Syrien: Rebellen bestätigen AP-Reporterin „versehentlichen“ Giftgaseinsatz

Syrische Contras bestätigten einer Korrespondentin der US-Agentur Associated Press (AP) ihre eigene Verantwortung am chemischen Waffeneinsatz in der Nähe von Damaskus, der am 21. August 2013 gemeldet wurde.

Nach diesen ’Rebellen’ hätte es sich um einen „Unfall“ gehandelt, aufgrund unsachgemäßer Behandlung von chemischen Waffen durch sie selbst, die ihnen von Saudi Arabien geliefert worden waren.

Syrische „Rebellen“ von der Ghuta, der landwirtschaftlich geprägten Region von Damaskus, haben der US-Journalistin Dale Gavlak gestanden, dass sie selbst für den chemischen Vorfall vom 21.8. verantwortlich wären, eben jenen, den die Vereinigten Staaten und Frankreich jetzt aufrufen, um das syrische Regime zu beschuldigen, chemische Waffen benutzt zu haben.

Die Contras erklärten der US-Journalistin, die eine eigene Untersuchung vor Ort führte, dass es sich in der Tat um einen „Unfall“ gehandelt habe, der durch eine eigene falsche Behandlung der durch Saudi Arabien bereitgestellten Chemiewaffen entstand [1].

Die „Rebellen“ sagten Dale Gavlak zudem, dass sie nie für den Einsatz von chemischen Waffen ausgebildet wurden und dass sie nicht wussten, dass sie im Besitz einer solchen Waffe gewesen seien.

Laut der von der amerikanischen Journalistin zusammengestellten Zeugenaussagenwären diese chemischen Waffen der al-Nusra-Front bestimmt gewesen, die durch die US-Regierung wegen ihrer Zugehörigkeit zu Al-Kaida als terroristische Organisation klassifiziert wurde.

Die „Rebellen“ sowie ihre Familien und die Bevölkerung aus Ghuta haben Saudi-Prinz Bandar Ben Sultan, den Schirmherrn der saudischen Geheimdienste, beschuldigt, der Lieferant chemischer Waffen an die al-Nusra–Front zu sein.

[1] « EXCLUSIVE : Syriens In Ghouta Claim Saudi-Supplied Rebels Behind Chemical Attack » von Dale Gavlak und Yahya Ababneh, MinPressNews.com, 29 August 2013.

Quelle der deutschen Übersetzung: http://www.voltairenet.org/article180084.html