner Lebenserinnerungen.

Der aus dem Sauerland stammende Kardinal war bis zu seiner Emeritierung der Präsident des Päpstlichen Rates Cor Unum, einer Art Dachverband aller Caritas-Verbände weltweit. Er inspirierte den Papst zum ersten Weltjugendtag.

Die Veranstaltung im Kirchenzentrum St. Philipp Neri in München-Neuperlach (Kafkastraße 17) beginnt um 19:30 Uhr. Empfang und Büchertisch sind ab 18:30 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt zehn Euro.

Das Kirchenzentrum erreicht man vom Hauptbahnhof aus mit der U5, Richtung Neuperlach Süd, bis Haltestelle Neuperlach Zentrum, von dort mit Buslinie  55 oder 197 bis Sudermanallee   –  oder zu Fuß in zehn Minuten.

Wegen der zu erwartenden Teilnehmerzahl empfiehlt der Veranstalter frühzeitige Platzreservierung unter Telefon: 0 83 85 / 9 24 83 37 oder: buero@raggs-domspatz.de

Nähere Infos gibt es unter: http://www.raggs-domspatz.de

 


Südschwarzwald: Infotag am 8. Februar 2014 im COLLEGIUM MUSICUM in Albbruck

Musik und Reformpädagogik auf katholisch

Das COLLEGIUM MUSICUM (CM)  –   die Private Europäische Musik-Realschule mit Sitz in Albbruck/Unteralpfen  – lädt am 8. Februar zu einem Informationsnachmittag ein. Die Veranstaltung beginnt um 13:30 Uhr. logo_3.gif

Gleich zu Beginn steht ein Schülerkonzert auf dem Programm. Es folgen verschiedene Darbietungen, die einen Einblick in das Unterrichtsgeschehen der Einrichtung geben.

Orientierung an der Erziehungsmethode Don Boscos

In der pädagogischen Ausrichtung orientiert sich das CM an der Erziehungsmethode des hl. Don Bosco und an der reformpädagogischen Bildungskonzeption des sog. „Marchtaler Plans“, der sich vor allem durch seine christliche Perspektive von anderen reformpädagogischen Modellen unterscheidet. klassenzimmer-e1409044335417

Das CM fühlt sich dem christlich-abendländischen Bildungsideal verpflichtet und beruft sich auf den Erziehungs- und Bildungsauftrag der Kirche. So erhalten die Schüler im Einklang mit dem Elternhaus eine katholisch geprägte Erziehung.

Profilbestimmend für das CM ist darüber hinaus der musische Schwerpunkt, der Instrumentalunterricht, gemeinsames Musizieren in Chor und Orchester, Theaterspiel und künstlerisches Gestalten.

Aufnahme finden Schüler ab der 5. Jahrgangsstufe. Als zweite Fremdsprache neben Englisch wird Latein unterrichtet. Der Wechsel an ein Gymnasium ist nach dem Erwerb der Mittleren Reife somit problemlos mögchorlich.

Das CM empfiehlt sich deshalb auch besonders für Kinder mit gymnasialer Eignung. Bei entsprechender Nachfrage würde der gemeinnützige Trägerverein mit dem Schuljahr 2015/16 auch mit einem Zweig für Mädchen beginnen.

Anmeldungen zum „Schnupperunterricht“ sind nach Absprache jederzeit möglich.

Nähere Infos erhalten Sie unter: COLLEGIUM MUSICUM, Stiegstraße 115 in 79774 Unteralpfen, Tel. 07755-93945-18, Email: cm@s-cm.eu

Hier berichtet die Webseite des CM über diesen TAG DER OFFENEN TÜR: http://s-cm.eu/save-the-date/


Heidenheim: Vortrag am 14.1. über die “Lust des Lästerns” in der Reformationszeit

Spottblätter, auf denen Bauern ihre Notdurft in die Papst-Tiara verrichten oder Luther in den Schlund der Hölle getrieben wird  –  um solch delikate Abbildungen kreist ein Abendvortrag “Lust des Lästerns: Bildpolemik zur Zeit der Reformation”.  Bistum Eichstätt

Die vom Bistum Eichstätt mitorganisierte Tagung beginnt am Mittwoch, den 14. Januar, um 19.30 Uhr im Kloster Heidenheim.

Referent ist Dr. Klaus Weschenfelder. Als Direktor der Kunstsammlungen der Veste Coburg betreut er einen einmaligen Schatz an Flugblättern und Illustrationen aus der Reformationszeit.

Druckgraphik als das “Internet” jener Zeit

In seinem Bildervortrag zeigt Weschenfelder das facettenreiche Spektrum einer religiös motivierten Bilderschlacht, in der sich Lutheraner wie auch Katholiken gegenseitig mit beißendem Spott und wüsten Verunglimpfungen überzogen.

Begünstigt wurde dieser Schlagabtausch durch das neue Medium der Druckgraphik  –  das “Internet der Reformationszeit”, das hohe Verbreitungsgeschwindigkeit ebenso gewährleistete wie Anonymität.

Im Anschluß an den Vortrag im Kapellensaal des Klosters laden das Diözesanbildungswerk Eichstätt und der Zweckverband Kloster Heidenheim als gemeinsame Veranstalter zu einem Gespräch mit Neujahrsumtrunk ein.

Quelle: http://www.bistum-eichstaett.de/


Bistum Regensburg: Schulungen für die Firmvorbereitung in den Pfarreien

Das Bischöflische Seelsorgeamt in Regensburg bietet für ehrenamtliche Mitarbeiter/innen in der gemeindlichen Firmvorbereitung Schulungen an. IMG_4228

Zu diesen Seminaren sind Frauen und Männer eingeladen, die bei der Firmvorbereitung in der Gemeinde mitarbeiten, dies noch überlegen oder nach Anregungen für die Firmvorbereitung suchen.

Mögliche Bausteine und Elemente der Firmvorbereitung werden bei diesen Schulungen ausprobiert und besprochen. Es werden Informationen und Unterlagen zur Gestaltung von Gruppenstunden und Vorbereitungstagen gegeben.

Dieser Kurs wird inhaltlich gestaltet durch Pastoralreferentin Heidi Braun vom Seelsorgeamt/Gemeindekatechese. Die Teilnahmegebühren betragen pro Person 8 € (Kursmaterial und Kaffee).

Termine:

Fr., 30. Januar 2015, 14.30 – 18 Uhr im Exerzitienhaus Johannisthal, Windischeschenbach

Sa., 31. Januar 2015, 9 – 12.30 Uhr im Pfarrheim St. Josef, Dingolfing

Fr., 6. Februar 2015, 14.30 – 18 Uhr im Exerzitienhaus Maria-Hilf, Cham

Sa., 7. Februar 2015, 9 – 12.30 Uhr im Tagungshaus Kloster Rohr

Fr., 27. Februar 2015, 14.30 – 18 Uhr im Haus des guten Hirten, Ettmannsdorf/Schwandorf

Weitere Infos und Anmeldung bis jeweils eine Woche vor der Veransatltung bei Heidi Braun, Seelsorgeamt, Obermünsterplatz 7 in 93047 Regensburg, Tel.: 0941/597-2603, Fax 0941/597-2626, Mail: hbraun.seel@bistum-regensburg.de


Katholische Pilgerreisen nach Berlin, Taiwan und China

Infotag des Bayerischen Pilgerbüros am 1.2.2015

Auf dem jährlichen Infotag des Bayerischen Pilgerbüros am Sonntag, 1. Februar, stellt der Journalist Michael Ragg (siehe Foto) neue Reisen in das katholische Berlin sowie nach China und Taiwan vor. Ragg Michael_OM_grau

Der Vortrag beginnt um 14:30 Uhr im Zentrum St. Michael (Maxburgstraße 1) direkt an der Sankt-Michaelskirche in der zentralen Münchner Fußgängerzone.

Das Bayerische Pilgerbüro ist der gemeinsame Reiseveranstalter der kath. Bistümer in Bayern. Präsident ist der Münchner Weihbischof Wolfgang Bischof.

In diesem Jahr wird der traditionell sehr gut besuchte jährliche Infotag zum neunzigjährigen Firmenjubiläum besonders groß in zentralen Räumlichkeiten der Münchner Innenstadt begangen.

Der Tag beginnt mit einem Festgottesdienst um 9:30 Uhr in der Bürgersaalkirche. Auf dem weiteren Programm steht vor allem die Präsentation besonders eindrucksvoller neuer Angebote für Pilger- und Studienreisen.

Das gesamte Programm findet man unter: www.pilgerreisen.de.

Anmeldung zu der kostenlosen Veranstaltung ist erbeten unter: anmeldung@pilgerreisen.de oder Telefon: 089 / 54 58 11–0.

Im vergangenen Jahr hat Michael Ragg für das Bayerische Pilgerbüro erstmals eine Begegnungsreise zu den chinesischen Katholiken geleitet, die schnell ausgebucht war.

Aufgrund des Erfolges sind neue Pilgerreisen nach Taiwan/Hongkong und auf das chinesische Festland geplant.

Beliebt sind auch die von der Agentur „Ragg´s Domspatz“ schon mehrfach erfolgreich durchgeführten Pilgerreisen in das katholische Berlin, die für dieses Jahr auch unter dem Dach des Bayerischen Pilgerbüros geplant sind. Auch diese Reisen wird Michael Ragg am 1. Februar vorstellen.

Mehr dazu findet man unter http://www.raggs-domspatz.de


München: Ausstellung über deutsch-tschechische Familienalben am 10.12.2014

Ausstellungs-Eröffnung DEUTSCH-TSCHECHISCHES FAMILIENALBUM am Mittwoch, 10. Dezember 2014, 18 Uhr im Sudetendeutschen Haus in München. 14_SL_Roll-up_Bundesverband

Zur Eröffnung sprechen Dr. Zuzana Finger (Heimatpflegerin der Sudetendeutschen)

  • Dr. Ondřej Černý (Direktor Tschechisches Zentrum München
  • Bernd Posselt (Sprecher der Sudetendeutschen Volksgruppe)
  • Dr. Dieter Klein (Autor der Ausstellung)

Dr. Dieter Klein erläutert seine Ausstellung :

„…die Absicht der Ausstellung, …Vorurteile abzubauen, die auch heute noch auf deutscher wie auf tschechischer Seite geradezu inbrünstig gepflegt werden.

Die Idee zu dieser Ausstellung kam beim Durchblättern unseres eigenen, alten Familienalbums. Da waren sudetendeutsche, ungarische und tschechische Vorfahren friedlich nebeneinander eingeordnet; Bildunterschriften fehlen meist, weil schon die Großeltern nicht mehr alle Namen der Abgebildeten gekannt hatte. Ähnliche Funde lassen sich europaweit bei vielen Familien machen, die aus Pietät solche Fotoalben aufgehoben haben. FotoProfSchieser

Sie zeigen nicht nur die optische Ähnlichkeit und die ähnlichen Lebensgewohnheiten in Mitteleuropa; auch das vergleichbare Prestige-Gehabe lässt keine wesentlichen Unterschiede zwischen den verschiedenen Völkern beispielsweise in der Donaumonarchie erkennen.

Im Haus der Deutsch-Tschechischen Verständigung wurde 2012 diese kleine Fotoausstellung in Gablonz vorhandener bzw. aus Gablonz stammender Familienalben eröffnet, die danach im Wiener Haus der Heimat und im Stadtmuseum Komotau in größeren Rahmen gezeigt werden konnte.

Im Raum Gablonz sind heute mehr tschechische als sudetendeutsche Familienalben erhalten, weil 1945 bei der Vertreibung der Sudetendeutschen zeitweise sogar die Mitnahme von Fotos jeglicher Art streng verboten war. Gablonzer Familienbilder finden sich aber bei den Erben aus den „gemischten“ Ehen: sie sind mit Antifaschistentransporten oder auf anderen Wegen zu Verwandten in anderen Städten gelangt und blieben so der Nachwelt erhalten…“

Eine kleine Vorschau dazu hier: http://projekte.isar-media.eu/dt-cz-familienalbum/index.html

Kontakt-Daten:

  • Sudetendeutsche Landsmannschaft e.V.
  • Hochstraße 8 in 81669 München, Tel.: 089 / 48 00 03 54
  • www.sudeten.de

Foto: Prof. Dr. Hans Schieser


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 299 Followern an