Bonn: Ausstellung über 100.000 Jahre Kulturgeschichte der Menschheit ab 22.11.2016

Vom 22. November 2016 bis 26. März 2017 zeigt die Bundeskunsthalle eine Ausstellung über 100.000 Jahre Kulturgeschichte: „Eine kurze Geschichte der Menschheit“.

Unter diesem Titel ist auch das Buch des israelischen Historikers Yuval Harari erschienen, das die Erzählstruktur der gleichnamigen Ausstellung bestimmt. csm_menschheitsgeschichte__grindingbowl_munhata_960x304_a8b2f0e878

Anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Israel Museums in Jerusalem wurde die Schau mit herausragenden Objekten aus dessen Sammlung entwickelt und kann nun erstmalig in Europa präsentiert werden.

Die archäologischen Objekte aus dem Israel Museum erzählen die Geschichte der Menschheit von ihrem Aufbruch in die Zivilisation bis in die Gegenwart.

Gezeigt werden die ältesten bekannten Überreste einer Feuerstelle, die ersten Werkzeuge, seltene Belege für die Koexistenz von Homo sapiens und Neandertalern, die frühesten Zeugnisse für den Gebrauch von Schrift und Ziffern, die ersten Münzen, das Faksimile einer Abschrift der Zehn Gebote, eine Ausgabe der Gutenberg-Bibel, eine Replik von Edisons Glühbirne sowie das Originalmanuskript von Albert Einstein zur Relativitätstheorie.

Dazu gehören auch 36 Skulpturen von Göttinnen und Göttern aus aller Welt dar, neolithische Stein- und Tonplastiken, Figuren aus der griechischen und römischen Mythologie bis hin zu südamerikanischen Darstellungen und Skulpturen aus Asien und Afrika.

Diese Artefakte werden ausgewählten Beispielen der zeitgenössischen Kunst gegenübergestellt, welche die Geschichte mit der Gegenwart verknüpfen. Darunter sind Werke von Mirosław Bałka, Bruce Connor, Mark Dion, Douglas Gordon, Aernout Mik, Adrian Paci, Paul Pfeiffer, Charles Ray, Haim Steinbach und Mark Wallinger.

Eine Ausstellung des Israel Museums in Jerusalem in Kooperation mit der Bundeskunsthalle, Bonn.

Quelle (Text/Foto) und weitere Infos hier: http://www.bundeskunsthalle.de/ausstellungen/geschichte-der-menschheit.html


Bonn: Kulturhistorische Ausstellung über Menschen mit Down-Syndrom

Mit dem Down-Syndrom beschäftigt sich eine Ausstellung der Bundeskunsthalle in Bonn. „Die Ausstellung mit und über Menschen mit Down-Syndrom begibt sich – als down syndromerste ihrer Art – auf eine kulturhistorische und experimentelle Spurensuche in unsere Vergangenheit und Gegenwart.

Sie erzählt zum ersten Mal die Geschichte des Down-Syndroms und berichtet gleichzeitig von einer komplexen Beziehungsgeschichte. Sie beschreibt, wie Menschen lebten, leben und leben möchten – Menschen mit und ohne Down-Syndrom“, schreiben die Pressematerialien zu der Ausstellung.

Weiter heißt es: „Aktiv von Menschen mit Down-Syndrom mit erarbeitet und vermittelt – als Experten in eigener Sache –, umfaßt die Ausstellung wissenschaftliche und künstlerische Exponate aus Archäologie, Zeitgeschichte, Medizin, Genetik, Film und bildender Kunst.

In ihrer inhaltlichen Tiefe und lebendigen Vielstimmigkeit wolle die Ausstellung – statt fertiger Antworten – vor allem einen Beitrag zu einer nachhaltig klügeren Debatte um gesellschaftliche Vielfalt und Teilhabe leisten.“

Die Ausstellung, die sieben Kapitel und über 100 Exponate umfasst, kann vom 29. Oktober bis zum 12. März 2017 besucht werden.

Quelle: ALfA-Newsletter

Foto: Dr. Edith Breburda


Oberhausen: Erfolgreiche Ausstellung „Wunder der Natur“ wurde um ein Jahr verlängert

Astronauten-Blick auf die Erdkugel bis 30. Nov. 2017

Die Erde mit ihren zwanzig Metern Durchmesser scheint über den Besuchern im Gasometer Oberhausen zu schweben, während Wolkenbänder, Tag und Nacht oder auch Regenschauern über ihre Oberfläche ziehen. s143_twf0694_gasometer-oberhausen_20-meter-erde_wunder-der-natur_copy_gasometer_oberhausen_l

Über eine halbe Million Menschen haben die Ausstellung „Wunder der Erde“ bereits besucht und die Schau in dem alten Industriedenkmal zu einer der bestbesuchten Einzelausstellungen dieses Jahres gemacht.

„Die Erdbeobachtung fasziniert die Menschen“, sagt Nils Sparwasser vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Mit seinem Team hat er aus Satellitenbildern die Animation erstellt, die auf die 20-Meter-Erdkugel im Gasometer projiziert wird:

„Wenn die Besucher im Gasometer Oberhausen auf die künstliche Erde blicken, sehen sie vor allem eines: Wissenschaftliche Daten, mit denen die Erdbeobachtung zum Verständnis und zum Erhalt der Wunder der Natur beiträgt.“

Nun wurde die Ausstellung, die am 30. September 2016 enden sollte, um über ein Jahr bis zum 30. November 2017 verlängert.

Im Inneren des Gasometers zeigen 150 großformatige Bilder international renommierter Naturfotografen sowie mehrere überwältigende Filmausschnitte die schöpferischen Kräfte des Lebens. Sie erzählen von ungewöhnlichen sinnlichen Fähigkeiten und genialen Strategien im Kampf ums Dasein, von sexuellen Ritualen, den sozialen Beziehungen und dem Vermögen, mit anderen Arten zusammen zu leben.

„Der Erfolg zeigt uns, welche Faszination das Leben selbst in seiner Intelligenz und Vielfalt auf die Menschen ausübt – und wie erhaltenswert diese unglaublich genialen biologischen Systeme im Großen wie im Kleinen sind“, sagt Kurator Prof. Peter Pachnicke.

Quelle (Text/Foto) und Fortsetzung des Artikels mit Bildern: http://www.dlr.de/dlr/presse/desktopdefault.aspx/tabid-10172/213_read-19353/year-all/#/gallery/22338


USA: Malereien des Hamas-Opfers Hadar Goldin im UN-Hauptquartier

Wenn im nächsten Monat die Führer der Welt im UN-Hauptquartier in New York zur jährlichen Vollversammlung zusammenkommen, werden sie auch die Malereien von Hadar Goldin sehen können.

Goldin war ein israelischer Soldat, dessen Leichnam seit der Operation Schutzwall (2014) von der Hamas im Gazastreifen festgehalten wird. Der 23-jährige Soldat war bei einem Überraschungsangriff der Hamas während einer UN-vermittelten Feuerpause ermordet und sein Leichnam in den Gazastreifen verschleppt worden.

Hadar Goldin war ein begeisterter Maler. Einige seiner Werke werden in der Ausstellung „The Final Peace“ präsentiert, die durch Goldins Eltern, seinen Zwillingsbruder und Ministerpräsident Benjamin Netanyahu eröffnet werden wird.

Gezeigt wird auch eine Skizze, die Goldin, der sich kurz vor seinem Tod verlobt hatte, auf seine Hochzeitseinladungen drucken wollte.

Quelle: Israelische Botschaft


Ausstellung über „Stonehenge – Verborgene Landschaft“ in Mistelbach bei Wien

Faszinierende Ausstellung vom 20.3.2016  –  27.11.2016

Voller Mysterien ist der Name STONEHENGE. Es ist das wohl berühmteste prähistorische Monument und auch jenes, zu dem die meisten Sagen und Legenden entstanden sind. 02288

Weltweit erstmalig wird eine Ausstellung über die faszinierende Kultanlage Stonehenge und die umgebende Landschaft gezeigt, inklusive der neuesten Forschungsergebnisse zum noch viel größeren und älteren Steinkreis bei Durrington Walls – und das im MAMUZ-Museum Mistelbach.

In der Ausstellung „Stonehenge. Verborgene Landschaft“ werden Originalfunde zu sehen sein, die die Britischen Inseln bislang noch nie verlassen haben. Gigantische Steinmodelle in Originalgröße zum Anfassen und Originalsteine wie sie in der Kultanlage zu sehen sind, sowie digitale Animationen zu Ritualen versetzen Besucher in die mystische Welt unserer Vorfahren vor mehr als 4000 Jahren.

Doch schon lange vor Stonehenge gab es in Europa, insbesondere im Weinviertel, noch größere Monumentalbauten: die Kreisgrabenanlagen.

Das Wichtigste zu Stonehenge

Quelle und weitere Infos hier: http://www.mamuz.at/de/das-museum/museum-mistelbach/ausstellungen-museum-mistelbach/3-stonehenge-verborgene-landschaft


Münster: Katholische Erpho-Pfarrei bietet Luxusmahl im Gotteshaus

Motto: „Paradiesisch schlemmen in der Kirche“

Während ich diese Zeilen schreibe, findet wenige Kilometer entfernt in der katholischen Erpho-Gemeinde in Münster eine Attraktion der besonderen (Un-)Art statt, nämlich ein Festessen in vier Gängen mit viel Wein und Musik für sage und schreibe 50 Euro. Scannen0002Dazu eingeladen hatte die übergeordnete Mauritz-Pfarrei sowie die Erpho-Ortsgemeinde.

Um 18 Uhr begann die Schlemmerei, doch schon Stunden vorher waren lange Tische derart nobel gedeckt, als handle es sich um ein 5-Sterne-Hotel. Eingeladen wurde im Pfarrei-Prospekt zu diesem „genußvollen Abend“ unter dem Leitwort: „Paradiesisch schlemmen in der Kirche  – ein Verwöhnmenü.“

Ausgerechnet die örtliche KAB (Katholische Arbeitnehmer-Bewegung)  –  sonst doch angeblich so gerne für die „kleinen Leute“ engagiert  –  betrieb reichlich Reklame für diesen Luxusschmaus.

Mit einigen Freunden  –  darunter den Leiterinnen des Fatima-Weltapostolats im Bistum Münster  –  schauten wir uns die Verhältnisse in der Erhpo-Kirche an, zumal dort seit dem 14. Februar auch eine Ausstellung mit Werken von 60 Künstlern läuft, die uns ebenfalls teils sehr seltsam erscheinen.

Oder soll man es für sinnvoll, geschweige für geschmackvoll halten, wenn sich z.B. mitten in der Seitenkapelle dieses Gotteshauses eine riesige Müllansammlung befindet?  –  Die riesigen weißen Bauschutt-Klötze in Altarnähe sind für ein Gotteshaus ebenfalls sehr gewöhnungsbedürtig. – Das wohl etwas ironisch gemeinte Ausstellungs-Motto „Von wegen Paradies“ trifft auf diese „Action“ genau zu. 

BILDER: Werbe-Postkarten der Kirchen-Ausstellung in der Erpho-Gemeinde MünsterScannen0002 - Kopie

Falls hier „Künstler“ auf das Problem der Umweltverschmutzung hinweisen wollten, wäre der Pfarrgarten als Besichtigungsgelände wohl das kleinere Übel  –  oder wenigstens das Pfarrheim,  nicht jedoch die geweihten Räume einer Kirche. Ähnlich seltsam war ein Gemälde am Kircheneingang mit einer Frau in Evas Kostüm (also splitternackt), die von einigen gierigen Männern „gefangen“ wird.

Im Jahre 2012 fand hier ebenfalls eine Kunstausstellung statt, die noch weitaus gewagtere Stücke enthielt. Besonders skandalös waren einige Gemälde, bei denen direkt auf Blättern von Kirchenliedern und liturgischen Texten entblößte Frauenkörper bzw. nackte Männer ohne Kopf zu sehen waren, deren Genital in allen Details und auffallend abgebildet wurde.

Um 17 Uhr wurden wir von zwei Veranstaltern energisch zum Verlassen der Kirche aufgefordert, selbst als einige von uns betend vor dem Tabernakel knieten, weil sie für diese Verunehrungen und Sakrilegien Sühne leisten wollten. Die Besichtigungszeit sei definitiv zu Ende, wurde uns vorgehalten, ja sogar mit der Polizei gedroht, falls wir nicht sofort gehen.

Vermutlich begannen schon bald die Vorbereitungen für das Vier-Gänge-Menü.

Meine Freunde und ich kamen mit etlichen Kirchen- und Ausstellungsbesuchern ins Gespräch, wobei es durchaus einige gab, die sich ebenfalls skeptisch äußerten. Andere gaben sich neutral bzw. unschlüssig („Man muß erst abwarten, welche Hintergründe diese Darstellungen wohl haben“)   – oder sie verteidigten sowohl den Müllberg in der Kapelle wie auch das Luxusmenü im Kirchenraum ohne Wenn und Aber.

Noch heute Vormittag fand eine hl. Messe in diesem Gotteshaus statt – auch das Ewige Licht am Tabernakel brannte und zeigte so die eucharistische Gegenwart unseres HERRN an. Umso befremdlicher, daß in diesem Gotteshaus alle Kirchenbänke entfernt wurden  – und stattdessen ein Schlemmermahl stattfindet, als handle es sich um ein Gasthaus!

Grundsätzliche Argumente gegen derartige“Attraktionen“ in der Kirche siehe hier: https://charismatismus.wordpress.com/2016/02/28/ein-gotteshaus-ist-keine-passende-staette-fuer-gastmaehler-und-weltliche-aktivitaeten/

 

 

 

 


Berlin: Ausstellung über das „Leben nach dem Überleben“ für NS-Opfer

Geöffnet bis 9. März 2016 deutschland-israel-flag-300x214
im Auswärtigen Amt in Berlin

Montag bis Freitag, 10 – 19 Uhr
Eintritt frei.

Die Überlebenden des Holocaust wurden vor mehr als siebzig Jahren zwar befreit, ihr Leben ist aber bis heute von schweren Traumata geprägt. Das Leben nach dem Überleben – was bringt es mit sich für die Überlebenden und ihre Familien?

Wie wirken die Schrecken der Verfolgung heute nach? Welchen Einfluss hat der Umgang der Gesellschaft mit der Vergangenheit auf die individuelle Aufarbeitung?

Viele Monate lang begleitete die Fotografin Helena Schätzle im Auftrag der israelischen Hilfsorganisation AMCHA Überlebende des Holocaust und ihre Familien in Israel. Bilder und Zitate von drei Generationen zeigen die emotionalen Spuren einer immer noch präsenten Vergangenheit.

Momente, die geprägt sind von tiefer Einsamkeit, Angst, Trauer und den damit verbundenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen. Aber auch von Hoffnung, von wiedergewonnener Freude an der Gegenwart und einer zutiefst beeindruckenden Vitalität und Lebensbejahung.

Infos zum Begleitprogramm der Ausstellung finden sich auf der Internetseite von AMCHA Deutschland.

 

Quelle: AMCHA Deutschland, israelische Botschaft