Folgt die Bau-Scham für das Klima? – Forderungen werden immer abwegiger

In einem Interview mit dem Nachrichtensender N-TV forderte Daniel Fuhrhop von der Universität Oldenburg, man müsse auch eine Bauscham entwickeln. Das Bauen schade dem Klima genauso wie das Autofahren, das Fleischessen oder das Fliegen, deshalb müsse man sich dafür in gleichem Maße schämen.

Udo Hemmelgarn, AfD-Bundestagsabgeordneter und AfD-Obmann im Bau-Ausschuss, erklärt dazu:

„Die Forderung nach Bauscham ist absurd. Der Klimawahnsinn offenbart hier seinen totalitären Ansatz. Nachdem bereits das eigene Auto, das Fliegen und das Fleischessen Gegenstand aberwitziger politischer Forderungen waren, trifft es nun die eigenen vier Wände.

Es ist Auftrag staatlicher Politik, für angemessene und menschenwürdige Wohn- und Lebensbedingungen zu sorgen. Wer in Zeiten teilweise drängender Wohnungsnot ernsthaft so etwas wie Bauscham einfordert, um die Schaffung von dringend benötigtem Wohnraum zu verhindern, handelt in höchstem Maße verantwortungslos.

Jeder kann sich ausmalen, was von seiner persönlichen Freiheit übrig bleiben wird, wenn die Forderungen der Klimaextremisten weiter erfüllt werden.“