Papst Franziskus würdigt den selig-gesprochenen Anti-Mafia-Richter Livatino

Franziskus hat den am Sonntag in Agrigent seliggesprochenen Richter Rosario Angelo Livatino als „Märtyrer der Gerechtigkeit und des Glaubens“ bezeichnet.

Livatino habe sich in seinem Einsatz gegen die Mafia „niemals korrumpieren lassen“ und sei ein Vorbild für andere Richter, sagte der Papst beim Mittagsgebet.

In seinem Dienst habe der Sizilianer sich bemüht, Recht zu sprechen und sei „bis zu seinem heroischen Tod ein Zeuge des Evangeliums“ gewesen. 

Rosario Angelo Livatino wurde 1990 im Alter von 38 Jahren von der Mafia ermordet. Er war mit einem Massenprozess gegen mehrere Clanchefs befasst gewesen. Der Mord bildete den Auftakt zu einer Attentatswelle der „Cosa Nostra“. Livatinos Mörder wurden später zu lebenslanger Haft verurteilt.

Livatino war einer der ersten Ermittlungsrichter in Italien, der die Vermögenswerte der Mafia beschlagnahmen ließ, um die Clans zu schwächen.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://www.vaticannews.va/de/papst/news/2021-05/franziskus-seliggesprochen-antimafia-richter-livatino-ciotti.html


Hl. Fidelis von Sigmaringen: Philosoph, Jurist, Märtyrer und Beistand der Armen

Am heutigen 24. April feiert die katholische Kirche den Gedenktag des hl. Fidelis von Sigmaringen. Er gilt als erster Märtyrer des Kapuzinerordens (einer Abzweigung der Franziskaner) und als Fürsprecher und Beistand der Armen.

Zunächst wirkte der mit dem Namen Markus Rey 1578 als Sohn des späteren Bürgermeisters von Sigmaringen geborene Priester in seiner oberschwäbischen Heimat, nachdem er in Freiburg Philosophie und Rechtswissenschaft studiert hatte.

Er promovierte zum Doktor in Jura und Philosophie. Als Beisitzer am obersten Gerichtshof in Ensisheim setzte er sich für Unterdrückte und Rechtlose ein und erhielt deshalb schon damals den Titel „Advokat der Armen“.

BILD: Buchtitel einer Biographie über den hl. Fidelis von Sigmaringen

Bei seinem Ordenseintritt 1612 erhielt der Priester den Namen Fidelis. Er half bei der Klostergründung in Biberach mit, dann wirkte er in Altdorf, Österreich, der Bodenseeregion und der Schweiz.

In der Diözese Feldkirch engagierte er sich als Prediger im Bündnerland. Dort gab es – auch infolge der Konfessionswirren während des 30-jährigen Krieges und politischer Ränke – handfeste Auseinandersetzungen zwischen Katholiken und protestantischen Calvinisten.

Nach einem Gottesdienst in Seewis (Graubünden) wurde er von aufständischen Bauern erstochen, weil er seinem katholischen Glauben nicht abschwören wollte. Er wurde dort beerdigt und später in Chur beigesetzt. 1746 wurde der Ordensmann unter Papst Benedikt XIV. heilig gesprochen.

Fidelis ist Stadtpatron von Feldkirch und Sigmaringen und er wird auch als Patron der Juristen verehrt.


Die gläubig-„frauenbewegte“ Armida Barelli wird bald seliggesprochen

Armida Barelli, eine Frau, die „Generationen von motivierten Frauen“ im Glauben formte, wird seliggesprochen, nachdem die Kirche ein Wunder anerkannt hat, das ihrer Fürsprache zugeschrieben wird. Das berichtet die Catholic News Agency (CNA).

Barelli (siehe Foto) wurde 1882 in Mailand geboren und wuchs zu einer Zeit heran, als Italiens erste Feministinnen aus der Frauenwahlrechts-Bewegung hervorgingen….Sie wirkte jahrzehntelang lang als Präsidentin der Nationalen Mädchenjugend der Katholischen Aktion.

Der Vize-Postulator für ihre Seligsprechung, Ernesto Preziosi, erklärte: „Sie hatte eine einzigartige Art, den ‚weiblichen Genius‘ zu fördern.“
Der Geistliche fügte hinzu:

„Letztlich war ihr Feminismus kein solcher, der im Kielwasser der damaligen weltlichen und sozialistischen Bewegungen gesehen wurde; für sie und für die jungen Frauen, die sich in der Nationalen Mädchenjugend der Katholischen Aktion versammelten, hatten die Würde und die Freiheit der Frau eine spirituelle Grundlage, die durch Bildung genährt wurde...Sie half tausende jungen Frauen, ihre Taufwürde und innere Freiheit mit der Anerkennung der gleichen Würde wie die der Männer zu finden, alles verwurzelt in einer eucharistischen Frömmigkeit.“

Barelli wuchs in einer bürgerlichen Familie in Mailand auf, wo sie in der Grundschule von Ursulinen-Nonnen unterrichtet wurde. Sie lehnte mehrere vorteilhafte Heiratsanträge ab, die von ihren Eltern arrangiert wurden; sie wollte sich vielmehr dem Gottesreich widmen und den Armen dienen, insbesondere Waisen und Kindern von Gefangenen.

Der seliggesprochene Kardinal Andrea Ferrari, Erzbischof von Mailand, bat sie seinerzeit, bei der Gründung des katholischen Frauenkapitels der Katholischen Aktion in der Stadt zu helfen.

Barelli traf sich 1918 mit Papst Benedikt XV. zu einer Privataudienz, in der er sie zur Präsidentin der italienischen Nationalen Mädchenjugend der Katholischen Aktion ernannte.

In dieser Stellung, die sie von 1918 bis 1946 innehatte, formte Barelli „Generationen von motivierten Frauen“, sagte Preziosi.

„Für sie ist das Herz Jesu das ‚Herz des Königs‘, die barmherzige Liebe Christi, die jede menschliche Handlung durchdringt“, erklärte Preziosi weiter: „Sie lebte ihren Glauben mit immer größerer Tiefe – ein Glaube, der einfach und stark zugleich ist, gelebt als Antwort auf den Ruf des HERRN.“

Barelli half später bei der Gründung der Katholischen Universität in Mailand, sammelte Spenden, um ein Waisenhaus in Nordchina zu eröffnen, und gründete zusammen mit Pater Gemelli das Säkularinstitut der Missionare vom Königtum Christi.

Sie starb 1952, nachdem sie drei Jahre lang an einer chronischen Krankheit gelitten hatte. Barellis Causa für die Seligsprechung wurde von der Erzdiözese Mailand im Jahr 1960 eröffnet. Papst Benedikt XVI. erkannte 2007 ihren Lebenswandel als heroisch (heldenhaft) an.

Quelle und vollständiger Text hier: https://de.catholicnewsagency.com/story/italienische-pionierin-eines-auf-dem-glauben-beruhenden-feminismus-wird-seliggesprochen-8257


19. März: Fest des hl. Joseph, Patron der Kirche, der Handwerker und Eheleute

Von Felizitas Küble

Keine Frage: Die größte Heiligengestalt in der katholischen Kirche – und übrigens auch bei den Orthodoxen – ist die Jungfrau und Gottesmutter Maria – und das zu Recht, ist sie doch das am meisten von Gott begnadete Geschöpf der Weltgeschichte. Kein anderer Mensch stand Christus so nahe wie sie.

Gleichsam etwas in ihrem Schatten steht ihr Gemahl und Pflegevater Jesu, der heilige Joseph.

Daß dieser Mann in der kirchlichen Rangordnung der Vorbilder gleich nach der Madonna folgt, ist nicht allen Gläubigen wirklich bewußt, sonst dürfte die Josephs-Verehrung stärker im Mittelpunkt stehen.

Früher gab es in der Öffentlichkeit eine größere Beachtung dieses Heiligen, bedenken wir etwa, daß der 19. März in Bayern bis 1969 sogar gesetzlicher Feiertag war.

Umso erfreulicher, daß Papst Franziskus – ein großer Verehrer des Nährvaters Jesu – den hl. Joseph in den liturgischen Kanon (Hochgebet der hl. Messe) aufnahm und zudem kürzlich ein kirchliches Josephsjahr verkündete.

Freilich hat Papst Piux IX. diesen Heiligen bereits 1870 zum Schutzpatron der ganzen Kirche erklärt. Ein Fest des Heiligen gibt es bereits seit dem 9. Jahrhundert – und damit schon im frühen Mittelalter.

Manche vermuten, man habe deshalb den 19. März als Feiertag gewählt, weil an diesem Tag früher das Fest der Göttin Minerva gefeiert wurde, die im römischen Reich vor allem bei Handwerkern beliebt war. Die Kirche wollte mit ihrem Josephstag dieses heidnische Datum gleichsam verdrängen.

r

Pius XII. führte 1955 das Fest „Joseph, der Arbeiter“ am 1. Mai ein, um am weltlichen „Tag der Arbeiter“ auch an diesen Heiligen zu erinnern.

Allerdings war Joseph genau genommen kein „Arbeiter“, sondern als Zimmermann/Schreiner bzw. (wie Bibelexperten heute meinen) als Maurer ein selbständiger Handwerker, weshalb er seit langem als Patron der Handwerker gilt, zudem als Schutzherr der Braut- und Eheleute sowie der Jungfräulichkeit. Außerdem wird der hl. Joseph besonders als Fürsprecher für die Sterbenden angerufen.

Der hl. Joseph wird in der Kunst meist mit einer weißen Lilie als Symbol der Reinheit dargestellt.

Am Josefitag wurden früher gerne Liebeserklärungen abgegeben oder Treueschwüre erneuert (Jungverheiratete tauschten „Josefi-Ringe“ als Zeichen ihrer Verbundenheit aus). Zudem wurden Mädchen und junge Frauen mit Blumen beschenkt. Als Oberhaupt der Heiligen Familie (Jesus, Maria, Joseph) ist er zugleich Patron der Familie.

Der Josephstag – im Volksmund auch „Josefitag“ oder „Seppi-Tag“ genannt – ist nach wie vor ein Hochfest im Kirchenjahr, wenngleich nicht mehr wie früher in einigen deutschen Regionen ein gesetzlicher Feiertag (allerdings ist dies in der Schweiz durchaus in einigen Kantonen noch der Fall).

Das Fest des hl. Joseph am 19. März ist auch im evangelisch-lutherischen Namenskalender enthalten, außerdem in der anglikanischen Konfession, insofern handelt es sich um einen ökumenischen Feiertag, schließlich ist dieser Heilige eine große Gestalt des Neuen Testaments und somit biblisch bezeugt.

In der Volksfrömmigkeit ist die Verehrung und Anrufung des Pflegevaters seit langem stark verankert, was sich bis in die bäuerlichen Wetterregeln hinaus auswirkte: „Ein schöner Josefstag verheißt ein gutes Jahr“ – „Ists an Josefi klar, folgt ein fruchtbar Jahr“ – „Wenn erst einmal Josefi ist, endet auch der Winter ganz gewiß.“

Freilich neigen einige Josephsverehrer zu abergläubischen Formen und Formeln, die in ihrer Inbrunst zu weit gehen – siehe hier z.B. unsere Kritik an einem sog. Ave-Joseph-Gebet: https://charismatismus.wordpress.com/category/josefs-verehrung-auf-abwegen/

.


17.3: Namenstag der hl. Gertrud von Nivelles

Die Äbtissin setzte sich für Frauenbildung ein

Die heilige Gertrud war Gertrud war eine Tochter von Pippin dem Älteren und seiner Frau Iduberga bzw. Itta von Nivelles, ihr Bruder war Bavo von Gent, ihre Schwester Begga.

Damit gehörte sie zur Verwandtschaft des Frankenkönigs und Kaisers Karls des Großen.

Sie erblickte im frühesten Mittelalter – nämlich im Jahre 626 n. Chr. – im belgischen Nivelles das Licht der Welt, wo sie auch am 17. März 653 oder 659 in Nivelles als junge Frau schon in die Ewigkeit heimging; wie üblich ist ihr Todestag zugleich ihr Namensfest in der katholischen Kirche. Die Nacht vom 16. auf den 17. März wird in der Volksfrömmigkeit als Gertrudisnacht bezeichnet. Sie starb am selben Tage wie der Patrick von Irland, der Nationalheilige dieses Landes.

Ihre Vita bzw. Hagiographie (Lebensgeschichte der Heiligen) wurde bereits im Jahre 680 von einem Mönch verfaßt.

Sie trat mit 14 Jahren in das von ihrer Mutter Iduberga (Ida, Itta) gestiftete Kloster von Nivelles ein und wurde nach dem Tod der Mutter 652 dort als Vorsteherin. Gertrud gründete die Benediktinerabtei Karlburg im heutigen Bayern (Unterfranken).

Sowohl dieses Frauenkloster wie auch die Abtei in Nivelles war bekannt für seine Hilfe und Verköstigung zugunsten von Armen, Kranken, Pilgern, fahrenden Gesellen und Behinderten, was Gertrud den Namen „Schutzherrin der Landstraße“ einbrachte. Für irische Wandermönche ließ sie ein Spital bauen. Wegen ihrer Fürsorge für notleidende Reisende gilt sie als Patronin der Wallfahrer und Handwerksburschen.

Die Ordensfrauen dort und in Nevilles kümmerten sich um eine gründliche Kenntnis der Heiligen Schrift, wobei eine strenge Disziplin und bescheidene Lebensführung in den Klöstern herrschte. Gertrud war aufgrund ihrer hohen Herkunft und ihres eigenen Bildungsdranges sehr belesen und eine ausgezeichnete Kennerin der Bibel. Oft wird sie daher mit Federkiel und Heiliger Schrift dargestellt (siehe auch Foto oben).

Die Äbtissin kümmerte sich um die Bildung der weiblichen Jugend, ließ Bücher aus Rom kommen und trat dafür ein, daß Mädchen und junge Frauen sich in der Heiligen Schrift auskennen sollten. Dabei wurde sie unterstützt von ihrem Bruder, dem Hausmaier Grimoald. In diesem Sinne erzog sie in Nivelles auch die spätere belgische Nationalheilige Gudula von Brüssel.


Wir nehmen Abschied von Irmgard Greive

Von Felizitas Küble

Seit rund zehn Jahren stand ich mit unserem Christoferuswerk und KOMM-MIT-Verlag im freundschaftlichen Kontakt mit Frau Irmgard Greive (siehe Foto).

Leider ist die freundliche, hilfsbereite und gläubig-aktive Katholikin am 2. März 2021 in Sendenhorst bei Münster nach längerer Krankheit im Alter von 70 Jahren verstorben; sie ging getröstet und gestärkt mit den Sakramenten der Kirche in die Ewigkeit ein.

Die Nachricht von ihrem Heimgang hat ihre Verwandten und Freunde ungemein erschüttert. Das gilt vor allem für Frau Sonja Kaufmann, die gemeinsam mit ihr viele Jahre hindurch bis zuletzt ehrenamtlich das Fatima-Weltapostolat im Bistum Münster geleitet hat.

Aber auch mich hat diese Todesnachricht in große Trauer versetzt. Als ich Frau Greive noch Ende Dezember 2020 im Sendenhorster Pflegeheim St. Elisabeth besuchte, in dem sie sich seit einigen Monaten befand, war sie guter Dinge und in aufgeräumter Stimmung – trotz ihrer gelähmten Beine, die sie an den Rollstuhl fesselten.

Noch in den Tagen vor ihrem Tod telefonierten wir, wobei sie deutlich geschwächt und nicht mehr schmerzfrei war, aber dennoch auch dann tapfer und voller Wohlwollen.

Starkmütig und geduldig ertrug sie auch ihre Krebserkrankung, die sich mit verschiedenen Tumoren rund 13 Jahre lang hinzog, verbunden mit diversen Therapien samt Nebenwirkungen.

Sie ließ sich nicht davon abbringen, sich in ihrem Heimzimmer eifrig an die Schreibmaschine zu setzen (die Arme taten ja gottob ihren Dienst) und Frau Kaufmann weiter in der gemeinsamen apostolatischen Arbeit zu unterstützen, etwa durch Rundbriefe oder Korrespondenzen.

Leider hat sie Ende Januar ihren rechten Arm gebrochen, in der Klinik wurde bei ihr eine Covid-Infektion festgestellt, wobei sie einige Wochen zuvor im Pflegeheim gegen Corona geimpft worden war. Danach erkrankte sie an einer Lungenentzündung, von der sie sich leider nicht wieder erholen konnte.

In ihrer letzten Sterbephase wachte Frau Kaufmann bis weit nach Mitternacht betend mit Schutzkleidung an ihrem Bett. Am folgenden frühen Morgen ging Frau Greive genau in jener Zeit in die Ewigkeit hinein, als der Krankenhauspfarrer für sie in der Kapelle eine heilige Messe zelebrierte.

BILD (ebenso das übernächste Foto): Fatima-Wallfahrt von Münster nach Telgte am 13. Mai 2017

Ich habe diese warmherzige Christin in all den Jahren unserer Bekanntschaft nie anders denn als freundlich, zuvorkommend, fürsorglich und mütterlich erlebt. Eigene Kinder waren der Witwe, deren Mann schon recht früh verstarb, nicht vergönnt.

Doch sie war gleichsam eine geistliche Mutter für viele Menschen, die sie kannten. Mit Großnichten und Großneffen stand sie ebenfalls im guten Kontakt und schenkte ihnen gerne Kinderbücher und Bastelsachen.

Sehr treffend heißt es in dem Gedenkzettel bzw. Sterbebildchen über Frau Greive: „Starker Glaube, feste Zuversicht auf Gottes erbarmende Liebe und Güte gegen jedermannn waren die prägenden Züge ihres Wesens.“

Vor allem der feste katholische Glaube und ein Leben aus der Kraft der Sakramente prägten ihren Alltag. Das gute Einvernehmen mit ihrer Apostolats-Gefährtin Sonja Kaufmann hatte neben menschlichen Qualitäten vor allem hier seine Wurzeln.

Dazu kam als weitere Gemeinsamkeit eine intensive und zugleich besonnene Marienverehrung, die von Schwärmerei oder Wundersucht weit entfernt war; ihre Frömmigkeit war vielmehr bodenständig und ganz im kirchlichen Leben und im bewährten Brauchtum verankert.

Zudem besuchten die beiden Freundinnen gerne regelmäßig die „alte“ hl. Messe in der überlieferten Liturgie in Münster in St. Aegidii (siehe Foto); oft holten sie vorher eine gehbehinderte Bekannte aus dem Seniorenheim und brachten sie zur Kirche. Mit zahlreichen Meßbesuchern haben sie sich im Laufe der Zeit angefreundet.

In Emmeln (Haren) erblickte Irmgard Greive (geborene Leugers) am 18. Januar 1951 das Licht der Welt. In der Stadt Haren mit seinem eindrucksvollen Emsland-Dom lebte sie auch nach ihrer Heirat mit Hermann Greive. Die gelernte Kauffrau leitete längere Zeit hindurch eine Tankstelle und besaß auch sonst eine recht praktische und „geerdete“ Einstellung.

Doch die Witwe vergaß bei aller Lebenszugewandtheit nie ihre großen Ideale, wozu auch der Einsatz für die Verbreitung des Glaubens gehört. Sie fand darin in Sonja Kaufmann eine gleichgesinnte Freundin und Mitstreiterin, so daß die beiden Laien-Missonarinnen sich gegenseitig ergänzten und bestärkten in ihrem Wirken für das Gottesreich.

Im Jahre 2010 zogen sie gemeinsam von Haren nach Telgte, einem bekannten Münsterländer Marienwallfahrtsort, wo sie jahrelang segensreich wirkten und ab 2014 zugleich mit ihrer Arbeit für das Fatima-Weltapostolat begannen.

In diesem westfälischen Städtchen führten sie eine Reihe von Vortragsveranstaltungen durch, darunter auch Tagungen mit Prälat Helmut Moll über Märtyrer in der NS-Zeit, Priester und Laien, Männer und Frauen, die damals heldenmütig für Christus ihr Leben opferten. (Näheres dazu in unserem Bericht: https://charismatismus.wordpress.com/2017/12/02/praelat-helmut-moll-sprach-in-telgte-ueber-katholische-maertyrer-aus-der-ns-zeit/ )

Mit einigen der Bilder, die ich bei diesem Anlaß fotografierte, haben wir schöne großformatige Plakate herausgebracht (darunter die verkleinerte Abbildung oben).

Zudem erschienen in mehreren Presseorganen unsere Berichte über dieses glaubensfrohe Ereignis, z.B. hier: https://de.zenit.org/articles/muenster-weihbischof-zekorn-eroeffnet-fatima-wallfahrt/und ausführlicher im FELS (siehe Seite 210): http://www.der-fels.de/2017/07_2017.pdf

Am 8. März wurde Frau Greive in ihrer Heimat Haren auf dem kirchlichen Friedhof beerdigt. Danach zelebrierte Ortspfarrer Rosemann gemeinsam mit dem Ruhestandspriester Hesselmann im dortigen Dom ein Requiem (Totenmesse, Seelenamt).

Frau Kaufmann hielt nach der Kommunionausspendung eine eindringliche Ansprache (siehe Foto) und erinnerte an die Glaubensstärke ihrer Mitstreiterin im Fatima-Weltapostolat; zugleich ging sie auf die gegenwärtige Fastenzeit ein, die durch Gebete, Gottesdienste, Beichte, Opfer und gute Werke geprägt sein sollte.

Außerdem wies sie darauf hin, daß die Fatima-Seherkinder Francisco und Jacinta einst an der Spanischen Grippe starben, die damals in Europa wütete – und Irmgard Greive an den Folgen einer Corona-Infektion.

Sonja Kaufmann führt ihren ehrenamtlichen Einsatz nun – wie es scheint – ohne ihre vertraute Freundin weiter, doch wir dürfen hoffen, daß Irmgard ihr durch ihr fürbittendes Gebet weiterhin zur Seite steht.

Der Tod bedeutet für uns Christen nicht nur eine schmerzliche Trennung, sondern zugleich eine Brücke in die Ewigkeit, denn durch unser Gebetsgedenken sind wir weiter mit unseren lieben Verstorbenen verbunden, die uns in der Treue zu Christus vorausgegangen sind.

Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt


Papua Neuguinea: Nonne rettete bereits neunzig Frauen vor „Hexen“-Verfolgung

Auch in der heutigen Zeit gibt es Hexenverfolgungen und sogar Verbrennungen, z.B. in Papua Neuguinea. Dagegen setzen sich katholische Ordensschwestern ein, darunter die Schweizerin Lorena Jenal.

Schwester Lorena ist seit 1979 im Hochland als Missionarin aktiv. Papua Neuguinea liegt im südwestlichen Pazifik. Der Bischof beauftragte sie mit dem Einsatz gegen Hexenwahn: „Das sollte ich angehen, und so habe ich mich da voll in diesem Bereich eingearbeitet, weil dies im Moment die größte und tragischste Ungerechtigkeit hier ist.“

Vor allem junge Frauen würden verfolgt; es werde ihnen vorgeworfen, „magischen Rituale und Kulte“ ausgeführt zu haben. Wie Schwester Lorena berichtet, würden die betroffenen Frauen gefoltert und bei lebendigem Leibe verbrannt.

Die Nonne erklärt: „Ich konnte bisher 90 Frauen das Leben retten. Viele von ihnen konnte ich wieder zurück in ihre Gemeinschaft und Familien integrieren. Selbstverständlich begleite ich sie bis zum heutigen Tag weiter.“

Die meisten der befreiten Frauen unterstützen Schwester Lorena jetzt bei ihrer Arbeit, um weitere Frauen zu retten. Doch nicht immer kann Sr. Lorena die grausamen Praktiken abwenden: „Zehn Frauen, die ich retten wollte, wurden getötet. Gerade vor einem Monat ist die bisher letzte Frau gestorben, die ich retten wollte.“

Quelle und vollständiger Artikel hier: https://www.vaticannews.va/de/kirche/news/2021-03/schweiz-papua-neuguinea-itv-schwester-lorena-hexenverfolgung-not.html?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=NewsletterVN-DE


MYANMAR: Ordensfrau rettet Demonstranten

Eine katholische Ordensfrau ging in der Stadt Myitkyina, der Hauptstadt des Bundesstaates Kachin im Norden von Mynamar, auf die Straße und bat die Sicherheitskräfte, keine jungen Demonstranten zu erschießen, die friedlich protestieren.

Schwester Ann Nu Thawng wurde damit zur Heldin des 28. Februar, der durch das harte Vorgehen der birmanischen Polizei gekennzeichnet war, die nach UNO-Angaben 18 Menschen bei Demonstrationen tötete und über 30 Personen Verletzungen zufügte.

„In der Region Myitkyina waren die Demonstrationen bisher immer friedlich und ohne Zwischenfälle. Aber gestern drohten Ausschreitungen zu einer Zuspitzung der Situation zu führen“, so der Katholik Joseph Kung Za Hmung, Herausgeber des „Gloria News Journal“. Er fügte hinzu:

„Das Vorgehen der Ordensfrau und die Reaktion der Polizei, die, als sie die Nonne sah, aufhörte, überraschte viele von uns. Schwester Ann ist heute ein Vorbild für die Vertreter der Kirche: Bischöfe und Priester sind aufgerufen, ihre Komfortzonen zu verlassen und sich ein Beispiel an ihrem Mut zu nehmen“.

Auch viele Nichtkatholiken lobten den mutigen Einsatz von Schwester Thawng. „Mehr als 100 Demonstranten konnten in ihrem Kloster Schutz finden. Sie hat sie vor brutalen Schlägen und Verhaftungen durch die Polizei bewahrt“, berichtet der Zeitungs-Direktor.

Quelle: Fidesdienst


Historiker Prof. Joachim Kuropka (†) erhielt den August-Benninghaus-Preis 2021

Der Historiker Professor Dr. Joachim Kuropka aus Vechta (siehe Foto) ist am 22. Februar 2021 nach schwerer Krankheit verstorben. Der 79-Jährige hat den diesjährigen August-Benninghaus-Preis erhalten.

Damit wurde er für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Kuropka hat in seinen zahlreichen Veröffentlichungen zum christlichen Widerstand in der NS-Zeit und zur Katholizismusforschung furchtlos und mutig die historische Wahrheit dargelegt, lautete die Begründung in der Verleihungsurkunde.

Der undotierte Preis wird jährlich vom „Freundeskreis P. August Benninghaus SJ“ vergeben, der sich dem Gedenken an diesen Jesuitenpater widmet. August Benninghaus  (1880-1942) legte Zeugnis ab für Christus; er starb mit 61 Jahren am 20. Juli 1942 im KZ Dachau an den Folgen von Hunger und Misshandlungen.

Mit dem Preis sollen Personen geehrt werden, „die sich durch Forschung und Veröffentlichungen zu Glaubenszeugen oder durch karitative Tätigkeiten im Sinne von Pater Benninghaus ausgezeichnet haben“.

Professor i.R. Dr. Joachim Kuropka, geboren am 20. September 1941 in Namslau, Schlesien, studierte Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaft in Münster. Seit 1982 lehrte er als Professor für Neueste Geschichte an der Universtität in Vechta. Sein Arbeitsschwerpunkt war die NS-Zeit, speziell Katholische Kirche und Nationalsozialismus.

Besonders intenstiv widmete er sich Leben und Wirken von Kardinal Clemens August Graf von Galen (siehe Foto: eines seiner Galen-Bücher).

1989 wurde Kuropka mit der Landschaftsmedaille der Oldenburgischen Landschaft geehrt. 2003 wurde er mit der Ehrentafel des Heimatbundes für das Oldenburger Münsterland ausgezeichnet und erhielt 2010 den Verdienstorden des Landes Niedersachsen.

Kuropka hat zahlreiche Schriften und wissenschaftliche Aufsätze zu Themen der NS- und Nachkriegsgeschichte veröffentlicht, unter anderem 20 Bücher geschrieben, weit über 100 Aufsätze verfasst, 14 Sammelbände herausgegeben und drei umfangreiche Ausstellungen organisiert.

Hermann Rieke-Benninghaus, Dinklage
Vorsitzender des Freundeskreis P. August Benninghaus SJ
Tel. 04443 1695 – Mail: Rieke-B@gmx.de
https://pater-benninghaus.de/


Der heilige Moses bekehrte die Sarazenen

Die katholische Kirche verehrt auch die Gerechten des Alten Bundes, im überlieferten Ritus wurden einige von ihnen sogar im liturgischen Hochgebet erwähnt (z.B. Abraham, Melchisedeck). Zu diesen Vorbildern aus dem Judentum gehört auch Moses, Prophet und Führer der Hebräer.

Es gibt aber auch einen heiligen Moses aus der nachbiblischen Zeit, dessen Gedenktag die katholische und auch die orthodoxe Kirche heute – am 7. Februar – feiert. Er lebte als Einsiedler in der Region Rhinocolura in Ägypten, wurde zum Priester und Bischof geweiht.

Er bestand darauf, nicht vom Erzbischof von Alexandria geweiht zu werden, weil dieser ein Arianer war (und somit die Gottheit Christi leugnete), sondern von einem rechtgläubigen katholischen Bischof aus Ägypten, der von Arianern ins Exil verjagt wurde. Moses starb um 390 in Ägypten.

Er, der wahrscheinlich selber von den Sarazenen abstammte, ging als Glaubensbote zu diesem nordafrikanischen Nomadenstamm und führte viele von ihnen zu Christus. Beim Namen „Sarazenen“ denken wir gleich an islamische Araber des frühen Mittelalters, aber dieser Ausdruck wurde auf sie übertragen.

.