Menschenrechtsanwältin Anthony überreicht Papst Franziskus einen „Stein des Anstoßes“

Die pakistanische Menschenrechtsanwältin Aneeqa Anthony hat am vergangenen Mittwoch Papst Franziskus während der Generalaudienz einen bemalten Ziegelstein als Symbol für die zahlreichen in Ziegeleien versklavten Christen im islamisch geprägten Pakistan überbracht. 20160622_090015

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) aus Frankfurt hat sie dabei unterstützt. Der „Stein des Anstoßes“ wurde von drei christlichen Kindern gestaltet, deren Mutter Shama Bibi (26) und Vater Shahzad Masih (28) Anfang November 2014 von einem Mob verprügelt und lebendig im Ziegelofen verbrannt wurden. Anthony vertritt die Kinder vor Gericht.

BILD vom Petersplatz in Rom: IGFM-Mitarbeiterin Michaela Koller hält den „Stein des Anstoßes“; neben ihr die mutige Anwältin Aneeqa Anthony (durch Draufklicken vergrößert sich das Foto)

Das Christen-Paar wurde beschuldigt, Seiten aus einer Koranausgabe verbrannt zu haben. Wie Sklaven arbeiteten auch sie in einer Ziegelei. Der Eigentümer hatte laut Polizeierkenntnissen einen islamischen Prediger dazu angestiftet, das Ehepaar öffentlich der Blasphemie zu beschuldigen.

Ein fanatisierter Mob zerrte sie schließlich um die Ziegelei herum, schlug sie halbtot, und stieß sie anschließend in einen Ziegelofen, wo sie zu Tode kamen. Als „barbarischen Akt“ hatte seinerzeit Kardinal Jean-Louis Tauran die Tat bezeichnet und islamische Autoritäten aufgefordert, die Tat zu brandmarken.

Aneeqa Anthony bat Papst Franziskus bei ihrer persönlichen Begegnung am Rande der Audienz:

“Heiliger Vater, dieses bescheidene Souvenir aus meinem Heimatland haben Kinder von Sklaven gestaltet, die  –  wie übrigens viele Christen  –  in einer Ziegelei schufteten. Sie mussten miterleben, wie ihre Eltern, Shama und Shahzad, wegen angeblicher Blasphemie im November 2014 von einem fanatisierten Mob lebendig im Ziegelofen verbrannt wurden.Foto Michaela Koller

Meine Anwaltskollegen und ich sorgten dafür, dass die Verdächtigen hinter Gitter kommen. Wir alle sind nicht mehr sicher in unserer Heimat. Pakistan ist kein sicheres Herkunftsland – nicht für uns Christen und vor allem nicht für die Kinder von Shama und Shahzad. Mögen sich doch die europäischen Staaten nicht vor den geplagten Christen abschotten. Helfen Sie uns, deren Regierungen zu überzeugen!”

Der Papst nahm sich reichlich Zeit, den bunt gestalteten Stein mit Handabdrucken der Kinder und Beschriftung zu betrachten.

Mordaufruf gegen Rechtsanwältin Anthony

Am 16. April kam der Hauptverdächtige des Lynchmordes gegen Kaution frei. Die Kinder, inzwischen im Alter von drei, fünf und sieben Jahren, wären fast mitverbrannt worden. Beobachter befürchten, dass aus dem Umfeld der Verdächtigen ein Racheakt verübt werden könnte: Anfang Dezember vorigen Jahres kursiere in Lahore bereits ein Mordaufruf gegen die Rechtsanwältin Anthony.

Pakistan zählt laut World Slavery Index zu den negativen Top-Fünf unter den Staaten, welche die meisten Sklaven in absoluten Zahlen beschäftigen, viele darunter gehören der christlichen Minderheit von 2,7 Prozent an.

Die IGFM hofft nun, dass Papst Franziskus bei einem möglichen Besuch in Pakistan die Aufmerksamkeit auf dieses Problem lenken wird. Im März hatte er laut Medienberichten die Einladung von Ministerpräsident Nawaz Sharif nach Pakistan angenommen, nachdem eine hochrangige Delegation, darunter die Minister Kamran Michael (Transport) und Minister Sardar Yusuf (Religiöse Angelegenheiten), diese persönlich überbracht hatte.

Weitere Infos zu Pakistan: www.menschenrechte.de/pakistan

Papst-Foto: Michaela Koller


„Die Freiheit beachten“: Papst ermahnt Neokatechumenat zu Toleranz und Respekt

Am vergangenen Samstag, den 1. Februar 2014, empfing Papst Franziskus ca. zehntausend Mitglieder des sog.“Neokatechumenats“.

Die drei Leiter dieser 1964 gegründeten „geistlichen Gemeinschaft“ sind das Ehepaar Kiko Argüello und Carmen Hernández sowie Pater Mario Pezzi. Die Bewegung des „Neokatechumenales Weges“ war jahrzehntelang umstritten und wurde erst im Jahre 2008 vom Vatikan approbiert bzw. genehmigt. _papa_francisco_peq_51656bafbd575

Der Papst rief die Neokatechumenalen dazu auf, sich nicht vom kirchlichen Weg und von der Pfarrgemeinde abzusondern und kein allzu betontes Eigenleben zu pflegen:

„Im Namen der Kirche, unserer Mutter, will ich euch ein paar einfache Empfehlungen geben. Die erste ist, aufmerksam darauf zu achten, dass ihr die Gemeinschaft innerhalb der Ortskirchen, in denen ihr arbeitet, festigt und bewahrt. Der „Neokatechumenale Weg“ hat ein eigenes Charisma, eine eigene Dynamik  –  das ist eine Gabe, die wie alle Geistesgaben eine zutiefst kirchliche Dimension hat.

Das bedeutet: Habt offene Ohren für das Leben der Kirche, in die eure Verantwortlichen euch schicken, schätzt ihre Reichtümer hoch, leidet, wenn nötig, mit an ihren Schwächen und geht zusammen mit ihnen als eine einzige Herde unter der Führung der Hirten der Ortskirchen!“

Außerdem warnte das Oberhaupt der katholischen Kirche das Neokatechumenat davor, den eigenen geistlichen Weg zu verabsolutieren und hierbei die geistig-geistliche Freiheit der Mitglieder und Anhänger ungebührlich einzuschränken:

„Der ‚Neokatechumenale Weg‘, der ja in einer Entdeckung der Wichtigkeit der eigenen Taufe besteht, ist eine anspruchsvolle Straße, auf der ein Bruder oder eine Schwester auch mal unversehens in Schwierigkeiten geraten kann. In diesen Fällen ist es ein Zeichen für die Reife des Glaubens, Geduld und Barmherzigkeit in der Gemeinschaft walten zu lassen.

Die Freiheit eines jeden darf nicht beeinträchtigt werden, und wenn jemand beschließen sollte, andere Formen des christlichen Lebens außerhalb des „Neokatechumenalen Wegs“ zu suchen, dann muss das respektiert werden!“

Quelle für die Zitate: ZENIT  – Foto: Radio Vatikan

HINWEIS: Bei den Neokatechumenalen gibt es öffentliche Beichten vor der ganzen Gruppe – und somit kein Beichtgeheimnis, stattdessen gruppendynamische Einflußnahme, ein bedenkliches Einfallstor für geistlichen Mißbrauch!


Regensburger Bischof bei Papst Franziskus: „Wie ein älterer Bruder“

Der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer traf am vergangenen Montag, den 11. November, zu einem Antrittsbesuch bei Papst Franziskus in Rom ein.xBischofVoderholzerMitPapstFranziskus_THUMB_jpg_pagespeed_ic_w6mOJBwcc4

Alle neugeweihten Bischöfe stellen sich zu Beginn ihrer Amtszeit dem Papst vor. Der Besuch ist auch ein Zeichen der Verbundenheit aller Bistümer mit Rom. Derzeit amtieren 5002 Bischöfe weltweit.

Der Regensburger Oberhirte berichtete nach seiner Audienz aus dem Vatikan:

„Das Gespräch mit dem Heiligen Vater heute Mittag dauerte eine halbe Stunde. Wir sprachen Deutsch und Italienisch und konnten uns mit unseren jeweiligen Sprachkenntnissen gut verstehen.

Papst Franziskus begegnete mir wie ein älterer Bruder, mit dem ich mich in meinem Amt und in meinem Glauben zutiefst verbunden fühle. Ich war erstaunt, wie genau er die Kirche in Deutschland kennt.“

Bischof Voderholzer erklärte weiter: „Zum Abschluss der Audienz bat ich den Heiligen Vater um den apostolischen Segen für unser Bistum und alle Menschen, die hier leben. Er erteilte ihn gerne.“

Quelle: Bischöfl. Presseamt Regensb.  / Foto: Der Papst mit Bischof Voderholzer am 19.9.2013


Papst Franziskus hat gestern außerplanmäßig Erzbischof Gerhard L. Müller empfangen

Papst Franziskus hat gestern überraschend Kurien-Erzbischof Gerhard Ludwig Müller empfangen; danach den Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer. Papst Franziskus beschäftigt sich in diesen Tagen intensiv mit der Lage der Kirche in Deutschland. media-521118-2

Franziskus beschäftigt sich in diesen Tagen intensiv mit der Lage der Kirche in Deutschland. Am Samstagmorgen empfing er  den Präfekten der Glaubenskongregation in einer außerplanmäßigen Audienz; Müller ist ansonsten regelmäßig zu sog. Tabellenaudienzen beim Papst.

Im Anschluss sprach Franziskus mit dem neuen Nuntius in Deutschland, Erzbischof Nikola Eterovic. Mit dessen Vorgänger Erzbischof Jean-Claude Périsset wird der Papst am Montagvormittag sprechen.

Unmittelbar danach ist eine Audienz für den Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer angesetzt. Eterovic wird am kommenden Donnerstag in Deutschland eintreffen, um in Berlin die Nachfolge Périssets anzutreten, der dieses Amt seit Herbst 2007 innehatte.

Quellen: Radio Vatikan