„Westfälische Nachrichten“ verbessern ihre Berichterstattung über die Kreuze-Prozession

Von Felizitas Küble

Vor drei Tagen äußerten wir uns verwundert darüber, daß die „Westfälischen Nachrichten“ (WN) als bürgerliche Tageszeitung einseitig zugunsten der Proteste gegen die Lebensrechtler-Kreuze berichterstattet haben: https://charismatismus.wordpress.com/2019/03/13/linkes-buendnis-gegen-die-lebensrechtler-prozession-fordert-totale-abtreibungsfreiheit/
.
Die Regionalzeitung hatte Ort und Uhrzeit aller Aktionen der Gegendemonstranten fein säuberlich aufgeführt und dies mit einem Werbe-Foto ergänzt, aber kein Wort über Ort und Uhrzeit des Gebetszugs für das Leben erwähnt, der am heutigen Samstag (16.3.)  um 14,30 Uhr auf dem Aegidii-Kirchplatz beginnt.
.
Die WN haben dies nun gestern  – jedenfalls online  – nachgeholt und unter dem Titel „Marsch gegen Abtreibung“ sachlich über die Anliegen der Lebensrechtler berichtet: https://www.wn.de/Muenster/3702582-1000-Kreuze-fuer-das-Leben-Marsch-gegen-Abtreibung
.
Um ca. 15 Uhr startet die 1000-Kreuze-Prozession mit einem Rundzug durch die Innenstadt zum Paulus-Dom – genauer: zum Kardinal-von-Galen-Denkmal, wo die Abschlußkundgebung stattfindet.
Dieses Mahnmal für den seligen Bekennerbischof von Münster war im Vorjahr von der Gegenseite massiv beschädigt worden – ebenso andere öffentliche Einrichtungen und Geschäfte etc.
.
Näheres dazu siehe hier: https://charismatismus.wordpress.com/2019/03/15/muenster-abtreibungsaktivisten-beschaedigten-galen-denkmal-briefkaesten-geschaefte-usw/

Münster: 1000-Kreuze-Gebetszug für das Lebensrecht am 22.3.2014

Am Samstag, den 22. März, findet in Münster (Westfalen)   –  wie schon seit Jahrzenten  –  wieder die Kundgebung „1000 Kreuze für das Leben“ mit nachfolgendem Gebetszug statt. PICT0020

Eingeladen sind alle Christen, die sich für das Lebensrecht ungeborener Kinder einsetzen und dafür ein klares öffentliches Zeichen setzen wollen. Auch Priester und Ordensleute beteiligen sich seit Jahren an diesem Kreuze-Marsch in der Stadt des Kardinal von Galen, der sich während der NS-Diktatur mutig für die von Euthanasie bedrohten Behinderten einsetzte. 

Der Gebetszug beginnt 14.30 Uhr am St.-Aegidii-Kirchplatz in Münsters Innnenstadt (15 Geh-Minuten vom Bahnhof entfernt) mit de Verteilen der weißen Holz-Kreuze an die Teilnehmer.

Unser Foto zeigt die Kreuze-Aktion vom vorigen Jahr.

Veranstalter: http://www.europrolife.com


1OOO-Kreuze-Marsch fürs Leben: FOTO-Eindrücke vom Gebetszug in Münster

Auf dem Kirchplatz von St. Ägidii, wo sich die Lebensrechtler versammeln: Eine junge Mutter (siehe rechts) kommt mit ihren zwei Kleinkindern eigens aus Kevelaer  – einem bekannten Wallfahrtsort  –  angereist. PICT0022PICT0011

Den Säugling trägt sie  vorne in einer Brusttasche, ihre kleine Tochter kommt in den Kinderwagen.PICT0051

Am Rande des Gebetszugs und an der Aa-Brücke können sich junge Teilnehmer kennenlernen und Adressen austauschen.

Viele Freunde aus nah und fern treffen sich beim Kreuze-Marsch wieder und tauschen Erfahrungen aus ihrer Lebensrechtsarbeit aus.

Neben weißen Kreuzen und den Regenschirmen bei schlechtem Wetter tragen wir ein Poster des seligen Kardinal von Galen, jenem berühmten Bekennerbischof gegen den Nationalsozialismus, der vor allem das Lebensrecht der Behinderten verteidigte und die NS-Euthanasie öffentlich anprangerte.PICT0021

PICT0017

PICT0020

Zwei FOTOs zeigen junge Teilnehmer mit den grünen Liedzetteln beim Singen von Kirchenliedern und kurzen lateinischen Chorälen („Magnificat“, „Dona nobis pacem“ usw).

PICT0016

Mit einem kleinen Kinderwägelchen (siehe Foto weiter unten) werden rote und andere Rosen transportiert, die als Symbol für die im Mutterleib ermordeten Kinder dienen.   

An der Aa-Brücke können Lebensrechtler eine Rose ins Wasser herunterfallen lassen: jede Blume steht sinnbildlich für ein im Mutterleib getötetes Kind.

PICT0045Per Mikrofon werden abwechselnd insgesamt hundert weibliche und männliche Vornamen laut vorgelesen, wobei eine Glocke erklingt, doch die Teilnehmer können akustisch fast nichts davon verstehen, weil die Protestler am Ufer des Aa-Flusses mit Krachmusik, Trillerpfeifen und Geschrei einen wahren Höllenlärm veranstalten (siehe das ovale, „grüne“ Foto unten).PICT0046

Während Lebensrechtler nacheinander ihre Rosen ins Wasser fallen lassen, werfen einige Störer diversen Unrat und Plastikbehälter in den Fluß  – wahrlich kein Kennzeichen für „ökologisches“ Bewußtsein…!

Zwei Randalierer stehen mit Gummistiefeln, Ghettoblaster und Tröten direkt im Wasser unter der Brücke, um lautstark zu stören.

Zuvor hat die Gegenseite das Geländer der Brücke bereits mit ihren Sprüchen bepflastert. Zu den Chaoten gehören radikalfeministische Kreise, homosexuelle Gruppen und Linksradikale aller Art.
PICT0041

HIER sehen wir Cordula Mohr  –  die dreifache Mutter ist ALFA-Vorsitzende von Rheine  –   an dieser Brücke; dahinter steht die Liebfrauenkirche (in Münsters Volksmund auch „Überwasserkirche“ genannt, weil sie einst gleichsam „über dem Wasser“ erbaut wurde…).PICT0035

Münster ist bekannt als größte Fahrradstadt Deutschlands, was auch diese Bilder verdeutlichen:

Die Innenstadt ist an allen Ecken und Enden mit Rädern vollgestopft  (das Rad wird in Münster als „Leeze“ bezeichnet).  Radfahrer gelten hier (wie Autofahrer beklagen) als „Könige der Straße“… PICT0025

Diesmal kümmerten sich Linksradikale in ihrem pubertären Treiben sogar um Fahrräder der Lebensrechtler. So wurde z.B. der Anti-Abtreibungs-Aufkleber („Rettet die Menschenbabys“) an meinem Rad mit einem religionsfeindlichen Aufkleber („Wer Gott nicht kennt, braucht ihn nicht  –  Religion ist das Konzept einer unwirklichen Welt“) überklebtPICT0024.

Die Polizei fährt mit einem halben Dutzend Mannschaftswagen vor unserem Gebetszug, um unsere Demonstrationsfreiheit zu gewährleisten.PICT0030

Polizisten flankieren unseren Kreuze-Marsch auf beiden Seiten, um uns vor Störern zu schützen, die oft versuchen, von Seitenstraßen und Gassen her kommend zu randalieren.

Die Beamten rennen mitunter schnell nach vorne, um jede Gasse vorneweg  für Chaoten undurchdringlich zu machen.

Manchmal müssen sie aber auch große Straßen der Innenstadt blockieren, damit Linksradikale nicht auf unsere Demo einstürmen.

HIER ergänzend unser INFO-Bericht über die Kreuze-Aktion: https://charismatismus.wordpress.com/2013/03/09/alle-jahre-wieder-linksradikale-randale-in-munster-beim-kreuze-marsch-fur-das-leben/

PICT0031

PICT0034

PICT0033

PICT0026


Aufruf von EuroProLife: „1000 Kreuze für das Leben“ am 9. März 2013 in Münster:

Gebetszug am Samstag, den 9. März 2013 in Münster 
Beginn um 14,30 Uhr auf dem St.-Ägidii-Kirchplatz
(Innenstadt, Nähe Ludgeri-Kirche)

Beim diesjährigen Gebetszug wollen wir wieder Zeugnis geben für eine „Kultur des Lebens“.

Foto: EuroProLifeDie Welt liegt im Wandel; aber wohin soll all das führen?  – Immer deutlicher werden die Ausmaße sichtbar, welche durch den Zeitgeist und die Vorboten einer „Zivilisation des Todes“ auf subtile Weise im Abendland etabliert wurden.

Unser christlicher Auftrag ist die Nächstenliebe. Daher versammeln wir uns und richten unser Gebet an Gott für das Lebensrecht der Ungeborenen, aber auch um Einsicht und zur Umkehr all jener, die glauben, dass Tötung menschlichen Lebens in ihrer Entscheidungsbefugnis liege.

Bringen wir den Mut auf, einmal aus unserer vertrauten Bequemlichkeit herauszutreten und uns für die Schwächsten und am meisten Hilfsbedürftigen einzusetzen.

Wie recht hatte Clemens August Kardinal von Galen, als er gegen den Rassenwahn und die Willkürherrschaft des NS-Regimes öffentlich Stellung bezog. Sein mutiger Einsatz für Menschenwürde und Gottesgebote sollte auch uns Christen im 21. Jahrhundert als Vorbild dienen.

Heute erleben wir einen massiven Angriff auf das Christentum und damit auf Gott selbst. Mittlerweise hat sich dieses Gedankengut nahezu in alle Schichten, in vielen Medien, aber auch in staatlichen Institutionen ausgebreitet und festgesetzt.

Umso mehr ist jetzt die Solidarität aller Christen für eine „Kultur des Lebens und der Liebe“ gefragt. Bitte helfen Sie mit: Geben wir ein gemeinsames und starkes Zeugnis für die Wahrheit und damit für das Leben. Daher ist es gerade jetzt wichtig, mutig zu bekennen, dass Jesus Christus der HERR ist und wir an den Gott glauben, der ein Gott des Lebens ist.

 EuroProLife e.V., Westendstr. 78, D-80339 München

Tel. 089 / 51999851, Fax: 089 / 51999852

http://www.europrolife.com – E-mail: europrolife@yahoo.de




Die „Westfälischen Nachrichten“ über den Kreuze-Marsch und die Störmanöver

Unter dem Titel „Ungeborenem Leben verpflichtet“ berichten die „Westfälischen Nachrichten“ (WN-online)  am 11.3.2012 ausführlich mit Foto über den Gebetszug der Lebensrechtler am Samstag in Münster.

Der fair geschriebene Bericht von Peter Sauer beginnt mit den Worten:  „Im Gedenken an die ungeborenen Kinder in Deutschland zogen Abtreibungsgegner am Samstag durch Münsters Innenstadt. Der sogenannte „1000 Kreuze Gebetsmarsch für das Leben“ wurde von Gegendemonstranten massiv gestört.“

Über den Beginn der Lebensrechtler-Aktion heißt es:

„Ordentlich aufgereiht marschieren sie los. Alte wie junge Menschen, mit weißen Kreuzen in der Hand oder Plakaten, die Embryos im Mutterleib zeigen, singen christliche Lieder. Nach wenigen Metern gibt es heftiges Störfeuer.

Auf der Ägidiistraße empfangen sie 200 Gegendemonstranten. Sie schreien Parolen, pfeifen, tröten mit Vuvuzelas, schmeißen mit Konfetti und Kondomen. Ein Mann reißt Teilnehmern des 1000-Kreuze-Marsches plötzlich mehrere Kreuze weg. Er wird von der Polizei abgeführt.

Trotz massiver Absicherung des Marsches durch zwei Hundertschaften der Polizei aus Bochum und Recklinghausen versuchen einige Gegendemonstranten an mehreren Stellen mit Seifenblasenpistolen und Rempeleien den Aufzug zu stören. Sie laufen kreuz und quer, um Polizeiabsperrungen zu umgehen.“

Zudem berichtet der Artikel darüber, daß sich „Passanten über den Höllenlärm ärgern“, über „die bedrohliche Enge“ und „das hohe Polizeiaufkommen“ oder „sie sichern sich die besten Plätze zum „Demo gucken“.“

Quelle und vollständiger Artikel hier:

http://www.wn.de/Muenster/1000-Kreuze-Gebetsmarsch-fuer-das-Leben-Ungeborenem-Leben-verpflichtet

Hier gibts eine interessante FOTO-Strecke der WN über die Kreuze-Aktion:

http://www.wn.de/Fotostrecken/Lokales/Muenster/Gegendemonstranten-stoeren-den-1000-Kreuze-Marsch/(Suche)//(Ort)