„Baby-Rosenkranz“: Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht…

Die Heilsnotwendigkeit der Taufe ist ein Dogma

Die Bloggerin und Ordensfrau Sr. Michaela Voss setzt sich für die Verbreitung eines „Baby-Rosenkranzes“ ein  – auch „Rosenkranz für die Ungeborenen“ genannt.

Es geht also nicht um eine Rosenkranz-Perlenschnur für die Kleinsten, sondern um ein spezielles Rosenkranzgebet zugunsten ungeborener Kinder. Baby (2)

Die Absicht ist sicherlich lobenswert, das Anliegen grundsätzlich auch, doch die Ausführung wirft wohl schon eine Reihe von Fragen und kritischen Anfragen auf.

Eines ist klar: Wir sollen für schwangere Mütter beten, damit sie sich für ihre ungeborenen Kinder entscheiden und ihnen das Lebensrecht nicht verweigern. Auch Segensbitten für die Babys im Mutterleib sind in Ordnung.

Es gibt jedoch bei diesem Thema gewisse theologische Grenzen, die wir nicht im frommen Übereifer links liegen lassen können. So ist es ein biblisch begründetes katholisches Dogma, daß die Taufe objektiv heilsnotwendig ist; sie ist das Tor zur Gotteskindschaft und zum ewigen Leben.

Das schließt ein Gnadenhandeln Gottes außerhalb der Taufe (inkl. Begierdetaufe, Bluttaufe)  nicht unbedingt aus. Tatsache ist aber: für die Kirche und damit für alle Gäubigen bleibt festzuhalten, daß die Taufe das Fundament für unser Heil darstellt. Schneeflocke-DSC_0409-3

Daher lehrte der hl. Thomas von Aquin und mit ihm viele weitere kirchlichen Theologen, daß ungetaufte Kinder, die noch nicht persönlich gesündigt haben können, die aber nicht durch die Taufe von der Erbschuld befreit sind, in den sog. „Limbus“ gelangen, also in einen jenseitigen Zustand natürlicher Zufriedenheit  – allerdings ohne die seligmachende Anschauung Gottes. Diese Limbus-Lehre würde dann auch für abgetriebene oder totgeborene Kinder gelten, die nicht getauft sein können.

Wir haben bereits erläutert, warum eine Art „Fern-Taufe“ ungeborener (abgetriebener) Kinder theologisch nicht möglich ist:  https://charismatismus.wordpress.com/2012/03/13/eine-%E2%80%9Efern-taufe-abgetriebener-kinder-ist-nicht-moglich/

Nun ist der sog. „Baby-Rosenkranz“ zwar gewiß keine Fern-Taufe, doch der Text ist nicht weit von dieser Vorstellung entfernt und kreist mehr oder weniger verdeckt um das Anliegen, ungeborene Kinder durch diesen Spezial-Rosenkranz gewissermaßen in „Gotteskinder“ zu verwandeln.

Wohlgemerkt: Alle Menschen sind Geschöpfe Gottes, auch die ungetauften  – aber die Kindschaft vor Gott erlangen wir durch die Taufe, wie die Kirche lehrt.

Nun also zu diesem Baby-Rosenkranz für die Ungeborenen:

Bereits die Anrede „Maria, Gnadenmittlerin des ungeborenen Erlösers“ ist zumindest auslegungsbedürftig. Diese neue Anrufung (kirchlich bislang nicht bekannt) wird damit begründet, daß die Gottesmutter, als sie gesegneten Leibes ihre Verwandte besuchte, unseren Erlöser zu Elisabeth gebracht hat  – die wiederum vom Hl. Geist erfüllt wurde, während der künftige Prophet Johannes der Täufer im Leib seiner Mutter Elisabeth vor Freude jubelte. Dies ist alles zweifellos richtig.

Nun läßt sich dieses besondere heilsgeschichtliche Ereignis allerdings nicht allgemein auf die Ungeborenen übertragen. Dazu kommt, daß es eben heute keinen „ungeborenen Erlöser“ mehr gibt, der Titel „Maria, Gnadenmittlerin des ungeborenen Erlösers“ daher unangebracht erscheint.

Christus sitzt als der geopferte und verherrlichte Gottmensch zur Rechten des  himmlischen Vaters. Die erwähnte Anrufung ist daher zumindest mißverständlich und tendenziell unangemessen.

Sodann soll bei jeder der zehn Rosenkranz-Ave-Perlen gebetet werden:

„Dein Blut komme über uns und unsere Kinder, damit die gerettet werden, die Du so sehr liebst.“

Damit wird im ersten Halbsatz die Bibelstelle Mt 27,25 zitiert, also die Selbstverfluchung jenes Pöbels in Jerusalem, der den Tod Christi forderte.

Man will nun gewissermaßen den Fluch in einen Segen verwandeln, denn selbstverständlich ist Christi geopfertes Blut der größte Segen, ja das Unterpfand unserer Rettung: Durch sein Blut haben wir die Erlösung, die Vergebung der Sünden nach dem Reichtum seiner Gnade“, wie der hl. Apostel Paulus an die Epheser schreibt.

Ist es aber nicht äußerst grenzwertig, in einem frommen Gebet jenen Fluch wörtlich zu zitieren, wenngleich in der Meinung, den Zusammenhang positiv zu verändern?  –  Entscheidend sind eben nicht wohlmeinende Absichten, sondern der tatsächliche Wortlaut, der im Rahmen eines Rosenkranzgebets geradezu makaber wirkt.

Bei den Vaterunser-Perlen soll man u.a. Folgendes beten:

Ewiger Vater, durch die Fürsprache Mariens,
der Gnadenmittlerin des ungeborenen Erlösers
gieße aus über alle Ungeborenen den Heiligen Geist,
der lebendig macht, der Geist, in dem wir rufen dürfen: Abba! Vater!

Wird mit dieser Gebetsformel nicht doch „ums Eck herum“ der Versuch gestartet, eine Art „Fern-Taufe“ für ungeborene Kinder zu vollziehen?

Denn wie soll der „Heilige Geist“ über sie „ausgegossen“ werden, wenn sie nicht getauft sind?

Die Ausgießung des Hl. Geistes setzt die Gotteskindschaft, das Gnadenleben und damit die Taufe voraus, denn sie ist das sakramentale Tor zum Leben, die Grundlage des göttlichen Gnadenwirkens.

Wie bereits erwähnt: Gottes außerordentliches Gnadenhandeln bleibt IHM überlassen, doch die Kirche und damit wir Gläubigen sind an die von IHM geschaffene  objektive Ordnung gebunden, an den „ordentlichen Heilsweg„, den wir nicht einfach nach eigenem Belieben und in noch so fromm gemeinter Willkür überspringen sollten.

Daher: JA zum Gebet für schwangere Mütter und Ungeborene  –  aber Vorsicht vor gewissen „Grenzüberschreitungen“, die theologisch zumindest mißverständlich sind  – und die bei unsicheren Gläubigen  irreführend wirken können (als ob die Taufe nicht mehr heilsnotwendig sei).

Felizitas Küble, Leiterin des Christoferuswerks in Münster

Hier der Link zum Babyrosenkranz: https://sites.google.com/site/gebetfuerdieungeborenen/gebete/-babyrosenkranz