Die güldene Sonne bringt Leben und Wonne

Die güldene Sonne
bringt Leben und Wonne,
die Finsternis weicht.
Der Morgen sich zeiget,
die Röte aufsteiget,
der Monde verbleicht.

Nun sollen wir loben
den Höchsten dort oben,
dass er uns die Nacht
hat wollen behüten
vor Schrecken und Wüten
der höllischen Macht.

Kommt, lasset uns singen,
die Stimmen erschwingen
zu danken dem HERRN.
Ei, bittet und flehet,
dass ER uns beistehet
und weiche nicht fern.

Philipp von Zesen (1619 – 1689)


GOTT hält mein Los in seinen Händen!

.
Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:
Psalm 16 (15), 1 ff.
.
Behüte mich, Gott, denn ich vertraue dir.
Ich sage zum HERRN: «Du bist mein HERR;
mein ganzes Glück bist du allein.»
Viele Schmerzen leidet, wer fremden Göttern folgt.
Ich will ihnen nicht opfern,
ich nehme ihre Namen nicht auf meine Lippen.
.
Du, HERR, gibst mir das Erbe und reichst mir den Becher;
du hältst mein Los in deinen Händen.
Ich habe den HERRN beständig vor Augen.
ER steht mir zur Rechten, ich wanke nicht.
.
Darum freut sich mein Herz und frohlockt meine Seele;
auch mein Leib wird wohnen in Sicherheit.
Du zeigst mir den Pfad zum Leben.
Vor deinem Angesicht herrscht Freude in Fülle,
zu deiner Rechten Wonne für alle Zeit.
.

„GOTT befiehlt seinen Engeln, dich auf ihren Händen zu tragen“

Heutige liturgische Sonntagslesung der kath. Kirche:
Psalm 91 (90),1-2.10-11.12-13.14-15.

Wer im Schutz des Höchsten wohnt
und im Schatten des Allmächtigenn ruht,
der sagt zum HERRN: «Du bist für mich Zuflucht und Burg,
mein Gott, dem ich vertraue.»
 

Dir begegnet kein Unheil,
kein Unglück naht deinem Zelt.
Denn ER befiehlt seinen Engeln,
dich zu behüten auf all deinen Wegen.
 

Sie tragen dich auf ihren Händen,
damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt;
du schreitest über Löwen und Nattern,
trittst auf Löwen und Drachen.
 

Weil er an mir hängt, will ich ihn retten;
ich will ihn schützen, denn er kennt meinen Namen.
Wenn er mich anruft, dann will ich ihn erhören.
Ich bin bei ihm in der Not,
befreie ihn und bringe ihn zu Ehren.


Denn Gott befiehlt seinen Engeln, dich zu behüten auf all deinen Wegen

Heutige liturgische Sonntagslesung der kath. Kirche:

Psalm 91 (90),1-2.10-15:

Wer im Schutz des Höchsten wohnt
und ruht im Schatten des Allmächtigen,
der sagt zum HERRN: «Du bist für mich Zuflucht und Burg,
mein Gott, dem ich vertraue.»

Dir begegnet kein Unheil,
kein Unglück naht deinem Zelt.
Denn ER befiehlt seinen Engeln,
dich zu behüten auf all deinen Wegen.

Sie tragen dich auf ihren Händen,
damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt;
du schreitest über Löwen und Nattern,
trittst auf Löwen und Drachen.

Weil er an mir hängt, will ich ihn retten;
ich will ihn schützen, denn er kennt meinen Namen.
Wenn er mich anruft, dann will ich ihn erhören.
Ich bin bei ihm in der Not,
befreie ihn und bringe ihn zu Ehren.

 


Der HERR befiehlt seinen Engeln, dich zu behüten auf all deinen Wegen

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Psalm 91 (90),1-2.3-4.5-6.10-11:

Wer im Schutz des Höchsten wohnt und ruht im Schatten des Allmächtigen,
der sagt zum HERRN: „Du bist für mich Zuflucht und Burg, mein Gott, dem ich vertraue.“
ER rettet dich aus der Schlinge des Jägers und aus allem Verderben.
ER beschirmt dich mit seinen Flügeln, unter seinen Schwingen findest du Zuflucht,
 
Schild und Schutz ist dir seine Treue.
Du brauchst dich vor dem Schrecken der Nacht nicht zu fürchten,
noch vor dem Pfeil, der am Tag dahinfliegt,
nicht vor der Pest, die im Finstern schleicht, vor der Seuche, die wütet am Mittag.
Dir begegnet kein Unheil, kein Unglück naht deinem Zelt.
Denn ER befiehlt seinen Engeln, dich zu behüten auf all deinen Wegen.