USA: Mike Pence will Trumpzeit würdigen

Unlängst räumte sogar die linksgerichtete Wochenzeitschrift STERN in einem Artikel ein, daß der ehem. Vizepräsident Mike Pence nach wie vor an seiner guten Beziehung zu Donald Trump festhält:

„Parteifreunden aus Indiana zufolge äußere sich Pence weiterhin sehr positiv über Trump… Pence plane eine Organisation, um das politische Andenken ihrer gemeinsamen Amtszeit in Ehren zu halten“.

Genau diesen Plan hat der evangelikale Politiker nun wahrgemacht, denn die US-Nachrichtenseite Christian Post berichtet am heutigen Dienstag (13.4.): „Mike Pence gründet eine neue konservative Organisation, um die Politik der Trump-Ära voranzutreiben“

Weiter heißt es: „Pence erklärte in einer Stellungnahme, dass es sein Ziel sei, auf dem Erfolg der letzten vier Jahre aufzubauen, indem traditionelle konservative Werte gefördert und die erfolgreiche Politik der Trump-Administration gewürdigt wird.“

Pence sagte zudem: „Konservative werden nicht untätig zusehen, wie die radikale Linke und die neue Regierung versuchen, Amerikas Ansehen als größte Nation der Welt mit ihrer destruktiven Politik zu bedrohen.“

Die neue Interessenvertretung zur Förderung der amerikanischen Freiheit wolle sich an politischen Diskussionen beteiligen und sowohl auf Landes- wie auf Bundesebene für sie eintreten, indem konservative politische Lösungen vorgeschlagen werden.

Unter anderem wird die Gruppe versuchen, „Steuergelder daran zu hindern, Abtreibungen im In- und Ausland zu finanzieren“ und die „Religionsfreiheit zu verteidigen, einschließlich der Gewissensrechte von Ärzten, Krankenschwestern, Lehrern und religiösen Wohltätigkeitsorganisationen“. 


Wir trauern um Pater Otto Maier SJM

Publizist, Priester und Lebensrechtler

Am 18. August 2017 ist Pater Otto Maier (siehe Foto), ein Geistlicher der SJM-Kongregation (Diener Jesu und Mariens), im Alter von 68 Jahren in die Ewigkeit abberufen worden. Die Beerdigung fand am 25. August in der diözesanen Gebetsstätte Marienfried bei Ulm statt. 

Das Requiem (Totenamt, hl. Messe für Verstorbene) wurde in der überlieferten lateinischen Liturgie (außerordentliche Form des römischen Ritus) zelebriert.

Günter Annen, katholischer Lebensrechtler und Publizist aus Weinheim, schrieb folgenden Nachruf auf Pater Maier SJM, den auch wir seit Anfang der 80er Jahren persönlich gekannt und wertgeschätzt haben:

Wer sich in Deutschland oder Österreich schon länger für das Lebensrecht der ungeborenen Kinder einsetzt, wird diesen unermüdlichen und mutigen Pater wahrscheinlich auch einmal persönlich kennengelernt haben.

Der Geistliche war ein Ordensgründer und glühender Marienverehrer. Er sprach voller Hochschätzung über die Gottesmutter und ihre liebevolle Fürsprache für die Gläubigen.

Verständlich, daß der Pater eine besondere Liebe zu den Schutzlosesten in unserer Gesellschaft empfand, zu den ungeborenen Kindern. Seit Jahrzehnten wies er auf das größte Verbrechen unserer Zeit hin: die vorgeburtliche Kindstötung. Er galt als „der Experte“ auch in puncto Hintergrundwissen um  die Abtreibungsorganisationen IPP und „Pro Familia“ und beschrieb deren Verführungspraktiken und Beteiligung am Tötungsgeschäft der Kinder im Mutterleib.

Bereits vor Jahrzehnten warnte Pater Maier zudem vor der Euthanasie, die eine Folge der menschenverachtenden Einstellung zum Leben darstellt.

Die Pro-life-Bewegungen verlieren in Pater Otto Maier einen tapferen, geradlinigen und furchtlosen Kämpfer für das Lebensrecht aller Menschen.

Der HERR möge seinen Einsatz reich belohnen: R.I.P.

HINWEIS: SJM-Patres wirken auch auf Schloß Assen im östlichen Münsterland; dort gibt es ansprechende und grundsolide Familienfreizeiten, Jugendveranstaltungen, Exerzitien, Theateraufführungen usw: http://www.haus-assen.de/de/aktuelles.html