Polizei kritisiert zu weiche Gerichtsurteile

Ein Autorennen mitten in der Stadt, eine Radfahrerin muss sterben – und vor Gericht gibt es für den Todesraser nur eine Bewährungsstrafe. Ein Beispiel für die Frage: Was passiert, wenn Strafe nicht mehr abschreckt, wenn der Rechtsstaat an Respekt verliert? Scannen0003

Die Polizeigewerkschaft sieht das kritisch: Der DPolG-Vizevorsitzende Joachim Lenders äußerte dazu in der TV-Sendung „Hart aber fair“, dass für Opfer von Straftaten manche Urteile oft nur schwer nachvollziehbar sind.

Mögliche Strafmaße werden von Richtern nicht ausgeschöpft. Deshalb müssen auch Richter sich von den Bürgerinnen und Bürgern offene und ehrliche Kritik gefallen lassen, betont die Polizeigewerkschaft.

Sendung „hart aber fair“

Quelle: http://www.dpolg.de/aktuelles/news/bewaehrung-fuer-taeter-lebenslang-fuer-opfer-urteilen-unsere-richter-zu-lasch/


TV-TIP: Birgit Kelle heute bei „Hart, aber fair“

ARD-Thema: Gender und Gleichberechtigung

Nieder mit den Ampelmännchen – Deutschland im Gleichheitswahn?  –  Gleichstellungs-gesetz, Quotenregelung, Genderforschung – bei uns wird das Verhältnis von Mann und Frau zur Staatsraison. 558387_344678045621010_604335282_a

Braucht echte Gleichberechtigung mehr Regulierung? Oder wird so aus dem kleinen Unterschied ein großer Krampf?

Es diskutieren in der ARD-Sendung:

Birgit Kelle (siehe Foto), Vorsitzende von Frau 2000plus e.V, Anne Wizorek von #aufschrei, Wolfgang Kubicki (FDP) Anton Hofreiter (Grüne) und Sophia Thomalla, Model.

Beteiligen Sie sich an der Zuschauerdiskussion jetzt und während der Sendung im Gästebuch von Hart aber Fair unter diesem Link.