25 Jahre Vaterhaus in Fulda – Tag der offenen Tür am 7. Oktober 2020

Das Vaterhaus Fulda begeht in diesem Jahr sein 25-jähriges Vereinsjubiläum. Wegen der Corona-Bedingungen kann leider nur im kleineren Rahmen gefeiert werden.

Für Mittwoch den 7. Oktober von 9 Uhr bis 17 Uhr lädt der Verein alle Interessierten, Freunde und Unterstützer herzlich zu einem

Tag der offenen Tür

in seine Räume in Fulda, Carl-Schurz-Str. 3 ein. Bei einem kleinen Imbiss können sich die Besucher über den Werdegang und die Anliegen des Vereins informieren.

In den Häusern Nr. 3 und 5 kann der Verein inzwischen 11 Wohnungen für Alleinerziehende zu günstigen Mieten anbieten. Darüber hinaus ist ein Non-Profit-Lädchen arbeitstäglich für jedermann geöffnet, um alles für das Kind äußerst günstig erwerben zu können: Von sehr gut erhaltener Bekleidung über Spiele und Bücher bis zum Kinderwagen, Bettchen und Fahrrädchen ist alles vorhanden.

Der Verein möchte damit vor allem Familien und Alleinerziehenden mit kleinen Kindern nicht nur mit Rat und Tat zur Seite stehen, sondern ihnen auch in diesen von Kurzarbeit geprägten schwierigen Zeiten das Leben mit Kindern durch niedrige Preise erleichtern.

Schüler, Studenten, Eltern, Lehrer etc. finden in der reichhaltigen Mediathek, die dem Vaterhaus-Lädchen angeschlossen ist, Informationen zu allen Themen rund um den Lebensschutz, Ehe und Familie. Bücher, Zeitschriften, CDs, Modelle und Kassetten können ausgeliehen werden.

Um 17 Uhr ist Dank- und Schluss-Andacht der am Vortrag begonnenen eucharistischen Anbetung in der Hauskapelle.

gez. Martin Haubs, Vorsitzender


Vorfahrt für die Familie: Ehegattensplitting durch ein Familiensplitting ergänzen

Von Birgit Kelle

Wie ein gutes Anliegen kippen kann in eine Forderung, die manchen Müttern schadet, zeigen am heutigen Muttertag ausgerechnet Mütter bei einer Demo in Berlin. Ein Bündnis gegen Kinderarmut, darunter  sehr viele Alleinerziehende, die genau wie wir bei Frau 2000plus e.V. politisch engagiert sind, demonstrieren dort für eine bessere Politik für Menschen mit Kindern, sodass nicht mehr so viele Kinder an der Armutsgrenze leben in einem der reichsten Länder der Welt.

Alleinerziehende benötigen bekanntlich besonders häufig staatliche Unterstützung, nahezu 40 Prozent von ihnen leben von Hartz 4 oder müssen aufstocken, ihre finanzielle Situation ist in der Regel nicht einfach. So weit ein wichtiges Anliegen.  

Das Ganze kippt an dem Punkt, an dem  dort auf der Demo gefordert wird, das Ehegattensplitting zu streichen, wie es die Bloggerin Fee Linke in der TAZ erklärt: „Wenn das Ehegattensplitting abgeschafft würde, hätten wir schon viel gewonnen. Wir brauchen ein Steuerrecht, das Kinder fördert, nicht Ehen“.

Und genau an diesem Punkt kann ich nicht mehr mitgehen, denn vom Ehegattensplitting profitieren Millionen anderer Mütter und Familien. Warum fordert man nicht einfach ein zusätzliches Familiensplitting?

Denn Ehegattensplitting ist nicht nur eine Steuererleichterung  – die Kehrseite bedeutet eine Verpflichtung zum Unterhalt eines Ehepartners, das was Alleinerziehende als Verpflichtung ja nicht haben.

Warum enden alle diese Debatten immer darin, dass die am häufigsten gewählte Familienform in Deutschland: Vater-Mutter-Kind, finanziell trocken gelegt werden soll zu Gunsten anderer Familienformen?

Wir werden nie vorankommen, wenn sich Eltern gegenseitig das Wasser abgraben. Ja gerne helfen wir mit, Alleinerziehende finanziell zu sichern, aber bitte: Lasst uns zusammen stehen als Mütter, egal, welches Leben wir wählen.


Hat man die Alleinerziehenden bei der römischen Familiensynode vergessen?

Von Dr. med. Edith Breburda

In dem Offenen Brief von Katrina Fernandez, einer alleinerziehenden Mutter, an die Synodenväter in Rom heißt es: dr-breburda1

„Täglich schaute ich die Nachrichten über die Synode an. Ich wollte zwei Wörter finden. Sie haben bestimmt keine große Bedeutung. Aber ich fand nichts über „alleinerziehende Eltern“, so sehr ich auch hoffte.

Unter den Synodenvätern sind auch Nicht-Katholiken; sie kommen von überall her und sprechen über Geschiedene, Wiederverheiratete, Gleichgeschlechtliche, neue Rollen der Frau in der Kirche, Evangelische, die mit Katholiken verheiratet sind und auch zur Kommunion wollen… nur ein Thema fehlt: alleinerziehende Eltern. Warum wird so eine große Gruppe von Menschen andauernd ignoriert?“

In dem Schreiben heißt es u.a. weiter:

„Eines von vier Kindern in den USA wird von nur einem Elternteil großgezogen. Die Kinder und ihre sich abmühenden alleinerziehenden Väter oder Mütter haben es bestimmt verdient, in der Synode erwähnt zu werden. Man könnte fast denken, die Bischöfe interessieren sich nicht für Alleinerziehende.

Weil wir nicht in ihr Schema passen, wissen sie gar nicht, was sie mit uns tun sollen. Bei der außerordentlichen Synode letztes Jahr wurden Single-Eltern nur mit einem kleinen Satz im Schlussdokument erwähnt. Man sprach von der speziellen Aufmerksamkeit, die man Müttern zukommen lassen sollte, die alleine die Erziehungsverantwortung tragen. Was man damit aussagen wollte, war keinem klar. Und dieses Jahr ist kein einziges Wort über die „spezielle Aufmerksamkeit“ gefallen. Wer ist darüber nicht gekränkt? 

SAMSUNG CSCMan redet zwar über zerrüttete Familien. Die weitere Diskussion geht dann aber über zum Empfang der Sakramente. Obwohl es sich doch gerade hier anbieten würde, über Single-Eltern zu reden. Warum fragt sich die Kirche nicht, wie sie diesen Alleinerziehenden besser helfen könnte?

BILD: Auch Alleinerziehende und ihre Kinder bedürfen der aufmerksamen Sorge der Kirche (Foto: Dr. E. Breburda)

Wenn Alleinerziehende unter den Synodenmitgliedern wären, hätten sie diese Frage bestimmt gestellt. Alleinerziehende können genauso viel beitragen wie Geschiedene und Wiederverheiratete. Auch wir Single-Eltern brauchen eine spirituelle Begleitung. Wir brauchen noch mehr Unterstützung als Eltern, weil wir ja alleine sind, Kinder großzuziehen, ohne die Hilfe eines Ehemannes oder einer Ehefrau.

Was kann uns die Kirche bieten? Alleinerziehende, die nicht von der Kirche aufgefangen werden, haben es schwer, den Glauben an ihre Kinder weiterzugeben. Sie sind durch all die Anforderungen, die man an sie stellt, zu erschöpft, um sich auch noch geistig um ihre Kinder zu kümmern.

Die Kirche kann von Alleinerziehenden durchaus profitieren. Das sehen wir an dem gerade heilig gesprochenen Louis Martin, der die hl. Theresa großgezogen hat. Auch der hl. Don Bosco oder der hl. Papst Johannes Paul II, Edith Stein, Elizabeth Ann Seton: sie alle wurden von einem alleinerziehenden Elternteil großgezogen.DSC_0553

Noch ist es Zeit, diese Diskussion in die Synode einzubringen, zu diskutieren, wie man uns helfen kann, damit wir spüren, dass auch unsere kleine Familie ein Anliegen für die Synode ist.“  –  Soweit Katrina Fernandez in ihrem besorgten Brief an die Synodenväter (1).

Eine Studie aus Finnland gibt der Mutter Recht. Sie eröffnet zudem eine ganz andere Perspektive:

Forscher fanden heraus, dass gut gebildete, verheiratete Frauen und Männer im Durchschnitt länger leben. Mit 40 Jahren ist in etwa die Lebensmitte erreicht. Was dann noch an Jahren hinzukommt, hängt nicht nur vom Geschlecht, sondern auch vom sozialen Stand ab. Der Verheiratet lebt im Durchschnitt 8 Jahre länger.

Der Grund: verheiratete Menschen erkranken seltener an Herz- und Kreislauf-Erkrankungen. Auch die selbstverschuldeten Todesursachen wie nikotin-oder alkoholbedingte Krankheiten oder Verkehrsunfälle, Morde, Selbstmorde sind in dieser Gruppe seltener. Lebensführung und soziale Umweltbedingungen spielen eine Rolle. Aber auch individuelle Faktoren wie die psychologische Gesundheit und die Fähigkeit, das eigene Leben zu kontrollieren, sind von Bedeutung für ein längeres Leben (2).

Literatur:
(1)Fernandez K.: A Single Mother’s open letter to the Synod Fathers. Single parents have raised saints; they need and deserve more pastoral care than they are getting. 19. Oktober 2015
(2) Jasilionis D. et al.: Do Vanguard Populations pave the way towards higher life expectancy for other population groups. Population, doiÖ10.3917-pope.1404.0531; 2014BookCoverImage

Unsere Autorin Dr. med. Edith Breburda ist Bioethik-Expertin und Veterinär-Medizinerin (Tierärztin); sie lebt in den USA (Bundesstaat Wisconsin). 

Weiterführende Literatur, Artikel und Bücher von Dr. Edith Breburda: http://scivias-publisher.blogspot.com/p/blog-page.html

Ediths Buch-Neuerscheinung REPRODUKTIVE FREIHEIT vom Juni 2015: https://charismatismus.wordpress.com/2015/06/20/neuerscheinungbuch-empfehlung-reproduktive-freiheit-von-dr-edith-breburda/

Dieses sachkundige und zugleich verständliche Buch “Reproduktive Freiheit” (viele bioethische und aktuelle Themen) kann portofrei für 22,30 Euro bei uns bezogen werden: felizitas.kueble@web.de (Tel. 0251-616768)


Regensburger Bischof Voderholzer unterstützt durch Kollekten und Spende Frauen in Not

Das Haus St. Rita für Frauen in sozialen Notlagen freut sich über eine Spende von 8000 Euro. Die Kollekte aus der feierlichen Bischofsweihe und der Eucharistiefeier zu Ehren von Papst Benedikt ging auf Wunsch von Bischof Rudolf Voderholzer an diese Caritas-Einrichtung.   Trost spenden

Er selbst stockte den Betrag aus privaten Mitteln deutlich auf, so ergab sich eine stattliche Summe von 8000 €. Das Haus St. Rita ist eine der ältesten sozialen Einrichtungen ihrer Art in  Bayern. Bischof Rudolf dankt allen Gläubigen für die großzügigen Kollekten-Spenden während der beiden Pontifikalämter.

Bischof Rudolf Voderholzer liegt es besonders am Herzen, Alleinerziehende zu unterstützen. Damit greift er ein Engagement seiner Mutter auf, die sich ehrenamtlich für alleinerziehende Frauen engagierte und die 1986 als erste den Preis der Marianne-Strauß-Stiftung erhielt, die in Not geratene Familien und Einzelpersonen unterstützt. Die Mutter des Bischofs ist heute 86 Jahre alt, sein Vater verstarb 2007 im Alter von 88 Jahren.

Karin Haubenschild-Mergel, die Leiterin der Einrichtung, sowie Caritasdirektor Dr. Roland Batz bedankten sich herzlich für die Spende:

„Damit können wir vielen Frauen in akuten sozialen Notsituationen helfen, einen neuen Weg ins Leben zu finden. Frauen, die zu uns kommen, befinden sich meist in einer schweren Krise.

Das Caritas-Haus St. Rita ist eine Zufluchtsstätte für Frauen und deren Kinder, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden: Frauen, die von Gewalt bedroht sind, in finanzieller Not stecken oder unter gesundheitlichen Problemen leiden. Hier finden sie stets eine offene Tür, ein offenes Ohr für ihre Sorgen und Anliegen. Hier ist willkommen, wer nicht mehr ein noch aus weiß. Die Mitarbeiterinnen des Hauses helfen ihnen dabei, neu zu beginnen und Würde und Lebensfreude zu bewahren.

Quelle (Text/Foto): Bischöfliches Presseamt Regensburg