Pfingstlerische Erweckungs-Lehre widerspricht der Bibel

Pfr. Lochners Buch „Charismatische Erneuerung“ betreibt Endzeitschwärmerei

Unter der Leitung des mittlerweile vom Augsburger Bischof Konrad Zdarsa amtsenthobenen Pfr. Thomas Maria Rimmel konnten sich in der Allgäuer Gebetsstätte „Maria vom Sieg“ in Wigratzbad immer mehr charismatische Schriften und Exerzitien ausbreiten.

Zudem betreibt Pfr. Rimmel gerne Reklame für die Bücher charismatischer Autoren und Seminarleiter in seiner Monatszeitschrift „Kirche heute“.

Hierzu ein Beispiel aus der  April-Ausgabe 2011, Seite 19:

Dort findet man eine begeisterte Ankündigung des Buches „Charismatische Erneuerung“ von Pfr. Hansmartin Lochner, der in Wigratzbad entsprechende Seminare leitete und Teilnehmern den „Hammersegen“ erteilte, so daß diese dann „im Geist ruhten“ (trance-artig rückwärtsfielen).

Pfr. Rimmel wirbt wie folgt für Pfr. H. Lochners Buch:

„Dieses engagierte Zeugnis öffnet die Augen für den dramatischen Umbruch, den die Kirche in unseren Tagen erlebt. Überzeugend stellt Lochner dar, wie Gott selbst, der die schwere Krise vorausgesehen hat, seit über 100 Jahren eine neue Ausgießung des Hl. Geistes vorbereitet.“

Aufschlußreich ist, daß hier von „seit über 100 Jahren“ die Rede ist, denn Anfang des 20. Jahrhunderts entstand im Protestantismus die schwärmerische Pfingstbewegung.  

Davon distanzierten sich bibelgeprägte, nüchterne Evangelikale (Pietisten, Allianzleute, „Gemeinschaftsleute“ bzw. Gnadauer) in der „Berliner Erklärung“ von 1909. Dort wird der Pfingstlerszene wörtlich ein „Geist von unten“ vorgehalten.

Katholischerseits entstand Ende der 60er Jahre die charismatische „Gemeinde-Erneuerung“, die sich in der äußeren Form zurückhaltender gibt als die protestantische Pfingstlerbewegung,  was aber nur einen graduellen Unterschied ausmacht.

Diesen Enthusiasten ist über Konfessionsgrenzen hinweg eines gemeinsam: sie erwarten  –  siehe auch die Buch-Reklame von Pfr. Rimmel  –  eine weltweite Erweckung, eine kommende „Ausgießung des Heiligen Geistes“, ein „zweites Pfingsten“, mitunter auch „Spätregen“ genannt (das apostolische Pfingsten war demzufolge der „Frühregen“).

Solche Zukunftsvorstellungen sind aber unnüchtern und unbiblisch, denn das Neue Testament lehrt, daß dem Ende der Zeiten alles andere als eine weltweite Erweckung vorausgeht, sondern vielmehr ein allgemeiner Glaubensabfall:

„Wenn ich wiederkomme, werde ich noch Glauben finden auf Erden?“, fragt Christus  selbst (Luk 18,8)

Was den Menschen am Ende der Zeiten vor der Wiederkunft Christi blüht, ist kein christliches „Friedensreich“ bzw ein eben falsches: das des Antichristen nämlich:

Hierzu erklärt Paulus in 2 Thess 2,1 ff:
„Brüder wir schreiben euch über die Ankunft unseres Herrn Jesus Christus! … Laßt euch nicht irreführen und nicht aus der Fassung bringen, wenn in einem prophetischen Wort… oder in einem Brief, der angeblich von uns stammt, behauptet wird, der Tag des Herrn sei schon da… Denn zuerst muß der Abfall kommen und der Widersacher, der Mensch der Gesetzlosigkeit, offenbar werden.   Jesus, der Herr, wird ihn durch den Hauch seines Mundes töten und durch seine Ankunft und Erscheinung vernichten…“

Ähnlich heißt es in 1 Tim 4,1, daß „in den letzten Zeiten einige vom Glauben abfallen und verführerischen Geistern und satanischen Lehren anhängen.“

Abfall vom Glauben setzt aber den Glauben voraus, also geht es hier nicht um die „gottlose“ Welt, sondern um den Abfall innerhalb der Christenheit!

Also von wegen „weltweite Erweckung“ und „Ausgießung des Heiligen Geistes“  – auch diese Charismatiker-Erwartung widerspricht der Heiligen Schrift!

Felizitas Küble, Leiterin des KOMM-MIT-Verlags und des Christoferuswerks in Münster