Regensburger Fußwallfahrt nach Altötting

„Wir lassen nichts ausfallen, wir lassen uns etwas einfallen“ – das gilt auch für die Regensburger Fußwallfahrt nach Altötting.

In deren Rahmen feiert der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer am Samstag vor Pfingsten ein Pontifikalamt in der Päpstlichen Basilika St. Anna.

Beginn des Gottesdienstes in Altötting ist um 10.30 Uhr.

Alle Gläubigen sind eingeladen, dort die hl. Messe mit ihm zu feiern. Rund 300 Menschen finden bei Einhaltung der Abstandsregelungen im Gotteshaus Platz. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

BILD: Bischof Voderholzer vor dem Altöttinger Madonnenbild

Pilgerführer Bernhard Meiler wird das große Pilgerkreuz, das ansonsten an der Spitze des Pilgerzuges geführt wird, in die Basilika tragen. Voraussichtlich wird es auch eine Audioübertragung der Feier auf den Kapellplatz geben, teilt Meiler mit.

Alle Pilger werden darum gebeten, sich an diesem Tage selbst zu versorgen, da Gaststätten nach wie vor auch in Altötting nicht geöffnet haben.

Dank und Anliegen nach Altötting tragen

Noch bis Mittwoch, 19. Mai, können die Gläubigen Ihre Anliegen an die Gottesmutter in einer Anliegenbox beim Marienaltar im südlichen Seitenschiff des Regensburger Doms hinterlegen.

BILD: Bischof Voderholzer (links) bei einer früheren Fußwallfahrt nach Altötting

Der Bischof wird persönlich die Anliegen in einem Rucksack zur Gottesmutter nach Altötting bringen.

„Egal, ob es sich um ein Anliegen oder um Dankesworte an die Gottesmutter handelt: Jeder Zettel ist das persönliche Anliegen eines Pilgers, so als wäre er persönlich nach Altötting gegangen“, betont Pilgerführer Bernhard Meiler. Auch er nimmt Anliegen via Mail entgegen. Sie können ihm schreiben unter pilgerfuehrer(at)regensburger-fusswallfahrt.de.

In folgenden Pfarreien können Anliegen ebenfalls abgegeben werden:

Seelsorgeeinheit Luhe/Neudorf/Oberwildenau, Pfarrei St. Josef und Herz Jesu Weiden, Pfarrei St. Georg Neustadt, Pfarrei Eschenbach, Pfarrei Fichtelberg, Pfarrei Mengkofen, Pfarrei Donaustauf, Pfarrei Freudenberg/Wutschdorf, Pfarrei Wernberg, Pfarrei Waldthurn, Pfarrei Nabburg, Pfarrei Pfreimd, Pfarrei Kemnath Stadt und Pfarrkirche St. Nikolaus Etzenricht.

„Wallfahrt dahoam“

Seit 1830 machen sich jedes Jahr am Donnerstag vor Pfingsten Pilger zu Fuß auf den Weg, um singend und betend von Regensburg zum Gnadenbild „Unserer Lieben Frau von Altötting“ zu ziehen. Die Regensburger Fußwallfahrt findet heuer zum 192. Mal statt. Sie steht unter dem Leitwort „Unter Deinem Schutz und Schirm“.

Vor Beginn der Pandemie pilgerten jährlich rund 8.000 Gläubige von Regensburg nach Altötting. Die dreitägige Strecke umfasst 111 Kilometer. Die Pilger werden während der Wallfahrt von privaten Herbergsfamilien kostenlos über Nacht aufgenommen und versorgt. Diesmal sind aufgrund der Coronakrise keine Gruppenwallfahrten möglich. Jeder Pilger, der sich dennoch auf den Weg macht, geht auf eigene Verantwortung.

Gläubige können auch die Idee der „Wallfahrt dahoam“ aufgreifen.

Auf der Seite der Regensburger Fußwallfahrt finden sich Gebete und Lieder, die Sie auch zuhause beten und singen können: „Suchen Sie sich einen schönen Weg in Ihrer Umgebung mit einem richtigen Ziel: einer Kirche, Kapelle, Bildstock oder Kreuz. Machen Sie sich auf den Weg und gehen Sie ihn betend“, schlägt Pilgerpfarrer Johannes Lorenz vor.

Quelle (Text / Fotos): Bistum Regensburg


Altötting-Wallfahrt: Regensburger Bischof bringt 2000 Anliegen zur Gottesmutter

Eigentlich hätten an diesem Samstag vor Pfingsten rund acht- bis neuntausend Pilger aus dem Bistum Regensburg in Altötting sein sollen. Wie jedes Jahr wären sie auch 2020 in den oberbayerischen Wallfahrtsort gezogen, zum „Herzen Bayerns“  – und das zum 191. Mal.

In diesem Jahr konnte die Regensburger Fußwallfahrt aufgrund der Corona-Pandemie nicht in der gewohnten Weise stattfinden.

Ausgefallen ist sie allerdings nicht: Bischof Dr. Rudolf Voderholzer ging gemeinsam mit dem Pilgerführer Bernhard Meiler zumindest die letzten Kilometer bis zum Gnadenort.

Auf dem Rücken trug der Bischof dabei einen Rucksack, prall gefüllt mit Gebetsanliegen. Er legte die 2000 Bitten vor der Schwarzen Madonna in der Gnadnekapelle nieder. Im Anschluss an seine Pilgerstrecke feierte der Regensburger Oberhirte die Heilige Messe in Anwesenheit von Pilgerpfarrer Hannes Lorenz und Pilgerführer Meiler. Der Gottesdienst wurde im Internet live übertragen.

Der Bischof selbst hat auch im Gebet die Anliegen vieler Menschen nach Altötting getragen:

„Ich denke an alle, die ein Gebetsanliegen mit auf dem Weg gegeben haben. Als Bischof ist es natürlich mein Hauptanliegen, dass der Glaube in unserem Bistum lebt und dass es geistliche Berufungen gibt. Ich habe alle Pfarrer in das Gebet eingeschlossen, viele von ihnen machen sich Sorgen um das Leben in ihrer Pfarrei. Ich habe die Erstkommunionkinder und die Firmlinge in mein Gebet eingeschlossen, die jetzt auf das lang erwartete Sakrament warten müssen.“

In seiner Predigt betonte er zudem, keiner sei früher und heute ungetröstet von diesem Ort weggegangen:

„Maria zeigt uns, wie man sich mit seiner ganzen Existenz dem Wort Gottes anvertrauen kann. Sie ist Vorbild im Glauben. Deswegen ist sie auch unsere Mutter, der wir uns anvertrauen können.“

Quelle: Bistum Regensburg – Bild: Bernhard Spöttel