BUCH-Tip: „An den Grenzen der Naturwissenschaft“ von Adolf Povel

Erweitere Fassung: „Die trinitare Schöpfung

„Es gibt die Evolution, was soll da noch Gott?“  –  Diese und ähnliche Phrasen geistern auch heute noch im Spektrum der Meinungen.

Da ist es wohltuend, dass es unter vielen anderen bedeutenden Naturwissenschaftlern Adolf Povel (siehe Foto) gibt, der in seinem Werk „An den Grenzen der Naturwissenschaft“ mit derart plakativen, unsinnigen Aussagen  gründlich aufräumt.  Bild in Originalgröße anzeigen

Adolf Povel studierte Betriebs- und Volkswirtschaft in Köln und war zuerst als Bankdirektor einer Großbank und dann als Bankier in einer Privatbank tätig. Durch Verkauf der Privatbank konnte er sich seinen geisteswissenschaftlichen Neigungen widmen. Er studierte Naturwissenschaften, Philosophie und Theologie. djI1MDk5

Begünstigt durch seine finanzielle Unabhängigkeit baute er die „Stiftung Forum für Bildung und Politik“ auf. An den von dieser Stiftung initiierten Seminaren nahmen rund  60.000 junge Menschen teil.

Als begleitendes Sprachrohr dieser Stiftung brachte Herr Povel die Zeitschrift „Grundlagen“ heraus. Nach segensreicher 15-jähriger Tätigkeit musste er aus gesundheitlichen Gründen dieses Engagement beenden. – Das vorliegende Buch kann als eine geistige Fortsetzung seines außerordentlichen Wirkens betrachtet werden.

Fünf Kapitel strukturieren diese Arbeit: Das Universum – Der Mikrokosmos – Die Zeit – Das Leben – Die trinitare Struktur der Schöpfung.

P. Donat Kestel schrieb am 15. Juli 1997 eine vorzügliche Einführung zu diesem Werk.

Es überschreitet den Sinn einer Rezension, die Fülle hervorragender Denkansätze und treffender Formulierungen aneinander zu reihen, es sei aber erlaubt, einige Muster der gekonnten Formulierungen verkürzt wiederzugeben: 511E4FRYD0L__SX385_

S.93: Schöpfung und Evolution sind keine Gegensätze, sondern beinhalten eine fortwährende Schöpfung (creatio continua). Was abgelehnt wird, ist der Evolutionismus als Ideologie, die alles Werden dem reinen Zufall und dem „Kampf ums Dasein“ zuschreibt.

S. 138/139: Die Entstehung neuer Arten beruht nicht auf Mutation (zufällige Veränderung eines Gens), sondern auf einer Folge von Additionsreaktionen an der wachsenden DNS-Kette, die zwangsläufig keine Selektion zulässt.

FOTO: Der Titel „Die trinitare Schöpfung“ ist eine erheblich erweiterte Ausgabe des hier rezensierten Buches

Unabhängig von allen weltanschaulichen Vorgaben zeigt der Verfasser, dass ein Evolutionismus, von Darwin eingeleitet und von Epigonen fortgeführt, den drei obersten Denkprinzipien: Kontradiktionsprinzip, Satz vom zureichenden Grunde und Kausalitätsprinzip nicht genügen kann.

Inspiriert von Bernhard Philberths Werk „Der Dreieine“ verdeutlicht Povel,aus seinen naturwissenschaftlichen und philosophischen Erkenntnissen, dass Dreidimensionalität, Komplementarität und Fundamentalität die Dreieinheit des Seins kennzeichnen: „Es liegt nahe, in ihnen die Spuren des unaufklärbaren Geheimnisses des trinitaren Schöpfergottes zu erkennen.“

Sehr hilfreich bei der Lektüre erweist sich das umfangreiche Glossarium der physikalischen, chemischen und biologischen Begriffe.

Das Literaturverzeichnis  –  beginnend mit Atkins, P. W.  (Moleküle Spektrum V.) und endend mit Wust, P. (Ungewissheit und Wagnis) –  umfasst 76 Titel.

Buch-Daten: Adolf Povel. An den Grenzen der Naturwissenschaft. Gerhard-Hess-Verlag. 13,40 Euro. ISBN 3-87336-253-8

HINWEIS: Dieses Buch ist im Verlag vergriffen, kann aber bei uns zum Sonderpreis von 7,90 € statt 13,40 € bestellt werden (wir liefern portofrei): Tel. 0251-616768 oder Mail: felizitas.kueble@web.de

Dieselben Bestelldaten gelten für das erweiterte Povel-Buch DIE TRINITARE SCHÖPFUNG, das 26 Euro kostet (Hardcover statt Paperback-Umschlag) – und das wir ebenfalls portofrei ausliefern.

Der Rezensent lehrte Philosophie und Religion an staatlichen Gymnasien und ist unserer Redaktion persönlich bekannt.