Die Schauspielerin Annette Frier wollte einst Nonne werden und läßt ihre Kinder taufen

Die Schauspielerin Annette Frier erzählte in einem Interview mit der Illustrierten Bunte, daß sie einst ins Kloster gehen wollte. Die Komödiantin berichtet, daß Glaube und Kirche immer noch wichtig in ihrem Leben seien.

Zoom
Annette Frier
Für sie sei es ein großer Schritt gewesen, ihre Kinder taufen zu lassen, sagte Frier, obwohl dies unter Schauspielern als „total unpopulär“ gelte. Aber sie habe es in ihrer eigenen Kindheit als „grossen Gewinn“ empfunden, außerhalb der Familie „ein gemeinschaftliches Gefühl vermittelt zu bekommen“, sagt Frier, deren Mutter Religionslehrerin und deren Vater Rechtsanwalt war.

„Ich hatte mit acht oder neun Jahren eine sehr gläubige Phase  –  nach der Kommunion wollte ich Nonne werden“, berichtet sie. Sie habe „jeden Morgen und jeden Abend gebetet“ und fügt hinzu: „Das war mir wahnsinnig wichtig. Auch heute sind Glaube und Religion noch ein grosses Thema.“

Papst Benedikt hält sie für „hochintelligent“. „Von ihm würde ich gern an der Uni die Theorie der Herzensbildung lernen.“

Annette Frier wurde 1974 in Köln geboren. Sie studierte klassisches Schauspiel und wirkte am Schauspielhaus Köln mit. Nach bestandener Theaterausbildung spielte sie zunächst in der RTL-Serie «Hinter Gittern» mit, später in der Comedy-Sendung «Switch» auf ProSieben. Zwischen 2000 und 2002 war Frier Co-Moderatorin der «Wochenshow» auf Sat.1, danach hatte sie immer wieder Engagements in Theatern. Seit 2010 spielt Frier in der Comedy-Serie «Danni Lowinski» auf Sat.1 die Hauptrolle, wofür sie mehrere Auszeichnungen erhielt. Die Serie erreicht Quoten von drei bis vier Millionen Zuschauern.

Quelle: evangelikale Webseite www.jesus.ch  sowie Medienmagazin Pro

Foto: © Raimond Spekking / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)