Israel: Qumran-Fragmente der „Klagelieder“ (AT) erstmals in Jerusalem ausgestellt

Zum ersten Mal wurden Fragmente der ältesten je gefundenen Schriftrolle des biblischen Buches „Klagelieder“ in Israel gezeigt.

Die Schriftrolle wurde in Qumran gefunden und wird in die Zeit von 30 v. Chr. bis 70 n. Chr. datiert.

Dank der Unterstützung der Israelischen Antiquitätenbehörde (IAA) kann die Schriftrolle nun in der Ausstellung „An den Wassern zu Babel“ im Bible Lands Museum in Jerusalem präsentiert werden.

BILD: Ministerpräsident Netanyahu betrachtet die antike Schriftrolle in seinem Büro (Foto: GPO/Kobi Gideon)

Weil die Fragmente sehr anfällig und brüchig sind, werden sie ab Sonntag (26.7.2015) nur vier Tage lang ausgestellt. Daraufhin gelangen sie wieder an ihren speziellen Konservierungsort bei der IAA.

Die Klagelieder, welche man traditionell dem Propheten Jeremias zuschreibt, liefern eine lebendige und tief bewegende Erzählung von der Zerstörung Jerusalems und der daraufhin folgenden Klage des jüdischen Volks. Jedes Jahr rezitieren Juden dieses Buch am 9. Tag des Monats Aw, um der Zerstörung des ersten und zweiten Tempels zu gedenken.

Regierungschef Netanyahu erklärte: „Dies ist ein wichtiger und bewegender Fund. Es ist von großer Bedeutung, dass diese Rolle am Fastentag des 9. Aw in das Büro des Ministerpräsidenten in Jerusalem, unserer geeinten Hauptstadt, gebracht wurde.“

Quelle: Israelische Botschaft in Berlin


Israel: 2000 Jahre altes Tauchbad gefunden

Eine antikes, 2000 Jahre altes rituelles Tauchbad (Mikwe) wurde während der Renovierungsarbeiten unter dem Wohnzimmer eines Privathauses in der Jerusalemer Nachbarschaft Ein Kerem gefunden. Der Zugang zu dem Tauchbad befand sich unter zwei Holztüren, die von einem Teppich verdeckt wurden.

BILD: Der Eingang vom Tauchbad (Foto: Israelische Antiquitätenbehörde)

Die Mikwe ist vollständig erhalten und in Stein gehauen. Sie ist 3,5 Meter lang, 2,4 Meter breit und 1,8 Meter tief und damit relativ groß. Eine Treppe führt zum Boden des Tauchbades. Forscher fanden im Bad auch Ton- und Steingefäße aus der Zeit des Zweiten Tempels (1. Jh. n. Chr).

Der Archäologe des Jerusalemer Bezirks, Amit Reem, sagte: „Die Entdeckung des Ritualbads bekräftigt die Hypothese, dass es in der Region, die heute als Ein Kerem bekannt ist, seit der Zeit des Zweiten Tempels eine jüdische Gemeinde gab.“

Die Besitzer des Hauses erhielten am Mittwoch (1.7.2015) ein Zertifikat von der Israelischen Antiquitätenbehörde. Damit werden sie dafür ausgezeichnet, dass sie den Fund der Mikwe gemeldet haben und dadurch zur Erforschung des Landes Israel beitragen.

Mikwen werden auch heutzutage benutzt. Sie dienen entsprechend der jüdischen Religionsgesetze zur Reinigung bei ritueller Unreinheit. 

Quelle: Israelische Botschaft in Berlin