Beni Johnsons Weckruf für die Engel

Charismatikerin bringt schlafende Engel in Aktion

Kürzlich haben wir über den US-amerikanischen Star-Prediger Bill Johnson und sein pfingstlerisches Bethelwerk berichtet. Seine Frau Beni ist noch „origineller“ als er; sie betreibt nicht nur das „Grabsaugen“/ Grave-Sucking (sich die „heilende“ Energie von verehrten Charismatikern an deren Gräbern holen, indem man sich drauflegt), sondern verfügt auch sonst über wunderliche Einfälle.

Unter dem Titel „Wakey! Wakey!“ (Aufwachen!) beschreibt sie ihre Methode, Engel aus ihrer Langeweile aufzuwecken und ans Werk zu setzen: http://www.benij.org/blog.php?id=1

Zunächst behauptet sie, es gäbe drei Sorten Engel: Botengel, heilende Engel, feurige Engel. – Diese „Einteilung“ ist zwar weder der Heiligen Schrift noch der kirchlichen Tradition geläufig, aber da Charismatiker  – eigenen Angaben zufolge  – über einen direkten Draht zum Heiligen Geist verfügen, wird man immer auf Überraschungen gefaßt sein dürfen.

Frau Johnson meint sodann, die Engel hätten sich „schon lange gelangweilt“, doch sie seien „bereit, an die Arbeit zu kommen“ und den „Himmel auf die Erde zu ziehen“. Allerdings benötigen die himmlischen Boten hierfür einen speziellen Weckruf – und zwar WAKEY-WAKEY.

Zur Begründung für diese Sonderoffenbarung schildert die Autorin das Erlebnis einer Bekannten, die Gott mitten in der Nacht entsprechend beauftragt habe, auf daß eine geistliche „Erweckung“ in Wales eintreffe:

„Etwa fünf Minuten lang passierte nichts, also drehte sie sich um, um die Straße zu überqueren, um zu einem Geschäft zu gehen. Als sie sich umdrehte, spürte sie, wie der Boden zu wackeln begann, und hörte dieses riesige Gähnen. Sie schaute zurück zu der Kapelle und ein riesiger Engel trat heraus. Alles, was sie sehen konnte, waren seine Füße, weil er so groß war. Sie fragte ihn, wer er war, und er drehte sich zu ihr um und sagte: „Ich bin der Engel aus der Erweckung von 1904 und Sie haben mich gerade aufgeweckt.“ – Sie fragte ihn: „Warum hast du geschlafen?“ Der Engel antwortete und sagte: „Weil niemand mehr nach Erweckung gerufen hat.“ 

Die erwähnte Erweckung in Wales aus dem Jahre 1904 gehört zu den anfänglichen Ereignissen aus der pfingstlerisch-protestantischen Bewegung. Das Engel-Aufwecken geschieht aber nicht nur für die ganz großen Dinge, sondern auch für kleinere Vorgänge, wie die Verfasserin sie beschreibt, z.B. wenn ein Pastor seine verlegte Bibel sucht.

Abschließend schreibt Frau Johnson, sie und ihr Team hätten „festgestellt, dass die Engel auch Spaß haben und unter uns sind“.