Appell eines moslemisch-arabischen Israeli: Schluß mit dem Terror von Hamas und Co.

140710_AlishabanEin muslimischer Araber mit israelischer Staatsbürgerschaft hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu einen schriftlichen Appell geschickt:

Wenn der jüdische Staat wirklich Frieden will, müsse die Macht der Terrorgruppen über die palästinensische Bevölkerung beendet werden.

Stattdessen müsse Israel direkt mit den durchschnittlichen Arabern verhandeln, die einfach nur in Ruhe leben wollen.

Auf seiner Facebook-Seite forderte Ali Shaban, der freiwillig in einer Kampfeinheit der israelischen Armee diente und in diesen Tagen Reservedienst leistet, „jetzt zu handeln und nicht vor Angst zu wanken.“ 

Er betonte, daß radikale Palästinenser „nur Gewalt verstehen –  und wenn wir jetzt nicht angreifen, dann werden Sie und ich und alle Israelis einen sehr hohen Preis dafür zahlen.

Wie viele andere Israelis wundert sich Shaban auch und fragt den israelischen Regierungschef: „Worauf warten Sie? Müssen noch mehr Menschen sterben? Müssen Raketen erst Tel Aviv zerstören? Warten Sie darauf, dass Obama ihre Angriffe genehmigt?“

Shaban rät: „Stürzen Sie die Hamas  –  und Palästinenserführer Mahmoud Abbas und seine Fatah gleich mit. Unterstützen Sie eine neue Führung für das palästinensische Volk, eine Regierung, die dem Land Frieden bringt und uns allen ein besseres Leben.“ accumulator_default_img

Am Dienstag war Shaban zu Gast in der beliebten TV-Morningshow auf Kanal 10, „Orly & Guy“.

Dort wurde er zu seiner außergewöhnlichen Sichtweise befragt. Shaban korrigierte, seine Meinung sei nicht außergewöhnlich, viele Araber würden genauso denken wie er.

Während seines Militärdienstes habe er unzählige Palästinenser an den Kontrollstellen und anderswo in den umstrittenen Gebieten getroffen:

„Sie alle erzählten mir, wie sehr sie sich Frieden wünschen und wie unzufrieden sie mit der momentanen Situation sind. Doch sie alle hatten Angst, das laut auszusprechen. Weil jeder, der eine solche Meinung äußert, als Verräter denunziert und im schlimmsten Fall öffentlich hingerichtet wird.“

Quelle: http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/27338/Default.aspx?utm_source=news&utm_medium=email&utm_campaign=israel%20heute%20-%20Newsletter&utm_content=976