Israel: Anschlag auf judenchristliches Gemeindezentrum in Aschdod

Anfang Januar dieses Jahres ist ein Gebäude der messianischen (judenchristlichen) Gemeinde in Kiryat Gat von Unbekannten niedergebrannt worden. Die Gemeinde von Kiryat Gat ist Teil der messianischen Gemeinde Beit Hallel aus Aschdod.

Pastor Israel Pochtar von Beit Hallel veröffentlichte folgende Nachricht als Antwort auf die offensichtliche Brandstiftung:

„Vor einigen Wochen wurde unsere Gemeinde in Kiryat Gat abgebrannt. Es ist die einzige Gemeinde der Stadt und sie hat eine große Vision für die Zukunft, sie hilft Menschen. Anscheinend war unser Einfluss in der Stadt ein Grund zur „Sorge“ für einige Leute und sie haben beschlossen, unserer Arbeit ein Ende zu setzen, indem sie das Gebäude in Brand gesteckt haben.borMedia1742201

In einer Nacht nach dem Gottesdienst hat augenscheinlich jemand eine Brandbombe (Molotov-Cocktail) durch ein Fenster geworfen. Brandstiftung ist ein kriminelles Vergehen und natürlich hat niemand die Verantwortung dafür übernommen. Der Besitzer des Gebäudes ist jedoch sehr gut in Kiryat Gat vernetzt und versucht nun herauszufinden, wer hinter diesem Angriff steckt. Es ist offensichtlich, dass der Angriff gegen uns aus religiösen Gründen stattfand.“

Es handelt sich hier um den einzigen Treffpunkt der Gemeinde von Kiryat Gat, deren Mitglieder jetzt keinen Ort für Gottesdienste mehr haben. Nicht nur das Gebäude wurde völlig beschädigt, auch die ganzen Musikinstrumente wurden zerstört.

„Der Hausbesitzer ist ein guter Freund und er ist bereit, die Kosten für die Reparatur zu übernehmen. Aber auch wir müssen unseren Teil dafür aufbringen,“ erklärte Pastor Pochtar.

Quelle: http://www.israelheute.de

 


Zunehmender Terror gegen Israel: über 190 Raketen in vier Tagen

Seit Freitag voriger Woche haben palästinensische Terroristen aus dem Gazastreifen über 190 Raketen auf israelisches Gebiet abgefeuert. Mehr als eine Million Israelis leben in Reichweite der Raketen. Der Raketenbeschuß gegen den jüdischen Staat hält weiter an: Allein in der Nacht zum Montag schlugen 25 Raketen auf israelischem Gebiet ein. Fünf Menschen wurden seit Freitag verletzt, einer davon schwer.


Ashdod, heute Morgen (Foto: Reuters)

Die israelischen Verteidigungsstreitkräfte hatten am Freitag Zuhir Kaisi, den Chef der Terrororganisation Volkswiderstandskomitee (PRC), getötet, der für mehrere Terroranschläge verantwortlich war und weitere Attacken geplant hatte. Konkret plante das Volkswiderstandskomitee einen großangelegten Anschlag auf Israel über den Sinai in den kommenden Tagen. Zudem war Kaisi zuständig für den Transfer von Geldern der Hisbollah an Terrororganisationen im Gazastreifen.

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu erklärte zu den Vorfällen: „Wir werden weiterhin gegen jeden vorgehen, der plant, Bürger des Staates Israel anzugreifen. Gleichzeitig werden wir die Verteidigung an der Heimatfront weiter verbessern, einschließlich der Installation zusätzlicher Iron-Dome-Batterien, deren Effektivität im Laufe des Wochenendes bewiesen wurde.“


Flucht in den Bunker, Ashdod am Sonntag (Foto: Reuters)

Außenminister Avigdor Lieberman sagte in einem Radio-Interview mit „Galei ZAHAL“, der getötete Terrorchef sei eine tickende Bombe gewesen. Die Regierung bemühe sich um Zurückhaltung und sei nicht auf Abenteuer oder Provokationen aus. Die Sicherheit der Bürger müsse jedoch gewährleistet werden.

Quelle: Israelische Botschaft in Berlin