20 Jahre Gemeindehilfsbund: Ja zu Bibel und Bekenntnis – Nein zur Verweltlichung der Kirche

Seit 20 Jahren bietet der evangelikale Gemeindehilfsbund biblische Orientierung und seelsorgerlichen Beistand für Christen an, die unter dem Pluralismus in der evangelischen Kirche leiden.

Am 3. November feierte das Werk dieses Jubiläum mit rund 300 Mitgliedern, Freunden und Gästen am Ort der Gründung: in der Glaubenshalle des Geistlichen Rüstzentrums Krelingen (Walsrode).  

Foto: KOMM-MIT-Verlag

Dort hatte am 31. Oktober 1992 der Gründer des Rüstzentrums, Pastor Heinrich Kemner (1903-1993), die Organisation zusammen mit anderen Evangelikalen als „Gemeindenotbund“ ins Leben gerufen. Er begründete dies u.a. damit, dass die evangelischen Kirchen sich weithin von einer biblisch fundierten Ethik abgewandt hätten. So würden Abtreibung und Homosexualität nicht mehr Sünde genannt.

Der seit 1996 amtierende  Vorsitzende des Gemeindehilfsbundes, Pastor Joachim Cochlovius, sagte bei der Feier, die 20-jährige Arbeit und das kontinuierliche Wachstum des Bundes wären ohne das Vorbild und das Segensgebet Kemners nicht möglich gewesen.

Pfr. Cochlovius rief die Besucher auf, konsequent an der biblischen Botschaft und der Lehre der Apostel festzuhalten.

Kritik übte er an der Anpassung kirchlicher Spitzenrepräsentanten an den Zeitgeist. Als Beispiel nannte er den hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten Volker Jung, der die Haltung des Apostels Paulus zur Homosexualität als „zeitbedingt und unangemessen“ bezeichnet habe.

Der Gemeindehilfsbund werde weiterhin angefochtenen Christen geistlich und seelsorgerlich zur Seite stehen und alle Bemühungen unterstützen, um eine bundesweite Bekenntnisversammlung vorzubereiten.

In einem Gottesdienst rief der 2. Vorsitzende des Gemeindehilfsbundes, Pastor Jens Motschmann, dazu auf, die Grundlagen reformatorischen Christseins zu bewahren. Der Glaube solle sich  allein auf Gottes Gnade, die Heilige Schrift und Christus gründen.

Pastor Rüß: Lage der evangelischen Kirche hat sich verschlimmert

Der Vorsitzende der Konferenz Bekennender Gemeinschaften in den evangelischen Kirchen Deutschlands, Pastor Ulrich Rüß, sagte in einem Grußwort, dass sich die Lage der evangelischen Kirche in den vergangenen 20 Jahren eher noch verschlimmert habe; sie habe sich noch stärker in den Sog der Selbstsäkularisierung hineinziehen lassen.

Den Festvortrag hielt der frühere Direktor bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt, Prof. Werner Gitt, zum Thema „Jesus, der Herr über Raum und Zeit“.

Der Gemeindehilfsbund hat nach eigenen Angaben rund 650 Mitglieder und Freunde. Als Geschäftsführer amtiert Prediger Johann Hesse.

Quelle: www.idea.de